Spielberichte vom 27.02.2016 bis 28.02.2016

 
Ostsee-Spree-Liga Männer
BFC Preussen - TSG Lübbenau 63 22:14 (--:--)
Borussia und Preußen

Wat??? Ja,Ja Borussia heißt auf neulateinisch Preußen. Gemeinsamkeit !!! Check !!! Die Einen spielen Fußball wir Handball – obwohl wir spielen auch Fußball-Gewinnerfussi. Gemeinsamkeit !!! Check !!! Beide wollen nach oben in der Tabelle ! Gemeinsamkeit !!! Check !!! Jetzt der Unterschied Borussia hat nur einen vor sich und wir nur einen hinter uns.

So war es dann auch … Lübbenau kam zum „Rote-Laterne-Nimmts-Du-Wieder-Mit-Nach-Hause-Spiel“. Den Sand in den Kopf stecken zählt also nicht. Heiß sein … gewinnen um jeden Preis war angesagt. Bevor die müde aussehenden Schieris anpfiffen – lag es am Spiel vorher oder hatte die freiwillige Feuerwehr des Heimatortes 100 jähriges Bestehen gefeiert … man weiss es nicht – musste der Untergrund in einen spielfähigen Zustand versetzt werden. Jeder NHL Profi hätte ohne Schlittschuhe die feinsten Pirouetten drehen können. Aber durch ein aufwendiges, leider nicht weiter benanntes Reinigungsverfahren … Jo man rutscht nicht mehr. Nur am Rande: gern würden wir unsere Erfahrungen bei diesem Reinigungsverfahren öffentlich machen, aber durch den über Jahre andauernden Patentstreit mit der kleinen Gemeinde Hodenhagen in Niedersachsen, sind uns die Hände gebunden. Ach ja Handball wurde auch noch gespielt … nicht der schönste, aber diesmal mit Kampf und Herz.

Wir wollten Siegerfutti spielen und nicht Rote Laterne, ihr wisst schon.

3:3 … 6:4 … 10:6 für uns … läuft bei uns …doch dann … Hektik … unkonzentriert … A solis occasu, non ortu, describe diem ! Oder : Wer Anderen eine Grube gräbt, sitzt selbst im Glashaus ! Was auch immer? Der Wurm war kurz vor der Pause drin. Nicht schon wieder … Auch Amor voll unter Strom, sah 20 s vor Halbzeit die grüne Karte nicht, welche Erich bereits legefertig unter sich angewärmt hatte, aber andere aus dem Team halfen.

Nach der Pause nochmal kurz Sand im Getriebe doch dann … 16:8 … 19:10 … 20:13. Läuft bei uns … ! Endstand 22:14 für uns. Zwar wieder wenig Tore aber wenn man nur 14 bekommt. Jewonn is Jewonn … fragt keene Sau in zwee Wochen !!!

Bleibt der Blick voraus bzw. weiter nach oben. Nächstes Spiel Cottbus … nur einen vor sich ! Also Borussia vs. Preußen oder so ähnlich … mal sehen wer am kommenden Montag Fußball spielt.

Marco Thäle

Stand: 13. Platz, 7:31 Punkte, 413:517 Tore

 

Ostsee-Spree-Liga Frauen
BFC Preussen - HV Luckenwalde 09 39:9 (--:--)

Torschützen: Christin Schnitzer (6), Michaela Hofmann (6), Sophie Kieschke (2 + 3 x 7m), Camilla Danek (5), Kirsten Helbig-Voht (1 + 2 x 7m), Catharina Hille (3), Anja Bathelt (3), Friederike Ewert (2), Jasmin Vergin (2), Lea Banse (2), Merle Klingbiel (1), Jill Weidner (1).

Souverän und mit Spiellaune

Wer annehmen sollte, dass die Preussen Frauen sich nach der unglücklichen Niederlage gegen den VfV Spandau mit hängenden Köpfen in eine Krise stürzen würden, prognostizierte falsch. Die Niederlage, insbesondere die entscheidenden letzten Minuten wurden ausgewertet, besprochen und die elementaren Stellschrauben im Training entsprechend justiert. Gegen die Aufsteiger aus Luckenwalde konnte viel experimentiert werden und so kam Frederike Ewert aus der zweiten Mannschaft zu ihrem ersten Einsatz beim Tabellenführer aus Lankwitz. In Kästen gerechnet bedeutet das 1 (erstes Spiel) + 1 (erstes Tor) + 1 (30.Tor), womit die Verpflegung für die nächsten Auswärtsspiele stehen dürfte. Die Adler zeigten gegen das Tabellenschlusslicht eine disziplinierte und engagierte Leistung. Die Defensive und die Torsteher Löchel und Knebel ließen 7 Gegentore aus dem Feld zu und der Angriff spielte einen schnellen Ball aus allen Positionen. Vielleicht das richtige Spiel, zum richtigen Zeitpunkt und nun bleiben den Damen aus Lankwitz noch 5 Ligaspiele, sich selbst für eine bis dato starke Saison zu belohnen.

