Spielberichte vom 05.03.2022 - 06.03.2022

1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – VfV Spandau   20:31 (8:15)

Verdiente Niederlage
Nach fünf Wochen Spielpause ging es am Dienstagabend zu ungewohnter Zeit, beim VfV Spandau, auf die Platte. Die ersten zehn Minuten waren sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften starteten solide ins Spiel und es schien ein spannendes Spiel zu werden.
Die lange Spielpause der Preussenfrauen machte sich jedoch im Laufe des Spiels bemerkbar. Gewohnte Abläufe schienen schwer von der Hand zu gehen und der sonst gute Druck in die Tiefe fehlte. Zudem war der Angriff von Wurfpech geprägt, weshalb sich der VfV Spandau nach und nach absetzen konnte. Halbzeitstand 8:15.
Auch in der zweiten Halbzeit fanden die Frauen des BFC Preussen nicht ins Spiel. Die Spandauerinnen hingegen zeigten sowohl Einsatz als auch Laufbereitschaft und nutzten ihre Chancen. Preussen gelang es nicht der konterstarken Mannschaft Einhalt zu gebieten. Das Angriffsspiel der Preussenfrauen wurde im Laufe des Spiels besser, wodurch viele 7-Meter rausgeholt werden konnten. Dennoch gelang es den 1. Frauen des BFC Preussen nicht, ihren Gegner einzuholen oder in Bredouille zu bringen. Das Spiel endete mit einem Stand von 20:31.
Am kommenden Samstag erwartet uns schon der nächste Gegner, der MTV 1860 Altlandsberg. Daher heißt es jetzt: Spiel abhaken und aufs Nächste konzentrieren.
Nicole Maj

1. Frauen    Oberliga Ostsee-Spree
BFC Preussen – MTV 1860 Altlandsberg   26:27 (15:12)

Im zweiten Auswärtsspiel in Folge muss die 1. Frauenmannschaft einen herben Rückschlag nach der coronabedingten Spielpause verkraften. Am Samstag lud in der Erlengrundhalle mit dem MTV Altlandsberg eine Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfte ein. Dennoch wollte man den Gegner nicht unterschätzen, zu Recht, wie sich herausstellen sollte. Wie bereits bei der hohen Niederlange gegen Spandau unter der Woche, fehlten in den entscheidenden Situationen vor allem Automatismen und Wettkampfhärte, die im Vorfeld auch durch Trainingsspiele nicht simuliert werden konnten.


Das Spiel begann mit wechselnden Führungen, bevor sich Preussen mit 4 Toren zum 5:9 in der 18. Minute absetzen konnte. Vor allem Lea Ciesielski konnte in dieser Phase mit dynamischem Spiel Lücken in der gegnerischen Abwehr reißen. Generell war man in der ersten Halbzeit die klar spielbestimmende Mannschaft. Auf der Gegenseite war lediglich Sophia Fricke, wie das gesamte Spiel über, kaum in den Griff zu bekommen.
Mit einer Führung von 12:15 ging es zum Pausentee, die man direkt nach dem Wiederanpfiff auf ein komfortables 12:16 ausbauen konnte. Dieser Komfort sollte sich indes als trügerisch herausstellen. Mit einfachen technischen Fehlern brachte man den Gegner jetzt unnötig wieder in das Spiel zurück. Vor allem der Torwartwechsel auf der Gegenseite zog dem eigenen Angriffsspiel den Zahn. Es reihte sich ein unerklärlicher Fehlwurf an den nächsten. Doch die kompakte Abwehr von Altlandsberg unterband auch weitestgehend das Spiel mit den Kreisläuferinnen, was normalerweise eine große Stärke darstellt. Als man in der 49. Minute mit 23:20 in Rückstand geriet, zeigte die Truppe nochmal ein Aufbäumen und entdeckte die eigenen kämpferischen Stärken wieder für sich. Nach dem Anschlusstreffer zum 27:26 in Minute 58 war die Chance gekommen, das Spiel doch noch zu drehen. Nun fehlte es allerdings einfach an Cleverness und Fortuna.
So muss man sich im Endeffekt ankreiden lassen, dass man gar nicht erst in einen solchen Rückstand hätte geraten müssen, hätte man im Angriff geduldiger und effektiver gespielt. Das Spiel ging ohne weiteres Tor verloren.
Im nächsten Spiel wartet der SV Lok Rangsdorf, die im Moment die rote Laterne der Liga tragen. Es gilt allerdings in erster Linie, auf das eigene Spiel zu schauen und wieder an die durchaus starken Leistungen der bisherigen Saison anzuknüpfen. Es verbleiben immerhin noch zehn Spiele, in denen noch alles drin ist, um die Topplatzierungen der Liga anzugreifen.
Merle Bachmann

