Spielberichte vom 30.09.2016 - 02.10.2016

2. Männer     Landesliga
BFC Preussen – SG OSF Berlin II   26:26 (13:14)

Tore: Alexander Schwabe (15/6), Johannes Breß (4), Woody Kretschmer (3), Robin Kretschmer (2), Daniel Zingel (1), Wolfgang Krüger (1 entscheidendes), Max Vertes, Alex Tabaczynski, Marcus Blöhm, Antonio Cutshaw. TW: Lars Gottschalk (0/2), Sven Plötz (3/5)

Willkommen in der Landesliga
Sonntagabend in der altehrwürdigen Halle in der Geisbergstraße und die Vorzeichen könnten nicht unterschiedlicher sein: Auf der einen Seite die zweite Mannschaft der SG OSF, selbsternannter Aufstiegsfavorit ("ungefährdet"), ein Team, das sich nicht dem Niveau der Landesliga anpassen möchte. Auf der anderen Seite die Zweite des BFC Preussen, die sehr froh ist, sich so schnell dem Niveau der Landesliga angepasst zu haben, schließlich hat diese neu zusammengewürfelte Truppe keine Vorbereitung hinter sich und einige Spieler in den Reihen, die den Ball jahrelang (in einigen Fällen sogar jahrzehntelang) nicht mehr angefasst hatten. Dass die Schöneberger in der ihnen eigenen Bescheidenheit im Vorfeld davon sprachen, dass man mit der richtigen Einstellung und einem vollen Kader Preussen auch "wegrotzen" könne, war für die Lankwitzer natürlich noch mal eine Extra-Motivation. Die Taktik gegen den quasi-schon-wieder-Verbandsligist war also klar: Das Spiel möglichst lange offen halten und dann hoffen, dass der Favorit Nerven zeigt.


Das Spiel began vor voller Tribüne aus Preussensicht auch erfreulich: Durch gute Spielzüge kamen die Südberliner immer wieder zu schönen Toren. Vor allem Alexander Schwabe blühte gegen den Verein, den er in den letzten Jahren trainierte, förmlich auf. Der "Gentleman mit der linken Klebe" spielte, als ob er noch mal zwanzig wäre. Unsere Abwehr zeigte sich gut vorbreitet, hatte den direkt aus der Oberliga Ostsee-Spree kommenden Philipp Böttcher gut im Griff und konnte ihn bei zwei Toren halten. Leider hatte Jonas Römer (7) auf Seiten der Gastgeber einen Sahnetag erwischt und traf aus dem Rückraum fast alles. Hier war unsere Abwehr das ein oder andere Mal viel zu spät draußen. Schöneberg stellte in der Folge die Deckung um und bereitete den Preussen damit einige Probleme. Das Spiel wurde auf beiden Seiten immer fahriger und war geprägt von Einzelaktionen, Zweikämpfen und den daraus resultierenden Zwei-Minuten-Strafen und Siebenmetern. Hier hatten die Preussen mit Alex Schwabe glücklicherweise einen Garant vom Punkt, während auf der anderen Seite "Hexer" Sven Plötz den einen oder anderen Strafwurf entschärfen konnte. Das Spiel blieb über die gesamte erste Halbzeit offen, kein Team konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen.
Die zweite Hälfte ging weiter, wie die erste endete: Keine Mannschaft konnte wirklich Struktur ins Spiel bringen, beide verließen sich auf Einzelaktionen. Bei den Preussen machte Robin "Die Gefahr" Kretschmer seinem Namen alle Ehre, und gerade unsere jungschen Toni Cutshaw und Daniel Zingel gingen mit vollem Körpereinsatz in die Zweikämpfe und konnten einige 7-Meter herausholen. Auch wenn das gesamte Spiel sehr körperbetont, teilweise sogar ruppig war (7:9 Zeitstrafen), blieb alles in einem sehr fairen Rahmen. Die Partie blieb eng, die Taktik der Preussen ging also teilweise auf. Nur leider zeigte Schöneberg keine Nerven. Oder zumindest nicht mehr, als es die Preussen taten. Und so konnte sich die SG OSF kurz vor Schluß auf zwei Tore absetzen, Startschuß für eine turbulente Schlußphase: Zweieinhalb Minuten vor Ende steht es 26:24 bei Schöneberger Ballbesitz. Preussen kann den Ball erobern, vorne wird der Anschlusstreffer erzielt. Im nächsten Angriff von Schöneberg deckt Preussen offensiver und erzwingt einen Verlegenheitswurf aus dem Rückraum. Auszeit Preussen 20 Sekunden vor Schluss. Vorne wird mit dem siebten Feldspieler unser Linksaußen Wolfgang Krüger freigespielt, der zuvor in der Offensive einen schwarzen Tag erwischt hatte. Doch den Entscheidenden macht er, Ausgleich! Die verbleibenden Sekunden reichen den Schönebergern nicht mehr für eine Antwort.
Ein später Punktgewinn, der sich anfühlte wie ein Sieg. Sicherlich ein wenig glücklich, aber keinesfalls unverdient. Der gute Start in die Saison geht für die Preussen also weiter. Vielen Dank auch an unseren A-Jugendlichen Timo Seifert, der uns unterstützen wollte, aber leider nicht konnte. Beim nächsten Mal klappt es!
Woody Kretschmer

