Spielberichte vom 08.12.2018 - 09.12.2018

1. Männer   Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – Lausitzer HC Cottbus   18:27 (12:11)

Tor: Heesch D., Groenendijk J.; Feld: Hanisch P., Bachmann M., Nitzsche F. (je 4), Blankenstein D., Dittmann M., Bannicke N., Klein P., Pahlen T., Lautz T. (je 1), Rogmann A., Warrener K., Malek  F.

Der beeindruckende Sieg gegen Cottbus in der Hinrunde machte Hoffnung, dass im Rückspiel auch was zu holen ist. Motiviert wurden Fahrgemeinschaften gegründet und die Reise ins Kolkwitz Center angetreten.
Die erste Halbzeit begann verheißungsvoll, die beiden Teams waren auf Augenhöhe mit leichtem Vorteil für die Adler. So schafften wir es meistens mit einem Tor in Führung zu sein und wenn es mal anders herum war, setzten wir uns durch, machten den Ausgleich und führten dann wieder mit einem Tor. Der Stand zum Pausentee war 11:12 für die Adler.
Sicherlich dachte keiner, dass es einfach wird, doch irgendwie war nach der Pause der Wurm drin.
Die Shooter von Cottbus hatten den einen oder anderen von 8, 9 m, ohne bedrängt zu werden, einfach in die Ecke des Tores befördert. Es sah so aus, dass die Gastgeber leichtes Spiel hatten und die Adler sich jedes Tor hart erarbeiten mussten. Unser Torhüter, welcher sehr oft die Granaten aus dem Rückraum entschärfte, konnte dann nur zusehen, wie der Abpraller die Hand eines Cottbusers fand und dieser im Nachwurf doch den Ball ins Tor bekam. Nach 12 Minuten der zweiten Halbzeit brach der Wille und es sollte den Preussen nur noch ein Tor bis zum Schlusspfiff gelingen. Der Endstand 27:18.
Das war nicht unser Tag, nun noch einmal die Backen zusammenkneifen und ein letztes Spiel vor der Weihnachtspause angehen.
Dirk Nitzsche

Stand: Platz 8   Punkte: 13:15   Tore: 334:359


1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst    25:25 (12:13)

