Spielberichte vom 30.03.2019 - 31.03.2019

1. Männer   Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen - HSV Insel Usedom   24:29 (14:16)

Tor: Heesch D., Groenendijk J.; Feld:  Nitzsche F. (7/7x7m), Pahlen T. (4); Hanisch P. (3); Köppen P., Bannicke N. (je 2); Erdmann T., Kröplin T., Rogmann A., Warner K., Lautz T., Dittmann M. (je 1); Klein P.

Samstagabend im Adlerhorst. Zu Gast waren die Tabellenzweiten aus Usedom. Dass es keine leichte Aufgabe werden würde, war allen klar. Da Usedom den sicheren 2. Platz der Liga behalten wird, konnten diese entspannt in das Spiel gehen. Auch wir hatten nichts zu verlieren. Eine Niederlage gegen den zweiten ist keine Schande und ein Sieg wäre eine Sensation.
So konnte das Spiel beginnen. Die erste Halbzeit war sehr schön anzusehen. Es gab ein Kopf-an-Kopf-Rennen, mal lag Usedom mit einem Tor in Führung, mal die Adler. Leider bekamen wir 2½ Minuten vor dem Pausentee eine Zeitstrafe, welche die Gäste nutzten und mit 14:16 in die Kabine gingen.
Noch war nichts verloren, zwei Tore aufholen hatten die Adler schon des Öfteren gezeigt. Leider wollte in den ersten 4 Minuten der zweiten Halbzeit nichts klappen und die Gäste konnten auf 14:19 ausbauen. Was die Preussen auszeichnet ist, dass Sie nicht aufgeben. So durften die Fans auch eine spannende zweite Halbzeit genießen, die dann zu Gunsten der Usedomer mit 25:29 endete.


Kopf hoch, alles in allem war es eine solide Leistung. Volle Konzentration auf die letzten 3 Spiele.
Dirk Nitzsche

Stand: Platz 10   Punkte: 19:27   Tore: 568:591


1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen - SV 63 Brandenburg-West   37:15 (16:8)

Was für ein Spiel! BFC Preussen gegen SV 63 Brandenburg-West saw our girls put away 37 goals to the opposition's 15. Klar bin ich glücklich mit dieser Gewinn, aber jetzt muss ich mein Versprechen halten, die Hälfte dieses Berichts auf Deutsch zu schreiben.
The game started with Preussen taking an early lead scoring 3 quick goals in the first 4 minutes. Brandenburg-West struggled to break through the defense throughout the whole game. The Preussen girls held a strong defense with our goalkeepers making some ripper (Australischer Slang, bedeutet großartig) saves on the ones that slipped through. By the 16th minute, the score was already 12-4.   
The Preussen girls used the first wave to their advantage, with our keepers and backs feeding some great ball to our wingers. Sven would perhaps describe this energy as "heiß wie Puma Pisse". Bumble Bee (Aka. Hummel, aka. Anne Wendt), was on fire stepping around the Brandenburg-West defense like she could do it in her sleep.
We did have a little trouble getting our 7m's into the back of the net, as well as Freya Brent walking back to Australia without bouncing the ball #schritte (thanks Sven).
In a Preussen first, a B-Jungend player stepped onto the court with the Erste Frauen. Not only does the talented 15-year-old Lea owe a Kiste for her first game with the team, but she also owes a Kiste for her first goal. Seife muss auch eine Kiste bezahlen um das 30. Tor der Teams zu werfen. Ich glaube die nächste Woche wird voll mit Alkohol sein.
Viellicht war das nicht genau halb Deutsch aber ich gebe meinem Team die Schuld, weil sie über mich lachen, wenn ich versuche, Deutsch zu sprechen. Or maybe they are laughing at Sven for teaching me strange German phrases that not even all Germans understand.
Freya Brent

Stand: Platz 2   Punkte: 29:11   Tore:530:481


2. Männer     Landesliga
BFC Preussen - SG Hermsdorf-Waidmannslust   24:31 (8:17)

Leider kein Spielbericht

Stand: Platz 9   Punkte: 13:21   Tore: 417:456


2. Frauen   Verbandsliga
BFC Preussen - SG FES   19:19 (10:8)

Leider kein Spielbericht

Stand: Platz 9   Punkte: 10:20   Tore: 296:329


3. Frauen    Landesliga
BFC Preussen - TuS Hellersdorf   15:32 (11:19)

Torschützenliste: Elle Dolata (4), Anna Österwinter (3), Vanessa Stößel (3), Franzi Strohbach (2), Nadine Dittmar, Jo Rakau, Freya Brent (je 1), Sali Osman, Charly Grunwald, Lisa Otto und Lisa Schulz im Tor.

