Spielberichte vom 01.10.2021 - 03.10.2021

Pokalspiele

2. Männer
BFC Preussen – SV Buckow   25:16 (11:5)             Preussen in der 3. Runde

Tor: Lukas; Feld: Woody (1), Ivo (4), Robert, Lasse (3), Johan (6), Jakob (1), Jens, Fred (5), JP (3), Nils G (2)

Rutschbahn

Für das Pokalspiel so eine Art Best-of-Team von 2. und 3. Männer zu Gast beim SV Buckow. Die Gastgeber hatten nur einen nominellen Rückraumspieler, so dass sie die dazu passende Taktik anwandten und lange spielten, viel über den Kreis versuchten und auch den einen oder anderen unkonventionellen / überraschenden Wurf anbrachten. Die Preußen haderten so ein bisschen mit dem rutschigen Boden und hatten zumindest in der 1. Hälfte auch einige Problem mit dem guten gegnerischen Torhüter.

Letztlich kam es dann aber so, wie es bei den personellen Voraussetzungen zu erwarten war. Buckow biss sich an der Deckung der Adler die Zähne aus, Lukas im Tor spielte reihenweise Klasse-Pässe in die 1. Welle, wo Lasse und Fred die Tore machten. Nicht zu vergessen, dass TG Nils mal wieder einen super Steel hinlegte und nach 2 Pässen – und einem Fehlwurf eines Kollegens – den Abpraller selber einnetzte.


Was bleibt sonst noch, Ivo am Kreis hatte wenig Platz, holte aber trotzdem zwei 7m, die er wie alle anderen Strafwürfe auch selber versenkte. Johan konnte auf dem Boden sein geringes Körpergewicht nutzbringen einsetzen und brachte mit seiner typischen Dynamik die Würfe im gebundenen Spiel unter. Und Woody, nach langer Pause endlich wieder dabei, musste mit der Situation klarkommen, dass er am Anfang auf der Bank der Jüngste war – tja, älter werden wir alle.
So plätscherte das Spiel dahin und wurde locker gewonnen. Leider landete JP kurz vor Schluss auf einem gegnerischen Fuß, mindestens eine starke Bänderdehnung, hoffentlich nicht mehr. Natürlich Gute Besserung.
Jens Jörke

2. Frauen
BFC Preussen – Sp.Vg. Blau-Weiß 1890   24:21 (10:8)             Preussen in der 3. Runde

Im Tor: Emily; auf dem Feld: Töni (7/3), Feli (6/3), Johanna (4), Cynthia (3), Jessi (2), Dina und Mine (je 1), Charly

Unser Pokalgegner war uns keine unbekannte Mannschaft. Die Mädels von Blau-Weiß kannten wir noch aus der Verbandsliga, daher wussten wir, dass das kein einfaches Spiel wird. Motiviert starteten wir mit einer schwach besetzten Auswechselbank und einer improvisierten Kreisspielerin am vergangenen Samstag um 12 Uhr das Pokalspiel.

Überraschenderweise konnten wir uns in den ersten 5 Minuten einen 3:0 Vorsprung sichern. Unsere Gegnerinnen wirkten nicht so stark, wie wir sie in Erinnerung hatten. Doch davon ließen wir uns nicht beeinflussen. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gelangen uns viele gute Torabschlüsse in Verbindung mit gut eingeübten Spielzügen. Natürlich waren auch einige Angriffe und Abwehrsituationen durch Konzentrationsschwierigkeiten geprägt, doch das hielt uns nicht davon ab mit 1-2 Toren vorne zu liegen. Mit einem 10:8 gingen wir in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit schienen unsere Gegnerinnen etwas motivierter zu sein und kämpften sich bis zur 55. Minuten bis zum 20:20 heran. Doch das reichte nicht aus, denn auch wir waren hoch motiviert und kämpften weiter. So konnten wir das Spiel für uns entscheiden.

Im Großen und Ganzen war es ein sehr faires und spannendes Spiel! Wir wünschen den Mädels von Blau-Weiß eine siegreiche und verletzungsfreie Saison!
Charly Grunwald
                

3. Frauen
BFC Preussen – SG Narva Berlin II   20:21 (12:13)           Preussen ausgeschieden

Sara Rinke (6), Maren Kurz (5), Kiki Helbig, Claudi Vetter, Anna Österwinter (-je 2), Elle Dolata, Jana Krägel, Ines Wagemann (-je 1), Steffi Vetter, Franzi Strohbach, Sali Osman und Lisa Schulz im Tor.

