Spielberichte vom 29.09.2018 - 30.09.2018

1. Männer   Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – HV GW Werder e.V.   21:21 (9:11)

Tor: Heesch D., Groenendijk J. (1x7m gehalten); Feld: Hanisch P. (7), Bachmann M. (4), Nitzsche F. (3), Klein P., Rogmann A. (je 2), Pahlen T., Dittmann M., Erdmann T. (je 1) Köppen P., Blankenstein D., Bannicke N., Kröplin T.

Was macht man an einem Samstagabend in Berlin? Natürlich findet sich der Mensch von Welt im Adlerhorst, zum Treff der 1.Männer-Gladiatoren, ein. So ein Spektakel darf man sich nicht entgehen lassen. Ihr fragt euch sicherlich „Gladiatoren“? Ja genau so kam einem das vor, als die Hünen aus Werder im Adlerhorst antraten. Das Spiel war von der ersten, bis zur letzten Minute ein einziger Krampf. Oh, Kampf wollte ich natürlich schreiben.
Das Spiel ging los und die Preussen konnten sich in sage und schreibe 7:03 Minuten mit 3:1 in Führung bringen. Bis dahin sah es sehr vielversprechend aus, die Abwehr stand und obwohl im Angriff nicht alle rein gingen, hatten wir zwei Tore vor. Nun schienen die Holzschwerter gebrochen und die Gäste zogen zur 15. Minute auf 4:7 davon. Wie schon so oft, ließen unsere Männer die Köpfe aber nicht hängen und blieben tapfer dran. So ging es dann mit einem Spielstand von 9:11 zum Pausentee.
Zweite Halbzeit und voll motiviert ging es auf die Platte. Gleich zu Beginn kam der Anschlusstreffer auf 10:11. Die Preussenfans - völlig begeistert - dachten sich, so kann es doch weiter gehen, aber unsere Adler dachten sich nö, lassen wir den Gäste doch noch ein wenig Vorsprung - 10:13. Körperlich harte, doch keine unfairen Aktionen brachten die zwei Unparteiischen dazu, immer wieder zwei Finger zu zeigen. Mal auf der einen, mal auf der anderen Seite. Unbeeindruckt davon machten beide Teams dennoch Ihr Ding.

Viele 2-Minutenstrafen und das dreimal gegen einen Spieler sorgten dafür, dass der Betroffene sich das Spiel von der Tribüne anschauen musste. So nahmen die Unparteiischen dann auch jeweils einen von jeder Mannschaft aus dem Spiel. Das sollte der Gangart des Spiels aber keine Wendung geben. Peu à peu gelang es den Adlern immer näher zu kommen, bis Sie dann in der 51. Minute den Ausgleichstreffer erzielten. Was allen Besuchern bis dahin schon eine Menge Nerven gekostet hatte, wurde in den letzten Minuten nochmal getoppt.
Der Ausgleich war erzielt und wir konnten uns noch 2 Tore absetzten, bis es wieder andersrum lief, die Gäste wieder ausglichen und Ihrerseits in Führung gingen. 2 Minuten und 20 Sekunden waren noch zu spielen und die Anzeigetafel zeigt 19:20 für Werder. Die Adler im Angriff und es zog und zog sich, die Hand der Schiris war oben und wir mussten zum Abschluss kommen. Werder verteidigte sehr intensiv, vielleicht ein wenig zu intensiv, denn ein Pfiff ertönte und und zwei Finger wurden gezeigt. Der Abwehrspieler Werders konnte es kaum glauben, denn er musste nicht nur auf die Bank, sondern durfte sich die letzte Minute zu den Fans gesellen. Das Zeitspiel wurde aufgehoben und nach zwei, drei Aktionen - Tor für Preussen 20:20. Schnelle Mitte von Werder, Anlauf und der Schütze versenkte den Ball im Preussentor - 20:21 und das 8 Sekunden vor Schluss. Preussentrainer Alex nahm die Auszeit, erklärte genau was er in diesen letzten 8 Sekunden sehen wollte. Wie ein Uhrwerk spielten unsere Männer den Spielzug runter und hauten die Pille in der vorletzten Sekunde in den Kasten. WAHNSINN!!!
Die Halle tobte, ein Punkt gerettet. Endstand 21:21. Wenn das die Saison so weiter geht, muss ich mir ein Sauerstoffgerät anschaffen.
Dirk Nitzsche

