Spielberichte vom 25.09.2021 - 26.09.2021

1. Männer   Oberliga Ostsee-Spree Süd
Lausitzer HC Cottbus – BFC Preussen   22:32 (7:15)

Der Preussen-Express rollt auch durch den Spreewald – Sieg mit 32:22 gegen den LHC Cottbus

Nach den letzten deutlichen Erfolge freute sich das Team um Kapitän Moritz Weber auf die erste Auswärtsfahrt nach Cottbus. Die Spieler waren auf eine spannende Partie gegen ein extrem gut eingespieltes Team vorbereitet. Mit an Bord war bei seinem Comeback in der Ersten Freddy Nitzsche. Verzichten mussten wir auf den erkrankten Patrick Hanisch.

Von der ersten Minute an stand die Abwehr wie ein Bollwerk. Im Innenblock wurde mit Robin Spickers und Paul Otto souverän gearbeitet. Die anderen Spieler konnten sich so fast ausschließlich auf ihre Zweikämpfe konzentrieren. Was durchkam hielt der überragende Jan Heinze im Tor. Die Führung bis zum 9:5 war eher noch schmeichelhaft, da es im Angriff noch nicht rund lief. Mit der Einwechslung von Phil Klein kamen neue Impulse. Nun lief das Spiel rund und Max Bachmann konnte mit der Schlusssirene auf eine beruhigende Führung stellen (15:7).

In der zweiten Halbzeit ging es so weiter, wie es in der ersten aufgehört hat. Spätestens beim Zwischenstand von 22:11 war das Spiel bereits nach 40 Minuten entschieden. Insbesondere Freddy Nitzsche nutzte seine Spielzeit noch für 5 blitzsaubere Tore. Der Endstand war beim 32:22 erreicht.

Fazit: Es war für die Preussen der erste Auswärtssieg in Cottbus seit vielen Jahren. In der Deutlichkeit war dies nicht zu erwarten. Insbesondere die Abwehr entwickelt sich zu einem Prunkstück in der Ostsee-Spree-Liga. In allen vier bisherigen Spielen kam noch eine sehr gute Torhüterleistung dazu. Im Angriff hakt es noch hin und wieder. Hier geht es darum, dass der neu zusammengestellte Rückraum um Matti Spengler und Marius Wessel sich noch besser findet. Da aber die individuellen Qualitäten unserer Rückraumspieler sehr hoch sind, finden wir auch jetzt schon oft die richtigen Lösungen. In Summe ist unser Spiel im Moment nicht nur erfolgreich sondern auch für alle Zuschauer und Fans sehr attraktiv. Nächste Woche steht das Derby und Spitzenspiel gegen die SG OSF an. Beide Teams sind noch verlustpunktfrei. Der Anpfiff erfolgt am Samstag, den 02.10.21 um 19 Uhr im Adlerhorst. Wer kommen möchte, muss sich unbedingt vorher anmelden!!!

Torhüter: Jan Heinze und Tim Krause

Spieler: Matti Spengler (9), Moritz Weber (5/3), Freddy Nitzsche 5, Philipp Klein (4), Tobias Erdmann (2), Paul Otto (2), Marius Wessel (2), Max Bachmann (1), Finn Malek (1), Philipp Köppen (1), Mark Dittmann, Robin Spickers

Stand: Platz 1   Punkte: 8:0   Tore: 127:90


1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
HV GW Werder e.V. – BFC Preussen   25:25 (13:14)

F1 lässt einen Punkt in Werder liegen

Das vergangene Auswärtsspiel bei den Brandenburgischen Gegnerinnen des HV GW Werder e.V. verlief nicht ganz wie erhofft. Nach 45 Minuten wirklich schönem Handball verließ den Damen des BFC Preussen weit mehr als nur Glück und mit einem 25:25 Endergebnis (13:14 Halbzeitstand) ging es wieder nach Hause in die Hauptstadt.

