Spielberichte vom 03.10.2015 bis 04.10.2015

 
Ostsee-Spree-Liga Männer
BFC Preussen - Grünheider SV 20:20 (8:11)

Torschützen: Max Bachmann (7), Franz Bachmann (4), Eric Weber (3), Frederic Nitzsche (1), Martin Burkhardt (1), Philip Kretschmer (1), Aron Rogmann (1), David Klein (1), Alexander Barth (1), Marco Thäle. Torwarte: Maurice Castillo.

Erster Punkt in der Ostsee-Spree Liga

Ohne die verletzten Patti und Tim sowie die verhinderten Thommi und Nils reisten die Preussen-Handballer nach Grünheide. Dafür spielten Franz, Aron, Freddi und Woody.

Das Spiel begann aus Sicht der Preussen nervös. Technische Fehler und liegengebliebene Chancen konnte der Gastgeber zu einer 5:3-Führung nutzen. Die Abwehr stand nicht kompakt, glänzte aber durch erkennbaren Willen und Einsatz. Vorne sorgten leichte Fehler für Ballverluste. Bei 9:5 für Grünheide zückte Trainer Kruse die grüne Karte (16.). Schafften es die Gäste aus Berlin mal fehlerfrei im Angriff zu agieren waren sie auch erfolgreich. Kurz vor Ende des ersten Durchgangs verkürzen sie auf 10:8. Den Halbzeitstand von 11.8 erzielt der Haupttorschütze Griebsch mit seinem einzigen Treffer.

Nach der Pause hält Max mit seinen Toren die Lankwitzer im Spiel. Maurice im Tor zeigt eine starke Leistung. Die Gastgeber setzen sich kurzzeitig auf 16:11 ab. Postwendend schließt der BFC durch Max und Martin wieder auf (16:13). Grünheide gelingt es nicht von drei auf vier Tore hochzuschalten, weil Max zweimal einnetzt(18:16). Woody spielt erst einen unerwarteten Fehlpass. Im nächsten Angriff gelingt ihm der Anschlusstreffer(18:17,54.). Nach Timeout Grünheide erneute Führung mit drei Toren(20.17). Franz erzielt das 20:18. Im nächsten Angriff erhält Grünheide einen Siebenmeter, durch die mit guter Linie pfeifenden Schiedsrichter, zugesprochen. Eine vertretbare Entscheidung, aber Maurice hält die Lankwitzer im Spiel. Zweite Welle Preussen, Woody kassiert einen Volltreffer, kann aber zu Freddi spielen, der auf 20:19 stellt. Nach erneutem Ballbesitz gelingt Eric der Ausgleich, nach Pass von Dave, zum 20:20,59:23 auf der Spieluhr. Den letzten Wurf trifft Griebsch jedoch klar nach dem Schlusspfiff. Jubelnd kassieren die Preussen ihren ersten Punkt in der OSL.

Eine super Leistung der gesamten Abteilung Handball des BFC Preussen!!

Michael Kruse

Stand: 13. Platz, 1:7 Punkte, 79:101 Tore

Ostsee-Spree-Liga Frauen
BFC Preussen - HC 52 Angermünde 20:13 (--:--)

Torschützen: Sophie Kieschke (7 + 2 x 7m), Anja Bathelt (3 + 1 x 7m), Lea Banse (2), Dani Kranzusch (2), Jill Weidner (2), Catharina Hille (1), Michaela Hofmann, Sarah Koschack, Camilla Danek, Maren Kurz, Marlene Kretschmer, Merle Klingbiel.