Stand:  Platz 9   Punkte: 5:5   Tore: 116:120


1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – VfV Spandau   26:25 (13:12)

Heute (29.09.2018) trafen die 1. Frauen des BFC Preussen im Adlerhorst auf das Team des VfV Spandau.
Das erste Tor im Spiel erzielten die Adler und lagen, mit Ausnahme beim 2:2, in den ersten fünfzehn Spielminuten stets in Front. Aber die Gäste aus Spandau behielten den Kopf oben und fanden letztlich doch zu oft eine Lücke in der Abwehr der Adler. So stand es nach der ersten Viertelstunde 7:7. Die Gäste nahmen aus dem Unentschieden viel Motivation mit und konnten sich mit zwei erfolgreichen Würfen zunächst absetzen. Doch die Adler hatten sich für das Heimspiel viel vorgenommen und stabilisierten sich im Abwehrverhalten zunehmend. Das Spiel wurde auf beiden Abwehrseiten nun körperbetonter und das Schiedsrichtergespann Klinke/ Maaßen verteilte Verwarnungen, 2-Minuten-Strafen oder bat zum 7- Meter. Beim Stand 13:12 ging es zur Pause in die Kabine.
Die Gäste kamen besser in die zweite Spielhälfte und erzielten gleich zwei Tore im Doppelpack. Die Adler ließen sich davon nicht beeindrucken und erkämpften sich trotz Unterzahl zweimal das Unentschieden (14:14, 15:15). Das Spiel bleib weiter spannend und körperbetont, sodass auch im weiteren Spielverlauf auf beiden Seiten zum Punkt gebeten wurde. In der 40. Minute setzten sich die Adler erneut zum 19:18 durch und netzten gleich weitere viermal in Folge erfolgreich ein. Man sollte meinen, dass beim Stand 23:18 und noch elf zu spielenden Minuten nun alle etwas durchatmen können. Weit gefehlt! Die Gäste wollten hier ebenso wie die Adler gewinnen und verkürzten durch zwei Tore in Folge auf 23:20.
Dann entschied das Schiedsrichtergespann bei einer Abwehraktion der Adler auf eine Hinausstellung (rote Karte). So mussten sich die Adler im Angriff neu organisieren, was durch eine Manndeckung im Rückraum, erschwert wurde. Leider passierten den Adlern im Angriff nun einige Flüchtigkeitsfehler, die die Gäste aus Spandau dankend annahmen und teilweise erfolgreich verwerteten. So stand es eine Minute vor Spielende 25:25. Die Adler spielten im Angriff nun mit viel Cleverness und netzten über die Außenbahn erfolgreich zum 26:25 ein.
Die letzten vierzehn Sekunden konnten die Gäste nicht mehr für sich nutzen.
Danke an alle anwesenden Fans!!!
Ariane Schidlewski

Stand: Platz 1   Punkte: 8:0  Tore: 115:93

2. Männer     Landesliga
BFC Preussen – SG Rotation Prenzlauer Berg   22:26 (12:12)

Tor: Lars Gottschalk
Feld: Noah Pütz (6/3), Finn Malek (5), Franz Bachmann (4), Mark Dittmann, Ibraheim Abd Alrazak, Marcus Blöhm, Nicolas Bonck, Jan-Phillip Stoll, Oliver Blankenstein, Alexander Tabaczynski (je 1), Tim Henkel, Jens Jörke, Erik Stahl.

