Spielberichte vom 28.11.2015 bis 29.11.2015

Ostsee-Spree-Liga Männer
BFC Preussen - MTV 1860 Altlandsberg 22:26 (11:12)

Torschützen: Patrick Hanisch (7), Max Bachmann (6), David Klein (0 + 3 x 7m), Alexander Barth (2), Thomas Pahlen (2), Franz Bachmann (1), Eric Weber (1), Martin Burkhardt, Philip Kretschmer, Marco Thäle. Torwarte: Maurice Castillo.

Wieder mal ein Auswärtsspiel im Berliner Umland. Die Preussen wollten endlich wieder punkten.

Es sah gut aus, sie starteten wie die Feuerwehr. 1:3, die schnelle Führung. Alt-Landsberg konterte mit einer SEHR schnellen Mitte, 3:3. Nun setzte sich die sehr gute Abwehr der Berliner durch, schnelles Umschalten, es gelang ein 4:7. Es folgte eine unglückliche Zeitstrafe für Max. Das brachte Alt-Landsberg wieder heran. Es gelang ein rumänischer Wechsel nicht, die Abwehr in ungewohnter Aufstellung schaltet nicht. Da war selbst der sehr gut haltende Maurice im Tor überspielt, 8:8 plus unglückliche Zeitstrafe für Franz. Es folgte ein vom Kampfeswillen der Preussen geprägtes Spiel in Unterzahl. Zumindest die Zeitstrafe für Alex war eindeutig. Erneut eine unglückliche Situation für die Gäste, als Max' Wurf um Sekundenbruchteile nicht zählte. Zur Halbzeit führten die Grünen aus Brandenburg 12:11.

Nach der Pause steht die Abwehr der Adler weiter aufmerksam. Der Arm der Unparteiischen geht hoch und Berger macht ein unglaubliches Tor aus der Hüfte. Die Berliner bleiben dran,15:13. Nun kassieren sie ihre sechste Zeitstrafe durch Martin. Sicher vertretbar, aber wieder sucht der Linksaussen der Grünen den Kontakt in der Luft und lässt sich fallen. Nicht zu verstehen ist die Verteidigung der 2.Welle durch die Gäste im Anschluss. Sie geraten in dieser Phase deutlicher in Rückstand,19:14. Zwei leichte Abspielfehler lässt die Führung der Alt Landsberger sogar auf 21:14 anwachsen. Bis zum 23:16 bleibt der Rückzug der Gäste ungeordnet. Doch dann wollen sie es noch einmal wissen, können auf 23:20 verkürzen. Der weitere Anschluss gelingt nicht, Alt-Landsberg erzielt per Siebenmeter das 24:20. In der Schlussphase werden die Möglichkeiten teils nicht genutzt, teils nicht mit der nötigen Geduld erspielt. Alt-Landsberg gewinnt am Ende 26:22.

Michael Kruse

Stand: 13. Platz, 3:17 Punkte, 222:273 Tore

 
Ostsee-Spree-Liga Frauen
BFC Preussen - SV Grün Weiß Schwerin 26:25 (14:9)

Torschützen: Christin Schnitzer (8), Michaela Hofmann (6), Lea Banse (5), Sophie Kieschke (3), Anja Bathelt (2), Catharina Hille, Marlene Kretschmer, Kirsten Helbig-Voht, Jill Weidner, Merle Klingbiel, Dani Klecha, Camilla Danek. Torwarte: Olivia Löchel, Constanze Knebel.

An Tagen wie diesen...

