Spielberichte vom 04.09.2021 - 05.09.2021

1. Männer   Oberliga Ostsee-Spree Süd
BFC Preussen – Ludwigsfelder HC   25:21 (13:9)

m1 lhc

Preussen holen souverän ersten Saisonsieg
Mit einem starken 25:21 Endergebnis gegen einen der großen Staffelfavoriten, den Ludwigsfelder HC, kann die 1. Män-nermannschaft den Schwung aus der guten Vorbereitung mitnehmen und direkt einen wichtigen Sieg einfahren. Bereits in den ersten Minuten zeichnete sich dabei ab, wer der große Matchwinner werden sollte: Torwart Florian Bartsch lief unter den Augen seines großen Mentors Julien Groenendijk zu ganz großer Form auf. Dieser war aus Wien zu Besuch und fühlte sich im Publikum in aller Bescheidenheit an eigene virtuose Spiele im Adlerhorst erinnert, in denen er zum Hexer im Tor mutierte und die Gegner reihenweise zur Verzweiflung trieb. Im Verbund mit dieser Torwartleistung stand die Abwehr unter Regie von Neuzugang Paul Otto und Eisenfuß Tobias Erdmann in den ersten zwölf Minuten bis zum 6:3 wie ein Bollwerk. Da es im Rückraum noch leichte Abstimmungsprobleme gab und nur vereinzelt gute Wurfsituationen kreiert werden konnten, waren es vor allem die Außenpositionen, die zum Torerfolg kamen. Neben Mark Dittmanns gleichermaßen effektiven wie aufreizend lässigen Abschlüssen war es Dauerbrenner Moritz Weber, der die gesamten 60 Minuten wie ein Schweizer Uhrwerk die Außenbahn ablief und mehrere wichtige Tore in kritischen Momenten beisteuerte. Mit 10 Toren sollte er am Ende bester Torschütze des Spiels sein und stellte in Abwehr und Angriff stetig unter Beweis, dass das Amt des Kapitäns der Mannschaft bei ihm in besten Händen ist.


Die oft gelobte Breite des diesjährigen Kaders musste in der 23. Minute abgerufen werden, als Tobias Erdmann nach einer unglücklichen Aktion den roten Karton sah. Youngster Lionel Baensch am Kreis wurde in dieser Phase direkt ins kochende Wasser dieser bis zum Halbzeitstand von 13:9 hochwogenden Partie geworfen und wurde umgehend mit einem umherschwirrenden Ellenbogen und, darauf basierend, blutiger Nase vom gegnerischen Kreisläufer in Empfang genommen. Dieser Vorsprung konnte in der zweiten Halbzeit größtenteils ungefährdet verwaltet werden. Näher als auf drei Tore konnte der Ludwigsfelder HC zu keinem Zeitpunkt herannahen. Das lag auch daran, dass im Rückraum nun von der Bank mit Marius Wessel und Philipp Klein neue Impulse gesetzt werden konnten, während der gegnerischen Mannschaft wenig Wechselmöglichkeiten zur Verfügung standen. Kaum bemerkt und teilweise etwas hüftsteif, brachte während all dieser Zeit Goalgetter Max Bachmann sechs blitzsaubere Tore unter und konnte als Alterspräsident der Mannschaft wieder einmal die längste Spielzeit aller Feldspieler verbuchen. Über den Zwischenstand von 20:15 in der 47.Minute endete das Spiel schlussendlich nie gefährdet mit 25:21. Hoffnungsvoll stimmt darüber hinaus, dass mit Robin Spickers noch ein Schlüsselspieler in der Abwehr in den nächsten Spielen zur Truppe stößt und Neuzugang Matti Sprengler mit einigen schönen Anspielen erahnen ließ, wie viel Potenzial als routinierter Drittligaspieler in ihm steckt. Die Vorzeichen für die nächsten Spiele stehen somit gut und die zahlreich erschienenen Zuschauer haben hoffentlich ebenfalls Blut geleckt, weitere Erfolge mit der Mannschaft feiern zu wollen. Diesen gelungenen Einstand konnte die Mannschaft nach dem Spiel in der OASE nach langer Zeit wieder in geselliger Runde Revue passieren lassen und sich dabei auf die nächsten wichtigen Aufgaben einstimmen. Am nächsten Wochenende gilt es bereits, die gezeigte Leistung im ersten Derby der Saison gegen Sp.Vg. Blau-Weiß 1890 zu bestätigen.
Thomas Pahlen

