Spielberichte vom 16.01.2016 bis 17.01.2016

 

Ostsee-Spree-Liga Männer
BFC Preussen - SG Uni Greifswald / Loitz 25:20 (17:10)

Torschützen: Tim Henckel, Christopher Klopke, David Klein, Eric Weber, Fabrice Bieberitz, Franz Bachmann, Frederic Nitzsche, Marco Thäle, Alexander Barth, Max Bachmann, Patrick Hanisch, Philip Kretschmer, Thomas Pahlen. Torwarte: Maurice Castillo.

Endlich der erste Heimsieg

Manne würde schreiben: „Das Weiße in den Augen des Adlers war mal wieder zu sehen“. Das traf am vergangenen Samstag im Spiel gegen die Gäste aus Loitz auch voll und ganz zu.

Im neuen Aderhorst in der Seydlitzstraße zeigten die Preussen gleich von Anfang an, dass das Ergebnis des vergangen Spiels in Rudow (31:14) nicht das wahre Leistungspotenzial der Mannschaft wiederspiegelt. Über eine engagierte Abwehrarbeit und den daraus resultierenden Ballgewinnen, konnten sich die Adler schnell auf 11:3 absetzten. Auch der zuletzt „unglücklich“ agierende Rückraum zeigte an diesem Tag eine starke Leistung. Nach dem fulminanten Start kamen die Gäste Mitte der ersten Hälfte etwas besser in Partie und konnten das Spiel bis zum Halbzeitstand von 17:10 ausgeglichen gestalten.

Die Preussen kamen auch in der zweiten Halbzeit besser aus der Kabine und konnten dank eines blendend aufgelegten Maurice Castillo im Tor die Führung weiter ausbauen (21:12). Was die Preussen im Anschluss auf die Platte legten, erinnerte dann leider wieder an die vergangenen Spiele. Im Positionsangriff leistete man sich einige Unkonzentriertheiten oder spielte die Angriffe nicht konsequent bis zur Chance aus, so dass die Loitzer noch einmal Morgenluft schnupperten. Beim Stand von 22:19 sah es so aus, als wenn die sichere Führung noch einmal kippen könnte, tat sie aber nicht. Die Mannschaft fand zum Glück wieder zurück in die Spur und konnte die 2 Punkte relativ sicher über die Ziellinie (25:20) bringen.

Ein großes Dankschön an alle Fans und Zuschauer, die trotz der zuletzt verbesserungswürdigeren Leistung, den Weg in die Seydlitzstraße gefunden und die Mannschaft das ganze Spiel über hervorragend unterstützt haben. Es ist zu hoffen, dass der Knoten nun endlich geplatzt ist und die Preussen den Schwung aus diesem Spiel mitnehmen, um die anstehenden Aufgaben zu meistern.

Die Chance dazu besteht bereits am Samstag, den 23.01.2016 um 17:30 Uhr gegen den VfL Lichtenrade in der Zescher Straße.

Tim Henckel

Stand: 13. Platz, 5:23 Punkte, 302:378 Tore

 

Ostsee-Spree-Liga Frauen
BFC Preussen - SV 63 Brandenburg-West 29:17 (15:6)

Torschützen: Christin Schnitzer (9), Sophie Kieschke (4 + 2 x 7m), Lea Banse (4), Anja Bathelt (4), Verena Schöning (2), Dani Klecha (1), Merle Klingbiel (1), Michaela Hofmann (1), Catharina Hille (1), Kirsten Helbig-Voht, Camilla Danek.