Stand: Platz 5   Punkte: 5:1   Tore: 82:63

2. Frauen      Verbandsliga
BFC Preussen – Pro Sport 24 II   19:24 (12:11)

Kirsten Helbig (6/3), Antonia Lukowsky (3/1), Janina Strey (3), Friederike Ewert (2), Delina Busse (2), Julika Heinze (2), Jessica Fischer (1), Yasmine Noack, Melissa Martens, Elena Dolata, Konstandina Isaakidis. TW: Andrea Winckelmann.

Wir sind gekommen, um zu bleiben...
Wieder mal ein Sonntagabend in der Halle, aber dieses Mal in unserer eigenen. An unserem dritten Spieltag durften wir die zweite Frauenmannschaft von Pro Sport 24 bei uns empfangen.
Nach einer ärgerlichen Niederlage im ersten und einem knappen Sieg im zweiten Spiel hatten wir uns für unser erstes Heimspiel viel vorgenommen. Pro Sport hatte die ersten beiden Spiele hoch gewonnen und wir wollten nun endlich mal zeigen, was wir eigentlich können und dass wir zu Recht aufgestiegen sind. Leider mussten wir auf einige unser Spielerinnen verzichten (Urlaub, Verletzungen, Weisheitszähne ...). Das machte sich vor allem in unserem Rückraum bemerkbar, der dafür aber von Kiki Helbig unterstützt wurde. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle!
Die erste Halbzeit des Spiels verlief sehr ausgeglichen. Getreu dem vorgegebenen Ziel „wenn Pro Sport ein Tor macht, dann müssen wir auch eins machen“ (Zitat Dennis) kämpften wir uns immer wieder erfolgreich durch die offensive Deckung von Pro Sport. Auch unsere Abwehr stand besser als in den ersten beiden Spielen. Trotzdem waren wir in machen Situationen zu langsam und sind zu spät oder nicht konsequent genug rausgegangen, was sich in den SIEBEN gegebenen 7-Metern wiederspiegelt. Unsere Super-Andi hatte trotz Erkältung wieder einmal einen spitzenmäßigen Tag und sorgte dafür, dass nur drei der vielen Strafwürfe zum Torerfolg führten.
Die zweite Halbzeit begann gut und wir konnten unsere Halbzeitführung (12:11) auf ein 14:11 ausbauen. Danach wurde es allerdings zunehmend schwerer für uns, die Abwehr von Pro Sport zu durchbrechen. Wir versuchten es zeitweilig mit zwei Kreisspielern, was anfangs auch noch gut funktionierte, dann aber immer besser von Pro Sport unterbunden wurde. Dazu kamen immer mehr Fehlpässe von uns, die sofort mit Kontern bestraft wurden. Mit einem Endstand von 19:24 konnte Pro Sport das Spiel leider zum Schluss für sich entscheiden.
Auch wenn wir an diesem Wochenende leider keine Punkte sichern konnten, so war das Spiel doch ein Erfolg für uns. Wir konnten zeigen, dass wir mit einer sehr guten Mannschaft, die schon länger in der Verbandsliga spielt, mithalten können und unser Zusammenspiel von Spiel zu Spiel besser funktioniert. Wie immer tun wir uns zum Saisonstart etwas schwer, aber wenn wir in den nächsten Spielen an diese Leistung anknüpfen können und unsere Bank wieder komplett ist, dann werden auch die Punkte folgen. Wir sind schließlich gekommen, um zu bleiben!
Julika Heinze

