Spielberichte vom 15.09.2018 - 16.09.2018

1. Männer   Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – MTV 1860 Altlandsberg   23:27 (13:14)

Tor: Heesch D., Groenendijk J.; Feld: Bachmann M. (7), Hanisch P. (4), Bannicke N., Pahlen T. (je 3); Klein P., Erdmann T. (je 2); Kröplin T., Nitzsche F. (je 1), Rogmann A., Lautz T., Köppen P.

In den Adlerhorst zu Besuch kam das Team, welches im letzten Jahr als Dritter der Ostsee-Spree abschloss.
Doch Bange machen gilt nicht und so stellten sich unsere Adler zum Anwurf auf.
Der Pfiff ertönte und los ging die wilde Fahrt. Die Gäste aus Altlandsberg kamen besser ins Spiel und führten auch gleich mit 2:0, unbeeindruckt hielten wir jedoch dagegen und konnten in der 6. Minute den Ausgleich erzielen. Der Gegner schien überrascht, was wir konsequent ausnutzten und in Minute 12 das 8:5 erzielten. Unser Besuch hatte sich nun langsam eingewöhnt und es war ein schönes Spiel auf Augenhöhe. Leider verließ uns ein bisschen die Abschlusssicherheit und Altlandsberg konnte sich immer näher bringen, bis sie in der 21. Minute den Ausgleich zum 11:11 erzielten.
Die letzten Minuten wurde auf beiden Seiten hart gekämpft und nichts mehr geschenkt. Das glücklichere Händchen der Gäste ergab das Ergebnis von 14:13 zum Pausentee. Donnerwetter, Preussen war dicht dran und hatte eine schöne erste Halbzeit gezeigt, dass ließ doch hoffen. Alles war noch drin.
Die zweite Halbzeit ging los und es war so traurig, nichts wollte auf Seiten der Adler gelingen. Die Gäste machten ein ums andere Tor. 7 Minuten sollte es dauern bis die Preussen den Ball wieder ins Netz brachten, Spielstand 18:14.


Nun ist es bekanntlich schwer, wenn erst einmal der Wurm drin ist, das Spiel wieder in Fluss zu bringen. Es schien aber, dass genau das passierte und wir konnten zur 47. Minute wieder 2 Tore zum 20:18 aufholen. Es wurde gekämpft, sogar die Brechstange wurde rausgeholt, was aber leider nicht den gewünschten Erfolg hatte. Zu viele überhastete Abschlüsse ließen den gegnerischen Torwart nur glänzen, der zugegeben einen guten Job in dieser Partie gemacht hat. So konnten wir leider diese Partie nicht mehr drehen und verloren mit 23:27 das Spiel.
Abhaken und weiter ackern, die nächste Aufgabe wartet schon am nächsten Samstag gegen die OSF. Wer das Pokalspiel gesehen hat, wird noch wissen, da ist was möglich.
Zuletzt will ich mich noch bei unserm Nachwuchs bedanken, der das Wischen übernommen hat und dabei fast so viel gerannt ist wie die Akteure auf dem Feld.
Dirk Nitzsche

Stand: Platz 11   Punkte: 2:4   Tore: 72:77

1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – Füchse Berlin Reinickendorf II   28:20 (10:11)