Stand: Platz 4   Punkte: 19:9   Tore: 395:359                       


2. Frauen     Landesliga
BFC Preussen – TSV Rudow II   22:18 (8:8)

Tor: Emily Hertwig
Feld: Charleen Grunwald, Konstandina Isaakidis (4), Yasmine Noack (4), Luise Behrend, Kirsten Helbig (2), Ulrike Buschkow (3), Cynthia Sänger (2), Alina Blutke (3), Sara Maria Rinke (3), Leonie Vogelsang (1), Elena Dolata

Die 2. Frauen konnten mit Unterstützung aus den 3. Frauen nach einer 8-wöchigen Spielpause einen Heimsieg gegen den TSV Rudow erkämpfen. Vor Beginn des Spiels wurde eine gemeinsame Schweigeminute für die Ukraine eingelegt. Am Anfang der 1. Halbzeit konnten die 2. Frauen durch ein schnelles Spiel eine Führung ausbauen. Ab der 12. Spielminute verlief das Spiel jedoch schleppend. Im Angriff wurden nur noch wenige Tore verwandelt und die Abwehr wies zu viele Lücken auf, wodurch der TSV Rudow die Führung von BFC Preussen wettmachen konnte und die 1. Halbzeit mit einem Gleichstand von 8:8 beendet wurde.
Die 2. Halbzeit startete mit einer ausgeglichenen Torjagd beider Mannschaften. Nach 6 Minuten hatte die 2. Frauen dann endlich in ihren Spielfluss gefunden. In der Abwehr wurde gut verschoben und im Angriff mit schnellem Spiel Tore erzielt. Somit konnte Preussen wieder die Führung übernehmen. Diese konnten die 2. Frauen bis zum Schluss trotz etlicher 2-Minuten-Strafen halten und somit die zwei Punkte gegen den TSV Rudow ergattern.
Jessica Fischer

Stand: Platz 4   Punkte: 8:6   Tore: 166:149


3. Männer    Bezirksliga A
BFC Preussen – SG AC/Eintracht Berlin II   27:34 (12:14)

Tor: Tom; Feld: Ivo (3), Erik (1), Simon (7), Lennard (4), Nils U, Julian (4), Jens (3), Roberto (5), Nils G.

Nennen wir es Spielpraxis
12:15 Uhr am Sonntag jwd, Umziehen in der Halle, eine etwas dünne Besetzung und dann doch eine wenig professionelle Vorbereitung. Trotzdem war der Eindruck, dass die Heimmannschaft noch viel weniger wach war als die Preußen. So war das Spiel über die gesamte 1. Hälfte eng mit leichten Vorteilen für die Adler. Beide Mannschaften taten sich im gebundenen Spiel schwer. Die Preußen fanden dann Mitte der 1. HZ ihre „Waffe“ indem sie die 2. Welle strapazierten und so den Gegner öfter in der Ordnungsphase bezwingen konnten. Hätten wir jetzt noch vorne etwas geduldiger & druckvoller gespielt, dann wäre das Spiel wohl ganz anders gelaufen.
Zu viele Fehlversuche und die Gelegenheit für den Gegner auf leichte Tore, die dann auch leider genutzt wurden. Nach diesem Muster kippte so ab der 22 Minute das Spiel. Ansage in der Halbzeitpause: länger spielen, bringt sie in Bewegung, wartet auf die Chance – Ergebnis: 3 schnelle, unvorbereitete Fahrkarten, 3 Konter und von minus 2 auf minus 5. Ab da war das Spiel wieder ausgeglichen, aber die Adler kamen einfach nicht mehr heran. Hatte natürlich was mit dem sehr unausgewogenen Kader zu tun, auch ließen die Kräfte insbesondere bei den nicht mehr ganz so jungen Silberrücken nach, letztlich haben wir uns an diesem Tag dann aber auch selber geschlagen. Und als Robertos Knie einen weiteren Einsatz unmöglich machte ging uns einiges an Geschwindigkeit verloren. So lief das Spiel denn so dahin. Wir ließen uns nicht abschlachten, waren aber letztlich an diesem Tag zu unkonzentriert, um einen schlagbaren Gegner über die volle Distanz unter Druck zu setzen.
Jens Jörke