Ehrgeiz, Wille und Köpfchen sind die drei Attribute, mit denen die 1. Damen des BFC Preussen an diesem Samstag in das Spiel in Werder starteten. Nach einem 1:4-Lauf nach fünf gespielten Minuten lief es auch mit der Defensive durchweg solide. Viele Spielzüge der Gastgeberinnen wurden schon vorab analysiert und so konnten zu viele einfache Gegentore verhindert werden. Eine erneut starke Leistung des Torhütergespanns der Preussen forderte die Schützinnen aus Werder zusätzlich dazu auf, sich neue Wurfsituationen zu überlegen. Nach jeweils zwei Ausgleichstreffern in der ersten Hälfte (6:6, 12. Minute und 11:11, 23.) durch Werder gaben die Preussen die Führung Dank eines sehr guten Zusammenspiels und eines starken Durchsetzungsvermögens sowohl in Angriff als auch Abwehr zu keinem Zeitpunkt ab. Trotzdem ging es mit nur einem Punkt mehr in die Pause. Da geht noch mehr.

In Halbzeit Nummer Zwei ging es ehrgeizig und mit vielen schönen Toren weiter. Nach 38 Spielminuten stand es 15:18 für Preussen und der Ball gelang aus allen Positionen ins gegnerische Tor. Nach einer doppelten Überzahlsituation aus Sicht der Berliner Gäste begann sich das Spielgeschehene jedoch leicht zu verändern. Nur noch hartnäckig gelang es dem BFC, das eigene Tor zu verteidigen. Bei vielen Würfen fehlte es "vorne" an Konsequenz, wodurch auch die gegnerische Torhüterin nun häufiger an den Ball kam. Dennoch stand es in der 47. Spielminute 17:23 für Preussen. Weitere 2-Minutenstrafen warfen das Spielkonzept zehn Minuten vor Schluss kurzzeitig über den Haufen und zudem schlichen sich erste Fehler und Unkonzentriertheiten ein. Die Tordifferenz schrumpfte auf 22:24 (54.). Der finale Treffer fiel bereits in Minute 58 und auch eine letzte Auszeit durch Trainer Tobias Meyberth direkt danach sollte am Endergebnis nichts mehr verändern. Weitere Trefferchancen blieben unverwertet und die Freude über ein Auswärts-Unentschieden blieb zunächst noch aus. Dennoch hat die Mannschaft vieles richtig gemacht, konnte an die Leistung von letzter Woche anknüpfen und somit durchweg zuversichtlich auf die weiteren Spiele blicken. Überzeugend war vor Allem wieder der Kampf und Biss aller auf dem Feld, jedoch nicht konstant bis zum Schlusspfiff. Das nächste Spiel findet wieder "zu Hause" im heimischen Adlerhorst statt. Diesmal empfängt die F1 den aktuellen Tabellennachbar der HSG Neukölln.

Tor: Faßold; Schidlewski, Ariane - Feld: Kowal 2; Klingbiel 3; Obermann 3/3; Schnitzer 1/2; Ciesielski 5; Maj; Mitzka 2; Hamann 4; Banse; Malchow - Bank: Meyberth; Skrzypczak; Schidlewski; Miriam, Kretschmer

Anne "Amy" Skrzypczak

Stand: Platz 6   Punkte: 5:3   Tore: 110:104


2. Männer    Landesliga
SG Narva II - BFC Preussen   18:17 (11:9)

Tor: Lukas, Lars

Feld: Tobi F (1), Thiemo (4), Lasse, Tim H, Robin (1), Leo (4), Nico, Johan (1), Fuchs (2), Jakob (5), Roberto, Toni

Bitteres Spiel

Was soll man zu einem Spiel schreiben, was mit 17:18 für heutige Verhältnisse ungewöhnlich wenige Tore zu verzeichnen hat. 2 Mannschaften, die jeweils die für sich typischen Vereinsspielweisen wiederspiegeln, mit 2 guten Torhütern, die das ihrige zu dem Ergebnis beitrugen. Die Schiedsrichter waren nicht schlecht, es gab aber einige Entscheidungen, die vielleicht nicht so glücklich waren und den Spielfluss behinderten.

Rein spielerisch war der größte Unterschied zu Narva wahrscheinlich der, dass der Rückraum der Preußen (noch) nicht so gut aufeinander abgestimmt ist. Daraus ergab sich doch der eine oder andere Ballverlust bzw. konnte der aufgebaute Druck nicht durchgespielt werden.

Dazu immer wieder Pausen durch Verletzungen. Am Ende des Spiels hatten die Preußen drei Verletzte, die nicht mehr spielen konnten und bei Toni sieht es übel aus – hoffentlich bewahrheiten sich die Spontandiagnosen nicht – auf jeden Fall schon mal gute Besserung. Übrigens alle Verletzungen nicht durch irgendwelche überharten Fouls, sondern einfach Pech in den Situationen, wie sie bei so einem hart aber fair geführten Spiel nun mal vorkommen – leider.