Am Samstag (15.09.18) fand endlich das ersehnte erste Heimspiel der 1. Frauen gegen die Füchse II statt.
Entsprechend hatte sich das Team um das Trainergespann Meyberth/Plötz intensiv im Training auf den Gegner vorbereitet. Bis auf wenige Ausnahmen konnte das Trainergespann auf den kompletten Kader zurückgreifen.
Die Gäste aus Reinickendorf starteten konzentriert in das Spiel und warfen das erste Tor. Doch die Adler zogen nach und netzten im Doppelpack ein. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, da die 1. Frauen sowohl im Angriff als auch in der Abwehr nicht hundertprozentig bei der Sache waren. Es gelang sowohl den Gästen als auch den Gastgebern teils im Schlagabtauch den Ball ins gegnerische Tor unterzubringen. Es blieb spannend.
Die Gäste gingen mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeitpause (10:11).
Die Ansprache vom Trainergespann Meyberth/Plötz in der Pause schien die Adler aufgerüttelt zu haben. So erkämpften sie sich in der ersten Spielminute der zweiten Halbzeit einen 7-m Wurf. Die Adler agierten in der Abwehr aggressiver und kompakt und konnten sich durch den erkämpften Ball in der ersten oder zweiten Welle anschließend belohnen. Generell war die Körpersprache eine andere als in den ersten 30 gespielten Minuten. Da wunderte es niemanden, dass die Adler sich langsam immer weiter absetzten und sich die am Ende verdiente 8-Tore-Führung erkämpften.
Vielen Dank an die Fans für die Unterstützung!!! Wir sehen uns hoffentlich kommenden Samstag ... auswärts in Rudow!!!
Ariane Schidlewski

Stand: Platz 1   Punkte: 4:0   Tore: 53:41


2. Männer     Landesliga
BFC Preussen – SG AC/Eintracht Berlin   29:28 (13:15)

Tor: Lars Gottschalk (4/8 7m)
Feld: Finn Malek (9), Mark Dittmann, Erik Parthier, Noah Pütz (je 5), Lionel Baensch (4), Tobias Franke (1), Woody Kretschmer, Ibrahim Abd Alrazak, Tim Henckel, Nikolas Bonck, JP Stoll, Alexander Tabaczynski.

Der Hexer und „The Brain“
Die Nerven liegen immer noch blank und der Herzschlag ist bei einigen sicherlich noch nicht wieder auf Normalniveau. Die 2. Männer macht es gegen den Aufsteiger der SG AC/Eintracht Berlin unnötig spannend, gewinnt aber in der Summe verdient mit 29:28. Aber alles der Reihe nach.
Die Preussen starteten stark in die Partie und konnte sich in der 10. Minute erstmals mit drei Toren absetzen (6:3). Danach musste Shooter Finn Malek (9 Tore) kurzzeitig verletzt das Feld räumen, was die Gäste ausnutzten, in der 20. Minute wieder ausglichen und im Anschluss auch mit zwei Toren in Führung gingen. Diesen Vorsprung rettete AC/Eintracht Berlin auch bis in die Pause (13:15).
Während des Pausentees wurde sich auf die eigenen Stärken besonnen und klargemacht, dass die zwei Punkte auf jeden Fall im Adlerhorst bleiben.
Die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit sah auch sehr vielversprechend aus. Durch eine robustere Deckung und mit einem konsequent treffenden Finn Malek wurde das Spiel gedreht (22:19). Vor allem Woody „The Brain“ Kretschmer bewies einmal mehr, dass er das Handballspielen verstanden hat. Mit klugen Entscheidungen, cleveren Pässen und Ruhe/Erfahrung war er maßgeblich daran beteiligt, dass sich die Preussen in dieser Phase absetzen konnten. Diese Führung hielt bis zu 53. Minute, doch leider ließen die Kräfte der Adler nach diesem Kraftakt ein wenig nach und die Lücken in der Abwehr luden die Gäste dazu ein, das Spiel abermals zu drehen (27:28 in der 59. Minute).
Was nun passierte war kaum auszuhalten für alle Beteiligten. Lars „der Hexer“ Gottschalk parierte einen freien Ball und den im Gegenzug herausgeholte 7-Meter verwandelte Noah Pütz zum Ausgleich. 30 Sekunden vor Schluss bekamen die Gäste ebenfalls einen berechtigten Strafwurf zugesprochen - der Hexer hält - 20 Sekunden zu spielen - Auszeit Preussen.
Mit dem Schlusspfiff warf Erik Parthier (5 Tore) nochmal alles was er hat in die gegnerische Abwehr hinein und bekam den 7-Meter zugesprochen. Auftritt Noah Pütz, die Zweite. Souverän verwandelte er und erlöste seine Mannschaftskollegen, Trainer und Zuschauer von der angestauten Anspannung. Der Wahnsinn: Endstand 29:28!    
Tim Henckel

