Spielberichte vom 04.11.2017 - 05.11.2017

1. Männer    Verbandsliga
BFC Preussen – HSG Neukölln    29:23 (14:14)

BFC Preussen vs. HSG Neukölln – Spitzenspiel der Verbandsliga oder einfach Männerhandball auf der Eisbahn Lankwitz?
Die Bedingungen im Vorfeld der Partie waren erneut nicht gerade rosig. Zum einen war der Hallenboden der Halle in der Seydlitzstraße in katastrophalem Zustand, wobei man sich langsam daran gewöhnt, zum anderen mussten wir auf einige Spieler krankheitsbedingt verzichten. So fielen neben Nils Bannicke auch Aron Rogmann und Paul Bachmann aus. Wir konnten demnach keineswegs von einem einfachen Spiel ausgehen.
Dies bestätigte sich in der Anfangsphase der Begegnung. Der Angriff zu statisch und ohne Druck, die Abwehr noch nicht sortiert genug. Zwischenstand nach 6 Minuten: 1:4. Durch die nun besser werdende Deckung wurde auch das Angriffsspiel selbstbewusster. Dies führte zum Ausgleich in Spielminute 17. Bis zur Halbzeitpause konnten die Zuschauer ein enges Spiel verfolgen. Während wir in der Abwehr Schwierigkeiten mit dem Miss-Match auf der Außenposition hatten, wenngleich die Sperre des Kreisläufers der HSG nicht immer nur sauber aussah, konnten wir im Angriff durch die Umstellung auf zwei Kreisläufer zu Toren kommen. Erwähnenswert sind hierbei außerdem die beiden letzten Spielminuten der ersten Halbzeit, in denen wir trotz doppelter Unterzahl kein Gegentor bekamen und so selbstbewusst in die Pause gehen konnten.


Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten wir aus dem Unentschieden eine 3-Tore-Führung herausspielen. Der Gegner stellte seine ohnehin schon offensiv ausgerichtete Abwehr noch einmal um und lies die beiden halben nun sehr mannorientiert verteidigen. Immer, wenn wir in die Bewegung ohne Ball kamen und aus einem müden Druck einen konsequenten Zweikampf machten, kamen wir zu einfachen Toren. Die Abwehr stand nun völlig solide und durch das Zusammenspiel mit einer durchweg guten Torhüterleistung kamen wir nun auch vermehrt in den Gegenstoß. Einer dieser Gegenstöße brachte dann auch die Entscheidung. Daniel Blankenstein setzte sich in der 55. Spielminute gekonnt durch. Tor für uns, rot für den Gegner. Endstand 29:23. Weiterhin Platz 1!
Die 1. Männer

Stand:  Platz 1    Punkte:  8:2   Tore: 130:104


1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen– Pfeffersport   26:25 (14:12)

