Spielberichte vom 09.12.2017 - 10.12.2017

1. Männer    Verbandsliga
BFC Preussen – Polizei SV   25:16 (14:9)

Nach dem körperlich betonten Spiel der letzten Begegnung gegen Blau Weiß, bei dern wir einen Punkt lassen mussten, wollten wir diesmal keine Punkte verschenken. Auch wenn der Polizei SV in dieser Saison im Mittelfeld spielt, darf man nicht vergessen, dass Sie die letzte Saison einen Platz vor uns auf Tabellenplatz 2 beendet hatten. Das spendierte Frühstück von unserem Trainer Alex Schwabe, an dieser Stelle vielen Dank, sollte uns für diese Aufgabe stärken. Der Schreiberling kann über die ersten 3 Minuten leider nichts sagen, da nach einer ewigen Parkplatzsuche und einem Marathon über das ganze Gelände, insgesamt 40 Minuten, der Anpfiff verpasst wurde.
Nun zum Spiel, es standen drei Minuten auf der Uhr und Preussen lag mit 2:1 hinten. Die Jacke noch nicht ausgezogen, Pfiff, 7m und Frederic Nitzsche verwandelte sicher zum 2:2. PSV spielte vermehrt einige ansehnliche Angriffe, wobei Torhüter Daniel super parierte. Leider war es uns nicht möglich, den Abpraller zu sichern, wodurch PSV der Nachwurf zum 4:3 gelang. Nun ging es hin und her.

Patrick Hanisch wurde von der PSV-Abwehr unterschätzt und verwandelte aus dem Rückraum einen nach dem anderen. Es folgten schöne Tore über unseren Linksaußen Thiemo Lautz. Unsere Abwehr stand jetzt gut und es gelang Aron vermehrt sich den Ball vom Gegner zu stehlen. Auch die Auszeit des PSV nutzte nichts, gleich nach dem Wiederanpfiff fing Nils einen Ball ab, machte Tempo und erhöhte auf 8:11. Beim 9:14 waren es dann noch 21 Sek zu spielen. Auch Trainer Alex Schwabe nahm nun seine Auszeit, um die 21 Sekunden noch in ein Tor zu verwandeln, dies klappte leider nicht. Also 9:14 zum Pausentee.
Die Ansage in der Kabine würde den Zuschauer bestimmt auch interessieren, für die Tribüne war kein Plan zu erkennen. So vergingen 4:52 Minuten, bis sich Nils eine Zeitstrafe einhandelte und der PSV das erste Tor der zweiten Halbzeit machte. Jetzt schienen wir wieder wach zu werden. Patrick Hanisch ohne Firlefanz - Tor. Der eingewechselte Torhüter Julian erkannte die Situation, passte auf Thiemo, der das Auge für Oli hatte und - drin war er. Nun zeigte Julian was er kann, entschärfte einen 7m und nagelte für die nächsten 3 Würfe des PSV unser Tor zu. Wenn´s läuft, dann läuft´s, auch den nächsten 7m hielt Julian sicher. Das musste für die Schützen deprimierend gewesen sein. So setzen wir uns stetig ab, bis in der 45. Minute auf der Anzeigetafel 10:19 stand. Inzwischen kamen alle aufgestellten Mannen zu Ihrem Einsatz. Finn hatte auch ein Händchen zum Tore werfen sozusagen Finnomenal. Die Brüder Blankenstein machten einen etwas müden Eindruck und die beiden Außenspieler wurden in der 2. Hälfte dieser Halbzeit leider nicht mehr einbezogen. So schaukelten wir den Vorsprung von 9 Toren über die Zeit bis zum 16:25 Endstand.
Es wäre sicher ein höherer Sieg drin gewesen aber vielleicht war das Frühstück doch zu reichlich.
Dirk Nitzsche

Stand: Platz 2   Punkte: 13:3   Tore:217:177


1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – Füchse Berlin Reinickendorf II   24:18 (13:12)

