Spielberichte vom 05.03.2016 bis 06.03.2016

 

Ostsee-Spree-Liga Männer
BFC Preussen - Lausitzer HC Cottbus 21:24 (--:--)

Leider kein Bericht.

Stand: 13. Platz, 7:33 Punkte, 434:541 Tore

 

Ostsee-Spree-Liga Frauen
BFC Preussen - Pro Sport 24 22:23 (--:--)

Torschützen: Christin Schnitzer (5), Michaela Hofmann (5), Sophie Kieschke (0 + 3 x 7m), Catharina Hille (2), Kirsten Helbig-Voht (2), Dani Klecha (1), Anja Bathelt (1), Camilla Danek (1), Verena Schöning (1), Lea Banse (1), Merle Klingbiel, Jasmin Vergin.

Tabellenführung weg...

Und was bedeutet das für die letzten 4 Spieltage? Nun nichts neues, jedes Spiel muss gewonnen werden und am letzten Spieltag gibt´s halt das geilste Spiel der letzten 10 Jahre bei den Preussen.

Die Niederlage gegen Pro Sport war absolut verdient, wenn auch ein wenig unglücklich. Die Partie wurde im ersten Spielabschnitt verloren, in welchem die Preussen dem Druck der Tabellenführung anscheinend nicht mehr gewachsen waren. Kopflos und ohne gemeinsamen Strang hangelten sich die Süd Berlinerinnen zum Pausenpfiff, schworen sich jedoch in der Kabine zusammen und zeigten in Hälfte zwei eine bessere Leistung mit der richtigen Einstellung. Mühsam kämpfte man sich an den Gastgeber heran, erzielte den Ausgleich, ging mehrere Male mit zwei Toren in Führung und sah sich 5 Minuten vor dem Ende einem Spiegelbild des Spandau Spiels gegenüber. 2 Tore vor, eine vermeidbare 2min Zeitstrafe, die Führung verspielt, ein unglücklicher 7m gegen uns und der Gegner war plötzlich wieder vorne. Dass man im letzten Angriff zweimal frei von 6 Meter den Innenpfosten traf, war vielleicht das verdiente Karma der unterirdischen ersten Halbzeit.

Jetzt wissen wir, wie es nicht laufen darf...Also Phrasenschwein heraus: Mund abputzen, Krone richten, Kopf aus dem Sand, Wunden lecken und 4x Leidenschaft und Herz als Mannschaft zeigen.

Nun stehen die Adler hinter den Füchsen, die Gejagten werden nun zum Jäger und wenn man ehrlich ist, macht es so doch auch mehr Sinn...Na dann auf zur Jagd!

Sven Plötz

Stand: 2. Platz, 28:8 Punkte, 491:360 Tore

Weiterlesen: Spielberichte vom 05.03.2016 bis 06.03.2016

Spielberichte vom 27.02.2016 bis 28.02.2016

 
Ostsee-Spree-Liga Männer
BFC Preussen - TSG Lübbenau 63 22:14 (--:--)
Borussia und Preußen

Wat??? Ja,Ja Borussia heißt auf neulateinisch Preußen. Gemeinsamkeit !!! Check !!! Die Einen spielen Fußball wir Handball – obwohl wir spielen auch Fußball-Gewinnerfussi. Gemeinsamkeit !!! Check !!! Beide wollen nach oben in der Tabelle ! Gemeinsamkeit !!! Check !!! Jetzt der Unterschied Borussia hat nur einen vor sich und wir nur einen hinter uns.

So war es dann auch … Lübbenau kam zum „Rote-Laterne-Nimmts-Du-Wieder-Mit-Nach-Hause-Spiel“. Den Sand in den Kopf stecken zählt also nicht. Heiß sein … gewinnen um jeden Preis war angesagt. Bevor die müde aussehenden Schieris anpfiffen – lag es am Spiel vorher oder hatte die freiwillige Feuerwehr des Heimatortes 100 jähriges Bestehen gefeiert … man weiss es nicht – musste der Untergrund in einen spielfähigen Zustand versetzt werden. Jeder NHL Profi hätte ohne Schlittschuhe die feinsten Pirouetten drehen können. Aber durch ein aufwendiges, leider nicht weiter benanntes Reinigungsverfahren … Jo man rutscht nicht mehr. Nur am Rande: gern würden wir unsere Erfahrungen bei diesem Reinigungsverfahren öffentlich machen, aber durch den über Jahre andauernden Patentstreit mit der kleinen Gemeinde Hodenhagen in Niedersachsen, sind uns die Hände gebunden. Ach ja Handball wurde auch noch gespielt … nicht der schönste, aber diesmal mit Kampf und Herz.

Wir wollten Siegerfutti spielen und nicht Rote Laterne, ihr wisst schon.

3:3 … 6:4 … 10:6 für uns … läuft bei uns …doch dann … Hektik … unkonzentriert … A solis occasu, non ortu, describe diem ! Oder : Wer Anderen eine Grube gräbt, sitzt selbst im Glashaus ! Was auch immer? Der Wurm war kurz vor der Pause drin. Nicht schon wieder … Auch Amor voll unter Strom, sah 20 s vor Halbzeit die grüne Karte nicht, welche Erich bereits legefertig unter sich angewärmt hatte, aber andere aus dem Team halfen.

