Spielberichte vom 18.11.2017 - 18.11.2017

1.Männer  POKAL
BFC Preussen – SG Narva Berlin II   35:21 (14:10)   Preussen in der 4. Runde

Vor spärlich gefüllten Zuschauerrängen und Noah machten die Männer des BFC schon beim Einlaufen klar, wer das ambitioniertere Team der beiden Kontrahenten war. Einige erfahrenere Spieler laborieren an Verletzungen oder verweilen im Ausland, Qualität ist aber ohnehin genug da. Und dank Micha, der als einziger Strom (Technik) und Wasser (Getränke) gleichzeitig im Griff hat, konnte es dann auch einigermaßen pünktlich losgehen.
Zu den Torhütern: Sowohl Marvin als auch Juuuulien zeigten jeweils eine solide Hälfte ohne Wackler. Note 2. Reicht. Da wir mit nur zwei echten Außenspielern angereist waren, mussten Freddy und Thiemo fast 60 Minuten gehen und machten dies links wie rechts mit Bravour. Just for the girls: Freddy hat gefühlte 15 Tore gemacht. Wahrscheinlich (Spielprotokoll lag nicht vor). (Anmerkung der Redaktion: es waren 11).
Am Kreis glänzten erst Lionel und später Daniel, wurden wirklich gut in Szene gesetzt und vollstreckten eiskalt. Top. Auf der rechten Rückraumseite flog Aron durch jede kleinste Lücke und sorgte gemeinsam mit den „Geschossen“ (Gruß an Manne) von Patty für einen soliden Vorsprung.

Paul startete durchwachsen in der Mittelposition und wirkte nach der krankheitsbedingten Pause vorne wie hinten noch ziemlich fahrig. Auch deshalb zuckelte der Preussen-Express auch bis zur Pause nur auf 14:10 davon. In der zweiten Halbzeit stellte Alex die Abwehr auf eine offensivere 5+1 um und erzielte die erhoffte Wirkung. Allerdings sorgten vor allem Finn, Nils und Olli (auf dem Spielfeld von links nach rechts) ab der 45. Minute mit Toren wie am Fließband und gegen die nun zwangsläufig folgende offensive Manndeckung für den letztendlich auch in der Höhe verdienten Pokalerfolg von 35:21.
Im Zeitraffer: Kuchen, Kaffee (spät aber heiß), 4. Runde souverän erreicht, 3. Halbzeit.
Paul Bachmann


1.Frauen   POKAL
BFC Preussen – TSV Tempelhof-Mariendorf   29:21 (12:8)   Preussen in der 4. Runde