Adlerhorst 3.0 eingeweiht

Die Seydlitzstraße soll also nun die neue Übergangsheimat für die Preussen werden und die Adler bauten sich somit in einer Saisoi ihren dritten Adlerhorst. Nach der Schließung der KBH und dem Kurzbesuch in Zehlendorf drehte Verena Schöning in ihrer Doppelfunktion als Spielerin und 1.Vorsitzende alle Schrauben im neuen zu Hause der Preussen, um auch diesen Spielort zu heimisch wie möglich zu machen. Und es gelang...Nachdem die Männer endlich ihren ersten Heimerfolg mit einer energiegeladenen Leistung vollbrachten, mussten die Damen nachlagen und sie taten es mit einer ordentlichen Ansage. Durch gute 1.Wellen von (von) Banse und Kieschke sowie einer sattelfesten Defensive setzte man mit einem 7:1 nach 10 Minuten ein Ausrufezeichen. Die sympathischen Brandenburger um Coach Papke und Shooterin Wille fanden in der ersten Spielhälfte nicht zu ihren Stärken und auch keine Mittel gegen eine bestechende Schnitzer am Kreis. Conny Knebel rotierte sich die Schulter warm und warf etliche Assists Richtung Brandenburger Tor. Beim Halbzeitstand von 15:6 schien der Sieger festzustehen. Dennoch wollten die Südberlinerinnen keinen Gang herunterschalten und blieben absolut fokussiert. Mannschaftlich geschlossen und routiniert spielten die Preussen die Partie zu Ende, auch wenn man als Trainer natürlich auch bei diesem Sieg einige Aspekte kritisieren muss. Den Spielern muss bewusst sein, dass man sich am kommenden Wochenende im Süd-Derby gegen Schöneberg insbesondere im Abschluss steigern muss, um im Pallas zu bestehen.

Fazit 1: Heimsieg ist ein Wort mit vielen Definitionen

Fazit 2: Zu Hause ist, wo Frank am Mikrofon sitzt

Sven Plötz

Stand: 1. Platz, 22:4 Punkte, 350:266 Tore

 

Landesliga Männer
BFC Preussen II - TuS Hellersdorf II 29:27 (14:17)

Torschützen: Finn Malek (9), Frederic Nitzsche (2 + 5 x 7m), Mark Dittmann (6), Tobias Franke (3), Aron Rogmann (2), Oliver Blankenstein (1), Daniel Blankenstein (1), Noah Pütz, Wolfgang Krüger, Tobias Meyberth. Torwarte: Lukas Strassert, Lars Gottschalk.

Unser 1. Auswärtsspiel im neuen Jahr, Sonntag in Hellersdorf – 12:00 Uhr, begleitet von unseren treuen Fans, die aber sehr deutlich in Unterzahl in der Halle waren. Unsere Mannschaft hat sich doch zu einem sehr gut funktionierenden Team entwickelt.

Wir sind mit einem Kader von 12 Spielern in den verschneiten Osten von Berlin gefahren, und obwohl es für die meisten Spieler eine recht frühe Zeit war, waren alle hochmotiviert und konzentriert ab der 1. Spielminute. Sie konnten in den ersten 5 Spielminuten mit 1:4 Toren in Führung gehen, konnten sich jedoch nicht dauerhaft absetzen. So war der Spielstand in der 25. Spielminute nun auf 13:13 Toren angewachsen, die teilweise unverständlichen Schiedsrichterentscheidungen bescherten uns zum einen 14 Strafminuten in der 1. Halbzeit und ein Ergebnis von 17:14 Toren.

In der 2. Halbzeit nahm Tobias Franke den Spielmacher Brian Hönicke # 4 durch Manndeckung aus dem Spiel. Es wurde auch wieder konsequenter gedeckt und man gab den Schiedsrichtern weniger Gelegenheit für Zeitstrafen. Diese veränderte Spielweise verhalf der Mannschaft in der 38. Spielminute zum 21:21. Somit hatten wir einen Lauf und schafften es, eine Führung herauszuspielen, so stand es in der 53. Spielminute 25:29! Diesen Vorsprung konnten wir bis zum Ende verwalten und beendeten das Spiel mit einem Stand von 27:29 Toren.

Uwe Franke

Stand: 4. Platz, 16:8 Punkte, 341:304 Tore

 

Landesliga Frauen
BFC Preussen II - KSV AJAX-NEPTUN 17:24 (13:12)

Torschützen: Friederike Ewert (4), Jessica Fischer (3), Svenja Linnek (3), Felicia Dolata (2), Delina Busse (1), Julika Heinze (1), Melissa Martens (1), Michaela Tamme (1), Antonia Lukowsky (1), Julia Lieb, Janina Stey, Kirstin Friese, Lucie Kretschmer. Torwarte: Andrea Winckelmann.