Nach der Pause nochmal kurz Sand im Getriebe doch dann … 16:8 … 19:10 … 20:13. Läuft bei uns … ! Endstand 22:14 für uns. Zwar wieder wenig Tore aber wenn man nur 14 bekommt. Jewonn is Jewonn … fragt keene Sau in zwee Wochen !!!

Bleibt der Blick voraus bzw. weiter nach oben. Nächstes Spiel Cottbus … nur einen vor sich ! Also Borussia vs. Preußen oder so ähnlich … mal sehen wer am kommenden Montag Fußball spielt.

Marco Thäle

Stand: 13. Platz, 7:31 Punkte, 413:517 Tore

Weiterlesen: Spielberichte vom 27.02.2016 bis 28.02.2016

Spielberichte vom 21.01.2016 bis 24.01.2016

 
Ostsee-Spree-Liga Frauen
BFC Preussen - SG OSF Berlin 20:19 (13:6)

Torschützen: Christin Schnitzer (5), Merle Klingbiel (5), Sophie Kieschke (1 + 2 x 7m), Anja Bathelt (2), Michaela Hofmann (1 + 1 x 7m), Lea Banse (1), Catharina Hille (1), Kirsten Helbig-Voht (0 + 1 x 7m), Maren Kurz, Jasmin Vergin, Dani Klecha, Verena Schöning .

Erst stark, später schwach, dann mit Dusel

Im Fußball gibt es ein Team, man hasst es oder liebt sie, denen bei glücklichen Siegen stets ein gewisser Dusel zugeschrieben wird und am Ende werden sie (fast) immer Meister.

Den Dusel hatten die Preussen im Spitzenspiel gegen die SG OSF gewiss, zu was es am Ende dann reicht, werden wir sehen. Die Adler starteten stark und konnten die Manndeckung gegen Michaela Hofmann taktisch klug lösen und erspielten sich einen komfortablen 13:6 Halbzeitvorsprung. Insbesondere Merle Klingbiel drehte mit dem entstandenen Raum völlig frei und netzte 5mal ein. Die Defensive und Conny Knebel standen gewohnt aggressiv und sicher, so dass die Schönebergerinnen wenig Mittel zum Erfolg fanden. 7 Tore vor zur Halbzeit könnten verwaltet werden, aber wir kennen ja unsere Pappenheimer, lieber dem Trainer die wenigen Haare grau werden lassen, als souverän das Ding zu Ende zu spielen. Die Kräfte schienen aufgebraucht und Schöneberg witterte Luft. Stark kämpften sich die Ortsnachbarn um die agile Katrin Hinz und die Dauerbrennerin Susanne Rutschow Tor um Tor heran und konnten 5 Minuten vor dem Ende mit einem Tor in Führung gehen. Natürlich spielten die Preussen dem Gegner mit etlichen technischen Fehler und einer ungewohnten Nervosität in die Karten. Für die restliche Spielzeit hatten die Adler jedoch noch einen Funken Karftreserve in der Tasche. So netzte Sophie Kieschke stark von Aussen ein, erkämpfte Christin Schnitzer sich den Ball in der ersten Welle und setzte sich gegen zwei Gegenspieler zum Ausgleich durch und dann erzielte Kiki Helbig-Voht eiskalt den Führungstreffer vom Punkt. Das der letzte Heimangriff als Stürmerfoul und nicht als 7m interpretiert wurde, kann als falsch, richtig, Glück, Pech, Frechheit oder eben Dusel bezeichnet werden. Sicherlich eine diskutable Entscheidung, davon gab es auf beiden Seiten welche, brisant nur weil es die letzte war.

Am Ende fragt kein Schw... nach dem wie und warum, die Preussen behalten die Spitzenposition und bleiben erstmals in einer Saison gegen die Damen von OSF ungeschlagen.

Der Haare wegen sollten wir uns nur nicht an "Preussen-Dusel" gewöhnen, Offensiv-Coach Altmann sah auch nicht mehr aus, wie zu A-Jugend Zeiten ;-)

Sven Plötz

Stand: 1. Platz, 24:4 Punkte, 370:285 Tore

Weiterlesen: Spielberichte vom 21.01.2016 bis 24.01.2016

Spielberichte vom 20.02.2016 bis 21.01.2016

Ostsee-Spree-Liga Männer
BFC Preussen - Ludwigsfelder HC 20:30 (--:--)
Abhaken und Weitermachen

Wieder eine Niederlage .... leider. Wieder nur 20 Tore und der Gegner schmeißt uns 30 rein. Aber von Anfang an ....

Ohne Tommi, Woody, Martin, Klopke und Fabi (der diese Saison wohl nicht mehr aufläuft – Daumenbruch gegen Werder – alles Gute an dieser Stelle) ging es nach Ludwigsfelde. Dafür wieder mit dabei Schwedenrückkehrer Matheo und erstmals unser „Monti“ aus Syrien spielberechtigt. Auch ein Danke an Mark und Noah aus der Zweiten, die an diesem Tag kurzfristig aushalfen. Sonst alle an Bord ... und wir hatten Bock !!!

