Spielberichte vom 08.10.2016 - 09.10.2016

Pokalspiele

1. Männer       BFC Preussen – SG Ajax/Altglienicke II       44:18     Preussen in der 3. Runde

Unser Kader bestand diesmal nur aus 11 Spielern, Lukas Strassert und Tom Lennart Lorenzen im Tor, als Feldspieler traten an: Noah Pütz, Daniel Blankensten, Tobias Franke, Maximilian Bachmann, Aron Rogmann, Thomas Pahlen, Oliver Blankenstein, Lukas Altmann und Frederick Nitzsche.

Wir gingen ab der 2. Spielminute mit einem Tor in Führung und diesen Vorsprung bauten wir kontinuierlich aus, so dass wir mit 10:20 Toren in die Halbzeit gingen.In der 2. Halbzeit konnten wir den Spielverlauf noch schneller gestalten, somit bauten wir das Torverhältnis noch weiter aus. Das Spiel endete mit einem sehr deutlichen Endergebnis von 18:44 Toren für Preussen.

Torschützen: Aron Rogmann (9), Daniel Blankenstein (8), Oliver Blankenstein (8), Maxililian Bachmann (5), Frederick Nitzsche (5), Tobias Franke (4), Thomas Pahlen (2), Lukas Altmann (2), Noah Pütz (1).

Mannschaftsbetreuer Uwe Franke

              

2. Männer        BFC Preussen – SG OSF Berlin II      19:22 (8:11)    Preussen ausgeschieden
Torschützen: Robin Kretschmer (6), Daniel Zingel (6/4), Alexander Tabaczynski (3), Alexander Schwabe (2), Antonio Cutshaw (2); Wolfgang Krüger, Johannes Breß. TW:  Lars Gottschalk (4/6).

Mit Minimalkader teuer verkauft
Bereits in der Vorwoche trafen diese beiden Mannschaften in der Liga aufeinander. Es war ein chaotisches Spiel, was letztlich mehr oder weniger verdient 26:26 endete. Dieses Pokal-Spiel stand für die Preussen unter keinem guten Stern. Stark gebeutelt versuchten 8 Preussen, von denen unser Linksaußen Wolfgang Krüger bereits vor dem Spiel signalisierte, dass aufgrund seiner Kniebeschwerden für ihn nur einen Kurzeinsatz möglich ist, gegen eine fast vollbesetzte Schöneberger Mannschaft anzutreten. Dennoch wollten wir uns nicht kampflos geschlagen geben;
schließlich ist im Pokal alles möglich.