In der ersten Halbzeit hat das Zusammenspiel sehr gut funktioniert. Egal ob in der Abwehr oder im Angriff - es gelang uns durch schnelle Ballwechsel immer wieder Tore zu verwandeln. Die sehr offensive 5:1-Deckung unserer Gegenspielerinnen haben wir schnell durchschaut und nutzen die Lücken aus. Wir konnten uns auf einen Vorsprung von 4 Toren hocharbeiten (4:0). Jetzt zeigte die Mannschaft des KSV Ajax-Neptun ihr Schnelligkeitsspiel im Angriff. Sie kämpften sich immer näher heran, doch wir konnten uns einen 2-Tore-Abstand bis kurz vor dem Schluss sichern. Trotz Konter und schönen Kreisanspielen passierten immer mehr technische Fehler und auch ließ unsere Konzentration ein wenig nach. Aber wir lagen zur Halbzeitpause vorne! (13:12)

Die Idee, unsere „2. Lunge“ in der zweiten Hälfte des Spiels zu präsentieren, funktionierte leider nicht so wie erhofft. Aus welchem Grund auch immer zeigten wir nicht die Schnelligkeit, die in uns steckt. Auch flogen Bälle überall hin, wo sie sicherlich nicht landen sollten. Zudem plagte uns unsere stetige Ideenlosigkeit im Angriffsspiel, die uns an weiteren Toren hinderte. Die offensive Deckung, die uns zuerst wenig Probleme bereitete, schien plötzlich eher ein Hindernis zu sein. Des Weiteren entstanden Lücken in der Abwehr, wo keine Lücken hätten sein sollen. Der Wille wurde größer, die Härte nahm zu. Die Mädels des KSV Ajax-Neptun setzten sich immer mehr ab. Aufgrund einiger Einzelaktionen und viel zu wenig taktischem Zusammenspiel erzielten wir ein paar Treffer.

Der Schlusspfiff ertönte und deutliche Enttäuschung war in unseren Gesichtern zu erkennen. Warum wir erst ein tolles Zusammenspiel zeigten und am Ende gar nicht mehr als Mannschaft harmonierten, ist uns unerklärlich. Trotzdem lässt keiner von uns den Kopf hängen und wir freuen uns dann auf einen Heimspielsieg am kommenden Sonntag gegen die SG Rotation P.B.

Antonia Lukowsky

Stand: 3. Platz, 15:7 Punkte, 221:227 Tore

 

Bezirksliga B Männer
BFC Preussen III - HSG Kreuzberg III 21:24 (12:12)

Torschützen: Josip Akrap (2 + 4 x 7m), Christian Aulig (6), Maxim Steinhausen (2), Philipp Albrecht (2), Constantin Jas (2), Alexander Wiczorek (1), Christian Weber (1), Julius Bremer (1), Benjamin Haby, Frank Wendler, Michael Arens-Fischer, Jörg Herzog.

Auf, auf! Am Sonntag stand - nach der Verschiebung letzte Woche - das erste Spiel 2016 an. Die Mannschaft hatte, so behaupte ich nun einfach mal, eine Reihe an Vorsätzen für das neue Jahr mitgebracht: Keine Handgelenkspässe, keine unvorbereiteten Würfe und keine Niederlagen. Aber wie schon Goethe sagte: „Gut ist der Vorsatz, aber die Erfüllung schwer." Doch der Reihe nach...

Der Gegner war die punktgleiche HSG Kreuzberg und auf Augenhöhe lief das Spiel auch an. Vorne hatten wir zunächst recht viel Platz, spielten unsere Chancen raus, aber setzten den einen oder anderen Wurf zu viel an den Pfosten oder das Bein des Torhüters. Kreuzberg spielte viel über ihre Mitte, wogegen wir nicht entschlossen genug vorgingen und uns so mehr Tore als nötig einfingen. Trotz unserer mäßigen Torausbeute konnten wir uns jedoch einen Vorsprung von drei Toren erarbeiten, den wir allerdings in den letzten Minuten der ersten Halbzeit vertändelten. Mit 12:12 ging's in die Pause.