Sven Plötz

Stand: 1. Platz, 28:6 Punkte, 469:337 Tore

 

Landesliga Männer
BFC Preussen II - CHC 30:25 (--:--)

Leider kein Bericht.

Stand: 3. Platz, 21:9 Punkte, 429:372 Tore

 

Landesliga Frauen
BFC Preussen II - Füchse Berlin Reindf. III 18:16 (--:--)

Torschützen: Friederike Ewert (1 + 3 x 7m), Kirstin Friese (3), Julika Heinze (3), Julia Lieb (1 + 1 x 7m), Antonia Lukowsky (2), Svenja Linnek (2), Jessica Fischer (1), Janina Stey (1), Felicia Dolata, Melissa Martens, Yasmine Noack, Lucie Kretschmer, Michaela Tamme.

Zweite Frauen im Tiefschlaf

Ob es am Sonntagnachmittag lag oder an den gefühlten 40 Grad in der Halle - das war nichts. Große Teile der Mannschaft verbrachten das Spiel in einem Dämmerzustand, sowohl geistig als auch körperlich. Die recht offensive und körperbetonte Abwehr der Füchse konnten wir viel zu selten überwinden. Mit überhasteten Abschlüssen und Fehlpässen machten wir uns selbst das Leben schwer. Durch schwerfälliges Agieren in der Abwehr erspielte sich der Gegner immer wieder Lücken, vor allem auf den Rückraumpositionen. Obwohl wir die Führung nie aus der Hand gaben, konnten wir den herausgespielten Vorsprung auch nie über längere Zeit halten.

Kurz: Der Wille war dieses Mal nur bei einigen wenigen zu erkennen und ohne Andis wieder sehr gute Leistung im Tor hätte der Sieg definitiv gewackelt. Dass die Nachricht von Rotations Niederlage nach Spielende in der Mannschaft mehr Emotionen hervorrief als die gesamten 60 Minuten davor, steht für sich.

Danke an die vielen mitgereisten Fans. Wir hoffen, euch nächste Woche gegen Narva (die mit den Siegen gegen Rotation und Ajax in den letzten Wochen definitiv ihr Können und ihren Willen bewiesen haben) ein wacheres und ansehnlicheres Handballspiel bieten zu können!

Lucie Kretschmer

Stand: 2. Platz, 20:8 Punkte, 283:284 Tore

 

Bezirksliga B Männer
BFC Preussen III - TSV Rudow IV 21:32 (--:--)

Torschützen: Mark Dittmann (5), Daniel Wedell (4), Julius Bremer (4), Christian Weber (3), Nils Höppner (2), Jörg Herzog (1), Josip Akrap (1), Timo Kost (1), Frank Wendler. Torwarte: Dirk Höller.

Das nächste Knallerspiel aus dem Hause Dritte Männer fand am Sonntagnachmittag gegen den TSV Rudow IV statt. Machen wir es kurz: Wir haben es wieder vergeigt. Keine Ahnung, warum genau.

Dabei ging es eigentlich ganz gut los und wir gingen mit ein paar Toren in Führung. Die Abwehr des Gegners stand nicht besonders solide, wir spielten uns Chancen gut heraus und liefen zur Abwechselung auch einige erfolgreiche Gegenstöße. Allerdings deckten wir auch schon in den Anfangsminuten nicht besonders solide und kassierten so einige unnötige Dinger. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte taten wir uns in der Abwehr immer schwerer und auch vorne lief es gegen die körperlich starken Rudower bald eher mäßig. So verloren wir die Führung, die Halbzeit endete mit 10:13. Ein Rückstand - aber doch so knapp, dass er zum Aufholen anregt. Würde man denken.

Stattdessen ging's die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit richtig bergab. Die Abwehr, die mittlerweile auf 5-1 umgestellt worden war, verhinderte Tore ungefähr so solide, wie die brasilianische Fußballnationalmannschaft im Spiel gegen 'Schland. Völlig problemlos konnten die Gegner die Angriffe durch die Mitte durchspielen, wo zunächst nicht fest genug zugepackt wurde und anschließend die so entstandenen Lücken nicht mehr geschlossen werden konnten. So kassierten wir Tor um Tor, was wir im Angriff – auch aufgrund schlechter Wurfausbeute – nicht kompensieren konnten und lagen plötzlich mit 9 Toren hinten.

