Spielberichte vom 14.10.2017 -15.10.2017

1. Männer POKAL
BFC Preussen –  SCC   34:14 (17:7)   Preussen in der 3. Runde

TW: Daniel Heesch, Julien Groenendijk.
Feld: Frederic Nitzsche (7/1), Max Bachmann (5), Daniel Blankenstein (5), Mark Dittmann (5), Lukas Altmann (4), Thiemo Lautz  (4), Aron Rogmann (1), Lionel Baensch (1), Finn Malek (1), Oliver Blankenstein, Noah Pütz
 
Souveräner Einzug in die nächste Pokalrunde
Am frühen Sonntagnachmittag ging es zum Spiel der 2. Pokalrunde zum Landesligisten SCC. Bereits im Vorhinein war allen bewusst, dass der Pokal seine eigene Regeln hat und man den vermeintlich, schwächeren Gegner nicht unterschätzen durfte.  Dementsprechend motiviert und gut eingestellt ging man in die Partie.
Bis zum Stand von 2:2 gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, dann jedoch konnten wir uns Tor um Tor absetzen. Die Abwehr stand gut und wir konnten einige einfache Tore in Form von Tempogegenstößen erzielen. Der Gegner, der sich nie aufgab und trotz der Unterlegenheit ein gutes Spiel ablieferte, fand sehr selten Lücken und wenn sich doch mal eine ergab, war meist unser Torwart Daniel Heesch zur Stelle, der in der ersten Hälfte vier 7-Meter entschärfen konnte. So ging es mit einer klaren 7:17 Führung in die Kabine.


Die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich wie die Erste. Ein guter Torwart und eine meist ordentlich agierende Abwehr stellten den Gegner erneut vor große Probleme und im Angriff ließ man ebenfalls nichts anbrennen, obwohl die Chancenverwertung das ein oder andere Mal nicht optimal ausfiel. Jeder bekam heute seine Einsatzminuten und durfte sich beweisen. So endete das Spiel schließlich mit 14:34 und man muss sagen, es war ein nie gefährdeter Sieg und der „Siegerkuchen“ war durchaus verdient.
Alles in allem eine starke und solide Teamleistung, zu der jeder am heutigen Tag etwas beitragen konnte. Zu erwähnen sind außerdem Finn Malek, Julien Groenendijk und Mark Dittmann, die alle ihr erstes Spiel für die 1. Männer in dieser Saison absolvierten und dabei eine gute Leistung zeigten. Somit steht man also in der nächsten Pokalrunde und wer weiß, vielleicht kommt es ja zum Derby: BFC Preussen 1 : BFC Preussen 2 …
Thiemo Lautz

 

1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – Berliner TSC   25:14 (12:8)

Kein schönes Spiel, aber gewonnen!! Mit diesem Fazit macht sich die Mannschaft des BFC Preussen auf dem Heimweg nach Lankwitz.
Am heutigen Samstag, 14.10.2017, traf die Mannschaft um Trainer Meyberth auf den Berliner TSC. Die Handballkenner unter uns werden sich jetzt wundern, hatten die Frauen des Berliner TSC doch letzte Saison noch in der dritthöchsten Liga gespielt. Aber man zog sich nach Angaben der Vereinsseite aus der dritten Liga zurück, um mit neuen und jungen Spielerinnen einen Neubeginn in der vierten Liga zu starten.
Die Favoritenrolle war anhand der Tabellensituation klar; begegneten sich der BFC Preussen als Tabellenerster und der Berliner TSC als Tabellenletzter. Aber Trainer Meyberth warnte seine Mannschaft davor, die jungen flinken Spielerinnen des Berliner TSC zu unterschätzen. Denn es war für den TSC das „ersehnte“ erste Heimspiel und so war die Handballhalle in der Paul- Heyse- Straße mit Fans beider Mannschaften gut gefüllt.
Der Berliner TSC fand zunächst besser ins Spiel und konnte bereits in der ersten Spielminute ein Tor auf der „Haben-Seite“ verbuchen. Die Antwort der Adler kam im Doppelpack durch Tore von Isabel (Isa) Leder und Christin (Schnitzel) Schnitzer, die beide je fünf Tore zum heutigen Sieg der Adler besteuerten. Doch die jungen Spielerinnen des Berliner TSC ließen sich davon wenig beeindrucken und suchten die Lücken in der Abwehr der Adler. So kamen sie viermal in Folge erfolgreich zum Abschluss (6:3; 8‘35).
Die Adler wirkten von der flinken Spielweise des Berliner TSC überrascht und mussten sich auf diese erst einstellen. Das gelang den Adlern ab der neunten Spielminute auch zunehmend besser und wieder war es u.a. Isa, die zweimal erfolgreich den Weg zum Tor fand. In der elften Minute gelang den Adlern durch Julia (Inge) Hamann der Ausgleich (6:6). Da die Adler immer besser ins Spiel fanden, nahm der Heimtrainer Dannies nun eine Auszeit.
Die Adler standen in der Abwehr nun sehr kompakt und konnten sich auf eine sich stark steigernde Anne (Amy) Skrzypczak im Tor verlassen. Hatte man sich den Ball in der Abwehr erkämpft, gelang es den Adlern nun mehrmals erfolgreich die erste Welle durch Sophie Kieschke, Schnitzel oder Vicky zu spielen und erfolgreich abzuschließen (8:9; 22‘14). Beim Halbzeitpfiff konnten die Adler, u.a. durch ein Tor der A-Jugendlichen Sara Rinke, die sich heute in den Dienst der ersten Frauen stellte, mit einem Polster von vier Toren Vorsprung (8:12) in die Kabine gehen.
Diesen Vorsprung gaben die Adler im Verlauf der zweiten Halbzeit (außer 11:13, 42.Minute) nicht mehr her und suchten nun im Angriff geduldig nach Lücken in der Abwehr des Berliner TSC oder fanden über die erste Welle zum erfolgreichen Abschluss. Man merkte, dass die „Luft“ bei den jungen Spielerinnen des Berliner TSC langsam raus war, so warfen sie erst nach sechs gespielten Minuten ein Tor (9:13; 36. Minute).
Als die Adler in der 47. Spielminute den Abstand auf fünf Tore erhöhten, u.a. durch ein stark werfende Vicky über die linke Außenbahn, bat der Trainer Dannies erneut seine jungen Spielerinnen zum Gespräch. Die Adler ließen sich von der Heimauszeit nicht beirren, blieben ihrer Linie treu und setzten Spielzüge geduldig um oder suchten den Abschluss über die erste Welle. So begann der „Sturzflug“ der Adler und durch Tore u.a. von Schnitzel, Michaela (Michi) Hofmann, Isa und Vicky konnten sich die Adler einen 11-Tore-Vorsprung erspielen.
Beim Endstand 14:25 freuen sich die Adler über zwei Punkte.
Ein Dank an Sara Rinke und Vanessa Stößel, die aufgrund eines spielfreien Wochenendes der A-Jugend die ersten Frauen unterstützten.
Ariane Schidlewski