Den Schock der Verletzung von Toni verdauten die Adler erstaunlich gut. Jakob stellte mit einem lupenreinen Hattrick das Unentschieden zum 16:16 her. Im Nachhinein ist man immer schlauer, hier hätte er den „Flow“ nutzen sollen, um weiter zu werfen. Leider hatten die Mitspieler zu diesem Zeitpunkt das Wurfglück nicht für sich gepachtet, so dass es eben nur noch für ein Tor in den letzten 10 min reichte. Positiv für mich auf der Mitte Johan in seinem ersten Spiel für die 2. Mannschaft, wo er in den letzten 20 min schönen Druck von der Mitte entfaltete.

Hoffentlich sind die Verletzungen nicht so schlimm, ansonsten wird es personell in 2 Wochen schon etwas enger.

Jens

Stand: Platz 3   Punkte: 4:2   Tore: 81:65


2. Frauen    Landesliga
Pfeffersport II – BFC Preussen   17:23 (8:11)

Verdienter erster Sieg der 2. Frauen bei Pfeffersport II

Am späten Samstag Abend stand das dritte Saisonspiel der zweiten Frauen des BFC Preussens an. Mit schmal besetzter Bank wurde um 20 Uhr in Friedrichshain angepfiffen.

Die ersten zwei Tore waren unsere und so gingen wir motiviert weiter ins Spiel rein. Bis zur 16. Minute (5:5) gab es ein hin und her der Torerfolge. Pfeffersport legte vor, wir zogen nach, bis wir dann die Oberhand ergreifen konnten und uns bis zur Halbzeit mit einem Vorsprung von drei Toren absetzen konnten (HZ 8:11). Das Spiel war geprägt von wenigen Verwahrungen und 2 Minuten Strafen, einige viele technische Fehler wurden, aufgrund der Tatsache, dass nur einen Schiedsrichter auf der Platte stand, auf beiden Seiten übersehen.

Durch einige Fehlpässe im Angriff, fiel es uns schwer den Positionsangriff ausreichend positiv zu gestalten, weswegen wir vor Allem mit Tempo unseren Torerfolg erlangten. Die schwach besetzten Positionen, wurden gut durchmischt überraschend gut kompensiert. In der Halbzeitpause, musste sowohl über das Angriffsspiel und das Abwehrspiel geredet werden.

Gesagt getan. Die Abwehr wurde in Halbzeit zwei deutlich konsequenter und es gelangten weniger Druchbrüche. Im Angriff wurde sich mehr getraut und präziser Abgeschlossen. Unsere drei Tore Führung zur Halbzeit konnten wir somit bis zur 50. Minuten stand halten (16:19). Von dort an ging den Mädels von Pfeffersport scheinbar die Puste aus, machten einige technische Fehler, die uns zu schnellen Toren führten, sodass wir richtig Fahrt aufnehmen konnten. Nach 60 gespielten Minuten freuten wir uns über einen verdienten fünf Tore Sieg (17:23).

Die 7 m Strafwürfe wurden konsequent genutzt, die Abwehr stand stabil und der Angriff lief trotz schmal besetzter Bank und Kompensation auf einigen Positionen solide!
Nun steht im Liga Betrieb erstmal eine mehrwöchige Spielpause an. Wir wollen an dieses Spiel anknüpfen und die positive Energie daraus ziehen und mit viel Spaß und Freude in das nächste Spiel starten (24.10. Heimspiel gegen die Damen der Eintracht Berlin)

Alina Blutke

Stand: Platz 7   Punkte: 2:4   Tore: 69:68


3. Männer    Bezirksliga - Staffel A
BFC Preussen III - Poilzei SV II   20:22 (11:13)

Im Tor: Ole (die ersten 23 Minuten) , Lukas

Ivo (4), Robert, Marvin, Oli (1), Daniel (5), Ole (1), Johan (1), Jens, JP (8), Taba

Abwehr sehr solide verteidigt, aber im Angriff zu viel liegen gelassen, erinnert mich ein kleinwenig an letzte Woche