Am Montag, 04.12.2017, baten die 1. Frauen der Adler zu ungewohnter Zeit zum Nachholspiel gegen die Füchse II. War der Wochentag sowie die Anwurfzeit für alle Beteiligten eher ungewöhnlich, so war es die rutschige Sporthalle der Paul-Schneider-Grundschule nicht.
Nachdem der Boden der Sporthalle mit eigenen Mitteln und Kräften gewischt worden war, liefen sich die Adler warm.
Die Adler starteten nach ernster Kabinenansprache von Trainer Meyberth konzentriert ins Spiel und konnten sich prompt mit einem Tor durch Michaela (Michi) Hofmann belohnen. Aber auch die Füchse II zeigten, dass sie heute in den Adlerhorst gekommen waren, um zwei Punkte mit in den Fuchsbau zu nehmen. Die Füchse II agierten in der Abwehr teils sehr aggressiv und nicht regelkonform. So bekamen die Adler mehrere 7- Meter zugesprochen, die Sophie Kieschke (fast ausnahmslos) und später Anna Linke nervenstark verwandelten.
Beim 4:1 (5. Minute) hatten sich die Adler erstmals einen 3-Tore-Vorsprung erarbeitet, von dem sich die Füchse II wenig beeindrucken ließen und mehrmals bis auf ein Tor den Abstand verkürzen konnten. Doch die Adler behielten den Kopf oben und kamen u.a. durch Pässe in der ersten Welle an Sophie und Victoria (Vicky) Obermann oder durch geduldig gespielte Spielzüge zum Torerfolg. Dankend nahmen Christin (Schnitzel) Schnitzer am Kreis oder Vicky auf Außen clever gespielt Pässe an und schlossen erfolgreich ab.
Beim Stand 11:7 (20. Minute) atmeten die Adler zu früh durch und den Füchsen II gelang es erneut, bis auf ein Tor (13:12) aufzuholen. Aber durch drei Tore in Folge von Schnitzel, Vicky und Anja Bathelt wurde dies egalisiert.
Die Abwehr der Adler agierte bereits in den ersten 30 Minuten sehr konzentriert und so gelang es ihnen in der zweiten Halbzeit, noch eine „Schippe“ drauf zu legen und zunehmend den Angriff der Füchse II konsequent zu unterbrechen. Kam doch ein Wurf der Füchse II bis zum Tor, konnte eine immer besser ins Spiel kommende Ariane Schidlewski den einen oder anderen Wurf entschärfen. Durch Tore u.a. von Michi, Schnitzel, Vicky oder Julia (Inge) Hamann setzten sich die Adler mehr und mehr ab und konnten letztlich einen deutlichen Sieg (24:18) feiern.
Danke an die A-Jugendlichen Nursemin-Asli Attar und Alina Blutke für ihren Einsatz bei den 1. Frauen sowie an alle angereisten Fans für die Unterstützung!
Ariane Schidlewski

BFC Preussen – SG OSF Berlin   36:25 (20:12)

