Spielberichte vom 27.01.2018 - 28.01.2018

1. Männer    Verbandsliga
BFC Preussen  – SG OSF Berlin II   23:20 (11:11)

Tor: Julien Groenendijk, Daniel Heesch (2x7m gehalten)
Feld: Frederic Nitzsche (8), Patrick Hanisch (5), Maximilian Bachmann (3), Aron Rogmann u. Paul Bachmann (je 2), Mark Dittmann, Thomas Pahlen u. Thiemo Lautz (je 1), Finn Malek, Tobias Erdmann, Robin Kretschmer

Erstes Rückrundenspiel in dieser Saison, wir besuchten den OSF Berlin II. Wer sich an unseren Saisonstart September 2017 erinnert, hat vielleicht noch das Ergebnis vor Augen. Wir gewannen das Spiel mit 28:12. Ganz anders sollte es im Rückspiel laufen, doch eins nach dem anderen.
Die schöne Lilli-Henoch-Sporthalle war sehr gut gefüllt, ich hatte den Eindruck, dass mehr Preußenfans den Weg in die Halle gefunden hatten als Heimfans. Also sehr gute Voraussetzungen für unsere Mannschaft. Der Anpfiff ertönte, das Spiel ging los. Auf beiden Seiten lief der Ball recht gut, die Abwehr machte auch einen ansehnlichen Job, die Auslösehandlungen kamen, Torwurf und ... nichts.
Keiner der Kontrahenten vermochte es die ersten 5 Minuten, das Runde in das Eckige zu bekommen. So plätscherte die erste Halbzeit vor sich hin, wenigstens 11 Tore konnten die Adler erzielen - von gefühlten 30 Torchancen. Das ärgerlichste daran war, dass die OSFler auch 11 Tore erzielten, so stand es 11:11 zum Halbzeitpfiff.
Auf der Tribüne erwarteten wir, dass in der Kabine der Reset-Knopf gedrückt wird und wir eine komplett andere zweite Halbzeit genießen dürfen. Doch wie heißt es? Wer erwartet, wartet. Genau so war es, die zweite Halbzeit war nicht groß anders als die erste. Viele verworfene Chancen.

Bis auf ein paar ansehnliche Aktionen, die zu sehenswerten Toren führten, war es heute kein Hingucker. Wenn unser Daniel im Tor nicht zwei 7m entschärft und noch die ein oder andere tolle Parade gezeigt hätte, wer weiß, wer weiß. Im Allgemeinen war die Abwehrleistung in Ordnung, der Angriff wollte an diesem Tag aber nicht klappen. So endete das Spiel mit einem Endstand von 23:20.
Wenn man sich also die Hinrunde mit 28:12 und die Rückrunde 23:20 ansieht, frage ich mich was war los? Ich erkläre es mir so: Sonntag 16:00 Uhr; das Wochenende steckt in den Knochen und alle freuen sich auf die Arbeit am Montag früh. Schwamm drüber; zwei Punkte sind im Sack, wie wir die geholt haben, interessiert in 50 Jahren keinen mehr. Nächste Woche treten wir gegen Lichtenrade an, da müssen wir einfach ein bisschen mehr zeigen.
Dirk Nitzsche

Stand: Platz 1   Punkte: 21:3   Tore: 338:270


1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – HV GW Werder e.V.   34:28 (17:12)