Primetime Game 19:30 Uhr zu Hause im Adlerhorst

Wiedermal typisch Bezirkzliga, keine Schiris angesetzt und die eigentlich organisierten kamen leider zu spät, also musste sich von den anwesenden 9 Feldspielern jemand opfern. Ein riesengroßes Dankeschön geht raus an unseren Routinier Nils, danke das Du dich in den Ring geschmissen hast und das Spiel als Schiri geleitet hast obwohl Du natürlich viel lieber gespielt hättest, Dankeschön. Nun stellte sich die Frage, wer opfert sich jetzt noch fürs Tor? Sofort übernahm Ole das Zepter und stellte sich den Würfen der Gegner ohne Suspensorium entgegen, denn es war bis zur 23 Minute leider kein gelernter Torhüter am Start. Ole, auch Dir nochmals vielen Dank! Das Spiel konnte dann mit knapp 10 Minuten Verzögerung beginnen. Nach 2 gespielten Minuten erzielte unser Joungster Ivo die einzige Führung des gesamten Spiels, nämlich das 1:0. Die Abwehr stand im gesamten Spiel sehr solide und hat gut gearbeitet und es Ole in den ersten 23 Minuten einige Male erleichtert die Bälle zu parieren. Spielstand nach 23 Minuten 8:10. Lukas wechselte mit Ole im Tor und Ole bildete den neuen Innenblock mit Oli o. Daniel. Unsere Angriffe waren von den Bewegungen echt vernünftig gespielt, nur leider schafften wir es immer wieder den Torhüter berühmt zu werfen. JP und Daniel nagelten das ein oder andere mal die Pille ins Netz und Ivo am Kreis zeigte sein Riesentalent. Lukas im Tor hielt 4 von 7 Siebenmetern und konnte durch weitere Paraden glänzen. 4 Abpraller in kürzester Zeit die wir verdaddelten und den Ball einfach nicht in die Finger bekamen, hätten uns ja schon gereicht, aber die ganzen freien Würfe zu verballern oder Tempogegenstöße kostet dann leider den Sieg. Spielerisch war das ein echt gutes Spiel und alle haben wieder super gefightet, aber wir müssen uns doch auch endlich Mal belohnen. Nächstes Spiel dann an einem Sonntag den 24.10.2021 um 10 Uhr im anderen Ende der Stadt bei SG FES II.

Erik

Stand: Platz 6   Punkte: 2:4   Tore: 72:72

 

3. Frauen    Stadtliga A
VfV Spandau III – BFC Preussen   11:21 (7:13)

Rinke, Sara Maria (3); Vetter, Stefanie; Kranzusch, Dajana (1); Behrend, Luise (4); Helbig, Kirsten (1); Schulz, Lisa Marie; Wagemann, Ines (5); Strohbach, Franziska (3); Österwinter, Anna (1); Krägel, Jana (3);

Dünn besetzter Rückraum – Überzeugende Außen- und Torhüterleistung – Sieg in Spandau

Am Samstagabend reiste die dritte Frauen mit einem stark dezimierten Kader nach Spandau um ihr drittes Spiel gegen VfV Spandau III zu absolvieren.

Bereits beim Warmmachen kamen erste Zweifel auf, ob wir mit unseren 10 Spielerinnen und ungewöhnlichen Konstellationen gegen die volle Bank von Spandau mithalten können. Doch die Zweifel sind relativ kurz Zeit nach Anpfiff verflogen, als wir bereits nach zwei Minuten mit 1:3 führten. Das Torewerfen ging munter weiter (5:11) bis Spandau in der 20. Minute eine Auszeit nahm und unseren Spielfluss etwas unterbrochen hat. Bis zur Halbzeit fielen noch jeweils zwei Tore auf beiden Seiten (7:13).

Die zweite Halbzeit begann wie die erste und wir bauten unsere Führung stetig aus bis es in der 45. Minuten bereits 8:18 stand. Lisa hielt dann noch überragend einen 7m und wir spielten die letzten Minuten etwas entspannter runter, um am Ende einen 11:21 Auswärtssieg einzufahren.

Danke an jede Einzelne für diese starke Leistung und, dass sich jede auf die teilweise ungewöhnlichen Konstellationen eingelassen hat.

Nun liegt der Fokus in der Trainingswoche auf dem Pokalspiel gegen den Landesligisten Narva II am kommenden Freitag, bevor es danach in eine kleine Spielpause geht.