Stand: Platz 8   Punkte: 2:2   Tore: 50:54


2. Frauen      Verbandsliga
BFC Preussen – SG Rotation Prenzlauer Berg1   7:21 (8:10)

Der Wille war da……Start missglückt!
Sonntagmorgen – 10.00 Uhr – 1. Heimspiel und wir hatten uns große Ziele gesteckt.
Durch einige personelle Ausfälle am Kreis und im Rückraum traten wir mit 8 eigenen Feldspielern und 2 Torhütern an. Großartige Unterstützung bekamen wir von Gina und Nursi – dafür ein herzliches Dankeschön und gerne immer wieder.
Im gesamten Spiel konnten wir auf eine sehr gute Abwehr- und Torhüterleistung zurückgreifen (herzlich Willkommen Pelin!), doch leider fehlte es uns im Angriff immer wieder an Mut, Richtung Tor zu gehen.
Spielzüge und Konzepte wurden teilweise, aber eben nicht über den gesamten Spielverlauf, gut gespielt und brachten auch den gewünschten Erfolg.  Warum eigentlich nicht immer????
Egal, die Saison ist noch lang, Krönchen wird gerückt und wir konzentrieren uns nun auf unseren nächsten Gegner, die SG Narva.
Auch bedanken wir uns bei den zahlreichen Fans, die am Sonntagmorgen #Marathonwochendende# um 10:00Uhr in die KBH gekommen sind.

Es spielten: Gina, Traudel, Dina, Mine, Verena, Kiki, Cynth, Andi, Pelin, Nursi, Maya, Fischi ( Dennis, Charly, Feli )

Eure 2. Frauen

Stand: Platz 10   Punkte: 0:2   Tore: 17:21


3. Männer   Kreisliga B
BFC Preussen – SV BVB 49   34:23 (16:9)

Torhüter: Robert; Feldspieler: Ole (3), Lasse (5), Erik (1), Oli (3), Jens (7/3), Roberto (2), JP (6), Taba (7)

Nachdem im letzten Jahr der Kader der 2M sehr groß war, wurde mutig eine 3.Mannschaft gemeldet. Da eine geplante Auffrischung mit Ex-Adlern nicht so ganz funktioniert hat, wurde der Weg über die Kreisliga gewählt. So traf sich am Morgen des diesjährigen Marathonsonntags eine kleine aber feine Truppe, um eine neue Legenden-Generation zu etablieren.
Der Gegner war mit voller Kapelle angerückt. Die Preußen setzten ihren ganzen Erfahrungsschatz der Jahrgänge 62 bis 99 dagegen. Schnell zeigte sich, dass die spielerische Reife an diesem Tag die Oberhand über eine volle Bank behalten würde. Natürlich gab es die eine oder andere überraschende Aktion, aber eigentlich hatte niemand auf unserer Seite Bedenken, dass dieses Spiel nicht zu unseren Gunsten ausgehen würde.
Nachdem die „Angst“ vor einer Klopper-Truppe beseitigt war, zogen die Preußen ihr Spiel auf und zerlegten ein ums andere Mal die Deckung der Gastgeber. Einzig die Chancenverwertung ließ noch Luft nach oben. Mit den limitierten handballerischen Möglichkeiten der Gastgeber konnte unsere Deckung zwar ab und zu überwunden werden, aber im Großen und Ganzen war das eine runde Sache. Zum Glück konnte sich jeder (bis auf unseren TW Robert) in die Torschützenliste eintragen. Mal sehen, wie das am nächsten Samstag zur Prime-Time in der KBH aussehen wird, wenn auch unsere A-Jugend eingreifen kann und die Altersspreizung noch mal verstärkt wird.
Wir hatten einen schönen Handball-Vormittag. Die nervliche Belastung hielt sich auch in Grenzen, da der Gegner wegen der Bürokratie die Punkte vorher abgegeben hatte und so der Charakter eines Freundschaftspiels schon vorab geklärt war. „Natürlich“ gab es keinen angesetzten Schiedsrichter. Und so bleibt nur der Dank an den Kameraden Kehnappel, der das Spiel dankenswerter Weise sehr souverän geleitet hat.
Jens Jörke

