Spielberichte vom 05.05.2022 - 09.05.2022

1. Männer   Oberliga Ostsee-Spree   Play-off Meisterrunde, Hinspiel
BFC Preussen – SG Uni Greifswald / Loitz   30:22 (15:11)

Torhüter: Tim Krause und Florian Bartsch
Feldspieler: Patrick Hanisch (8/5), Freddi Nitzsche (7), Matti Spengler (4), Mark Dittmann (3), Marius Wessel (3), Paul Otto (2), Robin Spickers (1), Tobias Erdmann (1), Phil Klein (1), Max Bachmann, Leo Troebs und Lio Bänsch

Hinspielsieg im Playoff in Loitz – Aber anders als erwartet!!!
Als frisch gebackener Pokalsieger wollten wir die erste Busfahrt seit ca. 3 Jahren nutzen, um eine gute Ausgangsbasis für das Playoff-Viertelfinale zu schaffen. Dies gelang mit einem deutlichen Auswärtssieg mit 30:22!!!
Zum Spiel: Neben dem erkrankten Moritz Weber konnten wir aus dem Vollen schöpfen. Beim Gastgeber aus Loitz fehlte ebenfalls ein Leistungsträger mit Florian Fink. Bereits schnell nach dem Anpfiff hatte man schnell den Eindruck, dass Loitz nicht besonders an einem guten Ergebnis interessiert war. Zu leicht fiel es uns, die erste Führung zu erspielen (2:0 und 4:1). Aufgrund des doch recht einseitigen Spielverlaufes verloren wir früh die absolute Konzentriertheit. Über die Spielstände 10:6, 12:7 quälten wir uns zu einer 15:11-Führung zur Halbzeit. Positiv hervorzuheben war die gute Deckungsarbeit mit dem gut aufgelegten Florian Bartsch im Tor der Preussen.
Für die zweite Halbzeit hatten wir uns dann wieder etwas mehr vorgenommen. Allerdings führten Unkonzentriertheiten im Angriff zu geschenkten Toren für die Loitzer Gastgeber. Bei 19:13 lag ein noch deutlich höherer Sieg in der Luft. Am Ende reichte es zu einem 30:22-Auswärtssieg. Es bleibt abzuwarten, wie sich Loitz nächste Woche in Berlin präsentieren wird. Die Ausgangslage ist aber sehr gut.
Wir freuen uns über die größtmögliche Unterstützung im Adlerhorst (Sonntag, 15.05.22 um 16 Uhr)!
Alex Schwabe


2. Männer     Landesliga
BFC Preussen – HSG Kreuzberg   23:33 (12:16)

Tor: Lars; Feld: Tobi F (1), Ivo (1), Thiemo, Lasse (3), Fin (5), Leo (1), Johan (4), Jannik (1), Jakob, Alex (2), Marko (4)

Warten und Hoffen
Zum letzten Spiel von Trainer Nils sollte es eigentlich noch einen Sieg geben. Der Gegner war schon sicher aufgestiegen, also wurde eine entspannte Truppe erwartet. Da sich Hexer Lars kurz vor dem Spiel den Rücken richten lassen musste, war zumindest auf der Torhüterposition ein gewisses Risiko vorhanden. Vorab, Lars war für mich der beste Mann von den Preussen. Was er trotz sichtbar eingeschränkter Bewegungsfähigkeit so alles weggenommen hat, war echt stark.