Am Sonntag musste sich unsere 3. Frauen gegen den TuS Hellersdorf geschlagen geben. Der stark dezimierte Kader wurde netterweise durch einige Preussenspielerinnen der anderen Frauenmannschaften aufgestockt. Danke an Freya, Vanessa, Charly und Lisa! Endstand: 15:32
Sophie Zimmermann

Stand: Platz 10   Punkte: 6:24   Tore:293:410


mA-Jugend   Landesliga                         Letztes Saisonspiel
BFC Preussen - SV Adler Berlin   37:25 (19:11)

Tor: Nico; Feld: Jakob (9), Hendrik (1), Julian V (12), Alex, Fabio (1), Julian S (3), Timon (2) Johan (9), Oliver (1)

Versöhnlicher Abschluss
Das war denn doch mal ein gelungener Abschluss einer etwas verkorksten Saison. Und dabei ging es gar nicht gut los. Zuerst wurde klar, dass die Schiris nicht kommen würden und TW Leo ist kurzfristig verschollen. Also Nico wie im Hinspiel ins Tor, Vanessa als MV auf die Bank und der Trainer zusammen mit einem Kollegen von Adler an die Pfeife.
Die Adler (aus Lankwitz) zeigten von Anfang an, dass sie gewillt waren dieses Spiel erfolgreich zu gestalten. Dabei spielten sie mit einer guten Mischung aus Herz, Verstand und Risikobereitschaft. In der Deckung wurde kräftig zugefasst, aber in Maßen (und das ist jetzt ausdrücklich positiv gemeint). In Summe 3 gelbe Karten im gesamten Spiel zeigen, dass diese Begegnung bei allem Einsatz von beiden Seiten sehr fair geführt wurde.
Endlich mal wurden die Angriffe mit Konzeptionen angesetzt und dann bis zur Chance durchgespielt. Man hat gesehen, die Preußen wussten, was sie taten. Nämlich den Gegner in Bewegung bringen, damit einzelne Abwehrspieler zu separieren und die sich dadurch bietenden Lücken zu nutzen. Hier waren in der 1. HZ vor allem Jakob von hinten und Julian V mehr im 1:1 die Haupttorschützen. Geschickt wurden dann auch mal überraschende Aktionen eingestreut und so der gegnerischen Abwehr keine Möglichkeit gegeben, sich auf das Angriffsspiel der Preußen einzustellen.
Der Gegensatz zum SV Adler war deutlich. Trotz einiger körperlicher Vorteile suchten die Gegner die Lösung mehr im 1:1 und der Kleingruppe, setzen nur äußerst selten zu Fernwürfen an. Damit konnten die Preußen umgehen. Es wurde beherzt verteidigt, und da nicht von hinten geworfen wurde, gab es auch keinen Grund die Gegner jenseits der 9m-Linie anzugreifen. Ab 9 m wurde zugegriffen, gut geholfen und das hat eben gereicht.
In der 2. HZ war dann Johan der Torwurf-Partner von Julian V. Auf die jetzt vom SV Adler gespielte 5:1 Deckung wurde von Johan, der klug Regie geführt hat, mit den entsprechenden Konzeptionen reagiert. Nach 10 min stellten die Tempelhofer wieder auf 6:0 Deckung zurück und ergaben sich in ihr Schicksal – der Drops war gelutscht. An diesem Tage kam dann auch noch das Wurf-Glück dazu, auch der eine oder andere Abpraller gelangte in die Hände der Preußen und wurde dann in Tore umgemünzt. Die beiden Höhepunkte im Angriff waren der 15m-Pass von Johan an den Kreis zu Fabio sowie ein 30m-Pass (von Fuchs?) auf Oli, der den Ball in vollem Lauf mit einem Schritt versenkte.
So hielten an diesem Wochenende die beiden älteren Jugendmannschaften die Preußen-Fahne im männlichen Bereich hoch, nachdem die C-Jugend vorher Ihren Staffelsieg klar gemacht hatte. Glückwunsch an dieser Stelle, Danke an das Kampfgericht und die Bankbetreuung von Vanessa, Oli und Sabine. Wir freuen uns auf die nächste Saison, wo wir dann wieder gerne die Hilfe auch von Spielern in Anspruch nehmen werden (können).
Jens Jörke

Stand: Platz 8   Punkte: 9:23   Tore: 485:493


wA-Jugend  HVB-Pokal Finale
BFC Preussen - Füchse Berlin Reinickendorf   14:22 (6:9)

Tor: Corinna Stößel, Lisa Schulz; Feld: Sara Rinke, Vanessa Stößel, Alina Blutke, Jenny Kowal, Hacer Ceylan, Kiara Buchholz, Nursemin-Asli Attar, Leonie Vogelsang, Annalena Friedrich, Johanna Hermandung, Lea Ciesielski.