Das Spiel begann sehr gemächlich. Nach 3 Minuten machte Schöneberg das erste Tor. Bis zum 2:3 ging OSF stets in Führung, gefolgt von einem Preussen-Tor. OSF konnte sich in der Folge sogar erstmals absetzen (2:5) und den Vorsprung sogar bei 3:7, 4:8 auf 4 Tore ausbauen. Beim Stand von 4:7 musste dann Wolfgang Krüger wegen seiner Kniebeschwerden auf die Bank – für ihn ging es leider nicht mehr weiter. Alexander Tabaczynski kam für ihn in die Partie. Am Spiel selbst hat sich wenig verändert. Preussen stand in der Defensive wie in den letzten Wochen gewohnt ziemlich gut und versuchte im Angriff aufgrund der fehlenden Alternativen das Spiel nicht zu schnell und zu hastig zu gestalten. Schöneberg hat aus den Fehlern der vorherigen Woche gelernt und Alex Schwabe, den 15-Tore-Mann vom letzten Wochenende, kaum zu Abschlüssen kommen lassen. Auch Robin Kretschmer musste heute deutlich mehr kämpfen für seine Abschlüsse. Gerade unsere jungschen Daniel Zingel und Toni Cutshaw wurden so deutlich zu mehr Abschlüssen gezwungen. In Minute 15:40 bekam Schwabe 2x Minuten. Preussen ließ sich in der Folge aber nicht aus dem Konzept bringen und unser überragender Torwart Lars Gottschalk hielt uns weiter Spiel. In der letzten Minute der ersten Halbzeit konnten das Team zum 8:11 Pausenstand verkürzen. Ein Pausenstand, mit dem man trotz zahlreicher Fehler auf beiden Seiten leben konnte. Bei unserer Männermannschaft machte sich das Fehlen unseres Rückraum-Mitte-Spielers Woody Kretschmer bemerkbar, der das Spiel sonst immer lenkte, sodass der Angriff teilweise etwas behäbig wirkte.  
Nach einer taktischen Besprechung in der Pause und einer Problemanalyse kam die 2. Männer-Mannschaft gestärkt aus der Kabine. Schöneberg zeigte Nerven, Gottschalk hielt weiter stark. Die Abwehr stand und Preussen kam in der Folge über Alexander Tabaczynski zu schnellen Toren, sodass wir erst zum 13:13 ausglichen und wenig später sogar durch Robin mit 14:13 in Führung gehen konnten. In der Folge kam es zum offenen Schlagabtausch. Bis zum 18:19 konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Nach gut 50 Minuten verließ das Team die Kraft und Schöneberg machte in der Folge den Sack zu. Philipp Böttcher, der ansonsten von Johannes Breß stark aus dem Spielgenommen wurde, holte kurz vor Schluss 2 Siebenmeter heraus. Lars Gottschalk musste 2 Mal hinter sich greifen. Ansonsten hielt Gottschalk phänomenal und parierte 4 von 6 Siebenmetern. Trotz unseres kleinen Kaders trat sich Schöneberg sichtlich schwer, gewann aber letztlich verdient mit 22:19. Mit einem volleren Kader, einer besseren Angriffsleistung und ein paar wenigeren Fehlern wäre eventuell noch bisschen mehr drin gewesen. Man kann dennoch erhobenen Hauptes aus der legendären Geisberghalle schreiten und gestärkt die kommenden Aufgaben in der Liga angehen.
Alexander Tabaczynski

2. Frauen       BFC Preussen – SCC II         12:15    Preussen ausgeschieden

Spielbericht über das Pokalspiel am 09.10.2016: Preussen 2 gegen SCC 2
Sonntagnachmittag traten wir zu unserem ersten Pokalspiel in Spandau an. Dass dies auch unser letztes Pokalspiel sein würde, konnte sich vor dem Spiel keiner vorstellen. Eigentlich wollten wir in diesem Spiel unsere Leistung konsequent abrufen und unsere Überlegenheit über 60 Minuten beweisen.
Dafür schien die Motivation jedoch nicht hoch genug. Wir konnten uns nur mit Mühe Chancen erspielen, die wir dann leider nicht verwerten konnten. Nur 50 % der 7 Meter konnten verwandelt werden. Auch aus dem Rückraum und von Außen wurden die erspielten Torwürfe nicht verwandelt. Entweder wir trafen das Tor erst gar nicht oder fanden keinen Weg an der Torhüterin vorbei. Somit ging die Halbzeit mit 9:5 zu Ende.
Das wollten wir nicht auf uns sitzen lassen und uns in der 2. Halbzeit deutlich verbessern. Mit mehr Motivation gingen wir in die 2. Halbzeit. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit wurden wir etwas stärker und hinderten den SCC daran die Führung gegen uns auszubauen. Leider konnten wir trotzdem nicht das umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Durch mehr Bewegung im Angriff konnten wir noch einige Tore erzielen. Das Spiel drehen konnten wir jedoch nicht. Es gelang uns nicht die Chancen im Angriff klar rauszuspielen und zu nutzen. Nicht mal die 7 Meter konnten alle erfolgreich abgeschlossen werden.
Somit schieden wir mit dem Endstand von 15:12 aus dem Pokal aus. Wir hoffen, dass wir im laufenden Liga Betrieb das abrufen werden, was wir wirklich können.
Elena Dolata
                

3. Frauen       BFC Preussen – TSV Rudow II        7:15 (4:7)   Preussen ausgeschieden
Jana Morawitz (3), Anna Österwinter (2), Kiki Helbig, Mandy Brusdeilins, Nadine Dittmar (je 1), Sarah Neumann, Alexandra Schmitterer, Sandra Wosch, Elena Bornschein, Saliye Osman, Sophie Zimmermann und Mandy Grünewald im Tor.