Damit sind die positiven Geschichten auch so ziemlich erzählt. Die Kreuzberger sahen das Spiel nicht sehr verbissen, aber was wir so am Anfang im Angriff alles an Abspielfehlern, Fangfehlern und Fehlwürfen fabrizierten, ging auf keine Kuhhaut. Dazu in der Abwehr keine Bereitschaft für Deckungsarbeit. So nahmen die Gastgeber eben mit, was wir ihnen anboten. Zur Halbzeit mit 4 weg, nach 40 Minuten mit 7, dann noch mal ein kurzes Aufbäumen und dann lief es endgültig weg. Was bleibt an positiven Sachen, Marko mit einigen schönen 1:1 Aktionen und Alex mit seinem Einstand bei der 2M mit 2 schönen Toren.
Und jetzt heißt es warten und hoffen, dass der 7. Platz zum Verbleib in der Landesliga reicht.
Jens Jörke

Stand: Platz 7   Punkte: 21:23   Tore: 586:561


2. Frauen     Landesliga
BFC Preussen – VfL Lichtenrade   21:25 (9:12)

Leider kein Spielbericht

Stand: Platz 2   Punkte: 18:10   Tore: 336:295


3. Männer    Bezirksliga A
BFC Preussen – SCC II   23:25 (9:13)

Tor: Leon
Feld: Ivo (1), Arnd, Tobi (3), Julien (2), Lennard (1), Victor (2), Kai (3), Nils U., Simon (3), Julian (1), Jens (2), JP (5)

Der Tabellenführer zu Gast im Lippidrom
Die Vorzeichen für das Spiel standen recht gut, volle Bank und dazu noch Bock auf Revanche. Der SCC begann wie die Feuerwehr in den Anfangsminuten, immer wieder die schnelle Mitte, da wir den Abwehr/Angriff-Wechsel im Innenblock hatten, kamen die Charlottenburger leicht zum Erfolg. Im Angriff kamen wir auch nicht wirklich zurecht, da der Ball nicht sauber gefangen werden konnte, daraus resultieren alleine in den ersten 5 Minuten 3 TG´s die wir nicht unterbinden konnten. Spielstand nach gespielten 6 Minuten 1:5. Es musste eine Umstellung in der Deckung her, was auch passierte, denn die schnelle Mitte und die TG´s konnten mit Bravour verteidigt werden. Spielstand nach gespielten 14 Minuten dann 5:6, was ein schöner Lauf in dieser wichtigen Phase des Spiels. Und schwuppdiwupp war doch wieder der Wurm drin, wir fanden plötzlich keinen Zugriff mehr und rissen uns mit Unkonzentriertheit und Fehlabschlüssen selber ins Hintertreffen. Halbzeitstand dann folgerichtig 9:13, was im Handball ja immer noch möglich ist wieder rauszuholen ist.
Der unbedingte Wille unserer Gäste, das Spiel zu gewinnen und dadurch den Aufstieg in Sack und Tüten zu bringen, ließ das eine oder andere Mal die Emotionen hochkochen. Folglich wurde die Partie etwas ruppiger, womit unsere Mannen aber gut zurechtkamen. SCC spielte seinen Stiefel bis zur 48. Minute weiter runter und konnte uns auf Distanz halten, Spielstand 17:22. Grüne Karte von Roberto und mir musste gezogen werden. Die Umstellung auf eine 5:1 Deckung mit dem Ziel, den Spielmacher der Gäste aus dem Spiel zu nehmen, war nun der Plan. Wir schafften es tatsächlich in der 59. Minute den Anschlusstreffer zum 23:24 zu erzielen, nur leider ein bisschen zu spät. SCC hatte noch 40Sekunden auf der Uhr, kein Foul unserseits und den Angreifer frei werfen lassen und die letzte Hoffnung noch auf Leon im Tor. Leider hat dies nicht funktioniert und der SCC verwandelte zum 23:25 Endstand.
Fazit: Wenn die verworfenen 7-Meter und die ersten 5 Minuten nicht gewesen wären, hätte doch tatsächlich mehr drin sein können. Riesenkompliment an unsere Jungs, ihr habt das echt Klasse zu Ende gebracht.
Erik Stahl

3. Männer    Bezirksliga A
BFC Preussen – Polizei SV II   20:25 (12:10)

Tor: Tom; Feld: Ivo (1), Tobi (1), Lennard (2), Simon (1), Joshua, Julian (4), Jens (5), JP (6)