Am Samstag, 04.11.2017, reisten die ersten Frauen von Preussen zum Aufsteiger Pfeffersport, der im Prenzlauer Berg beheimatet ist. Dem Aufsteiger gelang mit dem aktuellen Rang vier in der Tabelle ein Saisonstart nach Maß.
Trainer Meyberth stellte seine Mannschaft, die weiterhin auf die verletzte Kapitänin Anja Bathelt verzichten muss, auf den Gegner ein. Eine sehr aggressive Abwehr und viele Tore aus dem Rückraum zeichnete Pfeffersport in den letzten Begegnungen aus.
Um 17.30 Uhr wurde die Begegnung durch das Schiedsrichtergespann Heinrich/ Schulze angepfiffen. Es waren zunächst die Spielerinnen von Pfeffersport, die sehr konzentriert ihre Angriffe spielten und so in der fünften Minute beim Stand 1:2 in Führung gingen. Dann erwachten auch die Adler langsam und konnten durch zwei Tore in Folge von Christin (Schnitzel) Schnitzer durch geschickte Anspiele zu ihr an den Kreis den Anschluss herstellen. Victoria (Vicky) Obermann tat es ihr über die Außenbahn gleich und Michaela (Michi) Hofmann erhöhte in der 12. Minute zum 4:7. Ein kleines Aufatmen bei den Adlern wurde jedoch durch vier Gegentore in Folge von Pfeffersport in Unterzahl (!!!) bestraft. Beim Stand von 7:8 ging erneut der Aufsteiger Pfeffersport in Führung.
Es folgte ein Schlagabtausch beider Mannschaften, keiner wollte den Ball verloren geben. Eine gut aufgelegte Olivia Löchel im Tor, die u.a. einen 7-Meter- Wurf parierte, stärkte den Adlern in der Abwehr den Rücken. Doch es gelang der gegnerischen Kreisläuferin immer wieder, Lücken in der Abwehr der Adler zu finden und den Ball erfolgreich im Tor zu versenken. Beim Stand von 10:10 (23:23 Minute) streckten die Adler ihre Flügel wieder kräftig aus, spielten geduldig die Angriffe aus und konnten so durch Julia (Inge) Hamann, Michi und Dajana (Dani) Kranzusch erneut einen 3- Tore-Vorsprung (14:11) herausspielen. Beim Stand von 14:12 ging es zur Halbzeitpause in die Kabine.
Die Spielerinnen von Pfeffersport kamen wohl wacher und frischer aus der Halbzeitpause. So gelang ihnen binnen knapp fünf gespielten Minuten in der zweiten Halbzeit erneut der Ausgleich zum 15:15. Bis zur 48. Minute gönnten sich beide Mannschaften nichts und es wurde in der Abwehr teils nicht regelkonform gedeckt. So erhielten bei Pfeffersport gleich mehrmals ein oder zwei Spielerinnen eine 2- Minuten Strafe. Doch die Adler nutzten diese Überzahl nicht so konsequent wie gewünscht aus und erst ab der 48. Minute begann die Mannschaft um Trainer Meyberth sich auf ihre Stärken zu besinnen. So wurden angesagte Spielzüge ruhig bis zum Ende ausgespielt und u.a. Isabel (Isi) Leder konnte gleich im Doppelpack über die Außenbahn erfolgreich abschließen. Durch Tore u.a. von Isi über die Außenbahn und Michi aus dem Rückraum wuchs ein 4-Tore-Vorsprung (52. Minute) heran.
Doch wieder war es Pfeffersport, die nicht aufgaben und sich erneut mit drei Tore in Folge zurück ins Spiel kämpften. Dies wurde ihnen durch zwei 2-Minuten-Strafen gegen die Adler erleichtert. Beim Stand 25:24 bekamen die Adler einen 7- Meter zugesprochen, den Sophie Kieschke, bis dato mit fünf Toren erfolgreich, nervenstark verwandelte. Aber auch auf der Gegenseite erhielt Pfeffersport in der 59. Minute einen 7-Meter zugesprochen, den Ariane Schidlewski parierte. Voller Freude darüber spielten die Adler ihren letzten Angriff nicht konsequent aus und so gelang Pfeffersport in der zweiten Welle das letzte Tor des Spiels.
Die Adler können einen knappen Sieg (26:25) für sich verbuchen und müssen diese bergauf- bergab-Leistung des Spiels in der kommenden Trainingswoche analysieren.
Ein Dank geht an die A- Jugendliche Alina Blutke, die sich am Samstag in den Dienst der ersten Frauen gestellt hat.
Trainer Meyberth fasst zusammen, dass das ein hartes Stück Arbeit für seine Mannschaft war und Pfeffersport ihnen nichts geschenkt hat. Kritisch fügt er an, dass seine Frauen ein ums andere Mal nicht schnell genug auf das reagiert haben, was Pfeffersport ihnen angeboten hat. Dadurch wurde es gerade zum Ende des Spiels noch einmal sehr knapp.
Ariane Schidlewski

Stand:  Platz 1   Punkte: 12:0   Tore: 159:127


2. Männer     Landesliga
BFC Preussen – CHC   25:21 (12:12)

Tor: Tom Lennart Lorenzen und Lars Gottschalk
Feld: Daniel Zingel (13/7), Finn Malek (4),Antonio Cutshaw (2), Alexander Tabaczynski (2), Christopher Grahlmann (1),  Lionel Baensch(1), Alexander Schwabe (1), Noah Pütz (1), Philip Kretschmer, Jens Jörke und  Roberto Rakic.