Volle Halle, Ludwigsfelde war nach 3 Auswärtspleiten unter Druck und klarer Favorit. Wir hatten und haben nichts mehr zu verlieren. So gings auch gut los - Deckung stand, Ritze jut uffjelegt und vorne die Pille nich weg, sondern rinnjeschmissen. Keene Ahnung 14. Spielminute 6:6 ... dann – wieder keine Ahnung – passierte halbzeitübergreifend knapp 30 Minuten nichts. Oder doch ... 2 (in Worten zwei) Tore von uns und wieder keine Ahnung, gefühlte 20 Buden vom Gegner. Als wir unseren neunten Treffer reinfummelten, gab es sogar vom Heimpublikum helfenden Applaus ... Bitter aber wahr !! Der Rest ?? Ludwigsfelde ließ Gnade vor Recht walten und wechselte kräftig durch. Wir rissen uns auch zusammen und kegelten den einen oder anderen noch hinter die weisse Linie. Als die Schieris abpfeifen 30:20 ... puh, abhaken und weitermachen.

Tja wat nimmt ma mit von son Jurkenspiel ??? Keene Ahnung is zu einfach, aber manchmal nah dran . Uns gehen lansam die Ideen aus. Aber einfach so abschenken wollen wir auch nicht.

Man muss sich nichts vormachen ... sicher hat dass Abstiegsgespenst längst die Tür nach oben zugeschlagen, aber abgeschlossen ist noch nicht. Wir haben trotzdem Bock, dass geilste Spiel der Welt zu spielen und das wollen wir euch am kommenden Samstag zu Hause gegen Lübbenau zeigen. Wir machen weiter und mit eurer Unterstützung wird allet wieda jut .

Marco Thäle

Stand: 13. Platz, 7:31 Punkte, 413:517 Tore

Weiterlesen: Spielberichte vom 20.02.2016 bis 21.01.2016

Spielberichte vom 16.01.2016 bis 17.01.2016

 

Ostsee-Spree-Liga Männer
BFC Preussen - SG Uni Greifswald / Loitz 25:20 (17:10)

Torschützen: Tim Henckel, Christopher Klopke, David Klein, Eric Weber, Fabrice Bieberitz, Franz Bachmann, Frederic Nitzsche, Marco Thäle, Alexander Barth, Max Bachmann, Patrick Hanisch, Philip Kretschmer, Thomas Pahlen. Torwarte: Maurice Castillo.

Endlich der erste Heimsieg

Manne würde schreiben: „Das Weiße in den Augen des Adlers war mal wieder zu sehen“. Das traf am vergangenen Samstag im Spiel gegen die Gäste aus Loitz auch voll und ganz zu.

Im neuen Aderhorst in der Seydlitzstraße zeigten die Preussen gleich von Anfang an, dass das Ergebnis des vergangen Spiels in Rudow (31:14) nicht das wahre Leistungspotenzial der Mannschaft wiederspiegelt. Über eine engagierte Abwehrarbeit und den daraus resultierenden Ballgewinnen, konnten sich die Adler schnell auf 11:3 absetzten. Auch der zuletzt „unglücklich“ agierende Rückraum zeigte an diesem Tag eine starke Leistung. Nach dem fulminanten Start kamen die Gäste Mitte der ersten Hälfte etwas besser in Partie und konnten das Spiel bis zum Halbzeitstand von 17:10 ausgeglichen gestalten.

Die Preussen kamen auch in der zweiten Halbzeit besser aus der Kabine und konnten dank eines blendend aufgelegten Maurice Castillo im Tor die Führung weiter ausbauen (21:12). Was die Preussen im Anschluss auf die Platte legten, erinnerte dann leider wieder an die vergangenen Spiele. Im Positionsangriff leistete man sich einige Unkonzentriertheiten oder spielte die Angriffe nicht konsequent bis zur Chance aus, so dass die Loitzer noch einmal Morgenluft schnupperten. Beim Stand von 22:19 sah es so aus, als wenn die sichere Führung noch einmal kippen könnte, tat sie aber nicht. Die Mannschaft fand zum Glück wieder zurück in die Spur und konnte die 2 Punkte relativ sicher über die Ziellinie (25:20) bringen.

Ein großes Dankschön an alle Fans und Zuschauer, die trotz der zuletzt verbesserungswürdigeren Leistung, den Weg in die Seydlitzstraße gefunden und die Mannschaft das ganze Spiel über hervorragend unterstützt haben. Es ist zu hoffen, dass der Knoten nun endlich geplatzt ist und die Preussen den Schwung aus diesem Spiel mitnehmen, um die anstehenden Aufgaben zu meistern.

Die Chance dazu besteht bereits am Samstag, den 23.01.2016 um 17:30 Uhr gegen den VfL Lichtenrade in der Zescher Straße.

Tim Henckel

Stand: 13. Platz, 5:23 Punkte, 302:378 Tore

Weiterlesen: Spielberichte vom 16.01.2016 bis 17.01.2016

Sponsoren