Stand: Platz 1   Punkte: 2:0   Tore: 34:23


3. Frauen    Landesliga
BFC Preussen – VfL Tegel   30:22 (15:7)

Tor: Sophie Zimmermann, Corinna Stößel; Feld: Jo Rakau (12), Maren Kurz (8), Claudi Vetter (3), Anna Österwinter (3), Consi Kruk (2), Franzi Strohbach (2), Sali Osman, Jana Morawitz, Sarah Neumann, Mandy Brusdeilins.

Sonntag - 12:00 Uhr - und schon so viele Premieren.
Nicht nur das Landesligadebüt der 3. Frauen stand an, es gab noch viele weitere kleine Highlights zu dieser netten Mittagszeit im Adlerhorst zu sehen. Die Halle freute sich, Maren Kurz wieder in Aktion sehen zu dürfen und auch ein neues Gesicht gab es im Preussenkader. Claudi Vetter, die nach vier Trainingseinheiten direkt verpflichtet wurde, unterstützt das Team jetzt. Zusätzliche Unterstützung gibt es auch für Peter Frank auf dem Trainerposten. Tim Henckel steht dem Team jetzt im Training sowie Spiel zur Seite. Er hat sich somit direkt als Co-Trainer qualifizieren können.
Mit motivierenden Worten schicken die Trainer das Team, gegen den VFL Tegel, auf das Feld. Vielleicht hatten sich die Gäste einen vermeintlich „leichteren“ Gegner, als Neuling der Landesliga, vorgestellt. Zum Glück konnte man sie recht schnell belehren, denn Maren und Jo zimmerten ein Tor nach dem anderen rein. So konnte die 3. Frauen mit einem soliden 15:7 in die Pause gehen.
In der zweiten Halbzeit konnte man die Führung kurzfristig ausbauen, doch leider fiel man zum Ende des Spiels wieder in alte Muster zurück. Durch mangelnde Konzentration, besonders in der Abwehr, gab es viele Torchancen für den VfL.
So endete das Spiel 30:22. Nichtsdestotrotz - eine starke Leistung der Mannschaft, die auf eine erfolgreiche Saison hoffen lässt.
Sophie Zimmermann

Stand: Platz 2   Punkte: 2:0   Tore: 30:22

mA-Jugend   Landesliga
BFC Preussen – VfL Lichtenrade II   25:38 (11:14)

Torhüter: Leo (4 7m gehalten), Nico
Feldspieler: Johann (6), Timon (2), Hendrik, Alex, Jakob, Julian V (11), Julian S (4), Fabio (2), Oliver

Zum ersten Spiel in der A-Jugend zeigte sich die in Teilen neu formierte Mannschaft hoch motiviert, um im Derby gegen den Nachbarn an das letzte Spiel der B-Jugend-Saison anzuschließen. Wie zu Beginn der Saison nicht anders zu erwarten, konnte der Gegner sich aus der 1. Mannschaft bedienen und war so letztlich breiter aufgestellt als die Preußen.
So sah dann auch das Spiel der Lichtenrader aus. Es wurde viel in der Kleingruppe gespielt und das 1:1 gesucht. Die Adler hielten mit einer guten Deckung dagegen, hinter der Leo auch einen guten Tag erwischt hatte. Vorne wurden die Spielkonzepte angewandt, die aber auch unter vielen ungenauen Pässen zu leiden hatten. Die Tore fielen auch hier durch gelungene Aktionen in der Kleingruppe. Der Unterschied von 3 Toren zur Halbzeit war ok.
In der 2. Halbzeit stelle der Gegner seine Deckung um, so dass etwas weniger Platz vorhanden war. Damit konnten die Adler nur eingeschränkt umgehen. Statt die Chancen geduldig auszuspielen wurde vermehrt und zu schnell auf unvorbereitete Aktionen umgeschaltet. Dazu kam auch das Auslassen einiger guter Torchancen.
Bei einem Rückstand von 7 Toren nach 45 min stellten wir die Deckung auf eine offensivere Variante um, um schneller an den Ball zu kommen. Das hat leider nicht funktioniert. Die Lichtenrader nutzten den vorhandenen Platz im 1:1 und die Preußen konnten im Angriff nicht die notwendigen Tore erzielen, um dem Spiel noch eine Wende zu geben. So fiel die Niederlage letztlich sehr deutlich aus, aber die Lichtenrader waren nicht 13 Tore besser. Hätten wir das Spiel „normal“ zu Ende gespielt, dann wären wir so bei 7-8 Toren rausgekommen.
Die Saison ist noch lang. Aber eine höhere Quote bei der Trainingsanwesenheit verbunden mit einer entsprechenden Intensität würden helfen.
Jens Jörke