Sonntags in Füchse-Town
Das letzte Auswärtsspiel und für mich ganz persönlich ein dicker Seufzer der Erleichterung, denn die Organisation der Spieler zu den Auswärtsspielen hat diese Saison echt Nerven gekostet. Bei strahlendem Sonnenschein und im Kopf noch gleichzeitig bei der 1. und 2. Fußballbundesliga – nur die Unionfans waren entspannt – traf sich eine kleine aber feine Truppe. Die Gegner gefühlt mit 20 Mann, dazu der ungewohnte Kleber, da gingen wir erst mal mit dem Ziel der Schadensbegrenzung in das Spiel.
Vorne taten wir uns ziemlich schwer. Erst mal an den Kleber gewöhnen, eine gewisse Uneingespieltheit musste durch Improvisation und Erfahrung kompensiert werden und natürlich wollten wir lange spielen, um die Anzahl der gegnerischen Angriffe zu reduzieren. Nach einiger Zeit lief es ganz gut. JP konnte schöne Tore mit seinen typischen weiten Wegen und dem Überzieher erzielen. Der Rest teilte sich die übrigen Tore. Aber wir ließen auch einiges liegen.
Andererseits habe ich mich schon gefragt, wer hier eigentlich ein Kleber-Problem hat. Tom hielt grandios, aber was die PSVler so alles vollkommen frei neben das Tor setzten, war schon beachtlich. Unsere Deckung war erste Sahne. Vor allem Tobi hat, wie schon im letzten Spiel, eine richtig starke Partie abgeliefert. Und auf einmal lagen wir zur Halbzeit mit 12:10 in Führung.
Die Gegner reagierten und nahmen JP in Sonderbewachung. Das verführte uns dann leider zu einigen „wilden“ und vor allen zu schnellen Aktionen. PSBV lief die Konter und trafen zumindest so gut, dass es nach 43 Minuten 19:15 für die Gastgeber stand. Wir kämpften und spielten weiterhin, keiner ließ den Kopf hängen, aber für eine Aufholjagd fehlten uns dann doch die Möglichkeiten. Schade, dass sich Joshua nicht auch in die Torschützenliste eintragen konnte. Ansonsten hatten alle ihre Gelegenheiten und auch ihren Spaß an diesem schönen Spiel. Es mag sich komisch anhören, aber das Spiel war wirklich gut für die Moral. Und übrigens noch Danke an den gegnerischen MV, der den Ausfall des angesetzten Schiedsrichters in äußerst souveräner Art und Weise kompensierte.
Nach den beiden knappen Niederlagen gegen die Aufsteiger sollen jetzt aber bitte noch mal 3 Siege eingefahren werden. 3 Heimspiele, kein Kleber, derzeit keine Ausfälle – dass muss einfach funktionieren.
Jens Jörke

Stand: Platz 5   Punkte: 8:18   Tore: 275:313


3. Frauen     Stadtliga A
BFC Preussen – Borussia Friedrichsfelde   28:24 (13:9)

Torfrau: Steffi Vetter; Spielerinnen: Sara Rinke (7), Dajana Kranzusch (1), Claudi Vetter (1), Kirsten Helbig, Jana Morawitz, Maren Kurz (8), Luise Behrend (3), Ines Wagemann, Franziska Strohbach (1), Saljie Osman, Anna Österwinder (1), Jana Krägel (5), Elena Dolota (1)