„Der Adler muss nur so hoch fliegen wie nötig“ hat im letzten Spiel der Hinrunde einen Punkt gekostet.
In entspannter Runde traf man sich am Morgen des vorletzten Spieltages für dieses Jahr beim Frühstück in großer Runde mit anschließendem - für alle Beteiligten spaßigen - Schrottwichteln.
Gut gefüttert und mit ein paar guten und weniger tollen Wichteln im Gepäck ging es zum heutigen Gastgeber HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst. Zur Vorbereitung des Spiels wurde die Woche wieder der Harztopf ausgepackt und im Nachhinein kräftig der Hallenboden geputzt, alles für ein gutes Gefühl mit dem Spielgerät. Die A-Jugendlichen Attar und Kowal unterstützten uns in diesem Spiel auf den Außenpositionen - an dieser Stelle schon einmal vielen Dank.
Das erste Tor der Partie netzte Bathelt ein, gefolgt vom 0:2 durch Schnitzer, die Gastgeber jedoch konnten zeitnah durch Gorka nachziehen und entsprechend ausgleichen. So gestaltete sich das Spiel bis kurz vor Ende der 1.Halbzeit - keiner konnte sich groß absetzen. Die Adler mit Wurfpech, Latten- und Pfostentreffern sowie schlecht platzierten Würfen, ohne in die Tiefe zu gehen. Ende der 27. sowie Anfang der 28. Minute standen die Preussendamen mit doppelter Unterzahl auf dem Spielfeld - da war die Einstellung die Richtige - ohne Gegentor wurde diese überstanden. In Gleichzahl erzielte die HSG dann noch zwei Treffer - 13:12 war der Halbzeitstand. Die Gegner konnten mit fast jeder Angriffsituation entweder ein Tor erzielen oder aber einen Strafwurf herausholen. Wobei man erwähnen muss, dass Skrzypczak ihre Flügel ausbreitete und den Strafwurf ein ums andere Mal parierte - geile Paraden - 9 im Gesamten, wovon die HSG nur 4 im Tor unterbringen konnte!
Ansage: Vorne vermehrt in die Tiefe, progressive Strafen herausholen, so wie die HSG uns es uns vormachte - mit verbalen Äußerungen erhielt man diese vermehrt. Die Abwehr steht gut, nur in den letzten Momenten beherzter zugreifen. Klar und eindeutig!
In der zweiten Hälfte des Spiels gab es wenig Unterschied zur ersten Hälfte. Ausgeglichen, wobei die Tabellensituation ein ganz anderes Spiel hätte erwarten lassen. Man muss den Blau- Gelben möglicherweise etwas mehr Emotion und damit eine erhöhte Motivation zugestehen, was bei den Damen in Weiß-Schwarz heute zu fehlen schien. Neben dem Wurfpech vieler Adler war auf Obermann in diesem Spiel jedoch Verlass, so zeigte ihr Punktekonto 11 Treffer (5/5) auf. In Minute 51 setzte sich die HSG auf 22:20 ab, das Spiel lief Gefahr, den Adlern zu entweichen. Hofmann stellte auf eine 5:1 Deckung um, was den Blau-Gelben mehr Schwierigkeiten im Angriff bereitete und im Nachhinein gesehen möglicherweise eine gute jedoch zu späte Störung darstellt.
Beim Stand von 25:24 in Minute 58 hielt Skrzypczak einen ganz wichtigen Ball - Heber von der Linksaußen - mit vollen körperlichen Einsatz rettete sie den Ball vor dem Einnetzen. 46 Sekunden vor Schluss konnten die Adler ausgleichen und so den einen Punkt mitnehmen.
Diesmal war es nicht ausreichend, nur so hoch zu fliegen oder umgangssprachlich „so hoch zu springen, wie nötig“. Mit viel Wurfpech auf der Seite der Preussen sowie mangelnder Einstellung in Halbzeit 1 kann man dann doch schon mal einen Punkt liegen lassen.
Noch immer stehen die Adler ungeschlagen an der Tabellenspitze. Mit einem Sieg in kommender Woche gegen Pffersport sollte dann wieder gezeigt werden, wieso der Adler da oben steht - möglicherweise ab Minute 1 mit entsprechender Einstellung jedes Einzelnen.
Auf Unterstützung von Fans in einheimischer Halle für das erste Rückrundenspiel freuen wir uns.
Anne Wendt

Stand: Platz 1   Punkte: 21:1   Tore: 311:252


2. Männer     Landesliga
BFC Preussen – HF BW Spandau 2000   28:31 (12:16)

Tor: Robert Heinz; Feld: Daniel Zingel (8), Erik Parthier (7/2), Tobias Franke (4), Scott Marshall (3), Finn Malek (2), Nicolas Bonck (2), Thiemo Lautz (1), Noah Pütz (1).

Sonntag, 17:00 Uhr in Spandau / Am Flugplatz Gatow.
Es war ein noch kleinerer Kader, 8 Feldspieler, eigentlich 7½, denn Finn war nur zu 50 % einsatzfähig. Das war symptomatisch für unser Spiel, denn wir waren eigentlich immer zu langsam, zu behäbig und kein bisschen aggressiv, dafür war Spandau umso frischer. Die hatten den schnellen Anwurf mit Konterlauf einstudiert, somit erlebte man folgende Szenerie: Wir haben ein Tor gemacht und unsere Mannschaft lief gemächlich zurück, der Gegner hat den schnellen Anwurf + Konterlauf gestartet, plötzlich waren 2 bis 3 Gegner vor unserem Team frei am 7-Meter-Kreis und es kam in Sekunden zum Gegentor. Das gleiche Szenario bei Ballverlust, z.B. 5 Gegenspieler überlaufen unser Team, als Folge stand unser Torwart viel zu oft vollkommen allein zwischen Tor und Gegner. So gingen wir leider auch verdient am Ende der 1. Halbzeit mit 16:12 Toren in die Pause.
Die 2. Halbzeit begann, wie die 1. Halbzeit geendet hatte. So ab der 45. Spielminute hat unser Coach Tim Henkel das System auf 5 – 1 geändert und ab der 51. Spielminute auf 4 – 2 (2 Mann als Manndecker). Das war eine richtige Entscheidung, sie kam aber beim Spielstand 28:21 vermutlich zu spät. Das Team konnte den Abstand verkürzen, aber nicht mehr vollständig drehen, somit ging das Spiel mit 31:28 Toren verloren.  
Uwe Franke