Am Samstag, 09.12.2017, ging es für die 1. Frauen des BFC Preussen in die Sporthalle Schöneberg. Hier wartete der aktuelle Tabellenvierte, die SG OSF Berlin, auf die Adler.
Trainer Meyberth stellte die Mannschaft um Kapitänin Anja Bathelt trotz der geringen Trainingsbeteiligung unter der Woche gut auf den Gegner ein. Man wusste um einige namhafte Zugänge sowie über bekannte Stärken der SG OSF Berlin.
So starteten die Adler, ohne die verletzte Friedericke Ewert und privat verhinderte Olivia Löchel, sehr konzentriert und konnten im Angriff durch Tore von Michaela (Michi) Hofmann aus dem Rückraum sowie Christin (Schnitzel) Schnitzer über den Kreis und Victoria (Vicky) Obermann über die Außenbahn mit drei Tore in Front gehen. Die SG OSF Berlin ließ sich davon nicht beeindrucken und konnte durch zwei Tore in Folge den Abstand verkürzen. In der Abwehr agierten die Adler noch teilweise zu zaghaft oder zu spät. So bekamen die Damen von OSF bereits in der siebten Spielminute einen 7-Meter zu gesprochen.
Die Adler spielten im Angriff geduldig ihre Spielzüge aus und konnten durch Tore von Michi und Julia (Inge) Hamann mit zwei Toren in Folge den Abstand erneut vergrößern. OSF blieb zunächst auf Schlagdistanz und kam immer wieder durch Würfe der  Nr. 3 gegen die bis dato glücklose Ariane Schidlewski im Tor zum erfolgreichen Abschluss. Aber die Adler behielten den Kopf oben und kamen u.a.durch clever gespielte Pässe zu Schnitzel am Kreis oder u.a. durch eine treffsicherer Anja aus dem Rückraum zum Torerfolg.
In der 20sten Minute kamen die Damen von OSF letztmalig auf zwei Tore an die Adler heran. Dann setzten die Adlern erstmalig zum „Sturzflug“ an und konnten sich in der Abwehr zunehmend auf eine sich steigernde Ariane im Tor verlassen. So erhöhten die Adler im Angriff durch fünf Tore in Folge von Anna Linke, Schnitzel und Vicky die Tordifferenz. Letztere lief in diesem Spiel zur Höchstform auf und konnte durch perfekte Pässe u.a. auf der Außenbahn zwölfmal den Ball im gegnerischen Tor einnetzen. Beim Halbzeitstand 12:20 gingen beide Mannschaften in die Kabine.
Den Adlern war klar, dass OSF die zwei Punkte noch nicht aufgegeben hatte, und OSF machte auch das erste Tor in der zweiten Spielhälfte. Darauf hatten die Adler eine Antwort parat und spielten u.a. Schnitzel am Kreis sowie Vicky auf Außen bzw. über den Rückraum frei. Beide nahmen dankend die Pässe an und verwandelten diese erfolgreich.
Der Trainer der SG OSF Berlin stellte seine Abwehr nun offensiver auf und die Adler taten sich mit der offensiven Deckung zunächst schwer. Durch einfache Fehler kamen die Damen von OSF nun in Ballbesitz und konnten teils in Überzahl vier Tore in Folge machen (38. Minute; 17:23). Doch die Adler bewahrten Ruhe und spielten ihre Cleverness aus. So waren es wieder Vicky und später Inge sowie Michi, die Verantwortung übernahmen und den Ball erfolgreich im gegnerischen Tor unterbrachten.
In der 43. Minute, beim Stand 25:30, trauten die Adler und mitgereisten Fans ihren Augen nicht. Die Adler dominierten das Spiel gefühlt klar, hatten aber die SG OSF Berlin wieder auf fünf Tore herankommen lassen. So setzten die Adler erneut zum „Sturzflug“ an und konnten durch Tore von Isabel Leder (2 x), Anja (2 x) sowie Schnitzel und Inge in Folge den Endspielstand auf 25:36 erhöhen.
Ein Dank an alle anwesenden Fans und für die „Sofortverpflegung“!
Am kommenden Samstag, den 16.12.2017, kommt es zum Spitzenspiel zwischen der TSG Wismar und den Adlern. Seid dabei und unterstützt uns lautstark, sodass wir mit euch im Rücken den Jahresausklang mit einem Sieg krönen können!!! Wir sehen uns ;-)
Ariane Schidlewski

Stand: Platz 1   Punkte: 20:0   Tore: 279:221


2. Männer     Landesliga
BFC Preussen  – Handballfreunde Pankow   24:28 (9:10)

Tor: Lars Gottschalk
Feld: Daniel Zingel (7/1), Finn Malek (5), Alexander Schwabe (3/2), Christopher Grahlmann (2), Philip Kretschmer (2), J.P. Stoll (2), Nico Neuenfeldt (2), Jens Jörke (1), Ole Jendis,  Alexander Tabaczynski, Noah Pütz und Marcus Blöhm.