Diesen Sonntag stieg die 1. Frauenmannschaft nach zwei freilosen Runden in den 3. Spieltag des HVB-Pokals der Frauen ein. Zu ungewohnter Spielzeit und mit zusammengewürfeltem Kader konnten die Frauen ihren ersten Sieg des Pokalwettbewerbs einfahren und überzeugten gegen die Gastgeberinnen des TSV Tempelhof-Mariendorf mit einem klaren 21:29.
Anpfiff war an diesem Spielsonntag bereits um 11:15 Uhr und damit zu einer etwas undankbaren Uhrzeit. Dennoch begannen die Gastgeberinnen bereits von Beginn an die Adler zu fordern und suchten ihre Chancen konsequent, die sie teilweise auch sehr gut fanden. Bereits nach wenigen Minuten gab es einen ausgeglichenen Stand von 5:5 und die Preussendamen blieben ihrer Linie der Startschwierigkeiten treu. Einige Fauxpas in der Abwehr ließen die motivierten Mariendorferinnen immer wieder frei aus dem Rückraum werfen oder platzierte Pässe auf die Außenpositionen geben, die dann leider zu häufig auch zum Torerfolg führten. Ebenfalls in der Anfangsphase prägten das Spiel unserer Frauen unpräzise und nicht ausreichend vorbereitete Würfe aufs Tor sowie einige technische Fehler im Angriff. Doch konnten aber unsere Michi sowie Schnitzel am Kreis zumindest phasenweise wieder einmal zeigen, wie ein erfolgreiches Zusammenspiel funktioniert und durch Michis aufmerksames Auge und Schnitzels Konsequenz im Abschluss den Adlern zu einem 4-Tore-Vorsprung verhelfen. Zur Halbzeit stand es schließlich 8:12.
Mit gleich vier A-Jugendlichen auf der Platte ließen die Damen auch in der 2. Hälfte die Führung nicht mehr aus der Hand. In der Abwehr fand man sich nun etwas besser zurecht und eine Leonie Vogelsang sowie Sara Maria Finke (beide A-Jugend) machten es den Gastgeberinnen schwer, näher als 8 Meter ans Tor zu gelangen. Ebenfalls im Angriff konnte man vorrangig in den ersten Minuten der zweiten Spielhälfte seiner Favoritenrolle in diesem Spiel gerecht werden. So gingen insgesamt drei Tore auf das Konto der jungen Nursemin-Asli Attar und Gina-Katharina Fechner, welcher ebenfalls gute torvorbereitende Aktionen gelangten. In der 45. Minute konnte schließlich ein solider Vorsprung ausgebaut werden (11:19). Anschließend packte dann auch der TSV nochmal allen Mut und Ehrgeiz in den Angriff und erzielte so einfache aber wichtige Tore. Auch eine aus der Verletzungspause zurückkehrende Anja Bathelt trug, wenn auch nur kurz, positiv zum Spielergebnis seitens Preussen bei. Sophie Kieschke konnte gleich zehn Bälle erfolgreich ins gegnerische Tor platzieren.
Am Ende ging man mit einem 21:29 aus der Halle – ein klares und dennoch nicht ganz zufriedenstellendes Ergebnis, das leider nur zu gut zu der durchwachsenen Leistung der 1. Frauen in den letzten Wochen passt. Der erste Auftritt im Pokalwettbewerb ist somit dennoch geglückt, nun blickt man zum nächsten Punktspiel der Oberliga-Saison weiter, wo eine möglichst rasche Steigerung unabdingbar ist. Die Mädels freuen sich auf zahlreiche Zuschauer zu Hause gegen den TSV Rudow und wieder zu gewohnter Spielzeit, Samstag um 16:00 Uhr.
Anne Skrzypczak
        

2. Männer  POKAL
BFC Preussen – Sp.Vg. Blau-Weiß 1890   16:35 (6:19)   Preussen ausgeschieden

Tor: Tom Lennart Lorenzen (5 x 7m gehalten)   Feld: Daniel Zingel (8/2), Maximilian Grätz (4), Antonio Cutshaw (3), Alexander Tabaczynski (1), Lasse Malek, Jens Jörke, Marcus Blöhm, Nils Gottschalk und  Roberto Rakic.

Das 1. Spiel des HVBerlin - Pokals – heim in der Halle # 611 PSG
Die Verbandsliga Mannschaft Blau-Weiß 1890 lief mit 18 Spielern auf, wobei jedoch dann nur 12 Spieler auf der Liste waren und zum Einsatz kamen. Unsere Mannschaft glänzte dagegen mit 9 Feldspielern, davon 2 Spieler aus der Jugend und unserem Trainer. Die meisten Stammspieler der Landesliga-Mannschaft fehlten oder waren an die erste Männermannschaft ausgeliehen. Somit konnte nur ein Wunder geschehen, was jedoch dann erwartungsgemäß ausfiel. So nahm das Drama seinen Lauf, von der 1. bis zur 6. Spielminute Null Treffer, 7. Spielminute 1 Tor in der 20. Spielminute 2. Tor, jedoch bereits ein Spielstand 2:12 Toren. Das muntere TontTaubenschießen wurde zur Halbzeit mit einem Stand von 6:19 Toren unterbrochen.
Dann jedoch in der 2. Halbzeit wurde es fortgesetzt und endete nach weiteren 30 Minuten Übungsspiel mit 16:35 Toren, somit raus aus dem Pokal und das mit einer richtigen Klatsche. Ob man sich zukünftig als Verein so etwas antun muss, ist diskussionswürdig!      
Uwe Franke
                

2. Frauen  POKAl
BFC Preussen – HC Pankow   18:23 (9:11)   Preussen ausgeschieden

Im Tor: Andrea Winkelmann  Im Feld: Julia Liep (5), Kirstin Friese (4), Felicia Dolata (3), Antonia Lukowsky (2), Konstandina Isaakidis (1), Jessica Fischer (1), Michaela Tamme (1), Maya Buchholz (1), Elena Dolata, Nadine Lange, Charleen Grunwald, Lisa Otto, Juliette Tausch, Yasmine Noack