... wenn man seine Heimspiele auswärts organisieren muss, da der Adlerhorst wegen Flüchtlingsunterbringung für uns gesperrt war und der Spieltermin erst Stunden vor dem Spiel bekannt wird. An Tagen wie diesen, an denen man einen bärenstarken Gegner aus Schwerin erwartet, der gewillt war die Punkte aus Berlin zu entführen. An Tagen wie diesen, in denen in der Zeit davor nur wenig Training stattfand wegen Mangel an Hallenkapazitäten und ausübender Vorbereitungsspiele und abgesagtem Pokalspiel der 3. Runde. An Tagen wie diesen, an denen Hände und Ball von Kleberresten befreit sein mussten, da in der fremden Halle Kleberverbot herrscht, und dadurch die Sicherheit am Ball einfach fehlt und viele technische Fehler das Tempospiel und die Technik beeinträchtigten. An Tagen wie diesen, an denen die prachtvolle Stimmung des Adlerhorstes fast fehlt, an solchen Tagen braucht auch der Tüchtigste eine Portion Glück, um all diese Dinge positiv beeinflussen zu können. Da aber auch der starke Gegner aus Schwerin teilweise von diesen Dingen betroffen war, entwickelte sich anfangs nur ein starkes Kampfspiel, in das die Preussen nur sehr schwer reinfanden. So lagen die Preussen in der 17. Minute mit hoher Fehlerquote mit 6:9 im Hintertreffen. Mit der Hereinnahme von Christin Schnitzer stabilisierte sich dann das Spiel der Preussen und sie konnten durch Tore von Christin Schnitzer bis zur 25. Min. zum 8:8 ausgleichen. Sie fanden jetzt wieder ins Spiel ,erhöhten das Tempo und konnten sich dann zum Halbzeitstand von 14:9 absetzen, aber die Quote der technischen Fehler blieb weiter hoch. Hinzu kamen noch zwei verschossene Siebenmeter.

In der 2. Halbzeit ergriffen dann zunächst starke Schweriner die Initiative, übernahmen wieder das Spiel und konnten in der 45. Min zum 18:18 ausgleichen. Jetzt wurde es ein enger und nervenzerreißender Handballkrimi. Das Spiel selbst wurde von beiden Mannschaften anspruchsvoller. Die Trommlergruppe trieb die Preussen jetzt leidenschaftlich an und der Ehrgeiz der Preussen erhielt Wachstumshormone. Jetzt sprang auch das sprichwörtliche Glück den Preussen zur Seite. Dazu kamen nun auch herrliche Tore von Sophie Kieschke (Sie zeigte auch, wie grandios man Siebenmeter verwandeln kann) und auf Rechtaußen blühte jetzt Lea Banse torgefährlich auf. Am Kreis wurde nun vom Rückraum durch Merle Klingbiel, Marlene Kretschmer und Michi Hofmann Christin Schnitzer hervorragend in Szene gesetzt und erschoss die Schweriner fast im Alleingang. Auch Anja Bathelt wurde nun torgefährlich.

Was jetzt noch fehlte waren unsere Torhüterinnen. Olivia Löchel hielt zunächst einen Siebenmeter bravourös und besserte dadurch unsere Negativbilanz etwas auf. Dann kam Connie Knebel, die am heutigen Tag sehr nervös wirkte und nicht immer die Hände an den Ball bekam, aber in der 58. Minute beim 26:24 mit einer Glanzparade den Sieg mit 26:25 in Sack und Tücher packte. Mit riesigem Jubel brachen dann nach dem Schlusspfiff alle Emotionen aus den Mädels und den Fans heraus.

Man hatte nicht nur die souveräne Tabellenführung verteidigt,. sondern auch frühzeitig die Herbstmeisterschaft in die Scheune gefahren. Kompliment aber auch dem SV Schwerin, der einen wesentlichen Anteil an einem würdigen Spitzenspiel hatte. Danke aber auch an unsere Fans, die mit viel Leidenschaft die Mannschaft begeistert zum Sieg getragen haben. Dank gilt aber auch an unseren Vorstand um Verena Schöning, der mit viel Fleiß diese Veranstaltung zu einem erfolgreichen Gelingen gebracht hat. Und nun allen eine frohe und gesegnete Weihnachtszeit.

