Spielberichte vom 20.01.2018 - 21.01.2018

1. Männer    Verbandsliga
BFC Preussen – TSV Rudow   33:24 (16:9)

Tor: Julien Groenendijk, Daniel Heesch; Feld: Frederic Nitzsche (11), Patrik Hanisch (5), Aron Rogmann (4), Maximilian Bachmann, Mark Dittmann, Thomas Pahlen (je 3), Paul Bachmann, Thiemo Lautz, Philipp Klein, Lionel Baensch (je 1), Robin Kretschmer

Zu Besuch beim TSV Rudow im letzten Spiel der Hinrunde. Die Tribüne auf Seite der Rudower war voll und auch auf der Preußenseite haben eine Menge Fans den Weg nach Rudow gefunden. So hatten auch wir den sogenannten 8. Mann zu Verfügung. Unsere Männer hatten die klare Favoritenposition, nicht nur weil Rudow derzeit auf drei wichtige Spieler verletzungsbedingt verzichten muss, sondern weil wir eine überzeugende Hinrunde abgeliefert haben. So sollte doch für dieses Spiel alles klar sein, oder?
Ja, war es. Die Preußen hatten Anwurf und gleich nach dem freundlichen Abklatschen mit der Deckung der Rudower wurde der Ball schnell gespielt, bis er unseren Kreis Thomas erreichte, der nach 28 Sekunden das Ding reinhaute.  Die Rudower taten sich im Gegenzug schwerer, denn unsere Abwehr war von Anfang an hellwach und sehr präsent. So benötigten die Weiß–Roten über eine Minute, um den Ausgleich zum 1:1 zu erzielen. Wie würde Manne sagen, „Der Adler spreizte seine Flügel und ...“. Es war schön anzusehen, wie unsere Shooter Patrick und Max Ihre Chancen nutzten, unsere Mitte Aron immer wieder Spielzüge ansagte und, wenn er selber das Tor nicht machen konnte, den Ball laufen ließ. So konnten unsere Außenspieler Mark und Frederic glänzen. Ich will nicht sagen, wir haben Rudow schwindelig gespielt, aber ein bisschen Ratlosigkeit auf der Bank kann man schon vermuten. Ganz anders auf unserer Bank. Alex, der durch seine raffinierte Auswechslung und seine Kommandos das Spiel ganz souverän führte.


So sollte die erste Halbzeit mit einem komfortablen Vorsprung von 16:9 enden.
Ab in die Kabine, durchatmen und die Strategie des Trainers für die zweite Hälfte verinnerlichen.
Genau das haben unsere Männer auch gemacht, keine 26 Sekunden lief das Spiel und schon zappelte der Ball wieder im Rudower Netz. Was nicht unerwähnt bleiben darf, war die tolle Leistung unserer beiden Torhüter. Julien, der gut ausgespielte Torchancen von Rudow vereitelte und den Blick für unsere schnellen Außenspieler hatte, genau so Daniel, der drei 7m entschärfte.
Das gab an diesem Spieltag zusätzliche Sicherheit. Es ist nicht fair zu sagen der Schlendrian war da, dennoch schaffte es Rudow in der zweiten Halbzeit 15 Tore zu machen.
Unser Angriff war auf zack und hielt die Ausbeute beim Torewerfen, doch die Abwehr verlor ein wenig an Konzentration. Sei es Ihnen gestattet bei einem Vorsprung von 10 Toren, bei einem engeren Spielstand hätten die Backen mit Sicherheit zusammengekniffen werden müssen. Alle Akteure außer unser Ironman Robin, der bereits mit unseren zweiten Männern einen Sieg einfahren konnte, kamen zu Ihrem Torerfolg. Das Spiel endete somit mit einem 33:24.
Ich kann abschließend nur sagen, toll gemacht, weiter so und auf in die Rückrunde.
Dirk Nitzsche

Stand: Platz 1   Punkte: 19:3   Tore: 315:250

1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – Rostocker Handball Club   27:23 (11:11)