Das Nest verlassen…
Mit viel Stolz und feuchten Augen blicke ich zurück auf die letzten 7 Jahre und den Weg meiner Küken. Ich erinnere mich noch sehr genau, wie wir mit den 1.Frauen vor dieser gefühlten Ewigkeit unser Premierenjahr in der 4.Liga feiern durften und ich mit großen Sorgen auf die Nachwuchsarbeit im weiblichen Bereich blickte. Die letzte Jugendmannschaft lag Jahre zurück und die Zahl der Nachwuchsspielerinnen lag bei 1. Das Projekt der Frauen war im vollen Gange und nahm Fahrt auf Richtung interne Preussenspitzenmannschaft. Es waren die folgenden Jahre, in denen das Frauenteam bei der Talfahrt und den Abstiegen der Männer das Preussenboot über Wasser hielt, und dennoch schien es ein Projekt mit absehbarem Ende. Denn wer sollte nachfolgen, wenn die Knochen älter werden und die Beine schwer. Folglich würfelten Christin Schnitzer und ich aus Schul-AG Kindern und Hallenwartsenkelinnen einen kleinen Haufen ahnungsloser Mädchen zusammen und haben ihnen versucht zu erklären, warum rutschige Hallenböden lustiger sind als Ponyhöfe. Nursemin Attar, Hacer Ceylan und Johanna Hermanndung stolperten da schon Bällen hinterher. Der Anfang war gemacht und dauerte gefühlt bis letzte Woche Donnerstag… Gott war das anstrengend. Mit den Frauen endlich da angekommen, wo man langsam von gutem Handball sprechen kann und dann steht man wieder in der Halle und blickt in große, fragende Augen und Fingern in der Nase. Bis dahin war meine größte Sorge, dass Dani Klecha bei den Frauen pünktlich zum Anpfiff auf dem Spielfeld steht und nun musste ich mit Eltern telefonieren, ob ein verstauchter Finger oder ein Niesanfall eine Spielabsage legitimieren. Immerhin gab´s dann nach dem Spiel Blechkuchen und peu à peu entwickelte sich aus dem kleinen Wuselkneuel aus Trikots eine, sagen wir, Sportmannschaft. Die Doppelaufgabe mit den Frauen wurde anspruchsvoller und der Studiumsabschluß wurde nach hinten terminiert. Die Mannschaft wuchs auch quantitativ, mit Sara Rinke und Leonie Vogelsang kamen dann schon die ersten Spezis ins Team. Die eine macht Tore, die andere macht kaputt (Ernsthaft: im Pokalfinale mit gebrochenem Ellbogen und ein bisschen Tape so eine Abwehr zu spielen - Respekt). Die B-Jugend-Jahre vergingen, und in der A angekommen, gab es mit dem Einsatz von Johanna die Premiere einer Jugendspielerin im Frauenteam. Der Dank: Foul an der ehemaligen Trainerin Lena und 2-Minuten-Strafe. Der größte Schritt kam allerdings, als ich den Frauen für 2 Jahre den Rücken kehrte und der Nachwuchs im Fokus stand. Neuzugänge wie Alina Blutke, Kiara Buchholz und die Stößel-Zwillinge brachten ordentlich Dampf in den Adlerhorst und so konnte der größte Erfolg der (weiblichen) Vereinsgeschichte, der Titel des ungeschlagenen Berliner Meisters, gesichert werden. Da kam der Gedanke auf, da tatsächlich was draus machen zu können. Die diesjährige Zusammenarbeit mit den Frauen entstand, um den finalen Schritt in die Erwachsenenwelt so gut wie möglich vorzubereiten. Wieder kamen mit Lisa Schulz, Jenny Kowal und Anna Friedrich neue Kräfte ins Boot und man wagte sich in unbekanntes Fahrwasser Ostsee-Spree Liga. Dank einer sehr guten Zusammenarbeit mit den Trainerinnen aus Schöneberg, konnten wir mit Lea Ciesielski eine Spielerin für uns gewinnen, die mehr als nur eine Bereicherung für die A-Jugend war. Lea ist die erste B-Jugendspielerin, die es am heutigen Spieltag in den Kader der 1.Frauen geschafft hat und der für die Zukunft alle Türen offen stehen. Heute ging der Weg dann zu Ende. (Wer einen ausführlichen Spielbericht über das Pokalfinale lesen möchte, klickt sich bei den Füchsen rein.) Auch wenn Euch am Ende die Luft ausging, war es ein würdiges Finale und der, den viele den „Boss“ nannten, wäre sehr stolz auf euer Werk bei seinem BFC Preussen gewesen.
Letzten Endes bleibt zu hoffen, dass der Verein es schafft, jemanden zu finden, dem diese Generation am Herzen liegt und der sich an den Aufbau des weiblichen Nachwuchses wagt. Denn nach jetzigem Stand seid Ihr die Letzten Eurer Art.  
Ich möchte mich bei allen Unterstützern bedanken, die ein Teil dieses Weges mitgegangen sind, insbesondere Christin Schnitzer, Franz Bachmann, Sarah Koschak, Bianca Hobuß, Stefan Buchholz, Lena Gäbelein, Dirk Hermanndung und Tobi Meyberth, der jetzt was draus machen darf, viel Spaß Kleiner.
Der größte Dank gilt meinem Team und auch wenn bereits alles in der Kabine gesagt wurde, hier noch einmal: Was Ihr in den letzten Jahren geleistet habt, ist Wahnsinn. Der Meistertitel im letzten Jahr und dieser 4.Platz / Vizepokalsieg ist unter den Umständen, die uns getroffen haben, mehr als respektabel, das war großartig. Aus Babyadlern wurden Küken und aus Küken sind Jungadler geworden. Ihr habt Laufen gelernt, seid hingefallen, immer wieder aufgestanden und jetzt dürft Ihr losfliegen. Ihr werdet mir fehlen.
Sven Plötz