Mit einem ungewöhnlich kleinen Kader und vielen angeschlagenen Spielerinnen ging es am vergangenen Samstag für die 3. Frauen ins erste Pokalspiel. Die Frauen aus Rudow erwischten einen guten Start und zogen direkt mit einen 5:0-Lauf davon. Die Abwehr der Preussenfrauen konnte zunächst die erste Welle der Gegner nicht unterbinden und im Angriff gelang nicht viel. Schwächen im Abschluss und viele technische Fehler prägten das Spiel. So war der Halbzeitstand mit 4:7 auf jeden Fall verdient.
Die zweite Halbzeit startet für die Preussenfrauen besser. Die Abwehrreihen standen gut. Besonders Mandy Brusdeilins machte einen guten Job im Mittelblock. Doch das allein reichte nicht, um noch einmal heran zu kommen. Die Defizite im Angriff konnten nicht behoben werden und so zogen die Gäste nach und nach weg. Gute Ansätze waren besonders im Anspiel an den Kreis zu erkennen. Jana Morawitz konnte so drei Mal angespielt werden und verwandeln. Sie ist damit beste Torschützin.
Nun heißt es abschließen und volle Konzentration auf die Liga. Am Dienstag steht schon das nächste Spiel an. Und es ist zu hoffen, dass alle bis dahin wieder fit sind.
Sophie Zimmermann
                

Ligaspiele

1. Männer    Verbandsliga
BFC Preussen – VfV Spandau   31:27 (16:17)

Lukas Strassert & Tom Lennart Lorenzen im Tor; Maxililian Bachmann (7), Frederick Nitzsche (5/5), Daniel Blankenstein & Tobias Franke (je 4), Robin Kretschmer & Tobias Meyberth (je 3), Thomas Pahlen & Lukas Altmann (je 2), Aron Rogmann (1), Noah Pütz, Oliver Blankenstein & Maximilian S. Vertes.

Nach dem verpassten Start in die Saison, wollte die Mannschaft nun doch einmal zeigen, was in ihr steckt. Wir gingen zwar in der 1. Spielminute mit einem Tor in Rückstand 0:1. Diesen Vorsprung holten wir wieder ein und gingen in der 23. Spielminute mit 12:11 Toren in Führung, leider konnten wir die erneute Führung unserer Gäste in der 29. Minute nicht verhindern und gingen somit mit 16:17 Toren in die Halbzeit.
In der 2. Halbzeit konnten wir den Ausgleich von 17:17 gleich in der 1. Spielminute erzielen. Danach erfolgte ein ausgeglichenes Spiel bis zur 50. Spielminute. Nun, ab der 52. Spielminute konnten wir uns Schritt für Schritt, erst mit 2 Toren, dann mit 3 Toren bis hin zum Endstand mit einer Führung von 4 Toren absetzen. Das Spiel endete mit einem Spielstand von 31:27 Toren für Preussen.
Uwe Franke

Stand: Platz 9   Punkte: 2:4   Tore: 76:79

1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – Füchse Berlin Reinickendorf II   21:27 (9:10)

Im Tor: Erdenberger, Schidlewski, Löchel; Feld: Schöning, M. Förster (3/1), Hofmann (4/1), Kretschmer (3/1), C. Förster (5), Danek, Isensee, Hamann (3), Linke, Bathelt (2), Ewert (1)

