Spielberichte vom 08.09.2018 - 09.09.2018

1. Männer   Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – Ludwigsfelder HC    18:22 (7:10)

Tor: Heesch D., Groenendijk J.; Feld: Hanisch P.  (6), Bannicke N., Nitzsche F. (je 3), Malek F., Blankenstein D., Pahlen T., Lautz T., Kröplin, T., Erdmann T. (je 1), Rogmann A., Köppen P., Klein P.  

Zu Gast beim Ludwigsfelder HC (Tabellenplatz 5 in der letzten OOS Saison) in der „Stadt Hölle“, wie sie Ihre Heimhalle selber nennen.
Man muss Ihnen ja neidlos eingestehen, dass für alles gesorgt ist. Die Verpflegung ist gut, Kassen und Ordnerpersonal in mehr als ausreichender Anzahl angetreten und die Show vor dem Spiel lässt sich auch sehen. Die Fans der Gäste werden in den hinteren Block abgeschoben, und die größten Aggressoren der Heimmannschaft direkt darüber auf der Galerie platziert. Die Vorbereitung ist somit abgeschlossen und das Spiel kann beginnen.
Das Spiel begann auf beiden Seiten sehr schleppend. Dennoch konnten die Gastgeber in der fünften Minute mit 2:0 in Führung gehen. Unsere Verteidigung holte sich bis zu diesem Spielstand schon 2 Verwarnungen ab, die nach 5:39 Minuten in der ersten Zeitstrafe endete. Auch in Unterzahl hielten wir uns tapfer, es wollten kaum Tore fallen, so war der Spielstand nach 17 Minuten 4:4. Auf beiden Seiten noch eine Zeitstrafe und es ging mit leichter Führung 10:7 für Ludwigsfelde in die Pause.
Wer nun glaubte, in der zweiten Halbzeit sieht man ein ligagerechtes Spiel, hatte sich getäuscht. Wir kamen zwar besser in die Spur und konnten zur 36. Minute auf 12:11 verkürzen, bekamen jedoch schon wieder 2 x 2 Minuten Minuten.

Weiterlesen: Spielberichte vom 08.09.2018 - 09.09.2018

Spielberichte vom 01.09.2018 - 02.09.2018

1. Frauen    DHB-Pokal, 1. Runde
BFC Preussen – SV Union Halle-Neustadt    21:42 (10:16)    Preussen ausgeschieden

Am Samstagnachmittag ging es im Adlerhorst hoch her!
Die 1. Frauen erwarteten die Mannschaft SV Union Halle-Neustadt, die als Aufsteiger die kommende Saison in der 1. Bundesliga spielt. Entsprechend groß war die Freude und Spannung der 1. Frauen, die diese Saison vom Trainergespann Meyberth/ Plötz trainiert werden.
Die Favoritenrolle war klar verteilt, und so konnte die Mannschaft um Kapitänin Anja Bathelt in diesem Spiel nur eines: über sich hinauswachsen. Und das tat sie. Zwar führten die Gäste aus Halle-Neustadt schnell mit 0:3, aber die Abwehr der Adler kam langsam in Fahrt und agierte mehr und mehr gemeinsam. Auch im Angriff überzeugten die Damen um Meyberth/Plötz und blieben über die Stationen 3:5 und 4:6 in Schlagdistanz. Die Adler behielten den Kopf oben, als der Mannschaft aus Halle-Neustadt fünf Tore in Folge (4:11) gelang und sie lange für ihr fünftes Tor kämpfen mussten. Aber auch über dieses wie über alle anderen geworfenen Tore freute und jubelte die gesamte Mannschaft auf's Neue.
Die Adler erzielten in der ersten Halbzeit stolze 10 Tore und gingen beim Halbzeitstand 10:16 in die Kabine.

Weiterlesen: Spielberichte vom 01.09.2018 - 02.09.2018

Spielberichte vom 12.05.2018 - 13.05.2018

1. Männer    Verbandsliga
BFC Preussen – TSV Rudow   36:24 (17:11)

Tor: Marvin Rothe, Julien Groenendijk.
Feld: Maximilian Bachmann (13); Paul Bachmann (7); Mark Dittmann (4); Thiemo Lautz, Thomas Pahlen (je 3); Patrick Hanisch, Tobias Erdmann (je 2); Philipp Klein; Frederic Nitzsche (je 1); Lionel Baensch.       

Letzter Spieltag der Saison, die Adler wollten für die Fans im letzten Spiel nochmal alles raushauen. Der Adlerhorst war sehr gut gefüllt, also konnte das Spiel beginnen. Der Anpfiff ertönte und schon lagen die Gäste nach 3 Minuten mit 1:4 vorne. Donnerwetter da hatten wir ganz schön Federn gelassen. Einmal kurz geschüttelt, sich auf das wesentliche konzentrieren und die Aufholjagd ging los. Wie hätte Manne gesagt? „Der Adler breitete seine Flügel aus und ...“. Das fokussierte Spielen machte sich bezahlt, so dass wir in der 9. Minute den Ausgleich zum 6:6 erzielten. Ab diesem Zeitpunkt ließen unsere Männer keinen Zweifel mehr daran, wer der Herr im Adlerhorst ist, und setzten sich Tor um Tor weiter ab.
So ging man mit einer komfortablen Führung von 17:11 zum Pausentee.
Aus der Pause zurück, knüpften alle an die Leistung der ersten Halbzeit an. Der TSV versuchte alles, aber es war kein dauerhaftes Herankommen möglich. Auf ein Tor der Gäste folgten zwei Tore der Adler. Selbst die starke Leistung des Schlussmannes Jeremy konnte nichts daran ändern, dass die Punkte Heute im Adlerhorst bleiben. Alles in allem durften die Zuschauer ein ansprechendes und schnelles Handballspiel genießen, welches die Adler klar mit 36:24 gewannen. Die Rudower hatten sicherlich nicht mit einem leichten Sieg gerechnet, aber bestimmt auch nicht mit so einem klaren Ergebnis.