A scheene Gaudi, aba koa scheenes Spui

Doppelevent am Samstag Abend (Oktoberfest in der Sport Oase und Dajana K.(lechas) 29bter Geburtstag) und die Preussen Damen waren in absoluter Festlaune. Brezln, Bia, Weißwuascht und Käsbrot waren Proviant im bis auf den letzten Platz gefüllten Reisebus, mit der Zielroute in die seenreichen Endmoränenlandschaft zwischen Schorfheide und Oder der Uckermark zum staatlich anerkannten Erholungsort Angermünde. Doch bevor Dirndl und Lederhosn die Preussen schmückten und das Oktoberfest beginnen durfte, musste zwischenzeitlich dann Handball gespielt werden. Die Gastgeber hatten sich selbstverständlich vorgenommen, Partybremse zu spielen und setzten alles daran, es den Adlern so schwer wie möglich zu machen. Das Spiel gestaltete sich dann tatsächlich fast nach diesem Vorhaben. Es war kein schönes Spiel beider Seiten und die Preussen erzwangen die zwei wichtigen Auswärtspunkte mehr, als dass sie frei herausgespielt wurden. Conny Knebel bewahrte mit etlichen Paraden ( u.a. 5 von 7 7m) ihre Mannschaft vor engeren Zwischenständen und auf ungewohnter Position am Kreis zeigte Sophie Kieschke eine sehr ordentliche Partie. Das faire Team aus Angermünde stemmte sich mit allen Kräften gegen ein deutliches Ergebnis. Auf der fröhlichen Rückfahrt und später im Adlerhorst, wurden, nun in Tracht, die nächsten Punkte auf der Habenseite gefeiert. Fazit 1: Nicht so schöne Spiele zählen auch 2 Punkte. Fazit 2: Die Oase steht noch (!?), Fazit 3: Die Preussen können jetzt den absoluten Fokus auf das Spitzenspiel am Samstag gegen Spandau setzen und denken dabei gerne an die letzte Heimpartie gegen Grün/Weißen zurück.

Sven Plötz

Stand: 1. Platz, 8:0 Punkte, 104:75 Tore

 

Landesliga Männer
BFC Preussen II - TuS Hellersdorf II 35:18 (16:10)

Torschützen: Finn Malek (7), Aron Rogmann (6), Franz Bachmann (4), Tobias Meyberth (3), Daniel Blankenstein (3), Philip Kretschmer (3), Tobias Franke (3), Noah Pütz (2), Mark Dittmann (2), Maxim Steinhausen, Timo Kost. Torwarte: Lars Gottschalk, Lukas Strassert.

Sicherer Heimsieg im Nachholspiel

Unsere Mannschaft hatte nun gleich am Montag ihr 1. Heimspiel zu einem Ersatztermin und somit 2 Ligaspiele hintereinander. Sie waren alle so voll motiviert, dass sie nahtlos an das Sonntagspiel anknüpften. Somit gingen sie in der ersten Halbzeit ab der 3. Minute mit 2:1 Toren in Führung und bauten diese ebenfalls konsequent und kontinuierlich aus. So ging man mit einem Spielstand von 16:10 Toren in die Pause.

In der 2. Halbzeit setzte die Mannschaft ihr Spiel am Montag in der Form des Sonntag-Spiels kompromisslos fort und beendete die Spielbegegnung mit einem Ergebnis von 35:18 Toren.

Einen besonderen Dank möchte ich noch dem Schiedsrichter-Duo Verena Schöning (Preussen) und Patricia Sobania (Hellersdorf) aussprechen, die spontan eingesprungen sind, sowie Patrick Hanisch der mich als Zeitnehmer am Kampfgericht unterstützt hat.

Uwe Franke

Stand: 4. Platz, 4:4 Punkte, 121:106 Tore

 

Landesliga Männer
BFC Preussen II - SG Rotation P. B. II 26:32 (--:--)

Leider kein Bericht.

Stand: 4. Platz, 4:4 Punkte, 121:106 Tore

 

Landesliga Frauen
BFC Preussen II - SG GM/BTSV 1850 18:14 (9:7)

Torschützen: Janina Stey (4 + 1 x 7m), Felicia Dolata (4), Friederike Ewert (4), Jessica Fischer (2), Svenja Linnek (1), Michaela Tamme (1), Delina Busse (1), Antonia Lukowsky (1), Yasmine Noack, Anna Österwinter, Jessica Wentz, Lucie Kretschmer. Torwarte: Andrea Winckelmann (2/2 7m).

Es geht doch

Diesmal wollten sich die 2. Frauen in der neuen Spielklasse wieder zu Wort melden und gingen von Beginn an großes Tempo. Der Gegner konnte lange dank seiner ehemaligen Spitzentorhüterin aus Bundesligazeiten, die, deutlich abgespeckt, einen hervorragenden Eindruck hinterließ, mithalten und bis zum Halbzeitstand von 9:7 das Spiel offen gestalten.

In der 2. Halbzeit zündeten die Preussen für 15 Minuten den Turbo, vor allem Janine Strey, Felicia Dolata und Friderike Ewert machten jetzt gewaltig Druck, und die Preussen konnten sich bis zur 47. Min. auf 17:12 absetzen. Das war aber auch notwendig, Da die Preussen in den letzten zehn Minuten fast alles vergaßen, was sie zuvor ausgezeichnet hatte, gelang ihnen in den letzten 10 Min. nur noch ein Tor durch Delina Busse zum dennoch sicheren Endstand von 18:14.