Am vergangenen Samstag hat es uns raus nach Pankow verschlagen, zu unserem Pokalspiel gegen den HC Pankow aus der Landesliga. Es war gar nicht so leicht, wie wir es uns vorgestellt hatten, denn wir sind mit der Einstellung hingefahren, „heute“ zu siegen.
Wir haben sehr spät ins Spiel gefunden, zwischenzeitig lagen wir mit 2 Toren vorne, doch durch den relativ starken Rückraum konnte HC Pankow ihre Führung ausbauen und wir haben es nicht mehr geschafft uns heranzukämpfen. Zudem gelang es uns nicht den einen Spielzug, den sie vermehrt spielten, zu unterbinden und die beteiligten Spielerinnen in den Griff zu bekommen.
Aus unerklärlichen Gründen haben wir uns es sehr schwer gemacht. Ich weiß nicht ob es an unserer Konzentration lag.. doch wir hatten sehr viele Fehlpässe, haben uns im Angriff nicht gefährlich genug gemacht, nur parallel gestoßen, einfachste Sachen funktionierten nicht und in der Abwehr stimmte die Absprache auch nicht so ganz.. Die Stimmung war diesmal nicht so, wie wir es gewohnt waren. Es sollte wohl nicht sein...
Trotz allem war es nur das Pokalspiel. Wir haben an Erfahrung gewonnen und lassen unsere Köpfe nicht hängen. Wir setzen dort an, wo wir unser letztes Saisonspiel aufgehört haben, mit viel Kampf, Willen und Motivation, damit wir für die kommenden Spiele die zwei Punkte in unser Nest bringen und unseren Platz in der Verbandsliga sichern können.
Charly Grunwald
            

3. Frauen POKAL
BFC Preussen – SV BVB 49   19:30 (13:10)   Preussen ausgeschieden

Torschützen: Kiki Helbig (5), Sonja Klippel (4), Jo Rakau (3), Verena Schöning (3), Consi Kruk (1), Franzi Strohbach (1), Jule Kießlich (1), Sandra Wosch (1), Jana Morawitz, Sali Osman und Sarah Neumann im Tor.

Zur 3. Runde im Pokal empfing die 3. Frauen am vergangenen Freitag die SV BVB 49. Der Verbandsligist hatte die klare Favoritenrolle.
Doch nichtsdestotrotz wollten sich die Preussenfrauen nicht direkt geschlagen geben. Die schwierige Torhütersituation des Teams konnte am Freitag von Sarah Neumann gelöst werden. Trotz Babypause und so gut wie keinem Training stellte sie sich für das Team zwischen die Pfosten.
Das Spiel startete und die Gegnerinnen legten mit hohem Tempo los. Die Preussenabwehr brauchte etwas, um sich auf die starken Rückraumspielerinnen einzustellen. Doch mithalten konnten sie allemal. Im Angriff wurden die Spielzüge gut ausgespielt und um jeden Ball gekämpft. Allein dem starken Siegeswillen und der Motivation der gesamten Mannschaft war es zu verdanken, dass man mit einer 3-Tore-Führung in die Pause ging.
Direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigten die Gäste, dass sie sich nicht weiter ärgern lassen wollten. Aus dem 10:13 zur Halbzeit wurde schnell ein 13:15 für die Gegnerinnen. Der Start in die Halbzeit war somit komplett schief gelaufen. Bis zum 17:20 konnte man noch etwas mithalten, dann folgten 6 Tore der Gegnerinnen in Folge. Den Preussenfrauen fehlten eindeutig die nötigen Kräfte, um weiter gegen zu halten. Eine kleine Bank ließ kaum bis gar keine Wechselmöglichkeiten zu. Und so musste z. B. eine Sonja Klippel auf der Spielmacherposition 60min durchspielen. Der SV BVB 49 erzielte seine Tore über klare Einzelaktionen, die man zum Ende hin nicht mehr im Griff hatte. Das Spiel endete 19 zu 30. Nichtsdestotrotz ging man danach nicht mit gesenkten Köpfen vom Feld. Der Zweiklassenunterschied ließ sich nun einmal nicht wegzaubern. Jetzt gilt es, sich wieder voll und ganz auf die Ligaspiele zu konzentrieren. Dort hat man noch keinen Punkt verloren und das soll auch so bleiben. Am kommenden Samstag spielt die 3. Frauen zu Hause gegen Pro Sport 24 lll und will den nächsten Sieg einholen.
Sophie Zimmermann
            

mC-Jugend  POKAL
BFC Preussen –  SG Hermsdorf-Waidmannslust   9:43   Preussen ausgeschieden