Das 4. Spiel der Wintersaison 2018/19 - heim!
Nach dem verschenkten Auswärtsspiel gegen den CHC war eigentlich alles klar, wir gewinnen das Spiel, auch wenn wir Außenseiter sind, denn wir spielen zu Hause! Wir starteten mit dem Führungstreffer durch Finn, gerieten dann jedoch bis zur 8. Spielminute in leichten Rückstand mit 2:4 Toren, holten dann jedoch wieder auf und so stand es in der 22. Spielminute 8:8. Bis zum Ende der 1. Halbzeit war es sehr ausgewogen und es stand zur Pause dann 12:12.
In der zweiten Halbzeit hatten wir ein spannendes, aber ausgeglichenes Spiel, und somit stand es in der 48. Spielminute 21:21. In den letzten 12 Spielminuten hatten wir plötzlich irgendwie das Samstagsloch im Spiel, denn man traf die Latte oder den Pfosten, aber nicht das Tor. So kam es wie es kommen musste, wir gingen erst mit zwei Toren in Rückstand und verloren zum Schluss mit vier Toren beim Endstand von 22:26.
Leider haben wir beim zweiten Heimspiel in der KBH unser Ziel verfehlt.
Uwe Franke

Stand: Platz 10   Punkte: 2:6   Tore: 96:105

2. Frauen      Verbandsliga
BFC Preussen – VfV Spandau II   24:20 (11:12)

Tor: Andrea Winckelmann; Feld: Konstandina Isaakidis (6), Jessica Fischer (5), Kirsten Helbig, Lisa Otto (je 4), Maya Buchholz, Cynthia Hartmann, Anne Marieke Herberth, Antonia Lukowsky, Nadine Trautmann (je 1), Felicia Dolata, Charleen Grunwald, Yasmine Noak, Verena Schöning

Sonntagmittag trafen wir uns zum Mannschaftsfoto vor dem Heimspiel in der Kiriat-Bialik-Sporthalle. Das komplette Team war gekommen, um uns zu unterstützen. Unsere Mission war es, als Tabellenletzter unsere ersten Punkte gegen den Tabellenersten VfV Spandau zu holen.
Der Einstieg lief nicht ganz optimal, da Spandau den Münzwurf gewann und daraufhin erstmal die Seite wechselte. Dies kurbelte unsere Motivation zu gewinnen allerdings nur noch mehr an, danke dafür!
Direkt nach dem Anwurf gingen wir in Führung. Insgesamt waren wir in der Anfangsphase den Spandauern eindeutig überlegen, durch ein vielfältiges Angriffsspiel mit Rückraumwürfen, sowie 1 gegen 1 Situationen und herausgespielten Torwürfen.
Nach der Anfangsphase schien Spandau sich auf unser Spiel eingestellt zu haben und konnte den Rückstand verringern. Unser Angriffsspiel wurde ideenloser und wir haben auch nur noch vereinzelt aus dem Rückraum geworfen. Zur Halbzeit lagen wir sogar mit 11:12 zurück.
Die zweite Halbzeit war ein zunächst sehr ausgeglichener Kampf. Im letzten Drittel konnten wir uns jedoch durch eine solide Abwehr- und Torhüterleistung in Führung bringen.
Gerne merken wir an, dass Spandau in den letzten 10 Minuten kein Tor mehr gegen uns erzielen konnte. Somit konnten wir das Spiel mit 24:20 für uns entscheiden und die ersten zwei Punkte feiern.
Vielen Dank an alle Zuschauer, die uns in der Heimhalle unterstützt haben, es war uns ein Fest!
Felicia Dolata und Jessica Fischer

Stand: Platz 6   Punkte: 2:4   Tore: 58:61

3. Frauen    Landesliga
BFC Preussen – BTV 1850   14:19 (9:8)

Torschützen: Jo Rakau (5), Maren Kurz, Nadine Dittmar, Vici Obermann (je 2), Sonja Klippel, Consi Kruk, Franzi Strohbach (je 1), Jana Morawitz, Sali Osman, Sarah Neumann, Sandra Wosch, Claudi Vetter, Sophie Zimmermann und Coco Stößel im Tor.