Stand: Platz 6   Punkte: 4:10   Tore: 162:181


mA-Jugend    Verbandsliga
BFC Preussen – VfL Tegel   35:37 (13:17)

Tor: Leon; Feld: Simon (9), Lennard (3), Victor (6), Lukas (1), Leander (2), Kai (11), Nils (1), Justus (3)

Unnötig
Nach 2½ Monaten endlich mal wieder ein Spiel der A-Jugend. Leider war der Mannschaft anzumerken, dass sie in dieser Konstellation lange nicht mehr unter Wettkampfbedingungen gespielt hat. Zwar überwiegend fit, aber untereinander so nicht richtig abgestimmt. Im Angriff klar erkennbar mit Struktur, aber auch mit vielen unglücklichen Entscheidungen, was Wurfauswahl und Laufwege angeht. Eigentlich hätte das Angriffsspiel vorne in der Kleingruppe von Victor und Steini alleine entschieden werden können, aber wundersamerweise wurden die Würfe fast immer bei den großgewachsenen Halbspielern genommen.
Tegel ging konsequent mit Risiko in die 1. Welle, hat dabei auch manche Chance liegengelassen, aber letztlich eben die Tore gemacht, die zum Ende den Unterschied ausgemacht haben. Im gebundenen Angriff war das nicht so furchterregend. Hier versäumten es die Adler konsequent bis zum Pfiff zu decken, so dass die Nord-Berliner so manches Tor aus Situationen erzielten, die eigentlich schon entschärft waren.
Nach der Halbzeitpause kamen wir bis auf ein Tor heran. Dann zog Tegel davon und lag in der 50. Minute mit 6 Toren in Front. Preußen deckte offensiver bis hin zur offenen Mann-Deckung aber letztlich ging das Spiel dann eben doch mit zwei Toren Differenz verloren. Positiv natürlich der Mann des Spiels Kai, der in der ersten Halbzeit von außen und in der 2. Hälfte von der Halbposition sein persönliches Scheibenschießen veranstaltete. Als Mannschaft ist die Niederlage unnötig. Mit mehr Cleverness hätten wir das Spiel gewinnen können, schlechter waren wir nun wirklich nicht.
Jens Jörke

Stand: Platz 7   Punkte: 0:12   Tore: 168:231


mB-Jugend   Landesliga
BFC Preussen – VfL Tegel   15:28 (6:16)

Leider kein Spielbericht

Stand: Platz 5   Punkte: 5:11   Tore: 152:204


mE-Jugend I Staffel A2 Rückrunde
BFC Preussen – VfV Spandau   22:19

Endlich mal ein Spiel, das nicht so deutlich und einfach zu gewinnen war. Da einige Spieler des Jahrgangs 2011 das lange Wochenende genossen, mussten verstärkt Spieler des jüngeren Jahrgangs aushelfen.
Die ersten beiden Drittel ging es hin und her. Obwohl wir eigentlich immer mit ein, zwei Toren vorn lagen, konnten wir zunächst nur ein Unentschieden rausholen. Im dritten Drittel reichte es dann am Ende zum Sieg.
Teilgenommen haben: Nouri, Max B, Max M., Paul, Philipp, Ben, Niklas K., Camilo, Konstantin und Vito
Stefan Usee


mE-Jugend II Staffel D2 Rückrunde
BFC Preussen – VfL Lichtenrade III   14:7

Das Spiel ging schleppend los. Irgendwie war es zu früh für einige. Torchancen wurden nicht genutzt und der Gegner konnte zu oft drauf werfen, so dass der Torwart vieles rettete.
Im zweiten Drittel ging es dann besser. Es wurde mehr gelaufen und auch die Abwehr funktionierte besser, so dass wir dann auch deutlich führten und einen wurfstarken Spieler runternehmen mussten.
Das setzte sich im dritten Drittel fort. Fast alle konnten ein Tor werfen oder hätten es fast geschafft, wobei man sagen muss, dass der gegnerische Torwart ebenfalls sehr gut gehalten hat.
Anwesend waren: Camilo, Harun, Kiyanush, Max M., Niklas K., Niklas W., Liam, Julius R. und Luk
Stefan Usee

Sponsoren