Am Donnerstag trat die C-Jugend in der Lippstädter Straße (Lippodrom) gegen die in der Verbandsliga spielende Mannschaftder  SG Hermsdorf-Waidmannslust an. Den Preussen war klar, dass sie in diesem Spiel nur an Erfahrung gewinnen konnten.
Hermsdorf war von Anfang an sehr stark und machte Druck. Mit der Zeit ließ bei den Preussen langsam die Konzentration nach und Hermsdorf lief immer mehr Konter. Am Ende der ersten Halbzeit wurde Jonas gefoult und es stellte sich heraus, dass er seinen Unterarm gebrochen hatte. Die Tore warf Preussen meist durch Einläufer, welche dann direkt von sechs Meter werfen konnten.
Nils Unger
                

Ligaspiele

wA-Jugend    Verbandsliga B Hinrunde
BFC Preussen – SG AC/Eintracht Berlin   31:18 (16:11)

TW: Corinna Stößel    Feld: Vanessa Stößel (8), Sara Rinke (7), Alina Blutke (5), Gina-Katharina Fechner (4), Jaimee Omorowa (4), Nursemin-Asli Attar (3), Saskia Gottschalk, Hacer-Gudrun Ceylan, Leonie Vogelsang

Weiter ungeschlagen in Richtung Staffel A…
Nach einer besonders langen Anfahrt an den Rand der Hauptstadt stießen die Küken des BFC Preussens als Spitzenreiter auf den Tabellenletzten AC Eintracht und wollten mit zwei weiteren Punkten den „Aufstieg“ in die A-Staffel der Verbandsliga realisieren.
Die Nachwuchs-Adler hatten in den letzten Wochen nochmal Zuwachs bekommen durch Jaimee Omorowa, die selbst auch durch ihr FSJ beim BFC an der Zukunft des Vereins arbeitet und Saskia Gottschalk, die nach einigen Umwegen zurück in ihre Heimat den Adlerhorst gefunden hat. Herzlich Willkommen, ihr beiden!
In der neuen Zusammenstellung schlummert einiges an Potenzial, doch insbesondere in der Anfangsphase hatten die Preussen noch Probleme sich richtig einzuspielen. Mit einem Halbzeitstand von 11:16 für die Küken und einer teilweise löchrigen Abwehr ging es in die Kabine. Dort wurden dann vom Chef einige Mängel angesprochen und Anweisungen für eine Verbesserung gegeben.
Anschließend ging es zurück in die Halle. Eine Verbesserung war sichtbar. Das Umschaltspiel wurde konsequenter und die Defensive konnte nun geschlossener agieren. Mit einerm Endergebnis von 18:31 sicherten sich die Adler den Auswärtssieg und die Rückrunde in Staffel A, in der die Gegner dann den Damen deutlich mehr abverlangen werden.
Leonie Vogelsang

Stand: Platz 1   Punkte: 8:0   Tore: 126:66


mB-Jugend    Stadtliga
BFC Preussen – KSV Ajax-Neptun II  25:21 (12:10)

Tore: Johan 11, Lennard 3, Jakob 2, Fabio 2, Alex 1, Timon 6, Victor, Nils  –  TW: Leo, Nico