Ein Spiel, das weggeschmissen wurde – es ist wie es ist!
In den ersten 11 Spielminuten war die Mannschaft noch nicht da, jedenfalls stand es 5:1, danach eine spielerische Regung und in der 22. Minute stand es 7:7 und in der 25. Spielminute sogar 7:9 für Preussen. Nun dachten wir auf der Bank – „jetzt geht es los!!“ – War jedoch Fehlanzeige, denn in der 30. Minute gingen wir mit 10:09 Toren in die Halbzeit.
Dann jedoch in der zweiten Halbzeit blieb der Neustart leider aus und es stand in der 40. Spielminute 15:11. Nun warf die Mannschaft zwar noch 13 Tore in den letzten 20 Spielminuten, aber das Decken in der Abwehr wurde fast eingestellt und deshalb wurden genauso viele Tore kassiert. So nahm das Drama seinen Lauf und der Endstand belief sich auf 28:24 Toren.
Für Mannschaft, Trainer und Betreuer eine niederschmetternde Klatsche!
Uwe Franke

Stand:  Platz 9   Punkte: 6:10   Tore: 179:188


2. Frauen      Verbandsliga
BFC Preussen – SG Rotation Prenzlauer Berg   25:21 (11:11)

Tor: Andrea Winckelmann (1/3)   Feld: Maya Buchholz (5/5), Konstandina Isaakidis (4), Jessica Fischer (3), Nadine Trautmann (3) ,Verena Schöning (3), Antonia Lukowsky (2), Kirsten Helbig (2), Felicia Dolata (1), Julia Liep (1), Sarah Schulz (1), Charleen Grunwald, Michaela Tamme, Myriam Schade

Wichtiger, notwendiger und erleichternder Sieg!!
Am Samstag hatten wir für dieses Jahr unser letztes Heimspiel gegen die Mannschaft von SG Rotation Prenzlauer Berg. Es war von Anfang an klar, dass es kein leichtes Spiel werden würde und dass wir dringend zwei Punkte holen mussten, um aus dem Tabellenkeller rauszukommen. Wir wollten an den letzten Sieg direkt anknüpfen und die positive Stimmung und Motivation nutzen.
Die erste Halbzeit zeichnete sich durch ein ausgeglichenes Spiel bzw. Spielstand aus. Keine der beiden Mannschaften konnte sich einen konstanten Vorsprung erarbeiten. Wir lagen zwar in der 20. Minute mit 4 Toren hinten (8:11), konnten uns aber an einen Ausgleich herankämpfen und somit lag der Halbzeitstand bei 11:11.
Auch die zweite Halbzeit verlief nach dem gleichen Prinzip. Wir hatten besonders Probleme, die Linksaußen von Rotation in den Griff zu bekommen. Außerdem machten wir in Angriff zu viele technische Fehler und konnten auch keine Schnelligkeit in unser Spiel bringen, was wir uns eigentlich vorgenommen hatten. Dadurch stand es bis zur 52. Minute mit 20:20 unentschieden. Allerdings konnten wir uns in den nächsten Minuten 2 Siebenmeter erarbeiten, die unsere Maya sicher verwandelte. Diese Führung konnten wir noch weiter ausbauen und am Ende haben wir den Sieg mit 25:21 nach Hause geholt.
Wir wollen uns für die lautstarke Unterstützung von der Tribüne sowie bei Kiki, Verena und Sarah bedanken, die direkt von Spiel der 3. Frauen zu unserem Spiel kamen.
Konstandina Isaakidis