Anna Österwinter

Nach dem Abstieg vor 3 Jahren aus der Landesliga und einem darauffolgenden Umbruch in der Mannschaft, kann die 3. Frauen trotz zwei Saisonabbrüchen mittlerweile auf einen Kader zurückgreifen, der nicht nur quantitativ stabil ist, sondern auch qualitativ überzeugen kann. Es lässt sich nach den ersten drei Saisonspielen mit Recht behaupten, dass aus der Mannschaft ein noch besseres Team geworden ist. Schwierige Situationen, wie der Nervenkrimi im ersten Saisonspiel gegen BSV II (Siegtreffer in letzter Sekunde), aber auch mehrere kurzfristige Ausfälle, wie gegen Spandau, die kompensiert werden konnten, machen Lust auf mehr. Die Homogenität und die gesunde Mischung aus jung und erfahren wird sicher noch viel Freude bereiten und uns dem Ziel (Platz 1 in der Stadtliga) Woche für Woche näherbringen.

Lisa, unsere Lebensversicherung im Tor, überzeugte in allen drei Saisonspielen mit einer herausragenden Leistung und steigert sich von Spiel zu Spiel. Dennoch benötigt Lisa Unterstützung im Tor. Deshalb sind die 3. Frauen weiterhin auf der Suche nach einer zweiten Torhüterin. Egal ob Jung oder Erfahren, Neuling oder mit einem längeren handballerischen Lebenslauf, wir suchen eine motivierte und zuverlässige Torhüterin, die Lust auf eine erfolgreiche Saison hat und ein Teil einer ambitionierten Truppe sein möchte. Alle Informationen zu den 3. Frauen findet Ihr auf der Mannschaftsseite:

https://handball.bfc-preussen.de/handball/frauen/3-frauen

Tim Henckel

Stand: Platz 2   Punkte: 6:0   Tore: 64:49

 

mA-Jugend    Verbandsliga

BFC Preußen – VfL Tegel   24: 30 (9:13)

Tor: Leon
Feld: Julien (2), Lennard (4), Frederic (4), Victor (2), Jonas (2), Lukas, Tim (2), Kai (5), Nils (3)

Gut gekämpft

Mit einem etwas reduzierten Kader nahmen wir die nächste Aufgabe in Angriff. In der Abwehr das schon fast gewohnte Bild: Eine bewegliche und kämpferische Abwehr lässt den körperlich etwas überlegenden Gegner nicht zur Entfaltung kommen. Dabei alle auf einem „Härte-Level“ deckend, so dass die einzige 2 min Strafe auch aus einer Situation im Mittelfeld resultiert. Besonders erfreulich, dass sich Jonas dem Niveau gut anpasste und ganz nebenbei auch 2 schöne Tore machte.

Leider haben wir es vorne versäumt uns für die Mühen zu belohnen. Es gab zu viele technische Fehler bzw. ungenaue Abspiele inkl. Fangfehlern welche die Tegler ein ums andere Mal mit schnellen Gegenstößen bestraften. Dabei war die Deckung der Nord-Berliner nicht wirklich überragend. Wenn wir mehr Mut zur Einfachheit besessen hätten, dann hätte Kai gut und gerne 10 Tore oder mehr erzielen können – er war gefühlt jeden 2 Angriff frei und anspielbar.

So taten wir uns doch sehr schwer. Zwischen der 40. und 50. Minute erhöhte Tegel den Abstand auf 10 Tore. Aber wir ließen uns nicht abschlachten, sondern kämpften uns zurück. Letztlich eine Niederlage mit 6 Toren aber der wesentliche Unterschied lag nur in den Gegenstößen basierend auf unseren Fehlern. Ansonsten 2 Mannschaften auf Augenhöhe.

Jetzt 1 Monat Spielpause. Werden wir zum einen zum Auskurieren der Blessuren verwenden und darüber hinaus die Grundlagen verbessern bzw. auf ein anderes Geschwindigkeitsniveau heben. Mal sehen, wie wir uns nach den Ferien schlagen werden.

