Spielberichte vom 03.09.2016 - 04.09.2016

Am Wochenende fanden zwei Pokalspiele statt. Die 1. Frauen spielte in der ersten Runde des DHB-Pokals, die 2. Männer im HVB-Pokal. Hier die Berichte.

1. Frauen       BFC Preussen – MTV Altlandsberg     11:29 (7:14)                                           Preussen ausgeschieden

TW: Vanessa Erdenberger, Olivia Löchel, Ariane Schidlewski: Torschützen: Frederike Ewert, Cony Förster, Camilla Danek, Sophie Kieschke, Kirsten Helbig-Voth, Anja Bathelt, Julia Hamann, Antonia Lukowski, Sonja Klippel, Verena Schöning, Semira Isensee

Na fast….

Was musste die 1. Damenmannschaft des BFC Preussen am Anfang der neuen Saisonvorbereitung alles verkraften, den Abgang einiger Spieler, den Weggang des langjährigen Trainergespanns, Schwangerschaften und noch ein zusätzlicher Trainerwechsel. Trotzdem hat sich am Samstag ein neu aufgestelltes Team den Fans präsentiert, noch als Rohdiamant, der aber für die Zukunft noch etwas Feinschliff braucht. Jetzt aber erstmal zum Spielverlauf. Wir wussten, dass wir klar unterlegen waren gegen den Drittligisten, hatten dennoch nichts zu schenken und so gingen wir hochmotiviert aber mit viel Nervosität in die Partie.

Weiterlesen: Spielberichte vom 03.09.2016 - 04.09.2016

Frauen sind Pokalsieger 2016

BFC Preussen - VFV Spandau II 33:23 (12:12)

Torschützen: Christin Schnitzer (10/1), Anja Bathelt (6/1),Jasmin Vergin (4), Merle Klingbiel (3), Michaela Hofmann, Lea Banse, Jill Weidner (je 2), Marlene Kretschmer, Cathie Hille (je 1), Daniele Klecha, Kirsten Helbig-Voth. Torwarte: Conny Knebel (1/1), Olivia Löchel

BFC Preussen - Füchse Berlin Reinickendorf II 20:19 (11:7)

Torschützen: Michaela Hofmann (8/3), Christin Schnitzer (6/1), Lea Banse, Merle Klingbiel (je 2), Camilla Danek, Anja Bathelt (je 1), Verena Schöning, Daniela Klecha, Kirsten Helbig-Voht, Marlene Kretschmer, Cathie Hille, Sophie Kieschke. Torwarte: Conny Knebel (2/1), Olivia Löchel (3/1)

1. Frauen machen das Final 4 des HVB Pokals zum Preussentriumph

Zum 4. Mal zogen die Frauen des BFC Preussen in das Final 4 des HVB-Pokals ein. Bisher sind sie immer im Halbfinale gescheitert. Nachdem sie in dieser Saison schon mit einem Tor am Meistertitel der Ostsee-Spree-Oberliga gescheitert waren und „nur“ Vizemeister wurden, wollten sie nun endlich den großen Wurf landen, den Pokal in den Adlerhorst holen und damit die erfolgreichste Saison einer Frauenmannschaft seit Gründung der Preussen-Handballer 1927 zelebrieren.

Weiterlesen: Frauen sind Pokalsieger 2016

Spielberichte vom 02.04.2016 bis 03.04.2016

Ostsee-Spree-Liga Männer
BFC Preussen - SV Fort. 50 Neubrandenburg 18:27 (--:--)

Schönes Wetter am Samstag und ab ging es mit der Eisenbahn in die „Vier Tore“ Stadt Neubrandenburg . Endlich mal wieder eine volle Reisegruppe mit 14 Spielern machte sich auf den Weg, die Klatsche aus dem Hinspiel vergessen zu machen. Excellente Voraussetzungen wurden durch Käpt'n Dave auf der Hinfahrt geschaffen, indem er ganz auf Kuchen verzichtete und der Mannschaft ein opulentes Kraisalat-Frühstück bescherte. Pures rohes Fleisch zur Vorbereitung auf den Gegner. Nicht gleich bei allen blitzten die Augen…aber es war angerichtet. Kaum angekommen am Bahnhof - der Schaffner hatte zwischendurch alle Fahrscheine bei Micha abgeknippst - 20 min Spaziergang zur Halle, wie es sich für eine Reisegruppe beim Ausflug gehört. So jetzt Halle in Augenschein nehmen, Kaffee läuft, Mucke an, gleich heiß machen und Spiel.

