1.Männer - Saisonausblick

Mit einem überzeugenden Turniersieg konnte die 1. Männermannschaft am 21.08.2021 das letzte Highlight der diesjährigen Vorbereitung erfolgreich bestreiten. Diese wäre uneingeschränkt als rundum gelungen zu verbuchen, wären nicht mehrere schwere Verletzungen zu beklagen, die langfristig personell große Lücken in die Mannschaft reißen werden. Nach Cem Tscherner mit einer schweren Fußverletzung zu Beginn der Vorbereitung und Nils Bannicke mit einer leider schwerstmöglichen Knieverletzung lädierte sich Nino Küntzel während des Turniers ohne Gegnereinwirkung voraussichtlich ebenfalls sein Knie. Wir drücken noch die Daumen, dass Nino nicht ebenso lange ausfallen wird, allerdings ging das Wegknicken des Knies allen Zuschauern bis ins Mark, sodass Schlimmes zu befürchten ist. Natürlich hoffen wir, dass alle Rekonvaleszenten möglichst schnell wieder zur Mannschaft stoßen. Im Ergebnis wird aber praktisch eine gesamte Rückraumaufstellung für mindestens große Teile der Saison ausfallen.

Es spricht für die Qualität und Quantität des Kaders, dass diese Ausfälle wichtiger Spieler bereits in den Trainingsspielen gut aufgefangen werden konnten. Es ist sicherlich nicht vermessen, den Kader als den besten der letzten 10 Jahre zu bezeichnen. So stabilisieren vor allem die drei nicht nur nominell hochklassigen Neuzugänge aus der Dritten Liga – Paul Otto und Robin Spickers vom Oranienburger HC und unser Eigengewächs Matti Sprengler vom VFL Potsdam – mit ihrer großen Erfahrung und Ruhe die Mannschaft in Abwehr und Angriff. Mit der engagierten Abwehrarbeit von Paul und Robin im Innenblock zeichnet sich bereits in den Vorbereitungsspielen ab, dass die Mannschaft im Verbund mit einem sehr starken Torwarttrio bestehend aus Jan Heinze, Florian Bartsch und Neuzugang Tim Krause eine der besten defensiven Abteilungen der Liga stellen wird. Neben den Neuzugängen bringt am Kreis Tobias Erdmann ebenfalls nun mehr als eine Dekade an Erfahrung als einer der besten Kreisläufer der Oberliga mit. Lionel Baensch wird dieses Jahr versuchen, seine Rolle als Talent mit hervorragenden Anlagen langsam hinter sich zu lassen und eine noch wichtigere Stütze der Mannschaft zu werden.

Im Angriff lässt Matti in Training und Spiel bereits regelmäßig nicht nur die Gegenspieler, sondern auch die eigene Mannschaft und die Zuschauer mit offenen Mündern zurück ob seines Spielwitzes und technisch herausragenden Abschlüssen und Anspielen. Ohne Zweifel wird er das Spiel der Mannschaft in diesem Jahr auf der Mittelposition dominieren und das berühmte Zepter im Angriff schwingen. Dass Trainer Alexander Schwabe auf der Mitte ebenfalls noch auf Marius Wessel und Philipp Klein zurückgreifen kann, die jeder für sich genug Erfahrung für gleich mehrere Mannschaften mitbringen, illustriert die Luxusprobleme des diesjährigen Kaders. Auf der rechten Außenposition können wir definitiv eines der besten Gespanne der Liga aufweisen, da sich sowohl Kapitän Moritz Weber als auch Frederic Nitzsche seit Jahren verlässlich als Teil der besten Torschützen der Liga präsentieren. Auf der linken Seite geht das altbekannte Trio der Eigengewächse Mark Dittmann und Thiemo Lautz – der einzige Nationalspieler (Australien) der Mannschaft – und Oldie Philipp Köppen auf Torejagd. Auf der Königsposition Halblinks wird, wie seit etlichen Jahren, der beste Shooter der Liga in Patrick Hanisch auflaufen sowie der ebenfalls wurfgewaltige Finn Malek. Auf Halbrechts können wir noch einen Neuzugang aus Köln begrüßen, Hans Leonard Tröbs, der als großgewachsener Linkshänder eine gute Rolle jeder Mannschaft spielen kann. Als Kirsche auf der Torte kann die Mannschaft natürlich noch Routinier Max Bachmann in den Ring werfen, der sich wie jedes Jahr zum Ziel gesetzt hat, jedes Spiel 60 Minuten auf der Platte zu stehen und bei der Weihnachtsfeier die beste Performance abzuliefern. Es bleibt abzuwarten, ob ihm dies auch dieses Jahr gelingt, da er sich mit schnellen Schritten dem 5. Lebensjahrzehnt nähert.