mC-Jugend   Stadtliga A                                Letztes Saisonspiel
BFC Preussen - Z 88   32:23 (19:10)

Kai 8, Tim 2, Nils 3, Lennard 6, Lukas 3, Victor 8, Julien 2

Letztes Punktspiel der männlichen C-Jugend!
Am Sonntag, den 31.04.2019 bestritt die männliche C-Jugend ihr letztes und zugleich auch wichtigstes Spiel der Saison. Es ging nicht nur um den Tabellensieg, sondern auch darum, dass wir einen Antrag stellen können in der jetzt folgenden B-Jugend nicht wieder ganz unten anfangen zu müssen. Nachdem wir das Hinspiel gegen Z88 verloren hatten, waren wir besonders motiviert zu gewinnen.
Als der gegnerische Torwart, welcher die Zeitumstellung verschlafen hatte, auch endlich da war, konnte es richtig losgehen. Wir fanden schnell in das Spiel und erarbeiteten uns Stück für Stück einen größeren Vorsprung, weswegen der Halbzeitstand auch so eindeutig war.
Nach der Halbzeit begegneten wir dann einer sehr offensiven Deckung und es wurden direkt einige Bälle abgefangen. Als Z88 dann bis auf vier Tore an uns herangekommen war, bekamen wir wieder die Kurve und spielten das Spiel ähnlich sicher wie in der ersten Halbzeit zu Ende. Dies war wahrscheinlich auch dem geschuldet, dass einer der wichtigsten Männer des Gegners seine zweite Zeitstrafe bekam und beim Rausgehen durch einen Wechselfehler direkt die dritte und somit Rot. Ein besonderes Lob geht wie eigentlich immer an unseren Torwart, der wieder einmal extrem gut gehalten hat.                               Kai Nolte

Das war mal ein wunderschöner Schlusspunkt der C-Jugend. Im letzten Spiel der Saison schlug der BFC Preussen die punktgleichen Jungs von Z88. Eine fast perfekte 1. HZ war die Grundlage für den deutlichen Sieg. Man hielt sich an die taktischen Vorgaben gegen die erwartete offensive Deckung der Gäste und liess in der Deckung mit dem starken Keeper nichts anbrennen. Dazu schnelles Gegenstoßspiel und der Gegner lag mit 19:10 im Hintertreffen. In der zweiten HZ versuchte der Gegner nochmals ranzukommen, aber die Preussen verwalteten den Vorsprung sicher und souverän und beenden die Saison mit einem verdienten Staffelsieg.
Die Trainer

Stand: Platz 1   Punkte: 18:2   Tore: 330:166


mD-Jugend  Bezirksliga A Rückrunde                                       Letztes Saisonspiel
BFC Preussen - SV Turbine Berlin   28:19 (19:10)

Leider kein Spielbericht

Stand: Platz 2   Punkte: 10:2   Tore: 170:124

Sponsoren