Happy Meal?! - Überraschung Füchsekader…
Am Samstag fand sich unsere Mannschaft wieder einmal im „Adlerhorst auf Zeit“ ein. Heute empfingen unsere Frauen die 2. Mannschaft der Füchse Berlin Reinickendorf alias Spreefüxxe. Tobi schaute sich diese Mannschaft bereits am vergangenen Wochenende gegen Pro Sport Berlin 24 an - unsere Damen waren spielfrei -  und wollte sein Team mit den Erkenntnissen auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereiten. Da die 1. Vertretung des Gegners ebenfalls am Abend in der Sömmering-Halle zum Berlin-Derby  auflaufen musste, stand den Adlern ein in großen Teilen anderes Team gegenüber, als „ausspioniert“ wurde. Tobi stieß erst zur Aufwärmung zum Team, weil er noch mit unserem 3. Frauenteam im Pokaleinsatz war (7:15 gegen TSV Rudow II – schade Mädels, aber Kopf hoch! Es geht weiter.). Also übernahm Seife die taktischen Anweisungen vor dem Spiel in der Kabine und Merle kümmerte sich um die organisatorischen Dinge.
16 Uhr – Anpfiff durch das Schiedsrichtergespann Maaßen/ Ritt. Schnell gingen die Gegner mit 2 Toren in Führung, bevor wir den ersten Treffer erzielen konnten. Jetzt erfolgte ein offener Schlagabtausch, wobei sich keines der beiden Teams absetzen konnte (2:3, 3:3, 3:4, 4:4, 5:4, 5:5, 6:5, 6:6, 6:7 …). Begründet ist dies in vielen technischen Regelfehlern, Fehlwürfen und einer guten Torhüterleistung auf beiden Seiten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde den Adlern noch ein Strafwurf zugesprochen. Die Füchsetorfrau, Julia Lemcke, erahnte förmlich, welche Ecke des Tores sich Seife ausgeguckt hatte und hielt. So ging es schließlich mit einem 9 zu 10 in die Pause.
In der Kabine fanden Tobi und Seife dann deutliche Worte für den ersten Teil des Spiels. Sie erinnerten nochmal an das, was wir uns vorgenommen hatten und appellierten an den nötigen Kampf und Biss, um dieses Spiel im Team zu gewinnen. Den besseren Start erwischten jedoch die Füchse. Zwar konnten die Adler noch den Anschluss behalten, doch wurde die Deckung immer löchriger. Hinter dem Schweizer Käse konnte auch Katze Olivia nicht viel zaubern. Es wurde Zeit für Tobi, eine Auszeit zu nehmen und nochmals auf seine Mannschaft einzuwirken. Zwischenzeitlich waren die Füchse bereits mit bis zu 5 Toren in Front gegangen. Die Abwehr wurde umgestellt. Da die Eckardt-Schwestern, Shenara Weyland und Kim-Ria Kucharski für ordentlich Wirbel aus dem Rückraum sorgten, wurden diese Spielerinnen jetzt abwechselnd mit einer Einzelbewachung für ihre bis dato gezeigten Leistungen belohnt. Die Undiszipliniertheit der Gegnerinnen, die reihenweise wegen Meckerns mit den Schiedsrichtern von der Platte gestellt wurden, konnten wir nicht für uns ausnutzen. Zwar kamen wir nochmals auf 3 Tore heran, fanden aber nicht den roten Faden der ersten Halbzeit wieder. Auch die Einwechslung der 3. Torhüterin konnte uns nicht genügend Stabilität geben, um das Spiel zu drehen. Das Fünkchen Glück war dieses Wochenende leider nicht auf unserer Seite und so landeten viele parierte Bälle in den Händen der Gäste, die im zweiten bzw. dritten Versuch den Ball im Tor unterbrachten. Als dann
auch noch Anja in der 54. Minute (53:44) die dritte Zeitstrafe erhielt, hingen die Köpfe endgültig. Zwar konnte ein Torgewitter der Füchse nach dem schlechten Start in der 2. Halbzeit vermieden werden, dennoch war dies nicht das Spiel, welches wir alle uns vorgestellt haben. Trainer Tobi: „Das Team konnte nicht an die guten Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen, aber wird mit Sicherheit im nächsten Spiel in Neubrandenburg wieder zu alter Stärke finden und finden müssen. Dafür werde ich die Mädels in der kommenden Woche im Training mehr als vorbereiten.“ ;-)
Ein ganz besonderer Dank gilt unseren B-Mädels, die nach ihrem super Spiel, ebenfalls gegen TSV Rudow (20:12), für uns die Halle wischten. DANKE! Des Weiteren bedanken wir uns bei allen Fans, die den Weg in die Halle fanden und versprechen euch, dass wir im nächsten Heimspiel gegen die SG Hermsdorf alles daran setzen werden, wieder Heimpunkte einzufahren.
Bis dahin, eure 1. Frauen.