Am heutigen Tag fand das Spitzenspiel zwischen den Rostocker Dolphins und den Adlern in Rostock statt. Tabellenerster gegen den Tabellenzweiten… das hört sich nach einem spannenden Spiel an.
Doch zunächst stiegen die Frauen um Trainer Meyberth, der bis auf Dajana Kranzusch auf den kompletten Kader zurückgreifen konnte, mit ca. 40 Minuten Verspätung in den nun funktionsfähigen Bus ein. Die Wartezeit nutzen die Adler zum zweiten Frühstück und mit guter Laune ging es dann los Richtung Rostock.
Nach dem von Trainer Meyberth angeordneten Spaziergang ;-) stimmte er die Adler in der Kabine auf den Gegner ein. Die Adler wussten um das starke Konterverhalten sowie um die Wurfqualität der Außenspielerinnen der Dolphins.
Die Torreigen eröffnete Isi (Isabel) Leder im Konter für die Adler. Die Dolphins waren davon unbeeindruckt und erzielten drei Tore in Folge. Nun kamen die Adler im Angriff langsam in Fahrt und konnten Tore durch eine sich am Kreis freilaufende Schnitzel (Christin) Schnitzer oder eine aus dem Rückraum gefährliche Anja Bathelt erzielen.In der elften Minute erhöhten die Dolphins in Überzahl auf 6:3.
Das Spiel nahm an Aggressivität zu und so verteilte das Schiedsrichtergespann 2-Minuten- Strafen und baten zum 7-Meter-Punkt. So verwandelten Sophie Kieschke und Anna Linke nervenstark vom Punkt. Durch einen gut erlaufenen Konterpass konnte Isi ihr zweites Tor erzielen. In der 15ten Minute gingen die Adler durch erfolgreiche Torabschlüsse von Michi (Michaela) Hofmann und Schnitzel erstmals mit zwei Toren in Front. Doch die Dolphins konnten durch zwei erfolgreiche 7-Meter Würfe wieder ausgleichen (9:9). Und setzten im Anschluss mit zwei Toren nach. Beim Stand von 11:10 zeigte das Tableau nur wenige Sekunden bis zur Halbzeitpause an. Die Adler erzielten durch einen direkt ausgeführten Freiwurf von Anja den Ausgleich (11:11).
Die Dolphins kamen scheinbar frischer aus der Kabine und erzielten in den ersten drei Minuten der zweiten Halbzeit zwei Tore in Folge. In der 34ten Minute führten die Dolphins erstmals mit drei Toren (14:11). Doch die Adler gaben nicht auf und behielten den Kopf oben. Durch zwei Tore aus dem Rückraum (Michi und Anja) verkürzten die Adler und erkämpften sich trotz doppelter Unterzahl durch einen starken Wurf von Sophie aus dem Rückraum den Ausgleich (14:14).
In den nächsten (ca.) zehn Spielminuten konnte sich keine Mannschaft deutlich absetzen und es fielen die Tore im Schlagabtausch. Nach einem erfolgreichen Torabschluss von Michi erhöhte Sophie die Führung auf zwei Tore (18:20). Doch die Dolphins kämpften weiter und kam ein ums andere Mal auf ein Tor heran. Aber die Adler wollten unbedingt mit einem Sieg im Gepäck die Rückreise antreten, und so behielt Schnitzel u.a. in der 52. Minute vom 7-Meter die Nerven und stellte die zwei Tore- Führung wieder her (20:22).
Doch die Dolphins wollte Zuhause in eigener Halle ihre weiße Weste behalten und verkürzten zweimal auf ein Tor. Sie übten weiter Druck auf die Abwehr der Adler, die sich im Spiel auf eine gut aufgelegte Olivia Löchel im Tor verlassen konnten, aus. Doch wegen regelwidrigen Abwehrverhaltens erhielten die Adler beim Stand von 22:24 innerhalb von 15 Sekunden zwei 2-Minuten-Strafen. Den zugesprochenen 7- Meter Wurf konnte Olivia nervenstark entschärfen und wehrte den Nachwurf der Dolphins ebenfalls stark ab. Die letzten vier Spielminuten gehörten einer stark spielenden Sophie, die dreimal in Folge für die Adler traf. Beim stand 23:27 erfolgte der Abpfiff und die Adler lagen sich glücklich im Arm.
Einen großen Dank für die Unterstützung an die mitgereisten Fans!!!
Ariane Schidlewski

Stand: Platz 1   Punkte: 24:2   Tore: 348:280


2. Männer     Landesliga
BFC Preussen – TSV Rudow II   30:22 (13:10)

Tor: Lars Gottschalk und Marvin Rothe (2 x 7m gehalten)
Feld: Daniel Zingel (8/4), Antonio Cutshaw (5), Lionel Baensch (5), Finn Malek (3), Phillipp Köppen (3), Robin Kretschmer (2), Nico Neuenfeldt (2), J.P. Stoll (1), Philip Kretschmer (1), Alexander Tabaczynski, Noah Pütz und Marcus Blöhm.

