Spielberichte vom 08.02.2020 - 09.02.2020

1. Männer   Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – Stralsunder HV   20:32 (13:12)

Tor: Jan Heinze und Florian Bartsch; Feld: Patrick Hanisch (9/2), Moritz Weber (3), Thiemo Lautz (2), Lio Bänsch (2), Nils Bannicke (2), Tommy Pahlen (1), Phil Klein (1), Mark Dittmann, Robin Kretschmer, Daniel Zingel und Finn Malek

Niederlage in Stralsund: Trotz personeller Probleme ein gutes Spiel abgeliefert!
Zusätzlich zu den Langzeitverletzten konnte Max Bachmann den Trip an die Ostsee nicht antreten. Die Mannschaft wollte mit eigenem Stolz den vielen Zuschauern in Stralsund eine gute Oberligapartie bieten. Allen war klar, dass ein Sieg beim Favoriten im Normalfall nicht möglich sein wird.
So startete das Spiel viel besser als erwartet. Nach einem 3:5 Rückstand konnten die Preussen angeführt von Patrick Hanisch überraschend mit 9:7 in Führung gehen. Die Stralsunder waren etwas überrascht und konnten bis zur Halbzeit nicht zu ihrem Spiel finden. Das nutzten wir aus und gingen mit einer 13:12-Führung in die Pause.
Auch nach der Pause war das Spiel bis zum 20:18 offen. Danach erhöhten die Gastgeber das Tempo und die Preussen konnten nicht mehr folgen. Nach dem 8:0-Lauf waren alle Messen gesungen. Der Endstand viel leider etwas zu hoch aus: 32:20 für Stralsund
Fazit: Der Kampf und die Einstellung stimmten. Ziel ist ein Erfolgserlebnis beim Derby in Schöneberg!! Anpfiff 20 Uhr bei der SG OSF in der Pallasstr.    
Alex Schwabe

Stand: Platz 10   Punkte:14:22   Tore: 454:482


1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – Pro Sport 24   27:30 (8:13)

Tor: Faßold, Stößel; Feld: Lehna (2), Ewert, Klingbiel, Ciesielski (2), Obermann (2), Schnitzer (8/3), Maj, Mitzka, Hamann (6), Kieschke (1), Bamberg (2), Bathelt (1)

Kopflose Performance in Mitte
Vergangenen Samstagnachmittag ging es für die Damen der ersten Frauenmannschaft gegen den Tabellenzehnten Pro Sport 24 (13:23 Punkte) wieder um Punktejagd. Nach dem soliden Rückrundenstart, der einen Auswärtssieg beim VfV Spandau, zwei souveräne Heimsiege gegen die Rostocker und Altlandsberger Damen sowie einen durchweg starken Auftritt gegen die derzeitigen Tabellenführerinnen von Pfeffersport brachte, sollte an diesem Wochenende jedoch nicht alles so gelingen wie erhofft.
Nachdem die ersten Spielminuten noch ausgeglichen verliefen (Stand 6:6, 18. Minute), führten reihenweise technischer Fehler dazu, dass die Gastgeberinnen sich mehr und mehr absetzen konnten. Spielzüge auf Seiten der Preussen wurden nicht immer mit voller Überzeugung zu Ende gespielt und einfache Tore blieben aus. Auch in der Abwehr lief es zunächst holprig, erst ein Umstellen auf eine offensivere Deckung in der zweiten Halbzeit konnte die gewohnte Struktur reinbringen. Mit einem eindeutig zu hohem 13:9 ging es in die Kabine. Leider blieben technische Fehler auch nach der Pause nicht aus, jedoch gelang es den Adlern nun besser, sich auf das Abwehrsystem von Pro Sport einzustellen. Der Rückstand von mittlerweile sieben Toren (17:10, 35.) konnte in einer soliden Aufholjagd der Preussen wieder ausgeglichen werden. Einige 7m-Tore durch Christin Schnitzer sowie wichtige Treffer aus dem Rückraum durch Julia „Inge“ Hamann konnten das Spiel wieder drehen. Fünf Minuten vor Schluss gelang dann schließlich doch noch der Ausgleichtreffer (26:26, 56.) Leider erst viel zu spät konnten Fehler reduziert und Absprachen getroffen werden, die nur noch wenige Tore zuließen. Trotzdem konnten die Gastgeberinnen das Spiel mit einem 30:27 für sich entscheiden. Die Punkte gehen diesmal nicht auf das Konto der Adler.
Gegen den Tabellennachbarn vom Berliner TSC (Platz 9, 16:18 Punkte) wird es nächste Woche hoffentlich wieder mit mehr Kopf und Ehrgeiz um weitere wichtige Punkte gehen. Wer dabei sein möchte, kommt am Samstag (15.02.2020) um 17:00 Uhr in den Adlerhorst, um die Adler wieder jagen zu sehen.
Anne Skrzypczak

Stand: Platz 8   Punkte: 118:18   Tore: 431:431

Sponsoren