Angesichts dieser geballten Erfahrung und Klasse des Kaders streben wir eine der Topplatzierungen unserer Staffel an, vor allem, um die voraussichtlich dramatische Abstiegsrunde in diesem Jahr schnellstmöglich hinter uns zu lassen. Die Vorbereitung lässt mit ausschließlich erfolgreichen Spielen gegen andere Oberligisten und einer couragierten Leistung gegen Drittligist Oranienburger HC auf eine ebenso ansprechende Leistung während der Saison hoffen. Uns ist allerdings bewusst, dass die Wahrheit immer noch auf dem Platz liegt und schon der erste Spieltag im Adlerhorst gegen den Ludwigsfelder HC einen heißen Tanz erwarten lässt. Bei diesem müssen wir die guten Erfahrungen aus der Vorbereitung in Zählbares ummünzen und hoffen dabei auf die starke Unterstützung der eigenen Fans, die wir in den vergangenen anderthalb Jahren schmerzlich vermisst haben.

Turnierbericht
Erste Anhaltspunkte für eine erfolgreiche Saison konnten einige Zuschauer bereits beim 3. Manne-Plötz-Gedächtnispokal sammeln, den wir mit 4:0 Punkten und einem Torverhältnis von 46:36 vor der SG OSF und Grün-Weiß Werder zum ersten Mal gewinnen konnten. Das erste Spiel gegen Werder wurde dabei von der erwähnten schweren Verletzung von Nino Küntzel überschattet. Diese stellte nach einem souveränen Beginn mit einer schnellen Führung von sechs Toren eine Zäsur im Spiel dar. Nach dem Halbzeitstand von 12:8 kam unsere Abwehr ins Schwimmen und es bahnte sich ein gleichwertiger Schlagabtausch an. Doch konnte die Mannschaft mit einer Rückbesinnung auf die klassischen Tugenden in der Abwehr dem einen Riegel vorschieben und letztlich mit mehreren einfachen Gegenstößen ungefährdet einen Sieg in Höhe von zu 25:17 einfahren. Dieser Sieg ist hingegen durchaus mit dem Asterisk zu versehen, dass Werder offensichtlich mit dem Spielgerät ohne Harz zu kämpfen hatte. Anders lassen sich zahlreiche Abschlüsse mit einer sehr großen Streuung nicht erklären. Das Ergebnis sollte deshalb nicht überbewertet werden; es schmälert indes nicht die positiven Eindrücke der Abwehr, die über weitere Strecken hervorragend im Zusammenspiel agierte.

Das Spiel gegen OSF wurde von Anfang mit hoher Intensität von beiden Seiten geführt und hatte durchaus den erwarteten Derbycharakter. Das Spiel wogte dabei hin und her und es ging mit einem ausgeglichenen 10:10 zum Pausentee. Als OSF in der zweiten Hälfte einigen jüngeren Spielern mehr Einsatzzeiten gönnte, konnte unsere erfahrene Abwehr wiederum das Spiel zu unseren Gunsten drehen und eine komfortable Führung herausspielen. In dieser Phase ist insbesondere Matti Sprengler hervorzuheben, der seine spielerische Klasse mehr als andeutete und neben tollen Anspielen sukzessive auch mehr und mehr eigene Abschlüsse im Tor unterbrachte. Dieser Vorsprung wurde zwar von OSF noch etwas korrigiert, letztlich ungefährdet jedoch bis zum 21:19 Endergebnis hinter die Ziellinie gebracht.
Eine ebenso umkämpfte Partie entwickelte sich im letzten Spiel des Tages zwischen OSF und Werder, die sich gleichermaßen nichts schenken wollten. Nach dem Halbzeitstand von 12:13 war das Spiel auf beiden Seiten von vielen technischen Fehlern geprägt. Vielleicht auch aufgrund des jungen Altersschnitts der Mannschaft aus Schöneberg konnte diese in der Schlussphase die größeren Reserven mobilisieren und einen kleinen Vorsprung herausspielen, der diese ausgeglichene Partie zugunsten von OSF 26:23 enden ließ. So endete ein gelungenes Turnier, das allen Mannschaft Gelegenheit gab, auf ansprechendem Niveau Erkenntnisse für die neue Saison zu sammeln.
Wir bedanken uns bei den Schiedsrichtern und den beiden angereisten Mannschaften für die Teilnahme und hoffen, diese Leistungen vor zahlreichen Zuschauern mit den ersten zwei Punkten am 04.09.2021 in der KBH in Lankwitz bestätigen zu können.
Alexander Schwabe

 

Sponsoren