Stand: Platz 6   Punkte: 4:2   Tore: 68:66

mA-Jugend    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – SG Hermsdorf-Waidmannslust   21:35 (:)

Die A-Jugend spielte ein gutes Spiel, musste sich dann doch den besser aufgestellten Hermsdorfern geschlagen geben. Donnerstag geht es weiter gegen die Füchse im Pokal. Wir freuen uns über Unterstützung von allen.
Die A-Jugend

Stand: Platz 8   Punkte: 1:5   Tore: 66:88

wB-Jugend    Landesliga
BFC Preussen – TSV Rudow   20:12 (9:7)

TW: Mila (0/2) ; orschützen: Sara 6, Johanna 6, Nursi 6, Leonie 1, Fenja 1, Renata, Sofie, Midori, Mara, Haci , Dalia, Malin und Melissa

Seit mehr als 6 Jahren wieder eine volle Bank beim Adler-Nachwuchs
Neben dem überraschend deutlichen Sieg gegen TSV Rudow war die erfreulichste Feststellung am heutigen Spieltag, dass die intensive Arbeit im Nachwuchsbereich langsam Früchte trägt und man erstmals seit dem großen Zusammensturz vor knapp 6 Jahren eine volle Preussenbank präsentieren konnte. 14 Spielerinnen, darunter natürlich noch einige Babyküken, brannten darauf, mit einem Heimerfolg in die Herbstpause zu gehen.
In der ersten Halbzeit gestaltete sich das Offensivspiel der Lankwitzer noch zu pomadig und in der Abwehr half man unserer Torhüterin in Ausbildung noch viel zu wenig, eine Hand an die Bälle zu bekommen. Einige Umstellungen im Defensivverbund sollten jedoch die richtige Einstellung in der Abwehr wecken und plötzlich fanden die Küken den richtigen Kontakt zum Gegenspieler. Mila wurde jetzt zu einem fast unüberwindbaren Hindernis und war der entsprechende Garant für eine schnelle Vorwärtsbewegung. Minute für Minute setzte man sich weiter von den Rudower
Mädels ab, denen langsam die Puste ausging.
2 Punkte in die Tasche und ab in die (nicht trainingsfreien) Herbstferien. Dalia & Malin: Herzlich willkommen!!
Sven Plötz  

Stand: Platz 4   Punkte: 4:2  Tore: 75:62

mD-Jugend   Landesliga Hinrunde
BFC Preussen – BSV  92   35:19

Leider kein Spielbericht

Stand:  Platz 4   Punkte: 4:2   Tore: 63:62

mD-Jugend II  Bezirksliga B Hinrunde
BFC Preussen – VSG Altglienicke   16:7 (8:5)

Torschützen : Victor I. (11), Nils Mika H. (2), Finn H. (2), Linus L. (1)

Ein Grund zum Jubeln.
Am Sonntagmorgen hatten die Jungs der mD II ein Auswärtsspiel in Altglienicke. Zuerst sah es so aus, als wäre das Glück an diesem Tag nicht auf unserer Seite. Wir traten mit 7 Spielern an und nur Dank der Zusage von Emily, die zurzeit bei der wB untergebracht ist, da wir ja leider keine jüngeren weiblichen Mannschaften haben, waren wir vollzählig.
Durch die frühe Uhrzeit taten sich die Jungs in den ersten Minuten etwas schwer, doch nachdem das erste Tor fiel, waren die Jungs fit und voll dabei. Dank Emily im Tor konnten wir dann auch die kleinen Defizite in der Manndeckung gut ausgleichen und so lautete der Halbzeitstand 8:5 für uns.
In der zweiten Halbzeit waren die Jungs noch motivierter und so super lief dann auch das Spiel. Die Abwehr stand hinten wie eine Mauer und die Jungs des VSG Altglienicke hatten es wirklich schwer, zum Tor zu gelangen. Wir dagegen kamen im Angriff dann wieder häufiger zum Torwurf. Am Ende haben die Jungs dann mit 16:7 verdient gewonnen. Weiter so !

Stand:  Platz 5   Punkte: 2:4   Tore: 52:57

Sponsoren