Dann pusteten die Schiris in ihr Wanderhorn. An dieser Stelle sei erwähnt, dass sie nicht Spiel entscheidend für den Ausgang des Selbigen waren. Nur schienen sie von unserem Wandertag im Vorfeld gehört zu haben und forderten uns auf, die vielen Schritte zu unterlassen. Wir hatten das Gefühl, dass der Gegner mit uns Schritt halten wollte und genauso viele Schritte machte, aber ohne Bestrafung. Naja noch ein paar andere Pfiffe, aber egal. Ist halt auswärts. Damit muss jede Truppe leben. Zurück zum Spiel.

Nur beim 1:1 gingen wir den gleichen Weg, wie unserer Gegner. Doch dann gingen wir immer wieder Umwege und Neubrandenburg enteilte. 8:3 … 12:5. Auszeit vom Reiseleiter Amor. Neue Marschroute, 2 sollten vorne weg und 4 dahinter. Klappte auch ganz gut, nur fanden wir irgendwie die Tore nicht. Halbzeitstand 14:9.

2. Halbzeit noch mal alle Meetreseveren aktivieren und dem Gegner näher kommen. Aber denkste, 20:12 und 25:15. Alles wurde versucht. Deckung 6:0, 4:2, 4:1+1, mal Tim und Alex auf Rechtsaußen usw. usw. Nichts half so richtig, obwohl Ritze immer wieder sein Tor vernagelte. Vorne war nichts zu holen … irgendwie der Wurm drin und der Hase war heute nicht zu holen. Am Ende ein verdientes 27:18 für Neubrandenburg - in der Höhe vielleicht auch. Bleibt zu erwähnen das unser Morti, der die letzten 9 min für Ritze kam, nur eine Bude bekam und zur Freude aller Reiseteilnehmer, sein bestes Saisonspiel hinlegte.

Was bleibt für den Rest der Saison? Punkte holen für den regulären Nichtabstiegsplatz. Irgendwas muss doch noch drin sein. Die Nächsten die kommen sind halt dran. Basta.

Zum Schluss noch ein Gruß an alle von Carlos !??? Fragt die Reiseteilnehmer, wenn ihr am Samstag gegen Altlandsberg in die Halle kommt.

Marco Thäle

Stand: 13. Platz, 7:35 Punkte, 452:568 Tore

Weiterlesen: Spielberichte vom 02.04.2016 bis 03.04.2016

Spielberichte vom 09.04.2016 bis 10.04.2016

Ostsee-Spree-Liga Frauen
BFC Preussen - SV Grün Weiß Schwerin 26:27 (--:--)

Torschützen: Michaela Hofmann (9 + 1 x 7m), Anja Bathelt (5), Sophie Kieschke (2 + 2 x 7m), Christin Schnitzer (2), Catharina Hille (1), Verena Schöning (1), Kirsten Helbig-Voht (1), Dani Klecha (1), Lea Banse (1), Merle Klingbiel, Camilla Danek.

Adler abgestürzt?