Die restlichen zwanzig Minuten ging es dann noch mal ein wenig bergauf. Will heißen: Wir verteidigten unseren 9 Tore Rückstand zunächst unheimlich souverän, bevor er sich um noch mal 2 Tore vergrößerte. Bei einem Spielstand von 21:32 endete das Spektakel schließlich.

Ja, eher nicht so gut gemacht. Den Teil mit dem „wird schon" und „da wäre mehr drin gewesen" lasse ich diesmal ausnahmsweise weg – man braucht ja auch mal ein wenig Abwechslung. Vielen Dank an die Aushelfenden.

Julius Bremer

Stand: 8. Platz, 11:21 Punkte, 356:420 Tore

 

Kreisliga A Frauen
BFC Preussen III - BTV 1850 II 29:16 (--:--)

Torschützen: Sonja Klippel (7), Sarah Schulz (6), Sandra Wosch (6), Anna Österwinter (3), Consilia Kruk (2), Mandy Brusdeilins (2), Belinda Herrmann (2), Hanna Zwaka (1), Sarah Neumann, Elena Bornschein, Jana Morawitz, Saliye Osman. Torwarte: Mandy Grünwald.

Ohne einige angeschlagene oder gar verletzte Spielerinnen spielte die 3. Frauen am Samstag gegen den BTV II. Im Hinspiel waren die Preussenfrauen klar überlegen und das sollte trotz einiger Ausfälle auch im Rückspiel wieder so sein.

Mitte der ersten Halbzeit war die Überlegenheit der Preussen Spielerinnen schon deutlich zu erkennen. Trotz mancher Lücken in der Abwehr schaffte es der BTV nicht dran zu bleiben, was auch an der überragenden Leistung von Torhüterin Mandy Grünewald lag. Mit tollen Anspielen nach außen wurde das Spiel breit gezogen und Linksaußenspielerin Sandra Wosch traf 6. Mal. Damit trug sie einen großen Teil zur frühen Führung bei. Mit einem Spielstand von 14 zu 6 ging es in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit stand nun auch die Abwehr besser. Mit schönen Spielzügen, doch einer nicht immer perfekten Chancenverwertung zeigten die Damen, was sie können. Leider ließ die Konzentration zum Ende hin etwas nach und der BTV holte noch einmal etwas auf. Außerdem kam eine weitere verletzte Spielerin dazu, die hoffentlich nicht lange fehlen wird! Mit einem verdienten 29 zu 16 Sieg beendeten die Frauen souverän das Spiel. Platz 2. der Tabelle bleibt somit weiterhin gesichert und der Aufstieg scheint nicht mehr weit entfernt.

Sophie Zimmermann

Stand: 2. Platz, 25:5 Punkte, 297:161 Tore

 

Landesliga weibl. B-Jugend
BFC Preussen - SG AC/Eintracht Berlin 16:20 (--:--)

Torschützen: Sara R. (10), Mara H. (3), Nursi A. (2), Johanna H. (1), Leonie V., Sofie V., Aemilia M., Hacer C..

Ein Spiel zum vergessen...

Haben wir gespielt?? ... Leider ist noch ein wenig Resterinnerung übrig von einem viel zu frühen Termin, an einem viel zu entfernten Ort. Die ersten 25 Minuten verliefen noch stockend, waren aber dank einer organisierten Defensive und einer guten Torhüterin ausreichend für eine knappe Führung zur Pause. Leider fielen die Küken im zweiten Spielabschnitt in ein tiefes Loch, aus dem sie nicht mehr herausfanden. Nichts schien mehr zu gelingen und in der Offensive herrschte Gegenteiltag. Namen sich die Preussen vor die Halbpositionen zu attackieren, wurde im Zentrum abgeschlossen. Wollte man nach links, lief man nach rechts. Oben wurde zu unten und so weiter...Am Ende eine verdiente Niederlage aus der man seine Lehren ziehen muss, will man in der nächsten Saison etwas Großes beginnen. Zeit dafür ist ja noch genug :-)

Sven Plötz

Stand: 6. Platz, 9:13 Punkte, 172:205 Tore

 

 
Stadtliga weibl. C-Jugend
BFC Preussen - BSC Rehberge 17:14 (--:--)

Leider kein Bericht.

Stand: 4. Platz, 10:4 Punkte, 124:130 Tore

Sponsoren