Nach der Pleite die Woche zuvor, wollte die 3. Frauen am Sonntag wieder einen Sieg erkämpfen. Zu Gast waren die Damen von BTV 1850. Mit diesmal gut besetzter Bank und Verstärkung durch Vici und Coco startete man zuversichtlich ins Spiel. Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen. Beide Teams schenkten sich nichts. Allein die Chancenverwertung der Preussenfrauen ließ etwas zu wünschen übrig. Viele eigentlich sicher geglaubten Tore konnten nicht verwandelt werden. Doch ging man trotzdem mit einem Tor Vorsprung in die Pause. (9:8)
In der Halbzeit wurde noch einmal auf die mangelnde Chancenverwertung hingewiesen und einige taktische Maßnahmen besprochen. Mit gutem Gefühl ging man zurück in die Halle, um den Vorsprung weiter auszubauen und einen Sieg einzuholen. Doch erwischen die Gäste eindeutig den besseren Start zurück ins Spiel. Bis zum 11:11 in der 37. min konnte die 3. Frauen noch mithalten, doch durch die weiter schlecht bleibende Wurfquote konnte der BTV 1850 in Führung gehen. Man lief nun also einem Rückstand hinterher. Mal waren es vier Tore, mal nur zwei. Doch fehlten am Ende die Mittel, das Spiel wieder zu drehen. Vielleicht lag es auch an dem fehlenden Selbstbewusstsein und somit auch an der Stimmung der Mannschaft! Aber wie auch immer verliert die 3. Frauen das Spiel letztlich mit 14:19. Jetzt heißt es weiterhin - Köpfe oben behalten- und nächste Woche gegen Pankow wieder voll angreifen.
Sophie Zimmermann

Stand: Platz 7   Punkte: 2:4   Tore: 63:85


mA-Jugend   Landesliga
BFC Preussen – SG Narva Berlin II   35:36 (16:21)

Tor: Leo (3 7m abgewehrt), Nico
Feld: Johan (11), Timon (1), Hendrik, Alex, Jakob (3), Julian V (10), Julian S (7), Fabio (1), Oliver

Achterbahnfahrt im Adlerhorst
Nachdem der Haupttorschütze von Narva nicht in der Halle erschien, starteten die Adler voller Elan in das zweite Saisonspiel. Dem Spiel von Narva tat es eher gut, da sie viel mannschaftlicher auftraten. So entwickelte sich in den ersten 10 min. ein offenes Spiel, welches von beiden Seiten mit hohem Tempo und klarem Fokus auf die Offensive geführt wurde. Mit dem Stand von 7:7 nach 9,5 min ist alles gesagt.
In der Folge zeigten beide Mannschaften einige Fehler, die bei der temporeichen, riskanten Spielweise zu erwarten waren. Die 5 Tore Rückstand zur Halbzeit erklären sich letztlich aus einer nicht immer glücklichen Situationsauswahl und einigen unüberlegten Aktionen der Preußen. Auch bekam unser Torhüter nur selten eine Hand an den Ball.
Und dann kam die zweite Halbzeit. In wilden 3,5 min machten die Preußen aus ein 16:21 ein 21:22. Und jetzt hatten wir ein Handballspiel. Anscheinend hatte Narva das Spiel zur Halbzeit schon abgehakt. Waren die Aktionen in der 1. HZ noch eher unglücklich, wurden die Narva-Spieler von den schnellen Abschlüssen überrascht. Und diesmal war die Quote besser.
Im Anschluss wogte das Spiel hin und her. Die Preußen nutzten nicht jede Chance, aber auch Narva hatte jetzt eine höhere Fehleranzahl. Hätten die Preußen die Kraft gehabt, in dieser Phase eine bessere Deckung zu spielen, dann hätte es wohl nicht bis zur 48. Minute bis zur ersten Führung der Adler gedauert.
Diese Führung hielt bis zur 57. Minute. Die Deckung mobilisierte die letzten Kräfte und kämpfte aufopferungsvoll. Leider konnten die Preußen im letzten Viertel nicht den „Deckel drauf machen“. Es wurden einige freie Chancen nicht gemacht, wir bekamen ein paar blöde Situationen in der Abwehr und hatten bei 35:35 und 1,5 min Ballbesitz. Hier brauchten wir leider zu lange, um uns für einen strukturierten Angriff zu sortieren. So konnte Narva 10 sec vor Schluss den Führungstreffer erzielen. Trotz Auszeit und 7. Feldspieler reichten die verbleibenden 5 sec nicht mehr für den sicherlich verdienten Ausgleichstreffer. Großer Kampf leider nicht belohnt.
Natürlich waren nicht alle glücklich mit jeder Schiedsrichterentscheidung. Aber wenn wir als Verein es nicht hinbekommen, einen eigenen Schiedsrichter zu organisieren (es war lange genug bekannt, dass kein offizieller Schiedsrichter kommen würde), dann ist die Reaktion der Mannschaft sicherlich verständlich. So hat eben einer der beiden Narva-Betreuer gepfiffen, der sicherlich kein routinierter Schiedsrichter ist. Und die eigene Mannschaft zu pfeifen ist nie einfach. Ganz persönlich hat er es für mich aber gut und neutral gemacht und Danke nochmal dafür, dass er es überhaupt getan hat, denn wir hätten ja auch einen stellen können aber s.o.
Als nächste Aufgaben warten im Pokal die Verbandsligamannschaft von Marienfelde und dann in der Liga der VfB Hermsdorf auf die Jung-Adler. Das eine wird schwer, das andere sollte machbar sein.
Jens Jörke