Auswärts in der Rudow-Halle # 373
Preussens Deckung stand ab der 1. Spielminute erfreulich solide und Marvin hatte gleich zu Anfang tolle Paraden im Tor, wodurch die gesamte Mannschaft Selbstbewußtheit schöpfte. Unsere Mannschaft ging in der 1. Minute in Führung und baute dies bis zur 14. Spielminute mit 7:9 Toren aus. Danach gönnten sich beide Mannschaften eine Tor Pause von 8 Minuten. In der 23. Minute erhöhte Finn dann endlich zum 7:10. Bis zur Pause konnten wir dann noch unsere Führung auf 10:13 erhöhen.
In der zweiten Halbzeit konnte das Team diesmal nahtlos an der Form der 1. Halbzeit anschließen und jetzt sogar ohne Torpause. Die Mannschaft hatte insgesamt eine bessere Torausbeute, deshalb ging die Halbzeit mit 12:17 Toren an Preussen. Die Mannschaft lag bereits in der 50. Spielminute mit 7 Toren in Führung und beendete das Spiel mit 22:30 Toren ganz souverän.
Uwe Franke

Stand: Platz 6   Punkte: 11:11   Tore: 292:295


2. Frauen      Verbandsliga
BFC Preussen – Pro Sport 24   19:22 (9:12)

Tor: Winkelmann und Stößel; Feld: Fischer (4), Dolata, Friese, Buchholz, Schöning (je 3), Isaakidis, Lukowsky, Trautmann (je 1), Grundwald, Tamme, Lange und Helbig

Der Tabellenführer zu Gast bei den Preussendamen
Samstag Abend 20 Uhr ... wieder nicht zurück in der KBH ... wieder ein Spiel in der Paul-Schneider-Grundschule ... David gegen Goliath.
Zu Gast der aktuelle Tabellenführer aus der Verbandsliga der Frauen - Pro Sport.
In der vorangegangenen Trainingswoche hatten wir uns bereits spezifisch auf das Spiel von Pro Sport vorbereitet. Schließlich hatten wir aus dem Hinspiel einiges gut zu machen und das Spiel, das Pro Sport spielt, ist eigentlich seit Jahren ähnlich und bekannt. Kurz vor Anpfiff war die Marschroute also bekannt und der Trainer fand die richtigen Worte. Das Kreisspiel durch defensive gute Deckungsarbeit unterbinden und im richtigen Moment auf den torgefährlichen Rückraum heraustreten. Im Angriff galt es Schnelligkeit, Passgenauigkeit und Konsequenz in zählbare Tore zu verwandeln.
Pünktlich um 20 Uhr wurde durch Schiedsrichter Claves angepfiffen und die Mannschaft war hoch motiviert das genannte umzusetzen. Wir starteten hervorragend in die Partie, schnell gingen wir mit 2:0 in Führung und Pro Sport war das erste Mal gewarnt, dass wir die beiden Punkte dieses Mal nicht so einfach ziehen lassen würden. Doch Pro Sport wurde jetzt aktiver und konnte sich beim Stand von 4:7 erstmals auf drei Tore absetzen. Dies veranlasste Dennis, nach rund elf Minuten die erste Auszeit zu nehmen und uns daran zu erinnern, was er von uns forderte. Im Folgenden machten wir es Pro Sport mit vielen technischen Fehlern und hektischen Ballverlusten deutlich zu einfach Tore zu erzielen. Das 9:12 zur Halbzeit war das Resultat - wir noch in Schlagweite, alles noch drin, Kräfte sammeln und in der zweiten Halbzeit nochmal alles geben.
Wie so oft verschliefen wir den Start jedoch weitestgehend völlig und fanden uns beim 9:14 wieder - war es das etwa schon, aus der Traum von der Sensation? Nein ... wir fingen wieder an mitzuspielen, über ein 11:14, 14:17 und 17:19 kämpften wir uns wieder ran. Gut sieben Minuten verblieben uns die beiden Tore zu erzielen und was viel wichtiger war - den Gegner nicht mehr zu Torerfolgen kommen zu lassen. Doch näher als auf zwei Tore sollten wir nicht mehr herankommen, am Ende hieß es 19:22 für Pro Sport.
Die Sensation verpassten wir damit leider denkbar knapp. Am Ende leider etwas unglücklich, denn mit weniger technischen Fehlern wäre mehr drin gewesen. Unterm Strich haben wir uns aber gut verkauft und diese Leistung lässt positiv auf die nächsten Spiele blicken und auf wichtige Punkte für den Klassenerhalt hoffen.
Eure 2. Frauen