Bittere Niederlage im Pokalspiel

Vergangenen Freitag trieb es Massen an ZuschauerInnen in die Halle, um die erste Pokalsensation zu sehen. Unsere 3. Frauen wollten gegen die Gegnerinnen der SG NARVA ll Punkte holen und eine Runde weiterziehen. Mit Selbstvertrauen aus den letzten drei siegreichen Spielen war der Anspruch, auch gegen die Konkurrentinnen aus einer höheren Liga (Tabellenplatz 1. Landesliga), zu gewinnen, sehr hoch.
Um 19:00 Uhr startete die Partie. Ein ausgeglichenes Spiel begann. Unsere Damen brauchten etwas, um sich in der Abwehr zu sortieren und um klare Absprachen zu treffen. NARVA schaffte es immer wieder, ihre Kreisläuferin mit Bällen zu versorgen. Im Angriff wurde konzentriert und mit dem gewissen Zug zum Tor agiert. Spielzüge wurden angesagt und präzise ausgespielt. Unnötige Fehler konnten minimiert und nahezu abgestellt werden. Mit einem Halbzeitstand von 12 zu 13 ging es in die Pause.

Die Stimmung in der Kabine war, trotz des kleinen Rückstandes positiv. Allen war klar - der Sieg heute ist drin.
Hochmotiviert ging es wieder raus in die entschiedene 2. Hälfte. Insbesondere Torhüterin Lisa Schulz fand direkt wieder ins Spiel und zu vorheriger Stärke zurück. Denn die Gegnerinnen erwischten eigentlich den besseren Start. Doch Lisa hielt das Tor erst einmal vernagelt. Mehrere freie Würfe und (alle!!!) 7m hielt sie - und somit die Mannschaft im Spiel. Nicht erst in der 40. Minute beim Stand von 17:17 war allen klar, dass das ein Nervenkrimi werden würde. Kiki Helbig traf in Minute 43 zur Führung und es folgten zwei weitere Tore der 3. Frauen. So führten die Preussen-Mädels 13 Minuten vor Schluss mit 20 zu 17. Danach folgte eine spannende Schlussphase in der NARVA die Nerven behielt und 5 Minuten vor Schluss ausglich. Einige Lattentreffer und andere Abschlüsse fanden einfach nicht den Weg ins Tor und so gingen die Gegnerinnen kurz vor Schluss in Führung. Am Ende folgte ein sehr langer Angriff der Gäste, unterbrochen von einem Timeout, den das Team gut verteidigte. Doch leider kam es nicht mehr zu einer eigenen Torchance.

Am Ende verliert unsere 3. Frauen bitter mit 20 zu 21. Die Enttäuschung stand allen in die Gesichter geschrieben. Gerne hätte wir uns selbst mit dieser hervorragenden Leistung belohnt, um dem Final Four ein Stückchen näher zu sein. Am Ende sollte es leider nicht so sein. Nun gilt - Fokus auf die noch lange und anstrengende Saison die wir an der Spitze der Tabelle beenden wollen.
Sophie Zimmermann

Ligaspiele

1. Männer   Oberliga Ostsee-Spree Süd
BFC Preussen – SG OSF Berlin   22:21 (12:9)

Torhüter: Jan Heinze (1 Tor geworfen) und Florian Bartsch:
Spieler: Moritz Weber (6/2), Marius Wessel (3), Mark Dittmann (2), Paul Otto (2), Tobias Erdmann (2), Freddy Nitzsche (1), Matti Spengler (1), Max Bachmann (1), Thiemo Lautz (1), Patrick Hanisch (1), Philipp Klein (1), Robin Spickers

Sieg im Derby gg. SG OSF – Eine enge Kiste!!!

In den letzten Wochen mehrten sich aufgrund der hohen Siege die Stimmen, es gäbe für das Preussen-Team eventuell keine Gegner mehr. Diese Frage ist nun beantwortet. Jedes Spiel startet bei 0:0 und muss gespielt werden. Und in jedem Spiel muss man seine Leistung auf das Feld bringen und als Team leidenschaftlich auftreten.

m1 osf 1

Zum Spiel: Beide Teams konnten in Bestbesetzung antreten. Von Beginn entwickelte sich ein enges und kämpferisches Spiel. Keines der Teams wollte im Angriff zu hohes Risiko im Abschluss gehen und spielten daher sehr geduldig. Die beiden Schiedsrichter Lehamnn/Prokof ließen auch recht lange Angriffe zu. Nach einer Viertelstunde stand es gerade mal 4:4. Nach 20 Minuten 6:6. Gegen Ende der ersten Halbzeit konnten sich die Preussen-Adler das erste Mal etwas absetzen. Mit 12:9 ging es in die Halbzeit.

Auch nach der Halbzeit zeichnete sich das Spiel durch viel Kampf und Krampf aus. Es wechselten sich lange Angriffe mit Wischpausen und Verletzungspausen ab. Spätestens beim 16:16 war der Spielverlauf wieder ausgeglichen. Durch zwei sehenswerte Treffer von Tobias Erdmann und einem Treffer von Marius Wessel gingen die Preussen 10 Minuten vor Schluss wieder in Führung (19:17). In der spannenden Schlussphase dezimierte sich die SG OSF zweimal durch einen Wechselfehler. Diese Geschenke wurden aber auf der Preussenseite leider kaum genutzt. Erst der kurz vorher eingewechselte Freddy Nitzsche traf zum 22:20 in Überzahl. Auch in den letzten beiden Minuten sollte das Hin und Her seinen Lauf nehmen. Erst eine 2-Minuten-Strafe für Tobias Erdmann, danach ein früher Abschluss über Linksaußen. Den letzten Angriff zum Unentschieden hatte die SG OSF. Den Abschluss vom gut aufgelegten Justus Neeb auf der Schöneberger Seite entschärfte der insgesamt sehr gut haltende Jan Heinze. Die Jubeltraube ließ nicht lange auf sich warten. Sieg 22:21 für Preussen.