In der zweiten Hälfte lief die Sache mit dem Vorsprung anders herum. Fast die gesamte Zeit lagen wir mit ein bis zwei Toren zurück und taten uns schwer, aufzuholen. Sowohl der Gegner als auch wir spielten nun bisweilen mit einem Vorgezogenen, was der jeweils anderen Mannschaft Probleme bereitete. Auch weiterhin trafen wir nicht sicher genug und verloren einige Bälle zu viel. Zudem gab's mit insgesamt 9 Siebenmetern für den Gegner eindeutig zu viele – gerade angesichts der Tatsache, dass das Spiel insgesamt nicht besonders rau war.

Weniger als eine Minute vor Schluss lagen wir schließlich mit zwei Toren zurück. Beim Versuch, den Ball möglichst schnell zu gewinnen fingen wir uns ein weiteres ein und verloren mit 21:24. Schade.

Da wäre mehr drin gewesen. Es fällt auch schwer zu sagen, woran es genau lag. Hier eine Reihe möglicher Gründe in loser Reihenfolge, um jeder Meinung gerecht zu werden: In der Halle war es erst zu heiß, dann zu kalt und dann wieder zu heiß, der Schiri war schuld (Klassiker!), der Ball war blöd, der Boden war rutschig und wir haben zu schlecht gespielt. Positiv bleibt noch festzustellen, dass wir zwei von drei Neujahrsvorsätzen weitgehend eingehalten haben: Weder gab es viele Handgelenkspässe noch wurde planlos raufgeworfen. Das mit den Niederlagen gehen wir dann nächste Woche an.

Julius Bremer

Stand: 8. Platz, 11:11 Punkte, 259:283 Tore

 

Kreisliga A Frauen
BFC Preussen III - SV Pfefferwerk III 17:10 (4:3)

Leider kein Bericht.

Stand: 3. Platz, 17:5 Punkte, 189:113 Tore

 

Ostsee-Spree-Liga männl. A-Jugend
BFC Preussen - TSV Rudow 31:35 (12:16)
Auswärts, Kleber und 4 Wochen kein Spiel

Nach dem knappen 35:31 im Derby gegen Rudow hatte selbst der sonst so gut gelaunte Michel Ludwig nichts mehr zu lachen. "Wir haben besser gespielt. Aber das Resultat ist wirklich frustrierend", machte der Coach des BFC Preussen seiner Enttäuschung Luft. Gegen eine Mannschaft die noch kein Ligaspiel in der Saison verloren hatte.

Timon Seifert

Stand: 6. Platz, 11:9 Punkte, 292:255 Tore

 

Stadtliga A männl. D-Jugend
BFC Preussen - SG Hermsd.-Waidm.lust III 19:10 (--:--)
Starker Rückrundenauftakt der männlichen D-Jugend

Nachdem die Hinrunde in der Landesliga für unsere Jungs doch stark frustrierende Niederlagen mit sich brachte, bedingt durch den Ausstieg einiger aus dem 2003er Jahrgang, wurde entschieden die Liga zu verlassen und unsere Jungs starten die Rückrunde nun also in der Stadtliga Staffel A.

Und was für ein Start da an den Tag gelegt wurde. Unsere Jungs traten gegen die 3. Mannschaft von Hermsdorf-Waidmannslust an und waren von Anfang an das klar dominierende Team. Schon zu Anfang lagen die Jungs vorne und hatten den Gegner im Griff. Trotz eines sehr reaktionsstarken Torwartes der Gäste gelang es unserer Mannschaft, bis zur Halbzeit einen respektablen Vorsprung von 5 Tore heraus zu arbeiten.

Zu Beginn der 2. Halbzeit machte sich daher auch ein gewisser Schlendrian bemerkbar, so dass die Gäste den Abstand teilweise wieder bis auf drei Tore verkürzen konnten. Insgesamt wirkte die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt etwas ideenlos und erst ein Timeout vom Trainer brachte dann wieder Schwung ins Spiel der Jungadler. Schlussendlich konnten die Gäste mit einem sehr guten Sieg von 19:10 Toren nach Hause geschickt werden. Übrigens auch ein Verdienst unseres immer präsenten Torwarts, der dank vieler Paraden eine Spitzenleistung an den Tag legte.

Oliver Stein

Stand: 1. Platz, 2:0 Punkte, 19:10 Tore

Sponsoren