Stand: Platz 2   Punkte: 2:0   Tore: 25:21


1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – VfV Spandau   27:32 (12:15)

f1 spandau web

Preussen misslingt der Saisonstart
Beim Heimspiel unserer 1. Frauen gegen die VfV Spandau, konnte leider kein Punktgewinn erzielt werden.
Nach einem kleinen Fehlstart mit 0:3, der sicherlich auch der Nervosität nach der langen Pause ohne Handball vor eigenen Fans geschuldet war, musste unsere Mannschaft lange einen Rückstand wettmachen, der sich über 5:10 bis zum 12:15-Halbzeitstand zog. Bei Spandau ragte dabei vor allem Ulrike Kuhlmey hervor, die schwer in den Griff zu kriegen war und letztlich 11 Tore verbuchen konnte. Durch einige technische Fehler im Spielaufbau der Preussen, gelang es Spandau zudem, besonders zum Ende der Partie, einfache Tore im Gegenstoß zu erzielen.
Trotzdem entwickelten sich vereinzelt schöne Ballpassagen mit einfachen Toren am Kreis über die kämpferische Christin Schnitzer oder auf der Außenposition über die sichere Victoria Obermann, die auch am 7m-Punkt überzeugen konnte.
Die emotionale Halbzeitansprache des Trainerduos Tobias Meyberth und Marius Poschmann schien Früchte zu tragen. Preussen war plötzlich beim Stand von 16:16 in der 38. Minute drauf und dran, dieses Spiel doch noch zu drehen. Dem gingen einige schöne Ballgewinne in der Abwehr voraus. Auch konnte die bemerkenswerte Zweikampfstärke von Julia Hamann endlich in Zählbares in Form von Zeitstrafen für den Gegner und Toren für die eigene Mannschaft umgemünzt werden. Sicherlich auch der erfahrenen Abwehr des Gegners geschuldet, konnten unsere junge Rückraumstützen Lea Ciesielski und Merle Klingbiel allerdings ihr schnelles Passspiel nicht wie gewohnt aufziehen. Gerade in der nun folgenden Schlussphase wurde deutlich, dass der Kampf gegen den Rückstand viele Körner gekostet hatte, wodurch sich Spandau auf 23:27 in der 53. Minute absetzen konnte und diesen Vorsprung bis zum Schlusspfiff zum 27:32 verwaltete. Trotz dieses letztlich deutlichen Ergebnisses kann die Mannschaft ob der kämpferischen Leistung in der zweiten Halbzeit mit erhobenem Haupt aus dieser Partie gehen. Viel Zeit, den verlorenen Punkten hinterherzutrauern, bleibt ohnehin nicht. Denn das harte Auftaktprogramm geht nun Schlag auf Schlag weiter, mit einem Auswärtsspiel bei der TSG Wismar am 11.09. Es gilt, Zuversicht aus den guten Phasen des Spiels gegen Spandau zu ziehen, um einen Fehlstart zu vermeiden.
Natascha Fassold

Stand: Platz 9   Punkte: 0:2   Tore: 27:32
 

mA-Jugend    Pokal

BFC Preussen – SG Hermsd.-Waidm.lust II   24:25 (9:9)                   Preussen ausgeschieden

Tor: Leon; Feld: Simon (7), Lennard (2), Frederic (4), Victor (6), Jonas, Lukas (2), Tim, Leander, Kai, Justus (1), Nils (2)

Pokalschlacht
Zu Beginn der Saison und als erstes Plichtspiel nach der Corona-Pause hatten wir die 2. Mannschaft der SG Hermsdorf/ Waidmannslust zu Gast. Ein durchaus bekannter Gegner auch wenn das letzte Treffen schon 1 ½ Jahre her war.

Eine großgewachsene Mannschaft die fast erwartungsgemäß ihre Vorteile in der Länge nicht zu nutzen wusste. So konnten die Preußen mit ihrer sehr engagierten Deckungsarbeit die Gäste zur Halbzeit bei 9 Toren und zum Ende der regulären Spielzeit bei 19 Toren halten. Was unsere Abwehr nicht wegarbeiten konnte wurde von Leon abgefangen. Hinten hat alles gepasst.

Allerdings hatten die Jungadler mit der großgewachsenen defensiven Deckung ebenfalls so ihre Probleme. Was sich im Training immer wieder angedeutet hat, war auch im Spiel zu erkennen, nämlich viele Kleinigkeiten, ungenaue Pässe, 1 falscher Schritt, eine Sprungwurf zur Seite statt nach vorne oben und zu frühes „Festrennen“ statt den Druck aufrecht zu erhalten oder die Aktionen „auf den Punkt“ zu spielen. So endete die reguläre Spielzeit mit 19:19 und wir gingen in die Verlängerung.

10 min später gab es mit 21:21 die nächste Verlängerung. Vielleicht die spektakulärste Szene im Spiel in der 72 min: 7 m für Hermsdorf, Leon hält, Abpraller beim Gegner, fest gemacht, wieder 7 m, Leon hält wieder, Abpraller beim Gegner, wird festgemacht, Preußen 2 min Strafe + 7 m, wieder verworfen. Da waren Kraft und Konzentration bei beiden Mannschaften wohl am Ende und die 2. Verlängerung endete mit 22:22 – und so gab es 7m Werfen.