Stand: Platz 8   Punkte: 7:13   Tore: 250:264


2. Frauen      Verbandsliga
BFC Preussen – Pro Sport 24 II   24:22 (12:9)

Torschützen: Felicia Dolata (4), Nadine Trautmann (4), Konstandina Isaakidis (4), Yasmine Noack (3), Antonia Lukowsky (2/1), Maya Buchholz (2/1), Kirsten Helbig (2/1), Jessica Fischer (1), Gina Fechner (1/1), Cynthia Hartmann (1), Charleen Grunwald, Lisa Otto, Kirstin Friese
Torwart: Andrea Winckelmann (2/6)

Endlich 2 Punkte!!
Diesen Samstag waren wir zu Gast bei Pro Sport 24 II. Nach den letzten Niederlagen war klar, dass wir dringend einen Sieg brauchten. Deshalb wollten wir motiviert und konzentriert in das Spiel gehen.
Nach dem 1:1 konnten wir das, was wir uns spielerisch vorgenommen hatten, gut umsetzen um uns somit in der 15. Minute eine Führung von 1:7 herausarbeiten. Diese deutliche Führung konnten wir nicht weiter ausbauen und Pro Sport 24 II kam bis auf 2 Tore in der 25. Minute (8:10) ran. Wir wollten dann nicht wieder in Hektik verfallen, was uns in anderen Spielen passiert ist, sondern über einen geordneten Spielaufbau zum Torerfolg gelangen. Durch unseren Einsatz und dem Zusammenspiel von Abwehr und Torwart konnten wir mit 9:12 in die Halbzeitpause gehen.
In der Halbzeit gab es nochmal die Ansage, nicht in ein für uns typischen Tief zu geraten, sondern gleich hellwach in die zweite Halbzeit zu starten.
Trotz ein paar Fehlern und einiger fehlender Absprachen im Abwehrverbund haben wir gekämpft und uns bis zur 48. Minute einen 6-Tore-Vorsprung (14:20) erarbeitet. Dann ging es in die wirklich heiße Phase des Spieles, denn Pro Sport 24 II wollte nochmal alles in Waagschale werfen und stellte in den letzten Minuten auf eine Manndeckung um. Wir waren damit sichtlich überrascht und auch überfordert. So gelang es der Heimmannschaft, in den letzten zwei Minuten auf ein Tor ranzukommen. Der entscheidende Moment war, als unsere Torhüterin Andi, die bis dahin ein richtig gutes Spiel gemacht hat, in der letzten Minute mit einer Glanzparade den letzten Wurf auf unser Tor abwehrte und somit einen Ausgleich verhinderte. Wir konnten dann durch ein weiteres Tor das Spiel endgültig für uns entscheiden!!
Mit dieser positiven Entwicklung wollen wir nächste Woche gegen SV BVB 49 in das letzte Spiel für dieses Jahr gehen.  
Wir bedanken uns bei allen mitgereisten Fans für die lautstarke Unterstützung.
Konstandina Isaakidis

Stand: Platz 10   Punkte: 4:12   Tore: 150:170


3. Männer   Kreisliga B
BFC Preussen – HC Pankow II   26:19 (11:10)

Torhüter: Robert
Feldspieler:  Lasse (2), Johan (3), Jens, Jakob (2), Roberto, Tim (3), Toni (6), Daniel (6), Julian S, JP (3), Marzus (1)