Weiterlesen: Spielberichte vom 12.05.2018 - 13.05.2018

Leistung gut – Ergebnis ausbaufähig – Die 2. Männer beim FES Cup

Am vergangen Sonntag war die 2. Männer zu Gast beim 14. FES-Cup 2018 und trat in der Gruppenphase des A-Pokals gegen die SG Hermsdorf-Waidmannslust, die SG FES und den Grünheider SVII an.

Im ersten Spiel war möglicherweise die morgendliche Müdigkeit ausschlaggebend für die Niederlage gegen die SG Hermsdorf-Waidmannslust. Die junge und ambitionierte Mannschaft der SG war wacher und konnte schnell mit 5:0 in Führung gehen. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, welches die Preussen nicht mehr zu ihren Gunsten entscheiden konnte (Endstand 5:9).

Durch eine wesentlich gesteigerte Leistung/Einstellung und mit dem nötigen Kampfgeiste zeigte die Mannschaft im zweiten Gruppenspiel gegen den Gastgeber SG FES was sie kann. Nach einer 5:2 Führung konnte FES nur noch aufschließen und die Preussen hatten nun mehr 2 Punkte auf ihrem Konto.

Was danach passierte kann man durchaus als kurios bezeichnen. Grünheide war vor unserem letzten Gruppenspiel mit 4:0 Punkten bereits im Halbfinale. Alle anderen Mannschaften nahmen sich gegenseitig die Punkte weg und somit ging es gegen Grünheide um Alles. Von Gruppensieg, über Platz Zwei (bei Unentschieden) bis hin zu Platz Vier (bei Niederlage), war alles drin.

Unsere Männer zeigten wieder eine geschlossene und kämpferische Leistung und konnte das Spiel über die komplette Zeit ausgeglichen gestalten. In einer spannenden Schlussphase mit einigen Nickligkeiten und verblüffenden Schiedsrichterentscheidungen musste sich Preussen leider mit einem Tor unterschied geschlagen geben und belegte somit Platz 4 in der Gruppenphase.

Im Spiel um die Rote Laterne gegen den TuS Hellersdorf II konnten alle Spieler, die im bisherigen Turnierverlauf eher wenig Einsatzzeiten auf ihrem Konto hatten, zeigen, was sie können. In einem, von beiden Mannschaften nicht mehr ganz so ernst genommenen Spiel, konnten sich letztendlich die Männer aus Hellersdorf im 7m-Werfen durchsetzen.

Fazit: Nach dem verschlafen Auftakt zeigte die Mannschaft eine ansprechende Leistung und vor allem die knappe Niederlage gegen den Brandenburg-Ligisten aus Grünheide machte deutlich, was mit einer geschlossenen Manschaftsleistung und Kampfgeist in der kommenden Saison möglich sein kann.

Zum Schluss möchten wir und bei dem Gastgeber und allen freiwilligen Helfern für die hervorragende Organisation bedanken. Wir kommen gerne wieder!

Spielberichte vom 05.95.2018 - 06.05.2018

1. Männer    Verbandsliga                    Preussen ist Berliner Meister und steigt auf in die Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – SG Rotation Prenzlauer Berg   36:30 (19:14)

Leider kein Spielbericht

Stand: Platz 1   Punkte: 37:5   Tore: 581:463


1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree       Preussen ist Oberligameister
BFC Preussen – TSG Wismar   18:28 (8:14)

Am sonnigen Samstag, 05.05.2018, ging es für alle Mannschaften der Ostsee-Spree-Liga letztmalig in die Halle. Für die Adler wartete um 09.45 der Bus für die Auswärtsfahrt nach Wismar.
Das Team um Trainer Meyberth war bereits am vorletzten Spieltag durch den Sieg über die SG OSF Berlin zum Meister der Liga gekürt worden. So war das mit Spannung erwartete Endspiel gegen die TSG Wismar kein Endspiel mehr. Die Adler konnten ohne Druck in die Hansestadt Wismar fahren. Nichtsdestotrotz wollten die Adler 100 % geben und alle Spielerinnen Einsatzzeiten bekommen. Durch das Fehlen von Michaela Hoffman und Dajana Kranzusch war es Trainer Meyberth möglich, alle drei Torhüterinnen auf der Bank Platz nehmen zu lassen.
TSG Wismar dominierte von Beginn an das Spiel und trat sehr willensstark auf. Sie eröffneten mit zwei Toren in Folge die Torreigen. In der Abwehr agierten sie aggressiv und teilweise nicht regelkonform. So verteilten die Unparteiischen früh gelbe Karten und 2- Minuten Strafen. Aber sie verschafften sich damit Respekt, sodass die Adler sich ihre Tore hart und teils unter Schmerzen erkämpfen mussten.

Weiterlesen: Spielberichte vom 05.95.2018 - 06.05.2018

Sponsoren