Stand: Platz 7   Punkte: 2:4   Tore: 61:68

3. Frauen   Bezirksliga A
BFC Preussen – KSV Ajax-Neptun II   26:22 (12:8)

Alexandra Schmitterer (6), Johanna Rakau (5), Kiki Helbig (5), Mandy Brusdeilins (4), Sonja Klippel, Anna Österwinter, Jana Morawitz, Sandra Wosch, Elena Bornschein (je 1), Franziska Strohbach, Consilia Kruk, Franziska Hille, Sophie Zimmermann und Mandy Grünewald im Tor.

Am vergangenen Freitag empfing die 3. Frauen die Gäste vom KSV AJAX-Neptun ll. Da beide Trainer verhindert waren, übernahm an diesem Tag Nils Gottschalk. Die selbst ernannten "Tiger" kamen mit einem relativ kleinen Kader, was man von unseren Frauen nicht sagen konnte. Beide Mannschaften ließen die andere schnell spüren, dass sie an einem Freitagabend nicht angetreten waren, um Punkte zu verschenken. Das von Beginn an ruppige Spiel dominierten die Preußenfrauen von Anfang an. Doch ließen sie die Gäste mit einfachen Fehlern im Spiel. Johanna Rakau, die ihr erstes Spiel absolvierte, zeigte sich gleich von ihrer besten Seite und warf fünf Tore. Und auch Mandy Brusdeilins tankte sich ein ums andere Mal durch die Abwehr. Somit war der Halbzeitstand von 12:8 verdient.
Trainer Nils Gottschalk forderte in der Pause einen Ausbau der Führung. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel noch ein Stück härter, vielleicht war den Kätzchen schon klar, dass die Preussendamen nichts mehr anbrennen lassen. Mit 26:22 beendeten die Frauen dann das Spiel.
Ein besonderer Dank geht natürlich an den Ersatztrainer, sowie die vielen, unerwarteten Zuschauer. Außerdem wünscht die 3. Frauen Anna Österwinter viel Erfolg und Spaß bei ihrer neuen Herausforderung im Süden. Zum Glück ist es kein Abschied für immer, denn Anna wird voraussichtlich im Sommer 2017 zurück zu Preussen kommen und das Team wieder unterstützen.
Sophie Zimmermann

Stand: Platz 2   Punkte: 4:0   Tore: 46:34

mA-Jugend    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – SG TMBW Berlin   23:23

Leider kein Spielbericht

Stand: Platz 7   Punkte: 1:3   Tore: 45:53

wB-Jugend    Landesliga
BFC Preussen – SG OSF Berlin   13:16  (7:8)

TW: Mila (1/4); Torschützen: Sara 5, Johanna 4, Leonie, Nursi 2, Renata, Mara 1, Haci 1, Fenja, Asia und Melissa

BFC Preussen – TSV Marienfelde   21:17  (12:10)

TW: Sofie (0/4); Torschützen: Sara 10, Johanna 2, Leonie 4, Nursi 3, Midori, Mara1, Haci 1, Fenja, Asia und Melissa