Am Donnerstagabend empfingen wir für das vorletzte Spiel dieser Saison die Mädels von Borussia Friedrichsfelde. Da uns nur noch zwei Siege bis zur Meisterschaft fehlen, gingen wir hoch motiviert in dieses Spiel.
Mit voller Besetzung und Ersatzcoach Michi sah der Anfang auch sehr vielversprechend aus. Die Abwehr stand gut und im Angriff konnten leichte Tore erzielt werden. So stand es nach 10 min bereits 8:1. Dann schlichen sich leider auch bei uns immer mehr Leichtsinnsfehler ein und das Tor wurde nicht mehr getroffen, wodurch die Gegner bis zur 17 Minute auf 10:5 „verkürzen“ konnten. Von da an passte leider in der Abwehr nicht mehr viel, die Lücken wurden immer größer und wir hatten Glück, das den Gegnerinnen die Lücken wohl auch zu groß waren und sie deshalb lieber abbrachen als durchzugehen. Im Angriff hingegen konnten durch schönes Zusammenspiel und einfache Wechsel schöne Tore erzielt werden. So gingen wir in die Halbzeit mit 13:9.
Hochmotiviert zu zeigen, dass wir mehr können als das bisher gezeigte, kamen wir aus der Kabine. Doch der Start der zweiten Halbzeit sah jedoch ähnlich aus wie das Ende der ersten. Unsere eigentliche Stärke, die Abwehr, wies große Lücken auf. Im Angriff passte dagegen viel zusammen. Keine der Mannschaften konnte sich in dieser Spielphase deutlich absetzen, so dass es immer bei einen 4- oder 5-Tore-Unterschied blieb. Ab der 47 Minute schafften wir es dann doch nochmal zu zeigen, dass wir die bessere Mannschaft sind und wir konnten bis zur 55 Minute noch einen 9-Tore-Vorsprung aufbauen. Durch unnötige Ballverluste unserseits konnte am Ende dann Borussia noch durch ein paar schnelle und einfache Tore verkürzen, so dass das Spiel 28:24 ausging. Aber gewonnen ist gewonnen und so heißt es jetzt nochmal, sich die nächsten Wochen auf das entscheidende Spiel vorzubereiten, um am 22. eine gelungene Saison als Meister der Stadtliga A abschließen zu können.
Stefanie Vetter

Stand: Platz 1   Punkte: 31:3   Tore: 374:284


mA-Jugend    Verbandsliga
BFC Preussen – VfV Spandau   17:27 (10:15)

Tor: Leon; Feld: Simon (7), Julien, Lennard (3), Freddie, Lukas (2), Leander, Kai (5), Nils

Saison geschafft
Mit der Erinnerung an das Hinspiel wollten die Jung-Adler in ihrem letzten Saisonspiel eigentlich ihren zweiten Sieg einfahren. Leider ohne Victor und Justus, dafür mit Leander. 20 Minuten schien das Ziel in Reichweite, soll heißen das Ergebnis eng. Von Seiten der Preussen mit einer engagierten Leistung, aber auch ohne spielerischen Glanz. Ein wieder mal stark haltender Leon hinter einer guten Abwehr. Die eine oder andere 2-min-Strafe war überflüssig, da einfach nicht clever. Vorne wurde gekämpft, aber auch so manche Chance ausgelassen.
Bezeichnend ein Blick auf die Torschützen. Geringe Verteilung und viele 7m-Tore. Die letzten 10 min der ersten Hälfte entschieden dann eigentlich schon das Spiel. An diesem Tag und ohne den spielstarken Victor war da nichts zu holen. Die Spandauer kamen auch vermehrt zu einfachen Toren über die erste Welle. Im gebundenen Spiel war das beherrschbar, aber die fehlende Angriffsleistung und auch die Strafzeiten verhinderten eine Aufholjagd.
So war das Spiel eigentlich bezeichnend für die meisten Spiele der Saison. Ein sehr guter Torwart, eine gute und engagierte Abwehr und dazu ein Angriff, der insb. spielerisch noch viel Luft nach oben hat. Hoffen wir mal, dass mit der jetzt größeren Trainingsgruppe die spielerischen Defizite zur neuen Saison verringert werden können.
Jens Jörke

Stand: Platz 7   Punkte: 2:22   Tore: 262:374

Sponsoren