m1 osf 2

Fazit: Endlich wieder Derbyatmosphäre im gut besuchten Adlerhorst. Ein typisches Kampfspiel, ohne Kleber, aber mit viel Leidenschaft. Ein enges Spiel mit einem knappen Preussen-Erfolg. Nach dem überzeugenden Sieg der 1. Frauen, dem ersten Saisonsieg der mB und dem Pokalerfolg der 2. Frauen war es ein perfekter Heimspieltag. Das anschließende Oktoberfest tat der Stimmung ebenfalls sehr gut. In zwei Wochen geht es weiter mit dem Spiel in Grünheide.
Alexander Schwabe

Stand: Platz 1   Punkte:10:0   Tore:149:111

1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – HSG Neukölln   35:30 (18:14)

Am Samstagnachmittag herrschte Derby-Stimmung in der KBH. Die 1. Frauen begrüßten die HSG Neukölln zum dritten Heimspiel der Saison. Beide Teams hatten sich spielspezifisch und mental gut vorbereitet und begegneten sich mit großem Respekt. Dies konnten die Zuschauer:innen wie auch Spielerinnen von der ersten Sekunde an spüren.

f1 neukoelln 1

Die Preussinnen setzen mit dem ersten Tor des Spieles von Merle Klingbiel direkt das Zeichen - ohne zwei Punkte und den Sieg der Ehre werden wir nicht die Halle verlassen. Jedoch war dies auch das Ziel der HSG Neukölln-Damen. Somit verliefen die ersten 15 Spielminuten recht ausgeglichen, bei dem die Preussinnen immer in Front blieben, dank toller Tore von Julia Hamann und einigen schönen Anspielen u.a. an den Kreis zu Christin Schnitzer und unseren Außenspielerinnen Hanna Mitzka und Victoria Obermann. Beide Mannschaften hielten das Tempo hoch und konnten durch standardisierte Spielzüge und 1:1 Situationen zahlreiche Tore, sowie auch 7m-Situation erarbeiten. In der Abwehr wurde sich gegenseitig nichts geschenkt. Somit sind die 6 gelben Karten und 6 2-Minuten Strafen von den Unparteiischen gerecht verteilt worden. Die Preussinnen dominierten die zweite Hälfte der ersten Halbzeit und bauten Ihren Vorsprung immer weiter aus. Zur Halbzeit stand es dann schlussendlich 20:15.

f1 neukoelln 2

Das Trainergespann um Marius Poschmann und Tobias Meyberth prophezeiten in der Halbzeitpause, dass die Damen der HSG Neukölln sich nun taktisch anders aufstellen werden und den Ball unbedingt nach vorne bringen möchten - und so war es auch. Die gegnerische Mannschaft begann die zweite Hälfte mit einer sehr offensiven Abwehr. Kein Problem für den Rückraum der Preussinnen. Souverän und überblickend konnte durch kämpferisches 1:1 oder gar einlaufen ohne Ball der Angriff für sich entschieden werden, sodass nach fünf Spielminuten in der zweiten Halbzeit der Vorsprung weiterhin mit 5 Toren gehalten werden konnte. HSG Neukölln gab nicht auf und machte es des Preussinnen in der Abwehr nicht leicht. Es galt Beinarbeit, zusammen schieben und Zusammenhalt. Hierbei erwähnenswert die Leistung von Friederike Ewert, welche sich auf der halb linken Abwehrseite zu 150% für Ihr Team stark und das Leben der Gegnerin schwer machte. Im restlichen Spielverlauf konnten die Preussinnen Ihre Führung stets um 3-5 Tore halten, dank hervorragender Spielzugvorbereitungen und Pässen von Lea Ciesielski und erfolgreicher Toraschlüsse von Jenny Kowal und Lea-Maxi Banse auf Außen.

f1 neukoelln 3

Am Ende konnten die Preussinnen das torreiche Spiel 35:30 für sich entscheiden und die Freude über die zwei Punkte war groß. Erhobenen Hauptes fliegen die Adlerinnen als aktuell Drittplatzierter weiter, können das kommende spielfreie Wochenende genießen und gestärkt in die nächste Partie gehen. Am 16.10.2021 steht die Auswärtsfahrt nach Neubrandenburg an und auch dieses Spiel wird definitiv kein Zuckerschlecken.
Miriam Schidlewski

Stand: Platz 3   Punkte: 7:3   Tore:145:134


mB-Jugend   Landesliga
BFC Preussen – Lichtenrader Sportverein e.V.   26:25 (15:15)

Leider kein Spielbericht

Stand: Platz 4   Punkte: 3:3   Tore: 62:69

Sponsoren