Das 5. Spiel der Wintersaison 2017/18 – heim in der PSG Halle
Nach 4 Wochen Pause und nach wenig bis gar kein Training nun ein Spiel, leider nicht in unserer Wunsch-Halle!
Trotzdem, es sollte ein Sieg herausgespielt werden und so ging man auch konzentriert das Spiel an.
Antonio und Daniel sorgten für eine kleine Führung mit 2:0 Toren, die dann jedoch von einer kleinen Serie vom CHC in einen Rückstand von 2:4 Toren gedreht wurde. In der 9. und 10. Spielminute sorgte zunächst Daniel für den Anschluss und Alex Schwabe für den Ausgleich von 4:4 Toren. In den folgenden fünf Spielminuten lag dann Preussen wieder mit 2 Toren hinten, die dann Daniel in den Nächsten fünf Minuten wieder ausglich. In der 20. Spielminute stand es 6:6, 10 Minuten später zur Halbzeit stand es 12:12.
In der 2. Halbzeit war das Spiel beider Mannschaften sehr ebenbürtig, zum Glück konnten wir durch Alexander Tabaczynski in Führung gehen und diese bis zur 50. Spielminute halten. Dank der Superleistung von Daniel Zingel mit 13 Toren am heutigen Tag konnte die Mannschaft im Endspurt auch durch Finn und Christopher nun endlich einen beruhigenden Vorsprung von vier Toren herausspielen. Somit konnte die Mannschaft sich den Sonntagabend mit einem Heimsieg von 25:21 Toren Endstand versüßen.
Uwe Franke, Nils Gottschalk

Stand:  Platz 8   Punkte: 5:5   Tore: 131:134


mC-Jugend  Stadtliga B Hinrunde
BFC Preussen – TSV Rudow II    23:19 (11:11)

TW: Leon K., Aldin Z.   Feld: Simon S. (6), Lukas K. (5), Lennard E. (4), Victor I. (3), Kai Luca N. (3), Tim L. (1), Julien B. (1), Linus Quentin L., Nils U., Nils Mika H., Jonas J., Frederic F.

Am Sonntag den 5.11.2017, fand das Spiel gegen den TSV Rudow II in der Paul-Schneider-Sporthalle statt. Als das Spiel anfing, legten wir direkt mit zwei Punkten vor, dazu hatten wir schon in der ersten Minute einen 7m. TSV Rudow II bekam schon vor der zweiten Spielminute zwei Gelbe Karten. Sie spielten sehr agressiv und unkonzentriert, trotzdem schafften sie es, durch unsere mittelmäßige Abwehr Lücken zu finden und Tore zu werfen. Am Ende der ersten Halbzeit stand es Gleichstand.
In der zweiten Halbzeit konnten wir nie mehr als zwei Punkte vorlegen, wir waren fast nie im Rückstand, hatten aber auch nie einen sonderlich großen Abstand. TSV Rudow hat nicht aufgehört agressiv und unkonzentriert zu spielen. Das hat uns hauptsächlich den Sieg gebracht. TSV Rudow II war körperlich stärker als wir, wir hatten aber sehr schnelle Außenspieler (Julien Beetz, Tim Linnhoff, Nils Unger, Kai Luca Nolte), mit denen wir ein paar Konter rausholen konnten. Am Ende des Spieles ließen wir uns für den harten, aber verdienten Sieg feiern.
Aldin Z.

Stand:   Platz 2   Punkte: 10:2   Tore: 119:93

Sponsoren