Stand:  Platz 1   Punkte: 10:0   Tore: 133:102


2. Männer  POKAL
BFC Preussen – SSG Humboldt   

Humboldt nicht angetreten, Preussen in der 3. Runde
                

3. Frauen POKAL
BFC Preussen  – SG AC/Eintracht Berlin II   26:15 (14:8)   Preussen in der 3. Runde

Torhüterin: Mandy Grünewald; Feldspieler: Verena Schöning (8/1), Sonja Klippel (6), Johanna Rakau (4), Kirsten Helbig (3/1), Franziska Strohbach (2), Nadine Dittmar (2), Jana Morawitz (1), Juliana Kießlich, Consilia Kruk, Saliye Osman

Am Sonntag bei traumhaftem Herbstwetter traten die Preussen-Damen die Reise nach Hellersdorf zum Pokalspiel gegen die aus der vergangenen Saison gut bekannten Gegnerinnen des SG AC / Eintracht Berlin an.
In der Ansprache motivierte der Trainer Tobi Meyberth, konzentriert die bekannten Spielzüge und Abläufe durchzuspielen, sich nicht durch die Härte der Gegnerinnen einschüchtern zu lassen und mit Schnelligkeit deren Abwehr auszuspielen.
Dies gelang zunächst sehr gut. Die Gegnerinnen spielten eine zunächst ungewohnte Angriffsformation mit zwei Kreisläufern, doch die Abwehr der Preussen-Frauen stand gut und konnte über die zweite Welle und schnelle Angriffe schnell ein Vorsprung von 2:11 erzielen.
Der gegnerische Trainer nahm eine Auszeit und stellte den Angriff und auch die Abwehr um. Trotz Vorgabe, weiter den Druck aufrecht zu erhalten, ließ die Konzentration der Preussen-Damen nach. Mit der 5:1-Abwehr kamen sie nicht mehr so leicht zum Torerfolg und es kam zu leichten Ballverlusten, die die Gegnerinnen konsequent mit Tempogegenstößen bestraften. Mit einem Halbzeitstand von 8:14 ging es in die Pause.
Nun hieß es, nicht den Faden zu verlieren und das klare Spiel doch noch aus der Hand zu geben. Das Spiel nahm an Härte auf beiden Seiten zu. Beide Mannschaften wollten sich nichts schenken. Die Gäste fanden nicht mehr zu einem flüssigen Spiel zurück, schafften es aber dennoch genug Lücken in die Abwehrreihen der Gegnerinnen zu reißen, um weiter deutlich in Führung zu bleiben. Mandy Grünewald hielt in den richtigen Momenten entscheidende Bälle und verhinderte so, dass die Damen des AC Berlin eine Verfolgungsjagd starten konnte.
Am Ende stand es 15:26. Phasenweise zeigten die Preussen-Damen ein sehr gutes Spiel, das hoffentlich in der Zukunft auf volle 60 Minuten ausgeweitet werden kann. In der kommenden Spielpause bleibt die Möglichkeit, weiter daran zu arbeiten.