Manne Plötz

Stand: 1. Platz, 18:2 Punkte, 267:198 Tore

 

Landesliga Frauen
BFC Preussen II - SCC 23:19 (11:11)

Torschützen: Antonia Lukowsky (4 + 2 x 7m), Janina Stey (3), Melissa Martens (3), Friederike Ewert (2), Julika Heinze (2), Michaela Tamme (2), Yasmine Noack (2), Julia Lieb (1), Felicia Dolata (1), Jessica Fischer (1), Lucie Kretschmer, Delina Busse. Torwarte: Sabrina Sadecki, Andrea Winckelmann.

Nach Anfangsschwierigkeiten konnten wir das Spiel für uns gewinnen

Motiviert und voller Siegeslust trafen wir uns zum Heimspiel in der Seydlitzstraße. Da wir jedoch am Abend zuvor eine mannschaftsinterne Feier hatten, sahen einige Gesichter noch etwas verschlafen aus. Nachdem uns unser Trainer die Wichtigkeit des Spiels deutlich machte sowie Konzentration und Wachsamkeit forderte, war auch die letzte Spielerin mental in der Halle angekommen.

Wir hatten Anwurf. Aufgrund eines Fangfehlers in den ersten Sekunden konnten wir unsere erste Torchance nicht nutzen und bekamen sofort die Antwort des nicht zu unterschätzenden Gegners: Sie gingen mit 1:0 in Führung. In den ersten 15 Minuten wurde punktgleich gespielt, bevor wir uns kurzzeitig auf drei Tore absetzten (8:5). Leider konnten wir unseren erspielten Vorsprung nicht halten, da aus Unkonzentriertheit Fang- und Passfehler resultierten. Unsere Schwächephase nutzte der Gegner sofort aus. Wir gingen mit einem Gleichstand von 11:11 in die Halbzeitpause.

In der Kabine wies uns unser Trainer noch einmal auf unsere Stärken hin. Das schnelle Spiel und Tempogegenstöße sollten jetzt dominieren. In der 2. Halbzeit gelang es uns – mit Höhen und Tiefen – einen 4-Tore-Vorsprung herauszuarbeiten (17:13), den wir bis zu einem Endstand von 23:19 hielten.

Obwohl wir unser eigentliches Potenzial nicht wirklich abrufen konnten und auch die Motive für einige Schiedsrichterentscheidungen im gesamten Spielverlauf nicht ganz nachvollziehbar war, feierten wir den vierten Meisterschaftssieg in Folge.

Antonia Lukowsky

Stand: 4. Platz, 10:4 Punkte, 144:149 Tore

 

Bezirksliga B Männer
BFC Preussen III - SG OSF Berlin IV 33:30 (16:16)

Torschützen: Christian Weber (9), Daniel Wedell (9), Josip Akrap (4 + 4 x 7m), Julius Bremer (4), Nils Höppner (3), Alexander Wiczorek (1), Jörg Herzog. Torwarte: Dirk Höller.

„Ein Spiel am Samstagabend um 19:30? Da hab ich ja normalerweise schon 2 Bier drin!", ließ es sich beim letzten Training vernehmen. Zum Glück bestätigt jedoch die Ausnahme die Regel und die Spieler, die sich am Samstag in der Lippstädter Straße einfanden, waren allesamt nüchtern. Aufgrund diverser Unpässlichkeiten und der Spielverschiebung bestand unser Kader nur aus acht Spielern – darunter drei Außen, sodass nicht nur auf den Stammpositionen gespielt werden konnte.

Die erste Halbzeit lief dann jedoch überraschend gut: Im Angriff lief es rund - wir spielten unsere Chancen heraus und nutzten diese auch aus. Die Abwehr stand grundsätzlich ebenso solide, wobei uns der Rückraumrechte aufgrund seiner starken Sprung- und Wurfkraft einige Probleme bereitete. Dies kriegten wir mit einem Vorgezogenen einigermaßen in den Griff. Zwar lagen wir die gesamte Spielhälfte mit ein-zwei Toren zurück, jedoch gelang uns in den letzten Sekunden der Ausgleich, sodass es mit einem erfreulichen 16:16 in die Pause ging.