Heute, 27.01.2018, trafen die 1. Frauen des BFC Preussen auf den Aufsteiger HV GW Werder. Dieser dürfte als aktueller Tabellenvierter mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein.
Doch die Adler hatten aus dem Hinspiel in Werder noch eine Rechnung offen. Zwar konnte die Mannschaft um Trainer Meyberth auch damals zwei Punkte in den Adlerhorst holen.- das Spiel selbst gewann man aber nur knapp. So schwor Trainer Meyberth die Mannschaft auf den Gegner ein und appellierte an alle, bis zum Schluss zu kämpfen.
Lediglich Kapitänin Anja Bathelt konnte nicht mit ins Geschehen eingreifen, da sie eine Verletzung an der Hand aus dem Spitzenspiel gegen Rostock auskurieren muss.
Isabel (Isi) Leder erzielte das erste Tor für die Adler. Doch Werder antwortete durch zwei Tore in Folge von ihrer wurfstarken Linkshänderin (Nr.15). Durch einen weiteren erfolgreichen Wurf von Isi gelang den Adlern der Ausgleich zum 2:2. Mit diesem Weckruf folgten drei weitere Tore der Adler durch Sophie Kieschke (2 x) und Isi. Als Michaela (Michi) Hofmann in der 10. Minute erneut einnetzte, konnten sich die Adler über eine 3-Tore-Führung (6:3) freuen.
Doch Werder kämpfte sich wieder heran und verkürzte in der 14ten Minute auf ein Tor (8:7). In den nächsten Spielminuten legten die Adler durch Tore u.a.von Michi aus dem Rückraum oder eine sich freilaufende Christin (Schnitzel) Schnitzer am Kreis vor, doch gelang es den Spielerinnen aus Werder immer wieder in Schlagdistanz zu bleiben. In der 21. Minute wurde Schnitzel mit einer 2-Minuten Strafe von den Unparteiischen vom Feld geschickt. Aber die Adler bewiesen in den nächsten Minuten durch Tore von einer treffsicheren Viktoria (Vicky) Obermann und einer 1-gegen-1 starken Julia (Inge) Hamann, dass sie auch in Unterzahl nicht zu unterschätzen sind (15:10).
Werder konnte durch zwei Tore in Folge wieder aufschließen, ehe die aus der 3. Frauenmannschaft aushelfende Kirsten (Kiki) Helbig aus dem Rückraum für die Adler traf (17:12).
Kurz vor Abpfiff der ersten Halbzeit verwiesen die Unparteiischem Schnitzel zum dritten Mal vom Feld. Während Schnitzel und Friederike (Rike) Ewert in der ersten Halbzeit teilweise zusammen am Kreis agierten, tat Rike es nun in der zweiten Spielhälfte allein. Rike erkämpfte Lücken für sich oder ihre Mitspielerinnen und konnte auch in der Abwehr ihren Gegenspielerinnen mehrfach „den Zahn ziehen“.
Jedoch gehörten zunächst die ersten Minuten der zweiten Halbzeit den Spielerinnen aus Werder. So gelang ihnen drei Tore (fast) in Folge. Der Abstand schmolz von 17:12 auf 18:15. Durch einen verwandelten 7-Meter Wurf von einer erneut nervenstarken Sophie sowie einem Wurf von Vicky über die Außenbahn antworteten die Adler.
Aber nicht nur das, auch die A-Jugendliche Jaimee Omorowa hatte einen starken Wurf im 1-gegen-1 als Reaktion parat.
Die nächsten zehn Minuten erzielten beide Mannschaften im Schlagabtausch Tore. Wobei die Adler immer einen "Pfuffer" von fünf Toren auf ihrer Seite hatten und ohne Druck spielen konnten. In der 44/45sten Minute konnten die Adler den Abstand durch erfolgreiche Abschlüsse von Inge und Vicky auf sieben Tore erhöhen. Wenig später setzte Vicky, die mehrfach durch ihre Mitspielerinnen top freigespielt wurde, nach und erhöhte auf 29:21.
In den letzten zehn Minuten fighteten die Spielerinnen aus Werder und konnten u.a. durch zweimal zwei Tore in Folge auf sechs bzw. fünf Tore verkürzen.
Doch die Adler ließen sich den Schneid nicht abkaufen und so konnte Inge zwei schöne Tore durch ihre schnelles 1-gegen-1 erzielen. Isa (2 x) und Vicky setzten sich auf der Außenbahn durch und so hieß es bei Abpfiff 34:28.
Ein Dank an die lautstarke Unterstützung der Fans sowie an Kiki und Jaimee für ihr Mitwirken am Sieg.
Ariane Schidlewski

Stand: Platz 1   Punkte: 26:2   Tore: 382:308

2. Männer     Landesliga
BFC Preussen – SG Ajax/Altglienicke   22:27 (10:15)

Tor: Marvin Rothe (2 x 7m gehalten)
Feld: Antonio Cutshaw (6), Phillipp Köppen (4), Daniel Zingel (3), Finn Malek (2), Noah Pütz (2), Jens Jörke (2/2), Christopher Grahlmann (2), Robin Kretschmer (1), J.P. Stoll, Philip Kretschmer, Lasse Malek und Marcus Blöhm.