Stand:  Platz 7   Punkte: 6:8   Tore: 158:170


3. Frauen    Stadtliga A
BFC Preussen – SV Buckow   21:19 (13:9)

Torhüterin: Mandy Grünewald; Feldspieler: Kirsten Helbig (9/3), Johanna Rakau (4), Sarah Schulze (2), Verena Schöning (2), Franziska Strohbach (1), Consilia Kruk (1), Sonja Klippel (1), Lisa Otto (1), Salije Osman, Jana Morawitz, Juliane Kießlich, Sandra Wosch, Nadine Dittmar

Am Samtagnachmittag ging es für die 3. Frauen des BFC Preussen auswärts gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenzweiten SV Buckow. Die Trainingsbeteiligung hatte vor dem Spiel etwas zu wünschen übrig gelassen, aber die Damen waren mit vollem Kader angereist und motiviert, gegen den direkten Konkurrenten um die Tabellenspitze zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Leider konnte der Trainer nicht anwesend sein und so übernahm Sophie Zimmermann das Kommando auf der Bank mit der Unterstützung von Nils Gottschalk am Spielfeldrand.
Verstärkt wurden die Ladies netterweise von Lisa Otto, die gleich in ihrem ersten Einsatz einen Torerfolg feiern konnte.
Das Spiel begann recht ausgeglichen. Schnell wurde klar, dass dieses Spiel kein Selbstläufer werden würde. Zu Beginn hatten die Preussen-Damen Schwierigkeiten in der Abwehr und die Buckowerinnen konnten schnelle Abschlüsse über ihre Rechtsaußen erzielen. Jedoch waren auch die Gäste gut in Form und konnten über die zweite Welle in gutem Zusammenspiel mit Johanna Rakau und Kirsten Helbig viele Tore aus der zweiten Reihe werfen.
Es ist vor allem Mandy Grünwald im Tor zu verdanken, dass sich die Damen schließlich etwas absetzen konnten. Auch die Abwehr stand zum Ende der 1. Halbzeit sicherer, so dass der Halbzeitstand verdient 9:13 lautete.
In der Kabine nahm man sich vor, nichts anbrennen zu lassen und das Tempo weiter hochzuhalten, um das Spiel nicht mehr aus der Hand zu geben. Leider gelang dies nicht wie geplant. Die Buckowerinnen erwischten den besseren Start und konnten den Abstand auf 2 Tore verkürzen. Das Spiel nahm an Härte zu. Keine Mannschaft wollte der anderen etwas schenken und es kam zu vielen Zeitstrafen auf beiden Seiten.
Die Preussen-Damen ließen sich durch das häufige Unterzahlspiel etwas verunsichern und wurden hektisch. Schließlich stand es kurz vor Ende 19:19. Doch schließlich behielten Johanna Rakau und Kirsten Helbig die Nerven und erzielten die letzten beiden Tore. Mandy Grünwald verhinderte, dass die Buckowerinnen noch einmal zum Erfolg kamen.
Nach dieser Zitterpartie waren die Preussen-Damen sichtlich erleichtert über den Schlusspfiff.
Nächstes Wochenende geht es zu Hause gegen die Neuköllner Sportfreunde, wo die Damen hoffentlich an die zum großen Teil gute Leistung anknüpfen können, um danach eine ausgelassene Weihnachtsfeier genießen zu können.

Stand: Platz 1   Punkte: 10:0   Tore: 125:78


wA-Jugend    Verbandsliga B Hinrunde
BFC Preussen – KSV Ajax-Neptun   28:12 (12:7)

Leider kein Spielbericht

Stand:  Platz 1   Punkte: 10:0   Tore: 154:78


mC-Jugend  Stadtliga B Hinrunde
BFC Preussen – SV Turbine Berlin   21:26 (11:16)

Noch kein Spielbericht, Spiel fand am Montagabend statt.

Stand:   Platz 4   Punkte: 14:6   Tore: 216:165

Sponsoren