In der zweiten Halbzeit waren dann wir die klar dominierende Mannschaft. Die Abwehr stand noch besser und Torhüter Dirk legte das ein oder andere Sahnestückchen hin. Vorne gab es nun auch mehr Platz und wir konnten einige einfache Tore erzielen. Wir setzten uns allmählich ab und mit zunehmender Differenz schien die gegnerische Mannschaft die Lust zu verlieren. Zudem fuhr der Schiedsrichter eine klare Linie gegen mehrfaches Meckern, was uns zugute kam. So gelang es uns einen Vorsprung von bis zu 8 Toren herauszuspielen und diesen auch etliche Minuten zu halten.

Nach 50 Minuten fast ohne Pausen fing jedoch bei Einigen die Kraft etwas nachzulassen an und der Gegner schöpfte neuen Mut. Zudem befanden wir uns teils in Unterzahl und die Gegner wechselten zunehmend auf eine Manndeckung. Gegen diese spielten wir zwar einige gute Chancen raus, trafen jedoch nicht. Währenddessen holte der Gegner immer stärker auf und es wurde in den letzten Minuten noch mal ordentlich spannend. Zum Glück endete das Spiel – wie es üblich ist – nach 60 Minuten und wir konnten immerhin einen Abstand von drei Toren über die Zeit retten. Mit einem Endstand von 33:30 gingen wir vom Platz.

Insgesamt eine tolle Mannschaftsleistung und ein gutes Ergebnis gegen den Tabellenvierten. Wir haben zusammengestanden und jeder hat sich reingehängt. Zur Belohnung gab's dann auch die zwei Biere.

Julius Bremer

Stand: 8. Platz, 7:9 Punkte, 181:218 Tore

 

Kreisliga A Frauen
BFC Preussen III - Berliner TSC IV 16:13 (8:7)

Torschützen: Alex Schmitterer (3 + 3 x 7m), Anja Schulz (2), Jule Kießlich (1), Nadine Dittmar (1), Hanna Zwaka (1), Anna Österwinter (1), Sophie Zimmermann, Consilia Kruk, Jana Morawitz, Mandy Brusdeilins, Sandra Wosch.

Wichtiger Sieg gegen den Tabellennachbarn

An diesem Samstag war viertplazierte TSC IV bei den Preussen-Damen zu Gast, die nach der Niederlage in Lichtenrade nur noch auf Platz 3 stehen. In neuer Halle zu neuer Zeit haben es leider nicht alle Spielerinnen aufs Parkett geschafft: Wir mussten auf unsere Stammtorhüterin Mandy Grünwald verzichten und auch der TSC hatte einige Ausfälle zu verkraften. Glücklicherweise haben wir mit Sarah Neumann aber eine Feldspielerin im Kader, die auf einige Erfahrungen auf der Torwart-Position zurückgreifen kann und nach einigen Minuten der Umstellung ein sehr guter Ersatz war.

Einen sicheren Rückhalt konnten die Preussen auch gut gebrauchen, denn der Anfang des Spiels wurde komplett verschlafen. Ohne Stimmung, Tempo oder Zug zum Tor waren die ersten Spielminuten für die Trainer kein schöner Anblick. Der TSC spielte zügig und ging in die Zweikämpfe und erspielte sich schnell einen zwei Tore Vorsprung. Einzig die Abwehr der Preussen funktioniert anscheinend auch im Sparmodus noch halbwegs und so konnte ein höherer Rückstand - der zu diesem Zeitpunkt verdient gewesen wäre - verhindert werden. Mit den Hereinnahmen von Alex Schmitterer, Jasmin Vergin und Nadine Dittmar auf der ungewohnten Mitte-Position kam etwas mehr Schnelligkeit und Struktur ins Spiel und die Preussen-Damen merkten, dass der Weg zum Tor im Prinzip gar nicht so schwierig ist, wenn man die angesagten Spielzüge bis zum Ende ausspielt. Nichtdestotrotz wurden immer noch unzählige technische Fehler produziert und so dauerte es bis zu den letzten Sekunden der ersten Halbzeit, bis die Preussen erstmals in Führung gingen. Die erneut aushelfende Jasmin Vergin erzielte eins ihrer vier Tore zum psychologisch wichtigem Zeitpunkt kurz vor der Pause.