Auswärts in der Sporthalle Archenhold-Gymnasium # 725
Dieses Auswärtsspiel begann für unsere Mannschaft etwas unerwartet, zum einen war die Musik für Preussen-Verhältnisse fast ohrenbetäubend, mit Cheerleader-Spalier und Fanfare wurde die Heimmannschaft aufs Spielfeld geblasen. Nach dem Anpfiff spielte die Heimmannschaft in den ersten 5 Spielminuten dann ein Feuerwerk ab unter den einstündigen Anfeuerungen der Cheerleader. So stand es 5:0 für Ajax, dann fingen wir auch an, endlich Handball zu spielen. Allerdings konnten wir diesen 5 Tore – Rückstand über das ganze Spiel nicht aufholen. So stand es zur Halbzeit 15:10 Tore für Ajax.  
In der 2. Halbzeit spielte das Team konzentrierter und wir verkürzten bis zur 38. Minute auf 16:14, dann erhielten wir leider mehrere 2-Minuten-Zeitstrafen und der alte Abstand war dann wieder hergestellt. In der 56. Minute stand es sogar 26:19, was wir dann noch ein wenig verbessern konnten. Trotzdem ging das Spiel mit 27:22 Toren für uns verloren. Es war nicht unser Tag, dass merkte man auch an den 4 verschenkten 7 m Strafwürfen, die wir von 6 Strafwürfen nicht verwandeln konnten.
Uwe Franke

Stand: Platz 8   Punkte: 11:13   Tore: 314:322


2. Frauen      Verbandsliga
BFC Preussen – TuS Hellersdorf   19:12 (11:4)

Im zweiten Spiel der Rückrunde zog es die 2. Frauen raus nach Hellersdorf. Da allen das unangenehme Hinrundenspiel noch in Erinnerung war, war die Mannschaft hoch motiviert, diesmal mit einem deutlicheren Sieg wieder gen Süden zu fahren.
Die Mannschaften kamen in der Mitte zusammen, der Unparteiische erklärte uns seine bevorzugte Weise des Pfeifens (Lieber den Ball laufen lassen, bevor er eingreift), Shake Hands und das Spiel begann. Wie sehr sich die Aussage des Schiedsrichters bewahrheiten würde, war uns in diesem Augenblick noch nicht bewusst.
Der Anfang der Partie lief gut für uns. Unsere Abwehr verschob zur Ballseite, die Gegnerinnen wurden bei 8 m festgemacht, und die, nach einer gefühlten Ewigkeit des Abwehrens, notgedrungenen Würfe hielt Andi. Schon in der Anfangsphase wurde deutlich, dass wir in diesem Spiel den größten Teil in der Abwehr verbringen würden. Unser Angriff wiederum glänzte zwar nicht gerade mit Ideenreichtum, jedoch konnten wir mit einer 4:11 Führung in die Halbzeit gehen.
Anpfiff zur zweiten Halbzeit, Hellersdorf begann. Versuchtes 1 gegen 1 - festgemacht; Würfe geblockt; kein Durchkommen für die Gegner. Ein Blick auf die Uhr: 3:27 gespielt; Hellersdorf immer noch im Ballbesitz. Zeitspiel - Fehlanzeige. Weitere Versuche der Gegnerinnen, der nächste Freiwurf. Erneuter Blick auf die Uhr: 4:20. Zeitspiel? Nein! Nächster Torwurf und diesmal mit glücklichem Ende für die andere Mannschaft.
Dieser Ablauf wiederholte sich zahlreiche Male, und zu unserem Pech lief es bei uns im Angriff auch nicht so erfolgreich. Die vorhandenen Lücken wurden nicht wahrgenommen und die genommenen Würfe teilweise nicht im Tor versenkt. Aufgrund unserer 12-minütigen Durststrecke kam es, dass Hellersdorf noch einmal auf 3 Tore herankommen konnte.
Jedoch gelang es uns am Ende, das körperbetonte und wieder unschöne Spiel mit einem Sieg zu beenden.  
Kirstin Friese