Stand: Platz 10   Punkte: 0:2   Tore: 25:38

wA-Jugend    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – SV Fortuna 50 Neubrandenburg   19:13 (12:5)

Tor: Corinna Stößel, Lisa Schulz
Feld: Sara Rinke (3), Nursemin-Asli Attar (3), Lea Ciesielski (2), Vanessa Stößel (2), Alina Blutke (8), Jenny Kowal (1), Leonie Vogelsang, Annalena Friedrich, Johanna Hermanndung, Kiara Buchholz, Hacer Ceylan

Am Samstag den 15.09.2018 startete die wA-Jugend durch den Erfolg als Berliner Meister der letzten Saison in ihr erstes OSL-Spiel. Trotz einiger durch das Alter bedingten Abgänge startete die Mannschaft in die Vorbereitungsphase und gewann auch wie letztes Jahr wieder Spieler dazu.
Als neuformierte Mannschaft hieß es nun den Vizemeister des letzten Jahres im Alderhorst zu empfangen und kennen zu lernen. Dem Trainer Sven Plötz war es wichtig, die in der Vorbereitungsphase erlernten Methoden umzusetzen und sich in der neuen Liga zu orientieren.
Hoch motiviert starteten die Mädels pünktlich um 15:00 Uhr das Spiel. Der BFC erzielte das erste Tor der Partie, doch beide Mannschaften waren bis zur 10. Minute auf Augenhöhe und zeigten Kampfgeist (4:4). Ein 2-Tore-Vorsprung durch den BFC zwang die Gegner eine Auszeit zu nehmen, doch diese endete in einem 5:0 Lauf für Preussen und die Mädels von Neubrandenburg hatten keine Chance sich bis zur Halbzeit herranzukämpfen. Die Abwehr der Preussen-Mädels stand sehr gut, sodass in der ersten Halbzeit nur noch ein weiteres Tor für die Neubrandenburger fiel, was auch der überragenden Torwartleistung zu verdanken ist. Nach dreißig gespielten Minuten trennten sich die Mannschaften mit einem Halbzeitstand von 12:5.
Das erlernte in der Vorbereitung konnte gut umgesetzt werden. In der Kabine der Preussen-Mädels hörte man Lob, doch auch, dass man jetzt nicht nachlassen darf und das Spiel über die nächsten dreißig Minuten weiter genauso souverän gestalten soll.
Doch leider wurde das Gesagte nicht in allen Bereichen des Spiels umgesetzt. Der Angriff verlor an Treffsicherheit und Ruhe, zu schnelle Abschlüsse führten zu vielen Fehlwürfen. Aber trotz der Unsicherheit im Angriff hielten die Preußen-Mädels die Abwehr aufrecht, ließen die Köpfe nicht hängen und konnten die Partie mit Willen und Kampfgeist mit einem Stand von 19:13 beenden.
Einen großen Dank an alle Zuschauer, die da waren und den BFC Preussen unterstützt haben!!
Vanessa Stößel

Stand: Platz 3   Punkte: 2:0   Tore: 19:13

Sponsoren