In der zweiten Hälfte wollten die Preussen alles besser machen und das gelang auch teilweise. Die Abwehr stand endlich so, wie man es sich als Trainer vorstellt und ließ nur noch wenig zu. Endlich wurden auch mal ein paar Gegenstöße gelaufen und so konnte man die Führung in der gesamten zweiten Halbzeit behalten. In der zweiten Welle und im festen Angriff wechselten sich die haarsträubenden Fehler jetzt immerhin mit sehr guten und sehenswerten Aktionen ab und wenn man jetzt noch ein bisschen disziplinierter agiert hätte und sich die drei unnötigen Zeitstrafen gespart hätte, dann hätte man sich noch einiges an Nerven sparen können. Aber das passte an diesem Tag irgendwie zusammen. Das Wichtigste war, dass die Mannschaft gut gekämpft hat und sich auch vom Rückstand nicht aus der Ruhe hat bringen lassen. Auch solche Spiele muss man erst mal gewinnen und die Preussen bleiebn mit dem Sieg in Lauerstellung auf die ersten beiden Plätze.

Philip Kretschmer

Stand: 1. Platz, 13:3 Punkte, 134:72 Tore

 

Ostsee-Spree-Liga männl. A-Jugend
BFC Preussen - SV Mecklenburg Schwerin 20:20 (--:--)

Leider kein Bericht.

 

Stand: 5. Platz, 7:7 Punkte, 183:176 Tore

Landesliga weibl. B-Jugend
BFC Preussen - KSV AJAX-NEPTUN 12:9 (7:6)

Torschützen: Sara R. (5), Mara H. (3), Nursi A. (2), Johanna H. (2), Renate B., Aemilia M., Sofie V., Fenja L., Hacer C., Lava G..

Das Nest verteidigt…

Die Preussen Küken brauchten am frühen Sonntagmorgen einige Minuten, um sich den Schlaf aus den Augen zu wischen und in das Spielgeschehen zu finden. Gegen durch die Bank ältere Gegner aus Köpenick musste in der Defensive alles stimmen, denn die teilweise 3 Jahre älteren Gäste waren auch körperlich weit überlegen. Kommunikation, Hilfsbereitschaft, Aggressivität und eine starke Torhüterleistung waren Baustein für den heutigen Erfolg. Im Angriff hapert es meist noch am fehlenden Selbstbewusstsein der jungen Truppe mit aller Konsequenz in die Nahtstellen zu gehen, aber das ist ein Lernprozess, den die Adler gerne bestreiten. Neben der sicheren Defensive beeindruckte auch die Ruhe in hektischen Momenten und das Ausblenden von Randerscheinungen, so dass der knappe Sieg dennoch souverän wirkte.

Sven Plötz

Stand: 5. Platz, 5:5 Punkte, 69:82 Tore

 

Stadtliga B männl. C-Jugend
BFC Preussen - VSG Altglienicke --:-- (--:--)

Leider kein Bericht.

Stand: 6. Platz, 6:4 Punkte, 99:110 Tore

 

Landesliga männl. D-Jugend
BFC Preussen - SG AC/Eintracht Berlin 11:39 (--:--)

Leider kein Bericht.

Stand: 7. Platz, 0:12 Punkte, 90:198 Tore

 

Sponsoren