Stand:  Platz 7   Punkte: 8:12   Tore: 226:231


3. Frauen    Stadtliga A
BFC Preussen  – SG OSF Berlin III   22:16 (12:7)

Vergangenen Samstag spielte die 3. Frauen des BFC Preussens gegen die SG OSF lll. Nach dem Unentschieden in der vorherigen Woche sollte ein klarer Sieg her. Kiki Helbig unterstützte das Team von der Bank aus, da Tobias Meyberth verhindert war. Das Spiel begann mal wieder mit leichten Startschwierigkeiten, doch nach und nach spielten sich die Preussendamen ein. Mit einem soliden 5-Tore-Vorsprung ging man in die Pause.
Der Vorsprung sollte in der zweiten Halbzeit weiter ausgebaut werden, doch viele klare Chancen wurden vergeben und technische Fehler häuften sich. Nicht desto trotz war der Sieg nie gefährdet. Mit 16:22 wurde das Spiel letztendlich gewonnen.
Sophie Zimmerrmann

Stand:  Platz 1   Punkte: 15:1   Tore: 185:125

wA-Jugend    Verbandsliga A Rückrunde
BFC Preussen – VfV Spandau   28:19 (13:11)

Torwart: Corinna Stößel; Feldspieler: Jaimee Omorowa (5), Sara Rinke (7), Johanna Hermandung, Melissa Marweld, Nursemin-Asli Attar (2), Kiara Buchholz, Leonie Vogelsang (3), Malin Albrecht, Vanessa Stößel (4), Gina-Katharina Fechner (1), Hacer Ceylan (1), Alina Blutke (5)

Die wA- Jugend verteidigt erneut die Tabellenspitze!
Am 20.01.2018 tobt die Sporthalle der Paul-Schneider-Grundschule in Berlin, denn der BFC Preussen hat Heimspieltag, so stehen auch die Mädels der wA- Jugend um 14:00 Uhr gegen VfV Spandau auf der Platte. Motto des Trainers: Kämpfen und Siegen!
Nach Anpfiff der Partie schienen beide Mannschaften auf Augenhöhe und ein regelrechter Torwechsel erfolgte. Doch bis jetzt konnte sich nur der VfV Spandau die Führung erspielen, welche jedoch nicht von langer Dauer war, da oftmals der Anschlusstreffer folgte und den Ausgleich brachte. Erst ab Minute 20 konnte sich der BFC Preussen mit einem Tor absetzen und kassierte aber ebenfalls ein Gegentor. Doch ab diesem Zeitpunkt waren die Mädels on Fire, denn ein Rückstand auf heimischer Seite zeigte der Torestand nicht mehr an, weder in Halbzeit eins noch in Halbzeit zwei. Im Gegenteil, die Mannschaft konnte sich mit zwei Toren absetzten und der VfV Spandau musste das auf sich sitzen lassen, denn die ersten 30 Minuten waren gespielt und die Mannschaften verschwanden in der Kabine.
Doch der kleine Puffer reichte nicht, denn weiterhin konnte VfV Spandau den Mädels des BFC Preussen die Stirn bieten, so war die Aufgabe für die zweite Halbzeit: Vorsprung ausbauen und als Mannschaft agieren! Die Worte gingen durch Leib und Seele, denn die Führung wurde immer größer und die Lust auf gegnerischer Seite immer kleiner.
Der BFC Preussen agierte als Team, das sich die zwei Punkte holen wollte und zeigte sich in den letzten 10 Minuten von seiner besten Seite. Die Abwehr stand, der Ball landete im Netz und die Bank tobte. Nach erfolgreichen 60 Minuten kam der Abpfiff und der BFC Preussen jagte den VfV Spandau mit 28:19 aus der Halle. Durch diesen torreichen dritten Spieltag bleibt der BFC an der Tabellenspitze. Auch dieses Wochenende wurde die Mannschaft durch zahlreiche Zuschauer und eine laute Bank unterstützt, an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle die da waren!
Vanessa Stößel

Stand: Platz 1   Punkte:  6:0   Tore: 91:54


mB-Jugend    Stadtliga
BFC Preussen – SG Hermsdorf-Waidmannslust   25:22 (11:12)

Tore: Johan 12, Jakob 5, Alex, Timon 5, Hendrik 3, Oliver, Victor, Lennard, Lukas; TW: Leo, Nico