Stand:  Platz 6   Punkte: 10:12   Tore: 245:243


wA-Jugend    Verbandsliga A Rückrunde
BFC Preussen – FSV 1912   37:13 (17:6)

Leider kein Spielbericht

Stand: Platz 1   Punkte: 8:0  Tore: 128:67


mB-Jugend    Stadtliga
BFC Preussen – SG Narva Berlin II   20:40 (9:19)

Johan (6), Jakob (3), Alex (2), Timon (6), Hendrik (2), Oliver, Marvin (1), Lennard,– TW: Leo, Nico

Nach der deutlichen Hinspielniederlage hatten wir uns einiges vorgenommen. So wurden auf die Notwendigkeit einer guten Deckung und eines intelligenten kontrollierten Spiels im Angriff hingewiesen. Das mit der Deckung wurde berücksichtigt, das im Angriff eher nicht.
Leider wurde wieder viel zu früh auf die falsche Art und Weise eingelaufen, Spieler versucht anzuspielen, die für eine sichere Ballverarbeitung keine Chance hatten und auch sonst zu viele 1:1 Situationen zum falschen Zeitpunkt gesucht. In Kombination mit etlichen schlechten Anspielen hat Narva die Möglichkeit zur 1. Welle konsequent genutzt. Natürlich macht niemand schlechte Abspiele mit Absicht und die fehlende Wettkampfpraxis ergibt natürlich schlechte Entscheidungen – daraus kann man lernen – es ist aber extrem ärgerlich, wenn Anweisungen von der Bank zur sinnvollen Spielweise ignoriert werden, um diesen Lernprozess etwas weniger schmerzhaft zu gestalten.
Es gab gerade in der 2 Halbzeit einige spielerische Lösungen, die zeigten, dass wir nicht gegen eine „Überdeckung“ gespielt haben, sondern uns einfach nicht clever angestellt haben (s.o.).
Wahrscheinlich hätten wir trotzdem nicht gewonnen, denn die durch zwei Spieler der 1. verstärkte Narva-Mannschaft war uns in Summe schon deutlich überlegen. Trotzdem haben wir in der Deckung schön dagegengehalten und zumindest Timon hat seinem Gegenüber (mind. 2 Köpfe größer und ziemlich athletisch) sehr gut bearbeitet. Unsere Torhüter, Leo in der 1. und Nico in der 2. Halbzeit warfen sich unermüdlich in die zahlreichen freien Würfe, aber unter dem Strich konnten sie einem nur leid tun.
Mit den Winterferien haben wir jetzt Zeit, unsere Wunden zu lecken und dann den Rest der Saison mit frischem Mut und hoffentlich etwas mehr spielerischen Mitteln zu gestalten
Jens

Stand: Platz 4   Punkte: 10:8   Tore: 186:207


mC-Jugend   Stadtliga B
BFC Preussen – TSV Rudow II   21:14 (9:3)

Tore: Tim (2); Nils (1); Lennard (7); Lukas (1); Linus (1); Leander (3); Simon (6)