Manne Plötz

Stand: 5. Platz, 4:4 Punkte, 79:92 Tore

 

Bezirksliga B Männer
BFC Preussen III - HSG Neukölln III 27:20 (16:8)
Gaaaanz sicher...

...sollte es klappen und dies tat es auch. Nach anfänglichen Schwierigkeiten - zwei kurzfristige Absagen und keine Schiedsrichter - steuerten wir einem ungefährdeten Sieg entgegen. Über 6-5, 11-6 ging es mit 16-8 in die Halbzeit. Diesen Vorsprung konnten wir bis zum Ende halten. Immer wenn der Gegner heranzukommen droht, gab es eine passende Antwort. Einige gut gehaltene Bälle und ein geduldiges Ausspielen bis zur Chance waren der Schlüssel zum Erfolg. Ein Lob an alle, eine prima Mannschaftsleistung!

Andreas Geiger

Stand: 7. Platz, 4:4 Punkte, 83:102 Tore

 

Kreisliga A Frauen
BFC Preussen III - SG AC/Eintracht Berlin III 10:10 (4:7)

Torschützen: Yasmine Noack (4), Anja Schulz (2), Nadine Dittmar (2), Mandy Brusdeilins (1), Jana Morawitz (1), Anna Österwinter, Sandra Wosch, Sarah Neumann, Sophie Zimmermann, Elena 3F, Belinda 3F, Jule Kießlich.

Zu wenig Tore

Zum zweiten Heimspiel der Saison kam diesmal die dritte Frauen der SG AC/Eintracht nach Lankwitz. Ebenso wie wir waren sie mit drei Siegen in die Saison gestartet. Dementsprechend waren wir vorgewarnt, dass es diesmal schwerer werden könnte. Der Gegner stellte sich auch als abgezockt heraus und schenkte uns in den ersten beiden Angriffen, die unsere Abwehr noch zur Sortierung benötigte, gleich mal zwei Tore ein. Im Anschluss stabilisierte sich die Deckung zwar ein wenig, doch der Angriff blieb von Anfang an blass. Zu wenig Bewegung, zu wenig Druck, so machten es wir der gegnerischen Deckung leicht. Und sind wir doch mal durchgekommen, scheiterten wir meist an der Torhüterin. Auch eine Auszeit führte nicht zur Besserung: statt dessen stellten wir danach auch das Decken weitestgehend ein. Einzig der sehr stark spielenden Torhüterin Mandy Grünwald war es zu verdanken, dass wir nicht mit einem höheren Rückstand in du Pause gingen.

Die Halbzeitansprache fiel dann auch recht deutlich aus und die Mädels besannen sich darauf, dass sie 1.) richtig guten Handball spielen können und 2.) dieses Potenzial auch endlich nutzen wollten. Und so stand in der zweiten Halbzeit eine andere Mannschaft auf der Platte. Mit einer sehr guten Deckung, die nur noch 3 Tore zu ließ. Endlich auch mit Tempo in der zweiten Welle und mit Druck im festen Angriff. Gerade Mine Noack gelang es in die Lücken der gegnerischen Deckung zu ziehen und auch Jana Morawitz konnte am Kreis ein paar Mal gut in Szene gesetzt werden. Das einzige Problem: wir haben aus all dem nicht genügend Tore gemacht. Zahlreiche vergebene Würfe und Siebenmeter ließen uns einfach nicht an der Eintracht vorbeiziehen. Und so mussten wir am Ende, trotz deutlich besserer zweiten Halbzeit, mit dem Unentschieden zufrieden sein.

Nun sollte man sich wieder darauf besinnen, dass es beim Handball primär darum geht, Tore zu werfen, am besten mehr als der Gegner. Denn dass das Potenzial da ist auch mit den besseren Mannschaften der Liga mitzuhalten, haben wir mit der zweiten Halbzeit gezeigt. Fangen wir jetzt noch an konsequenter abzuschließen, können Spiele wie dieses in Zukunft auch gewonnen gewonnen werden.

Die nächste Chance dazu gibt es am Sonntag um 14 Uhr in der KBH im Pokal.

Philip Kretschmer

Stand: 2. Platz, 7:1 Punkte, 53:36 Tore

 

Ostsee-Spree-Liga männl. A-Jugend
BFC Preussen - VfV Spandau 27:22 (--:--)

Leider kein Bericht.

Stand: 5. Platz, 4:4 Punkte, 103:96 Tore

 

Landesliga weibl. B-Jugend
BFC Preussen - FSV 1912 17:17 (--:--)

Torschützen: Sara R. (5), Mara H. (5), Nursi A. (5), Johanna H. (2), Renate B., Aemilia M., Fenja L., Hacer C..