wA-Jugend     POKAL
BFC Preussen  –   TuS Hellersdorf

Hellersdorf nicht angetreten, Preussen im Viertelfinale

 

mB-Jugend    Stadtliga
BFC Preussen – SG Narva Berlin II   28:40 (13:19)

Torhüter: Leo (3 7m gehalten), Nico (2 7m gehalten)
Feldspieler: Johann (10), Timon (11), Hendrik (4), Alex, Jakob (3), Simon, Lennard, Victor

Mit dem Hallenchaos und dem damit verbundenen Hin und Her konnte aufgrund der kurzfristigen Neuansetzung nur eine unzureichende Vorbereitung auf das Spiel erfolgen. Das hätte an einer Niederlage wahrscheinlich nichts geändert, eine so hohe Klatsche wäre aber wohl vermeidbar gewesen.
In den ersten 15 min wurden die durchaus vorhandenen Schwächen der gegnerischen Abwehr mit improvisierten Aktionen wiederholt aufgedeckt. So konnte zwischenzeitlich sogar ein 8:4 Vorsprung herausgespielt werden. Auch wenn nicht jede Spielkonzeption den direkten Erfolg brachte, konnten die Adler den vorhandenen Platz in der offensiven Deckung von Narva gut nutzen.
Hinten wurde engagiert gedeckt und so mancher Ball konnte von Leo im Tor noch entschärft werden. Die verdienten 2-min-Strafen wurden ganz gut überstanden. Zum Ende der ersten Halbzeit erzwang Narva dann mehr Tore, in dem konsequent die starken 1:1 Spieler in Position gebracht und die Preußendeckung vor die Entscheidung „durchlassen“ oder „helfen“ gestellt wurde. So wuchs der Rückstand zur Halbzeitpause auf 6 Tore an.
Nach der Pause wurde mit frischem Mut noch mal bis auf 18:20 verkürzt. Mehr war an diesem Tag nicht drin. Der permanente Druck der gegnerischen Deckung auf unsere Pässe führte vermehrt zu Ballverlusten und Kontertoren. In Verbindung mit dem körperbetonten Angriffsspiel wurden den Preußen an diesem Tag die Grenzen aufgezeigt. Nico im Tor in der zweiten Halbzeit konnte auch kein Wunder bewirken, obwohl er 2 7m halten konnte. Aber er hatte das Pech, dass er fast alle Würfe frei von 6-7 m bekam und da war dann nicht viel zu halten.
Sicherlich haben die Preußen sich nicht hängen lassen, und hätte uns jemand vor dem Spiel 28 eigene Tore vorausgesagt, dann hätten wir das bestimmt mit einem Sieg in Verbindung gebracht. So war es dann aber doch eine sehr deutliche Niederlage. Mal sehen, wie das Rückspiel läuft.
Vielen Dank an Simon, Victor und Lennard, die uns wieder geholfen haben.
Jens Jörke

Stand: Platz 3   Punkte: 4:2   Tore: 77:70


wB-Jugend    Landesliga
BFC Preussen – KSV Ajax-Neptun   16:19 (:)

BFC Preussen – SG Hermsdorf-Waidmannslust   12:24 (6:10)

Leider keine Spielberichte

Stand: Platz 8   Punkte: 0:8   Tore: 42:64


wB-Jugend  POKAL
BFC Preussen  – SG AC/Eintracht Berlin  

Preussen nicht angetreten und ausgeschieden


mC-Jugend  Stadtliga B Hinrunde
BFC Preussen – Sp.Vg. Blau-Weiß 1890 II   25:20 (13:9)

Am vergangenen Sonntag dem 15.10. traf die C-Jugend des BFC-Preussen auswärts auf die Sp.Vg. Blau-Weiß 1890 II.
Um Punkt 14:00 Uhr wurde das Spiel von dem unparteiischen Schiedsrichter angepfiffen, welcher sehr souverän pfiff.
Das Spiel wurde von der ersten Minute an von dem BFC dominiert, dies hielt sich bis zum Abpfiff so!
In den ersten Minuten der Partie wirkte es so, als würden einige Spieler beider Mannschaften noch nicht ganz wach sein, auf die Abwehrarbeit der Preussen konnte man sich zu diesem Zeitpunkt Gott sei Dank aber bereits verlassen! Nach der Halbzeitpause zeigte Preussen, dass sie Handball spielen können und schickten den Sp. Vg. Blau-Weiß mit 20:25 weiter nach unten in die Tabelle! In der zweiten Halbzeit sah man auch  einige sehenswerte Spielzüge und Tempogegenstöße. In der zweiten Halbzeit wurde die Mannschaft noch von lauten Anfeuerungsrufen der B-Jugend unterstützt.
Lukas

Stand:  Platz 3   Punkte: 6:2   Tore: 96:74            


mC-Jugend  POKAL
BFC Preussen –  Borussia Friedrichsfelde   

Friedrichsfelde nicht angetreten, Preussen im Viertelfinale
                

mD-Jugend  POKAL
BFC Preussen  – TuS Neukölln   0:28 (0:19)   
Preussen ausgeschieden

 

 

 

Sponsoren