BFC Preußen – KSV Ajax Neptun II – Ein harter Kampf
Bis vor einer Woche hätte sich wohl keiner Gedanken über den Ausgang des Spiels gemacht, zu deutlich waren die Niederlagen von Ajax Neptun. Dann aber gegen die starke Mannschaft von Adler nur mit 2 Toren verloren, das war eine Warnung. Und entsprechend anstrengend war auch das Spiel.
Vom Anblick war der Gegner entweder deutlich größer oder auch deutlich „kräftiger“. Schnell stellte sich heraus, dass vor allem 2 Spieler gefährlich waren. Die beiden Langen wurden auf ihren Positionen gut bearbeitet und insbesondere Johan in der Mitte half seinen beiden Kollegen auf den Halbpositionen gut aus. Leo im Tor tat das Seine dazu und so konnte Ajax bis zur 12. Minute nur 2 Feldtore erzielen.
Im Angriff taten sich die Preußen sehr schwer. Da der Gegner aufgrund seiner körperlichen Voraussetzungen eine 6:0 Deckung aufbaute, mussten sich unser Angriff Lücken zwischen den Abwehrspielern suchen. Leider wurden alle Anweisungen von der Bank ignoriert und statt über das gebundene Spiel die Deckung auseinander zu spielen, wurde immer wieder ohne Vorbereitung im 1:1, aus dem Stand und „durch den Gegner“ hindurch der Torerfolg gesucht. Zum Glück für uns konnten wenigstens die Gegenstöße bzw. die 2. Welle gut genutzt und so eine 4-Tore-Führung zur Halbzeit herausgespielt werden.
Die zweite Halbzeit wurde dann etwas wilder. Beide Mannschaften erzielten jeweils nur noch 7 Tore. Und das, obwohl beide Mannschaften sich diverse Zeitstrafen einhandelten und die Adler einmal sogar nur noch mit 3 Feldspielern auf der Platte vertreten waren. Das war für beide Mannschaften sicherlich sehr ungewohnt und das Spiel kam eigentlich nicht mehr in normale Bahnen zurück. Von den 3 Spielern aus der „2. Mannschaft“ (=C-Jugend), die unsere aufgrund von Erkältung zu dünne Personaldecke verstärkten, konnte sich Lennard dreimal in die Torschützenliste eintragen. Vielen Dank an die drei.
Die Preußen kamen in der Deckung mit dem unorthodoxen, chaotischen Spiel von Ajax nicht zurecht. Hier machte sich die mangelnde Erfahrung und auch die fehlende Möglichkeit ein Deckungsverhalten im Verband zu üben leider sehr deutlich bemerkbar. Zum Glück konnte Nico im Tor in den letzten Minuten mehrere wichtige Bälle parieren. Andernfalls wäre es vielleicht noch mal richtig eng geworden. So gab es letztlich einen Sieg mit vier Toren Abstand. Keine Frage, das war verdient für die Adler, aber mit etwas mehr Spielintelligenz in Abwehr und Angriff hätte das viel deutlicher ausfallen können.
Ein Wort noch zum Schiedsrichter.
Alle sind froh, dass sich Leute zu diesem schwierigen Amt bereit erklären. Das Pfeifen war sicherlich regelgerecht, gleichmäßig und es war auch eine Linie zu erkennen. Die Linie war aber extrem kleinlich und die Zeitstrafen für Schiedsrichterbeleidigung waren kein Zeichen von Souveränität. Wenn bei einem etwas ungewöhnlichen Pfiff ein „Nein“ schon eine 2min-würdige Strafe darstellt, dann stimmt da was nicht. Ein Schiedsrichter sollte sich nicht so in den Vordergrund pfeifen und hier mehr Gefühl für die Situation entwickeln.
Jens Jörke

Stand: Platz 4   Punkte: 6:2   Tore: 102:91


mC-Jugend  Stadtliga B Hinrunde
BFC Preussen – TuS Neukölln II   17:18 (8:12)

TW: Leon, Aldin. Feld: Nils (7), Victor (5), Lukas (3), Kai (2), Mika, Tim, Lennard, Linus, Julien.

Am Sonntagvormittag, den 19.11.2017, traf die männliche C-Jugend vom BFC Preussen auf TuS Neukölln II. Unsere Mannschaft musste auf Simon, Leander und Frederic verzichten. Leider sah die erste Halbzeit nicht so gut aus. Uns unterliefen vermeidbare technische Fehler, die Neukölln ausnutzte. Außerdem kam die Nummer 10 von TuS Neukölln oft durch die Abwehr und warf viele Tore. Trotzdem blieben wir tapfer und vesuchten das Beste daraus zu machen. Nach der Hälfte der Spielzeit stand es 12:8.
In der zweiten Halbzeit lief es allmählich besser. Preussen war die bessere Mannschaft, jedoch traf der Schiedsrichter viele Fehlentscheidungen, die uns viele Torchancen genommen haben. Am Ende war es ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen. Unglücklicherweise verletzte sich Victor in dieser heißen Phase. Der Schiedsrichter entschied in der letzten Minute auf einen Freiwurf für Preussen aus der eigenen Hälfte, der sofort geworfen werden musste. Dieser wurde aber nicht ausgeführt. Diese Sachen führten zu einer unverdienten und knappen Niederlage gegen Neukölln.
Wir würden uns freuen, wenn bei Spielen weiterhin zahlreiche Zuschauer erscheinen würden, die unsere männliche C-Jugend anfeuern.
Tim L.

Stand:  Platz 3   Punkte: 14:2   Tore: 163:130

Sponsoren