Auswärtspunkt und weiter ungeschlagen

In einer wirren, hektischen Partie ohne viel spielerischen Glanz und leider auch ohne Schiedsrichter bewiesen die Preussen Küken Nervenstärke und viel Mentalität. In allen Situationen hielt die junge Truppe zusammen und wehrte sich gegen die zähen Angriffe der Gastgeber. Am Ende fehlte im letzten Angriff ein wenig Erfahrung, Cleverness oder die vom Trainer zuvor verbratene grüne Karte, um den Sack zuzumachen. Dennoch ein den Umständen geschuldeter gewonnener Punkt, den sich die Truppe durch viel Leidenschaft und Zusammenhalt wahrlich verdient hat.

Sven Plötz

Stand: 2. Platz, 5:1 Punkte, 61:45 Tore

 

Stadtliga B männl. C-Jugend
BFC Preussen - SG NARVA Berlin III 34:25 (--:--)

Torschützen: Johan Korte (12 + 1 x 7m), Nico Daase (12), Hendrik Thomas (2), Timon Siegel (2), Alexander Gollas. Torwarte: Leo Feike.

Siegreicher Einstand im kuriosen Heimspiel

Sonntag, 12 Uhr im Adlerhorst.

Die männliche C-Jugend hatte die dritte von Narva zu Gast.

Man selbst war nur mit fünf Feldspielern plus Torwart angetreten, dafür mit neuem Trainergespann (Timo Kost und Maxim Steinhausen).

Trotzdem war die Marschrichtung klar, alles andere als ein Sieg stand nicht zur Debatte. Man startete sicher und ging sofort in Führung, welche man bis zum Ende nicht mehr hergab und ausbauen konnte. Der Gegner, die Mannschaft bestand komplett aus Spielern der D- Jugend, spielte konsequent eine Manndeckung übers gesamte Feld und bereitete uns mit dieser ungewohnten Spielweise durchaus auch Probleme. Diese wurden aber immer wieder überwunden und so blieb das Spiel fest in der Hand der Preussen und am Ende stand ein souveräner Sieg.

Die Erkenntnis aus dem Spiel: Es ist noch ein weiter Weg, aber mit Kampf, Leidenschaft, ordentlich Training und dem ein oder anderen Spieler mehr auf der Bank, werden auch in Zukunft Punkte eingefahren und am Ende kann eine solide Saison stehen.

Maxim Steinhausen

Stand: 8. Platz, 2:2 Punkte, 41:57 Tore

 

Landesliga männl. D-Jugend
BFC Preussen - SG Hermsd.-Waidm.lust II 21:22 (--:--)
Knapp daneben ist auch vorbei.

Nach dem das letzte Heimspiel aufgrund des Nichtantritts von BSV92 nicht gewertet wurde und unsere Jungs kampflos einen Sieg auf dem Papier errungen, durften wir heute im schönen Waidmannslust gegen die 2. Mannschaft der SG Hermsdorf-Waidmannslust antreten. 

Die Jungs waren voller Vorfreude und ein erster Blick auf die gegnerische Mannschaft stimmte nicht hoffnungslos.

Die Jungs spielten entsprechend gut auf und gingen in den ersten Minuten in Führung und konnten diese bis zur Hälfte der 1. Halbzeit auch mit knappem Vorsprung halten. Durch Fehler in der Manndeckung wurde die Führung jedoch gegen Ende der 1. Halbzeit abgegeben und der Halbzeitpfiff hätte die Mannschaft eigentlich mit einem 11:11 in die Pause entlassen, wenn nicht durch Unstimmigkeiten mit dem Kampfgericht noch ein Tor für die Gegner gut geschrieben worden wäre.

In der zweiten Halbzeit liefen wir dann teilweise einer drei Tore Führung hinterher. Mit viel Einsatz kamen die Jungs dann wieder kurz vor Schluss bis auf ein Tor heran und der Schlusspfiff sah noch einen Freiwurf, der aber an der gegnerischen Mauer abprallte. Der Endstand von 21:22 für die SG Hermsdorf-Waidmannslust hatte nach der Diskussion zur Halbzeit einen besonders bitteren Beigeschmack.

Insgesamt ein Spiel das mit besserer Chancenauswertung und weniger Ballverlusten ein Arbeitssieg geworden wäre.

Oliver Stein

Stand: 7. Platz, 0:4 Punkte, 33:58 Tore

Sponsoren