Verfolger abgeschüttelt
Wer geglaubt hatte, dass es mit dieser Besetzung – für Kreisligaverhältnisse ein All Star Team – ein reines Schaulaufen geben würde, der wurde doch sehr enttäuscht. Die üblichen Punkte, ein unorthodoxer Gegner, ein blöder Ball, eine extrem rutschige Halle (da spielen wir lieber in der PSG) und damit natürlich eine komische Stimmung sprich keine Einstellung.
So dümpelte das Spiel vor sich hin. Statt mit ein, zwei Kreuzungen unseren starken Rückraum in Position zu bringen, wurde viel zu früh der Zweikampf gesucht. Ein vernünftiges 1:1 war schwierig (s.o.) bzw. eigentlich auch unnötig. Also noch ein paar Würfe versemmelt und so waren es denn auch nur 11 Tore zu Halbzeit. Mit den Verhältnissen kämpfend, konnten wir unserem Torwart auch keine vernünftige Deckung hinstellen, so dass es denn unnötige 10 Gegentore waren.
In Halbzeit 2 wurde es mit zahlreichen Zeitstrafen etwas zerfahren. Gerade bei Unterzahl waren die Preußen konzentrierter und so konnte JP den Platz für ein paar schöne Einzelaktionen nutzen. Es gab aber auch bei eigener Überzahl blöde Gegentore und so dauerte es bis Mitte der 2. Halbzeit bis die Preußen sich endlich absetzen konnten. Letztlich wurde der Sieg dann sicher eingefahren aber doll war das nicht.
Bleibt noch zu bemerken, dass Daniel sicher alle 7 m versenkt hat, Johan gut von der Mitte Regie geführt hat und Jakob sich durch einige grobe Aktionen nicht den Schneid abkaufen ließ. So sehen wir uns dann hoffentlich am nächsten Sonntag zum Abschluß der Hinrunde im Adlerhorst, um dort die verdiente Herbstmeisterschaft zu begehen.
Jens Jörke

Stand: Platz 1   Punkte: 12:0   Tore: 170:109


3. Frauen    Landesliga
BFC Preussen – Pro Sport 24 III   19:28 (12:13)

Torschützen: Juliane Kretschmer (4), Sonja Klippel (4), Jo Rakau (3), Anna Österwinter (3), Nadine Dittmar (3), Franzi Strohbach (2), Jana Morawitz, Consi Kruk, Sandra Wosch, Sophie Zimmermann und Lisa Schulz im Tor.

Am Sonntag spielte unsere 3. Frauen gegen die Damen von Pro Sport 24 lll. Es sollte ein spannendes Spiel werden, denn der direkte Tabellennachbar war punktgleich mit unserer 3. Frauen. Leider konnte Trainer Tim Henckel nicht anwesend sein, da er die 2. Männer unterstützte. Mit einer top Vertretung, die aus Alexander Thurm und Christin Schnitzer bestand, ging man hochmotiviert in das Spiel. Das Spiel begann mit einem heiteren Schlagabtausch. Bis zur 15. Minute waren beide Mannschaften gleichauf. Doch schon zu dem Zeitpunkt war die Chancenverwertung mittelmäßig. Die Torhüterin der Gastgeberinnen hielt einige Bälle unserer Mannschaft. Es folgte, Mitte der ersten Halbzeit, ein Einbruch der 3. Frauen. Ein 5:0-Lauf von Pro Sport setzte unsere Damen unter Druck. Nach einer Auszeit und motivierenden Worten des Trainergespanns fingen sich unsere Preussenfrauen wieder. Sonja Klippel verwandelte kurz vor Ende der ersten Halbzeit noch einmal und so kam man auf ein Tor ran. Das Spiel war also wieder so offen wie zu Beginn. Dies machten die Trainer in der Halbzeitansprache noch einmal deutlich.
Juliane Kretschmer, die nach längerer gesundheitlicher Pause endlich wieder auf dem Feld stand, warf direkt nach der Pause den Ausgleichstreffer. Kurz danach konnte unsere 3. Frauen sogar in Führung gehen. Man hatte den besseren Start. Leider hielt dieses Hoch nicht lange an. Die Gegnerinnen schlossen wieder auf und sie nutzten die Chancen einfach besser als unsere Spielerinnen. Ab der 40. Minute verlor unsere Mannschaft dann den Faden. Konditionelle Schwierigkeiten, Konzentrationsprobleme und die mangelhafte Chancenverwertung ließen es zu, dass sich die Heimmannschaft weiter absetzte. Nichtsdestotrotz hätte eine am Ende dann doch hohe Niederlage nicht sein müssen. Mit 28:19 verliert unsere 3. Frauen.
Der Fokus wird nun auf das nächste Spiel am kommenden Donnerstag gegen den KSV AJjax-Neptun gelegt. Man hofft, dort endlich die nächsten Punkte sichern zu können!
Sophie Zimmermann