In 48 Stunden aus den Fehlern gelernt

Keine 2 Tage lagen für die Preussen Küken zwischen Spieltag 2 und 3 und man musste sich nach wie vor der undankbaren Situation stellen, dass die einzige Torhüterin verletzt pausieren musste. Am Donnerstag war zwar das neue Wunderkind Mila wieder zwischen den Pfosten und erwischte auch diesmal einen Sahnetag, jedoch beschränkte sich der Angriff der Adler auf Sparflamme statt zündender Aktionen. Auslösehandlungen wurden hektisch und kopflos abgeschlossen und man lud den Gegner zu sicheren Tempogegenstößen ein, die man wiederrum selbst gänzlich vernachlässigte. So verlor man verdient gegen einen Gegner auf Augenhöhe. Nicht, weil die Torhüterin ersetzt werden musste, sondern weil man im Angriff zu viele Fehler produzierte und den Kopf in der Kabine ließ. Die Mannschaft übte sofort Selbstkritik und traf sich noch am Folgetag zur spontanen Videoanalyse. Sie sollten es bei noch schwieriger Ausgangslage (Nun fehlte auch Mila, weil sie den Hamlet im Schauspiellager darstellen musste) und dem nächsten Feldspieler zwischen den Pfosten besser machen und beim TSV Marienfelde als Sieger vom Parkett schreiten. Es wurde sich zu Herzen genommen, was am Taktikbrett und den Plakaten des Trainers geschmiert stand und die Adler zeigten einen eindrucksvollen Auftritt mit viel Disziplin. Bis sich die Situation unserer Torsteher beruhigt, müssen die Lankwitzer noch mindestens ein Spiel bestehen, bis endlich die volle Kapelle auflaufen kann. Es gilt, die zuletzt gezeigten Attribute zu wiederholen und am Samstag den 1.Frauen ein schönes Vorspiel vor deren Pokalfinalwiederholung gegen die Füchse zu präsentieren.

Stand: Platz 5   Punkte: 4:2   Tore: 55:50


mD-Jugend   Landesliga Hinrunde

BFC Preussen – TuS Neukölln   19:13

Auf in die zweite Runde...
Sonntag um 12:00 Uhr war Anpfiff in der Seydlitzstraße. Die Mannschaft tat sich am Anfang schwer, den angreifenden Gegner in Schacht zu halten, deckte aber trotzdem und brachte in der ersten Halbzeit in Verbindung mit dem Angriff eine solide Leistung. Hierbei sollte man auf jeden Fall Simon hervorheben, der mit ganzen acht Treffern aus diesem Spiel ging.
Ín der zweiten Hälfte lief es dann anders herum. In der Abwehr schob man jegliche Lücken zu, in der Raumdeckung, jedoch wurde man im Angriff einfallslos und spielte ohne Kreativität. Zum Ende lief es besser, da man mit Tempo in die Lücken ging und die Chancen nutzte. Aber auch Torhüter Leon sollte erwähnt werden, der vier 7m gehalten  und sich in der zweiten Hälfte hinten nur fünf Bälle eingefangen hat. Am Ende schickte man den TuS Neukölln mit einem Ergebnis von 19:13 nach Hause.
Antonio Cutshaw

Stand:  Platz 2   Punkte: 4:0   Tore: 44:27

mD-Jugend II  Bezirksliga B Hinrunde
BFC Preussen – VfL Lichtenrade II   21:30 (13:17)

Torschützen: Simon Stein (6), Lennard Eckel (4), Nils Unger (4), Julien Beetz (3),  Linus Lissner (1), Finn Hörnig (1), Niclas Bauer (1)

Am Sonntag um 10 Uhr hieß es für unsere mD II Anpfiff gegen Lichtenrade II. Trotz der frühen Uhrzeit spielten die Jungs als Team wunderbar zusammen. Auch dieses Mal half die mD I uns aus. Gleich zu Beginn wurde klar, dass Lichtenrade kein leichter Gegner wird, aber trotzdem haben sich die Jungs sehr gut geschlagen. Die Manndeckung in der ersten Halbzeit klappte gleich viel besser als beim letzten Spiel, dennoch lag der Halbzeitstand bei 13:17 für Lichtenrade.
In der zweiten Halbzeit kam es dann verhäuft zur Nachlässigkeit der Konzentration, wodurch unnötige Ballverluste zustandekamen. Dadurch fiel es uns nicht leichter, den Spielstand aufzuholen. Die Jungs haben aber nicht aufgegeben und bis zur letzten Sekunde gekämpft. Simon Stein erzielte das letzte Tor vor Schluss mit einem Wurf von der Mittellinie in die linke obere Ecke. Trotzdem hat es leider nicht zum Sieg gereicht, und so verließen wir mit einem Endstand von 21:30 für Lichtenrade das Spielfeld.

Stand: Platz 6   Punkte: 0:4   Tore: 36:50

Sponsoren