Nun hatte die Preußen in der regulären Spielzeit alle 7 m versenkt, die Gäste dagegen zahlreiche Fahrkarten geworfen, aber das sollte sich so leider nicht wiederholen. Das 7m-Werfen endete 2:3 für Hermsdorf – Großer Kampf von beiden Seiten, Glückwunsch an die Gäste, gute Besserung an Magnus, der sich die Hand verletzte und Dank an Peter, der uns bei seinem „Abschiedsspiel“ auf der Bank unterstützt hat.

Jens


mC-Jugend   Pokal

BFC Preussen – VfL Lichtenrade II   26:15 (16:6)                             Preussen in der 2. Runde

Leider kein Spielbericht


mE-Jugend I Staffel AB 2 Hinrunde
BFC Preussen – SG AC/Eintracht Berlin   28:5

mE-Jugend II   Staffel D 2 Hinrunde
BFC Preussen – SV Buckow   14:4

Beide mE-Teams starten sehr erfolgreich in die Saison
Zunächst eine kurze Erklärung zur Einteilung der Teams: in der mE1 bilden die Spieler des Jahrgangs 2011 den Stamm und haben den überwiegenden Spielanteil, die Spieler des Jahrgang 2012 ergänzen. In der mE2 haben die Spieler des Jahrgangs 2012 den größeren Spielanteil und bilden das Stammteam, die Spieler des Jahrgangs 2011 helfen aus.
Die Teams spielen in unterschiedliche Staffeln. Trotzdem trainieren wir gemeinsam und bilden EINE mE-Jugend!!
Am Samstag in aller Frühe musste die mE1 in Hellersdorf ihr erstes Saisonspiel gegen AC Eintracht Berlin bestreiten.
Schon nach den ersten Minuten war klar, dass wir hier nicht verlieren konnten. Bei der Spielform "2 x 3 gegen 3" schaffte es AC/Eintracht nur einmal den Ball bei uns zu versenken und kassierte 12 Treffer.
Im anschließenden Spiel "6 gegen 6" (also richtiger Handball) setzten die Spieler bei den ersten Angriffen das im Training erlernte schnelle Spiel nach vorne um und führten bald mit 0:4, so dass wir einen Spieler rausnehmen mussten und in Unterzahl weiterspielten. In der zweiten Halbzeit des Spiels "6 gegen 6" hatten die wurfstärkeren Spieler daher den Auftrag, den Ball schnell nach vorn zu bringen, dann aber an gut positionierte Spieler abzuspielen, wodurch wir erst gegen Ende so hoch führten, dass wir wieder um einen Spieler reduzieren mussten.
Insgesamt gewann das Team mit 5:28 (1:12 / 1:7 / 3:9) wohlverdient.
Teilgenommen haben Max B., Max M., Arvid, Philipp, Paul, Nouri, Niklas K., Oskar Ste. und Ümit.
Auch die mE2 musste früh um 9.00 Uhr schon in der KBH antreten, allerdings am Sonntag. Alle Spieler erschienen, so dass wir in voller Garnitur starten konnten, natürlich waren alle heiß und es war schwer, zu entscheiden, wer als erstes auf der Bank blieb. Auch die Jungs der E2 gaben bereits in der Spielform "2x 3 gegen 3" Feuer und ließen den Gast SV Buckow nicht ein Tor werfen.
Im richtigen Handballspiel "6 gegen 6" ließen wir uns vom Gegner oft verwirren, dessen Taktik eher war: "alle gleichzeitig auf den Ball!". Daher gelang es uns nicht immer, den Ball bis zum gegnerischen Tor zu bringen. Zudem hatte Buckow einen starken Torwart, der selbst gut platzierte Würfe abfing. Dennoch war der Sieg nie in Gefahr und wir gewannen insgesamt mit 14:4 (8:0 / 2:1 / 4:3)
Teilgenommen haben Max M., Kiyanush, Philipp, Niklas W., Ben, Liam, Niklas K., Oskar, Ümit, Marlon und Vito
Alle Spieler bekamen einen großen Spielanteil und zeigten nach einem etwas unkonzentrierten Training am Freitag doch eine Leistung, die alle glücklich machte. So können wir mit Zuversicht in die Saison blicken, hoffen, dass sich alle weiter gut entwickeln, und dass wir demnächst auch noch etwas stärkere Gegner vor den Wurfarm bekommen. Weiter so Jungs, ihr seid toll. Und danke an die gute Unterstützung durch die Eltern!!   
Stefan Usee

Sponsoren