Im Gegenteil. Die unglaublich enge Niederlage in einem hochklassigen Spitzenspiel gegen die zu Hause ungeschlagenen Gastgeber aus Schwerin offenbarte im Anschluss eine Menge Emotionen und Zeichen des Teamgeistes einer Handballfamilie. Uns ist klar, dass der Titel am Ende des Tages völlig zu Recht zu den Füchsen geht. Mit 9 oder 10 Minuspunkten hat man für die Krone einfach zu viele Punkte liegen lassen. Gegen Schwerin kann man denkbar knapp scheitern, selbst wenn diese Niederlage vermeidbar gewesen wäre, wenn man die Cleverness und Ruhe aus Hälfte 1 mit in den zweiten Spielabschnitt genommen hätte. Der Flügel brach den Preussen, weil sie im Angriff zu viele Fehler produzierten und Schwerin eiskalt über Steffi Laas kontern konnte. Letzten Endes verlor man die entscheidenden Punkte in Spandau und Pro Sport. So lange der DeLorean jedoch nicht vor der Tür steht, lässt sich die Zeit nicht zurückdrehen und der Blick geht nach vorn. Ziel war Platz 1-3 und mit einem Sieg gegen die Füchse kann der zweite Platz sogar verteidigt werden. Was nach dem Spiel folgte, war einfach nur genial. Keine negativen Emotionen beherrschten das Geschehen. Reflektierend kann ich behaupten, dass dies die schönste Niederlage meiner Trainerlaufbahn war. Man spürte den Preussen Spirit in jedem Moment und die Mannschaft schwor sich zusammen, man lag sich in den Armen und sang sich den Ballast von der Seele. Mit einer fantastische Stimmung wurde gemeinsam mit den Fans auf eine geile Saison angestoßen, die ja auch noch nicht ganz zu Ende ist...Die Flügel werden geflickt, der Kopf ist schon wieder in der Luft.

Apropos Fans.... IHR SEID DIE ALLERGEILSTEN!!!! Auf einer Auswärtsfahrt im rappelvollen Bus solch ein Fanlager zu sehen, erinnerte den ein oder anderen Preussen an gaaaaanz alte Zeiten. Die Damen bedankten sich mit einem großen Buffet bei ihren Anhängern und ich fall noch immer auf die virtuellen Knie. Danke!!!!

Auch wenn es gegen die Füchse nun nicht mehr um den Titel geht, wollen wir auch unsere Heimserie im Seydlitzhorst ausbauen und ein letztes gemeinsames Heimspiel hinlegen, an welches wir uns noch lange erinnern wollen.

 

Sven Plötz

Stand: 2. Platz, 32:10 Punkte, 557:418 Tore

Weiterlesen: Spielberichte vom 09.04.2016 bis 10.04.2016

Spielberichte vom 10.03.2016 bis 13.03.2016

 
Ostsee-Spree-Liga Frauen
BFC Preussen - SV Fort. 50 Neubrandenburg 17:9 (9:2)

Torschützen: Verena Schöning (6), Christin Schnitzer (5), Sophie Kieschke (2), Kirsten Helbig-Voht (1), Camilla Danek (1), Lea Banse (1), Michaela Hofmann (1), Dani Klecha, Maren Kurz, Catharina Hille, Jasmin Vergin, Anja Bathelt.

Preussen im Jagdfieber

Zu ungewohnter Anwurfzeit fanden die Preussen Adler die richtige Antwort auf die unglückliche Niederlage am vergangenen Wochenende. In den ersten Minuten schien es, als würden die beiden starken Torhüterinnen das Spiel unter sich ausmachen. Sowohl Conny Knebel, als auch Anne Luttkus zeigten etliche sehenswerte Paraden und entnervten die jeweiligen Angreiferinnen. Während die Preussen zumindest über Gegenstöße und über die Außenpositionen in´s Spiel fanden, wirkte der Neubrandenburger Angriff ratlos und fand nicht die Mittel gegen die aggressiven Hausdamen. Die Defensive der Berlinerinnen kochte vor Willenskraft und Geschlossenheit. Das Auftreten des gesamten Teams war das absolute Gegenteil vom letzten Spieltag, der Willen der Preussen war in jeder Sequenz des Spiels zu spüren. Abwehr und Torhüterinnen ließen 2(!) Gegentore zur Halbzeit zu, wovon eines per Strafwurf erzielt wurde. In der Offensive war es insbesondere Verena Schöning, die einen Sahnetag erwischt hat und zusammen mit Christin Schnitzer mehr als die Hälfte der Heimtore erzielte. Im zweiten Spielabschnitt blieben die Preussen auf Betriebstemperatur und ließen keine Aufholjagd der Gäste mehr zu. Der erste Schritt der Fuchsjagd ist getan, drei gilt es noch zu gehen...Lassen wir die Krallen geschärft.

Sven Plötz

Stand: 2. Platz, 30:8 Punkte, 508:369 Tore

Weiterlesen: Spielberichte vom 10.03.2016 bis 13.03.2016

Sponsoren