Das Spiel bei Rudow wurde um 11:00 vom Schiedsrichter angepfiffen der fast jeden Schritt sah und insgesamt sehr gut pfiff.
Die ersten Minuten waren nicht sehr gut von uns gespielt, so kam es, dass es nach zwei Minuten 2:0 stand. Danach rissen wir uns aber sehr zusammen und erspielten uns verdient die Führung. Nachdem dann 15min gespielt worden waren, stand es nun 3:7. Wir standen sehr stark, so kamen von Rudow auch nur 6 Bälle auf's Tor, bei denen unser Torwart Leon wie immer sehr gut hielt. In der Offensive spielten wir ruhig, aber wenn wir mal durch waren, dann gab‘s auch ein Tor. Zur Halbzeit stand es dann 3:9.
In der Kabine wurde nochmal mehr Druck aufgebaut und das sah man dem Spiel auch an. So fiel das erste Tor von uns 40s nach dem Anpfiff. In der zweiten Halbzeit stand dann Aldin im Tor, der deutlich mehr Bälle als Leon aufs Tor geworfen bekam. Doch auch er hat sich sehr gut geschlagen und mehr als 35% der Bälle unter anderem mit dem Kopf und der Hilfe der Latte gehalten. Unsere Abwehr ließ in der zweiten Halbzeit nach und da viele Bälle praktisch unhaltbar waren gab es mehr Gegentore, trotzdem schlug Aldin sich sehr gut. Außerdem war Rudow scheinbar wacher geworden und hatte eine insgesamt stärkere Offensive. Da im Training die Fastbreak-Aktionen nicht sehr gut liefen, spielten wir die erste Halbzeit langsamer, doch wie ein Wunder klappte in der zweiten Hälfte genau das sehr gut. Die zweite Halbzeit war daher nochmal mit mehr Torwürfen und insgesamt spannender. Insgesamt waren wir einfach die bessere Mannschaft und haben daher verdient gewonnen.
Frederic Froehlich

Stand:  Platz 4   Punkte: 20:   Tore: 281:223

mD-Jugend    Bezirksliga A  Rückrunde
BFC Preussen – Turnsport 11   6:12 (3:4)

Samstag mittag 14:00 Uhr trafen sich unsere männlich D zum Auswärtsmatch gegen Turnsport im Wedding. Nach anfänglichen Schwierigkeiten der Heimmannschaft starten unsere Jungs hoch motiviert in die 1. Halbzeit. Trotz der nicht so beliebten Manndeckung steht unsere Abwehr wie ein Fels in der Brandung und Preußen macht es dem Gastgeber ordentlich schwer das Tor zu erreichen, auch im Angriff machen sie ebenfalls eine gute Figur und der gegnerische Torwart hat zu tun.
Preußens Torwart Laurin fischt so einige Bälle aus dem Netz. Selbst einen 7-Meter hält er mit Leichtigkeit. Zunächst geht Turnsport mit 1:0 in Führung. Wenige Minuten darauf folgt der Ausgleich zum 1:1 geworfen von Niclas. Turnsport gelingt es 3 weitere Treffer zu erzielen, doch Preußen kämpft tapfer weiter. Angriff Preußen, Julius hat den Ball und TOR!!! 4:2. Kurz vor der Halbzeit 7-Meter für Preußen. Niclas wirft und ein weiteres Tor für Preußen. Preußen geht mit 4:3 in die Pause. Klasse, Jungs!
Anpfiff 2. Halbzeit Raumdeckung. Eigentlich sehr gut beherrscht von Preußen schwächelt die Mannschaft jetzt. Die Pässe sitzen nicht richtig und es kommt zum 7 Meter mit Treffer für Turnsport. Preußen gibt so schnell nicht auf und Finn wirft das 5:4. Turnsport mobilisiert noch mal alles und es folgen weitere Tore 7:4. Wieder Angriff Preußen Finn wirft sein 2. Tor und verkürzt auf 7:5. Turnsport will sich nicht bezwingen lassen und Preußen hat Probleme den Ball festzuhalten, es steht 11:5. Los Preußen, auf geht’s! 7-Meter, Niclas verkürzt mit seinem 3. Tor auf 11:6. Die Antwort von Turnsport folgt sogleich und so stehts am Ende des Spiels 12:6 für Turnsport.
Schade! ABER… es hat uns viel Spaß gemacht euch zuzusehen, anzufeuern und mitzufiebern. Jeder einzelne von euch hat klasse gespielt. Wir sind Stolz auf euch und wir sind sicher, beim nächsten Mal holt ihr euch den Sieg.
Ganz lieben Dank auch an unsere Kiki, ohne dich wäre vieles nicht möglich.
Also 3 … 2 ... 1 … AQUILA!!!

Stand:  Platz 6   Punkte: 0:4   Tore: 18:27

Sponsoren