Stand: Platz 9   Punkte: 0:4   Tore: 60:74

mC-Jugend   Stadtliga A
BFC Preussen – TuS Hellersdorf   37:19 (16:8)

Tor: Leon K.; Feld: Jonas J., Kai N., Tim L., Nils U., Lennard E., Lukas K., Leander N., Victor J., Julien B.

Am Sonntag, den 30.09.2018 trat die mC1-Jugend des BFC Preussen um 08:30 Uhr im Adlerhorst zum Frühstück in der Oase bei Hartmut an. Das Frühstück war so lecker, dass wir voller Energie ins Spiel gegen TuS Hellersdorf gegangen sind. Um 10:00 Uhr pfiff Jens, der Trainer der mA-Jugend das Spiel an.
Die Preussen waren trotz der frühen Zeit sofort mit voller Konzentration beim Spiel. DieJungs hatten von Anfang an die Kontrolle über das Spiel, die starken Spieler von TuS Hellersdorf wurden durch unsere Abwehr sehr gut unter Kontrolle gehalten. Die Adler waren im Angriff sehr überlegen, so dass wir das Spiel in der ersten Halbzeit bestimmten. Zur Halbzeit Stand es 16:8 für die Adler.
Die zweite Hälfte verlief genau wie die Erste. Die jungen Adler machten hinten dicht und überzeugten durch schnelle Angriffe die fast immer im Tor endeten. Hellersdorf wurde immer frustrierter, trotzdem leisteten wir weiter gute Abwehrarbeit, die nun allerdings in einigen sieben Metern für Hellersdorf endete. Trotzdem zogen wir den Hellersdorfern stetig davon.
Der Schiedsrichter hat fair gepfiffen und Torchancen auch zugelassen. Insgesamt war die Mannschaftsleistung sehr gut, besonders hervorzuheben ist wieder einmal die hervorragende Leistung unseres Torhüters Leon. Durch seine Leistung kamen die Hellersdorfer nicht über dir 19 Tore hinaus, wir dagegen warfen 37 Tore.
Simon Stein

Stand:  Platz 2   Punkte: 4:0   Tore: 66:26


mC-Jugend II  Stadtliga B
BFC Preussen – SG Narva Berlin III   7:18 (1:13)

Leider kein Spielbericht

Stand:  Platz 7   Punkte: 0:4   Tore: 23:44


mD-Jugend   Bezirksliga A Hinrunde
BFC Preussen – TuS Hellersdorf II   14:12 (7:9)

Am 30.09.18 spielte BFC Preußen gegen TuS Helllersdorf.
Zuerst wurde Manndeckung gespielt und es lief super, Preußen führte schon mit mehreren Toren, doch TuS Hellersdorf holte auf. Sie warfen hintereinander Tore, da die Deckung von BFC Preußen nachließ. Nach der ersten Halbzeit lag Preußen mit 7:9 im Rückstand.
Als der Anpfiff zur zweiten Halbzeit erfolgte, spielte Preußen Raum- und TuS Hellersdorf Manndeckung. Preußen holte wieder auf und punktete mit sehr guten Angriffen und Verteidigungsaktionen. Es herrschte Gleichstand 12:12. Doch in den letzten Minuten warf Preußen die entscheidenden zwei Tore und gewann letztendlich mit 14:12!
Das Spiel war sehr spannend und aufregend.
Julius Tolksdorf

Stand:  Platz 1   Punkte: 4:0   Tore: 31:20

Sponsoren