Stand: Platz 7   Punkte: 4:10   Tore: 147:201

mA-Jugend   Landesliga
BFC Preussen – SV Adler Berlin   29:33 (12:14)

Torhüter: Nico; Feldspieler: Oliver, Jakob (8), Hendrik, Fabio (2), Alex (2), Johan (9), Julian S (5), Timon (3)

Blöd gelaufen
Ohne Stammtorhüter Leo musste Nico in die Bresche springen und hat seine Sache hervorragend gemacht. So lange die Würfe aus dem Rückraum kamen, hielt er was zu halten war, nahm noch einige 100%ige aus der Nahwurfzone weg – und vernagelte für 7 m das Tor, wo er 4 von 4 abwehren konnte. Das war sehr gut.
Aber zum Spielverlauf. Die 1. Halbzeit war etwas gemischt. In der Abwehr wurde engagiert gearbeitet, es gab aber einige Abstimmungsschwierigkeiten sowie ein paar individuelle Aussetzer. Das war auch im Angriff ähnlich. So lange die Spielkonzeptionen liefen und der Druck daraus weitergegeben wurde, konnten die Preußen Ihre Tore machen. Leider wurden aber auch öfter unglückliche Entscheidungen bzgl. der Wurfauswahl getroffen und der eine oder andere Abspielfehler eingestreut.
Mit einer guten Mannschaftsleistung hatten die Preußen zur 45. min einen Stand von 20:20 erspielt. Leider handelte sich Julian in der 50. Minute eine 2x2 min-Strafe inkl. roter Karte ein. Damit wurde es dann sehr schwer. Adler konnte auf 4 Tore wegziehen. Die Preußen hielten dagegen, kamen auch zur offenen Manndeckung heraus, letztlich ging das Spiel dann aber mit 4 Toren Differenz verloren.
Was kann man Positives aus so einem Spiel mitnehmen? Wie oben schon erwähnt, wir haben zwei gute Torhüter. Die Spielkonzeptionen funktionieren. Wir können auch von hinten Tore werfen, allen voran Jakob. Wir waren auf Augenhöhe und es war bei einigen Preußen – gemessen an den eigenen Möglichkeiten – noch Luft nach oben. Hätten alle gute Normalform gezeigt, dann wäre sehr wahrscheinlich ein Sieg herausgekommen.
An der Einstellung lag es nicht, der Kampfgeist war da, aber die Konzentration zur Umsetzung der Vorgaben war bei einigen Spielern an diesem Tage leider nicht gegeben.
Jens Jörke

Stand: Platz 7   Punkte: 6:12   Tore: 296:258

mC-Jugend   Stadtliga A
BFC Preussen – KSV Ajax-Neptun   21:14 (11:9)

Spielbeginn 11:30 die C-Jugend des BFC´s gegen „KSV AJAX-NEPTUN“ .
In den ersten 40 Sekunden ging der BFC durch einen Treffer von Nils in Führung und konnte dies auch bis zur Halbzeit halten.
Halbzeitstand 9:11 für Preussen!
Die Führung wurde solide durch eine stärkere zweite Halbzeit bis zum Ende gehalten und somit kam es zu einem Endstand von 14:21!

Stand:  Platz 1   Punkte: 10:0   Tore: 150:64


mD-Jugend   Bezirksliga A Hinrunde
BFC Preussen – SV Turbine Berlin   14:12 (6:6)

Wir waren heute 7 Feldspieler und 1 Torwart. Unser Gegner war SV Turbine Berlin. Das Spiel wurde früher angepfiffen, da der Schiedsrichter noch zu einem anderen Spiel musste.
In der 1. Halbzeit hat SV Turbine eine gelbe Karte bekommen. Ende der 1. Halbzeit stand es 6:6 unentschieden. Nach 2 Toren Rückstand zu Beginn der zweiten Halbzeit holten wir schnell auf.
Am Ende gewannen wir das Spiel 14:12!

Stand:  Platz 4   Punkte: 4:6   Tore: 67:90

Sponsoren