BFC Preußen – SG Hermsdorf/Waidmannslust - eine enge Kiste
Nach dem Rückzug von VfV Spandau II und mit der sowieso schon kleinen Liga gab es endlich unser erstes Spiel in der Rückrunde. Nachdem wir über den Jahreswechsel noch zwei weitere Spieler dazugewinnen konnten, sollten wir endlich mal ohne personelle Sorgen antreten. So weit die Theorie.
Nachdem Fabio für einen Monat „mit Knie“ ausfällt und Marvin kurzfristig absagen musste,m war mal wieder Hilfe aus der mC nötig, um die personelle Situation auf ein „normales“ Niveau zu bringen.
Zum Spiel:
Auch der Gegner ließ sich von seiner C-Jugend unterstützen und so war die Ausgangssituation auf beiden Seiten ähnlich. Und auch das Spiel sollte sich über den ganzen Verlauf als sehr ausgeglichen darstellen. Dabei waren die spielerischen Vorteile eher auf Seiten der Adler zu finden. Zwar führte nicht jede Auftakthandlung zum Erfolg, aber die Sache sah nach Handball aus. Wenn die Quote beim Abschluß besser gewesen wäre, dann hätten die Preußen zu Halbzeit sicherlich nicht zurückgelegen. In Verbindung mit einigen Abspielfehlern ergaben sich noch Konterchancen für die Hermsdorfer, die insbesondere von deren Rechtsaußen gut genutzt wurde. Hier hatten die Hermsdorfer eine Qualität, die in der Liga so nicht zu finden ist. Er konnte gefühlt von der Eckfahne abspringen und dabei immer noch einen sehr guten Wurf aufs Tor bringen. Nico konnte trotzdem einige gute Würfe entschärfen, leider kamen die Abpraller zu häufig zum Gegner, so dass sich eben der knappe Rückstand zur Pause ergab.
In der 2. Halbzeit zeigte sich dann ein anderes Bild. Die Jung-Adler behielten den Kopf oben und suchten trotz des Rückstands immer die spielerische Lösung. Dabei streuten sie gelungene Einzelaktionen ein. Keiner wollte „mit dem Kopf durch die Wand“, sondern es wurde über eine mannschaftlich geschlossene Leistung solange gespielt, bis sich eine Chance ergab. So sind die 9 Feldtore von Johan auch nicht das Ergebnis einer Einzelleistung, sondern der Endpunkt einer Kette von richtigen Aktionen, die dann „nur noch“ verwandelt werden mussten. Schade, dass sich Alex nicht auch in die Torschützenlisten eintragen konnte, dafür hat er gute Anspiele geliefert. Besonderer Dank und Lob an Victor und Lennard, die sich direkt nach ihrem eigenen Spiel über die gesamte Spielzeit am Kreis gegen die körperlich überlegenen Hermsdorfer für die Mannschaft abkämpften. Das war nicht spektakulär, aber sehr wertvoll, weil sie damit die Lücken für die Anderen gerissen haben.
Gewonnen wurde das Spiel aber letztlich in der Abwehr. Die Gegner versuchten ihr Glück zunehmend in Einzelaktionen, die von den Preußen aufopferungsvoll bekämpft wurden. Immer wieder wurde ausgeholfen, verschoben, gearbeitet und angefeuert, dass war großes Kino. Und wenn dann doch ein Hermsdorfer zum Abschluss kam, dann war da noch Leo, der in der 2. HZ den etwas glücklosen Nico im Tor ersetzte. Mit 3 abgewehrten 7 m und mehreren „Monsterparaden“ war Leo für mich der Mann des Spiels.
Mit dieser Energieleistung konnte der Gegner schließlich bezwungen werden. Gerade in Unterzahl zeigten sich die Preußen als die reifere Mannschaft, so dass sie das Spiel in einer Phase drehten, wo die Hermsdorfer eigentlich im Vorteil waren. Das zeigte sich auch darin, dass auch ohne Johan die anderen Spieler ihre Qualitäten haben. Ein Timon, der mit 100%igem Einsatz in Lücken geht, ein Jakob, der sich schöne Würfe aus dem Rückraum nimmt und Hendrik, der auf einmal aus dem Rückraum einen wichtigen Treffer markiert. Dank auch an Lukas, der Timon die entscheidenden 3 min Luft verschafft hat.
Obwohl wir ¾ des Spiels zurückgelegen haben, gab es zum Schluss einen verdienten Sieg, der trotz Unterzahl souverän nach Hause gebracht wurde. Jetzt wollen wir doch mal schauen, ob wir uns bei Narva für die Niederlage im Hinspiel revanchieren können.
Jens

Stand:  Platz 4   Punkte: 10:6   Tore: 166:167


mC-Jugend   Stadtliga B
BFC Preussen – SG AC/Eintracht Berlin II   27:16 (13:11)

Leider kein Spielbericht

Stand:  Platz 4   Punkte: 18:8   Tore: 260:209

Sponsoren