Jens

Stand: Platz 7   Punkte: 0:6   Tore: 65:84

 

mB-Jugend Landesliga
TSV Marienfelde – BFC Preussen   18:18 (11:6)

Leider kein Spielbericht

Stand: Platz 6   Punkte: 1:3   Tore: 36:44

 

mC-Jugend Stadtliga Staffel B
BFC PreussenTSV Rudow II   23:8 (9:3)

Leider kein Spielbericht

Stand: Platz 2   Punkte: 4:0   Tore: 46:26

 

mD-Jugend I   Stadtliga A Hinrunde
BFC Preussen – SCC   14:17 (11:9)

Unglückliche Niederlage
Die dritte Begegnung der Mannschaft gegen den SCC, leider mit sehr dünner Besetzung und ohne Torhüter. Zu siebt war so jeder einzelne Spieler gezwungen die 40 Minuten durchzuspielen. Mit leichter Verspätung begann das Spiel von Anfang an leicht durchwachsen. Die Abwehr stand grundsätzlich gut, nur die schnellen Lauf- und Körpertäuschungen machten uns stark zu schaffen. Im Angriff spielten wir ein sicheres Spiel, das uns regelmäßig bis vor das gegnerische Tor brachte. Im Abschluss fehlte dann leider häufig entweder die Präzision oder der Wille, was uns in der ersten Halbzeit davon abhielt unsere Führung auszubauen. Im Tor brachte Emil als Ersatz in der ersten Halbzeit eine gute Leistung.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich dann leider ein Kräfte- und Motivationsschwund auf unserer Seite. Die Raumdeckung stand zwar gut, es wurde sich gegenseitig geholfen und der Gegner bearbeitet, trotzdem schafften es immer wieder Gegner durch Einzelaktionen  an uns vorbei. Dazu kamen im Angriff überhastete Abschlüsse und ein unkoordiniertes Zusammenspiel, das uns früh in der ersten Halbzeit die Führung kostete. Leider schaffte es das Team bis in die letzten zwei Minuten nicht den nötigen Kampfgeist zu entwickeln und lies so viele Chancen den Rückstand aufzuholen liegen. In den letzten zwei Minuten zeigte das Team dann aber nochmal was möglich wäre. Starke Einzelaktionen, gutes Zusammenspiel und Abschlüsse plus eine harte Deckung  waren plötzlich zu sehen, nur leider zu spät. So endete das Spiel mit 14 zu 17 für den SCC.

Alleine von der Besetzung war dieses Spiel nicht leicht, die letzten zwei Minuten zeigen uns aber, dass mit etwas mehr Kampfgeist ein Sieg absolut möglich gewesen wäre. Ich hoffe sehr, wir können diese Erkenntnis in unser nächstes Spiel bringen.

Anmerkung der Redaktion:
Aufgrund von strittigen Regelungen bezüglich der (elektronischen) Spielerpässe, die neuerdings vom HVB für D- und E-Jugend gefordert werden, wurden und werden die Spiele der beiden D-Jugend-Mannschaften nicht gewertet bzw. gegen uns gewertet. Die offizielle Tabelle ist deswegen sportlich wenig aussagekräftig, da beide D-Jugend-Mannschaften trotz gewonnener Spiele jeweils pluspunktfrei am Ende der Tabelle stehen. Das ist für motivierte junge Handballer ziemlich frustrierend. Wir verzichten daher bis auf weiteres auf die HVB-Tabelle und beschränken uns auf die Ergebnisse.

mD-Jugend II   Bezirksliga A Hinrunde
BFC Preussen – VfL Tegel II   19:5 (9:3)

Kantersieg in Tegel – mD siegt mit 19:5
Da beide mD-Jugend-Teams zeitgleich spielten, wurde die Mannschaft mit einigen weiteren mE-Spielern aufgefüllt. So machten Konstantin, Oscar, Vito und Niklas ihr erstes Spiel in der D-Jugend. In der Manndeckung in der ersten Halbzeit engagierten sich alle Spieler so gut, dass Tegel kaum zu Würfen auf unser Tor kam. Nach vorne gab es aber noch zu viele ungenaue lange Pässe und auch die Abschlüsse waren häufig noch nicht gut genug. Es reichte trotzdem zu einer 9:3 Halbzeitführung.

Angeführt von Max und Arivd wurden nun häufiger die Abschlüsse erfolgreicher im gegnerischen Tor untergebracht. In der Raumdeckung der zweiten Halbzeit erfüllten alle Spieler ihre Aufgaben so gut, dass Tegel nur noch zwei Tore werfen konnten. Der Endstand betrug 19:5.

Fazit: Durch gutes und fleißiges Training sind die Fortschritte in jedem Spiel erkennbar. Hier gilt es über die Herbstpause dranbleiben und gut weiterarbeiten. Die Siege der letzten Wochen machen aber allen Spielern und den Trainern Lust auf mehr.
Alexander Schwabe

 

Sponsoren