Spielberichte vom 24.10.2015

 
Ostsee-Spree-Liga Männer
BFC Preussen - SV Fort. 50 Neubrandenburg 16:25 (9:13)

Spieler: Alexander Barth, Thomas Pahlen, Patrick Hanisch, David Klein, Max Bachmann, Martin Burkhardt, Tobias Meyberth, Franz Bachmann, Eric Weber. Torwarte: Maurice Castillo.

Magere Chancenausbeute führt zu Niederlage

Eine Woche nach dem doppelten Punktgewinn in Lübbenau wollte man nun auch die ersten Punkte im Adlerhorst einfahren. Wieder gelang in einem Heimspiel in der OSL der Start nicht. Die Gäste lagen schnell 1:3 in Führung. Durch schnelles Spiel konnte Preussen zum 4:4 ausgleichen (9.).

Was nun folgte war aus Sicht der Preussenbank merkwürdig. Anstatt sich an die vorgegebene Marschrichtung zu halten, im Positionsangriff zunächst einfache Auslösehandlungen zu spielen, verlegte sich der Rückraum auf wilde Aktionen. Die Ballverluste wusste die Fortuna zu nutzen (4:8,13.). Die Rückkehr von Patti auf das Spielfeld sorgte für neuen Schwung im Angriff. In der Schlussphase der ersten Halbzeit verkürzten die Gastgeber von 5:10 auf 9:12. Durch einen verwandelten Siebenmeter gelang den Gästen der 9:13-Halbzeitstand.

Nach der Pause gelingt Preussen wieder kein guter Start. Erst in der 38.Minute erzielt Patti das 10:15. Der Rest ist schnell berichtet. Es gelingt den Adlern nicht ihre klaren Chancen einzunetzen. Im Gegenzug wird dies von den Fortunen gnadenlos bestraft. Zwei Strafwürfe der Lankwitzer finden nicht das Ziel. Der Schütze vom Punkt aus Neubrandenburg bleibt fehlerfrei. Letztendlich siegen die Gäste verdient mit 16.25.

Michael Kruse

Stand: 13. Platz, 3:11 Punkte, 145:178 Tore

Ostsee-Spree-Liga Frauen
BFC Preussen - HSG Neukölln 26:10 (15:3)

Torschützen: Michaela Hofmann (3 + 2 x 7m), Sophie Kieschke (4 + 1 x 7m), Catharina Hille (5), Merle Klingbiel (4), Lea Banse, Dani Klecha, Christin Schnitzer, Anja Bathelt, Marlene Kretschmer, Kirsten Helbig-Voht, Verena Schöning , Jill Weidner. Torwarte: Olivia Löchel, Constanze Knebel.

Entfesselter Spitzenreiter wirft Tabellendritten aus dem Adlerhorst

Der Tabellendritte, die HSG Neukölln, war in den Adlerhorst angereist um den Tabellenführer zu kippen. Das ging aber voll daneben. Die Preussen zeigten sich kontrolliert und selbstbewußt und gingen das hohe vorgelegte Tempo mit und stürmtenwie entfesselt in den Neuköllner Strafraum. Vor allem Cathie Hille stob wie ein Wirbelwind durch die Neuköllner Reihen und war nicht unter Kontrolle zu bringen. Michaela Hofmann hielt die Strippen der Regie fest im der Hand und ließ die Puppen tanzen. Die Preussen waren von Trainer Sven Plötz hervorragend eingestellt und führten nach 15 Minuten bereits souverän mit 7:1.Sie zeigten sich mit tollen technischen Einlagen verdient als der Spitzenreiter der Ostsee-Spree-Oberliga. Sie ließen keinen Zweifel daran, wer am Ende als Sieger diese Spiel beenden würde.

Zur Halbzeit beim 15:3 war das Spiel schon in Sack und Tüten. In der 2. Halbzeit gingen die Preussen zunächst mit reduzierten Kräften ans Werk. Die Torfrau der Neuköllner wuchs plötzlich zu großer Form auf und nahm den Preussen etliche Granaten von der Pfanne. Im Gegenzug zeigte nun Conny Knebel, dass sie nicht umsonst in unseren Kreisen „Bestes Torwart von Welt“ genannt wird. In der 40. Minute beim Stande von 16:7 war dann der Verfolgungsspuk der Neuköllner vorbei. Sophie Kieschke explodierte, fegte durch die Halle und war durch nichts und niemanden mehr aufzuhalten. Auch Merle Klingbiel nutzte jetzt die von Dajana Klecha und Cathie Hille mit viel Kraft und Tempo geschaffenen Räume, um mit Michi Hofmann auch den Rückraum der Preussen brandgefährlich zu machen. Jetzt kam auch die wegen ihrer Verletzung geschonte Christin Schnitzer noch zu ihrem Einsatz und konnte sich noch in die Liste der Torschützen eintragen Michi Hofmann hielt die Zügel fest in der Hand und führte ihre Zöglinge nun in einer Handballshow vor einem begeisterten Publikum, zu einem souveränen 25:10 Erfolg und verteidigte damit mit Bravour und hochverdient die Tabellenführung.

So aber nun wieder runter mit den Füßen auf das Hallenparkett denn die Saison ist noch lang und am nächsten Samstag - 31.10. um 16.00 Uhr erwarten wir mit Pro Sport 24 den nächsten Brocken im Adlerhorst. Aber Bange machen gilt nicht wenn wir mit dem nötigen Selbstbewusstsein und der richtigen Einstellung in das Spiel gehen und wieder viele Fans für Stimmung in der Halle sorgen.

Manne Plötz

Stand: 1. Platz, 12:2 Punkte, 183:129 Tore

Sponsoren